Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Event anzeigen

Ereignis: EVANGELIUM TAG FÜR TAG

Eingetragen von: esther10
Ort: EVANGELIUM TAG FÜR TAG
Typ: Neuer Ereignis Typ...
Start: 3. April, 2018
Beschreibung:

EVANGELIUM TAG FÜR TAG
«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68

Dienstag, 03 April 2018
Dienstag der Osteroktav

Heute auch : Hl. Elisabeth Koch, Hl. Richard von Chichester

Kommentar zum heutigen Evangelium -
Hl. Gregor der Große : „Warum weinst du?“

Die Texte des Tages als Audio

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 28,8-15.
Nachdem die Frauen die Botschaft des Engels vernommen hatten, verließen sie sogleich das Grab und eilten voll Furcht und großer Freude zu seinen Jüngern, um ihnen die Botschaft zu verkünden.
Plötzlich kam ihnen Jesus entgegen und sagte: Seid gegrüßt! Sie gingen auf ihn zu, warfen sich vor ihm nieder und umfassten seine Füße.
Da sagte Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa gehen, und dort werden sie mich sehen.
Noch während die Frauen unterwegs waren, kamen einige von den Wächtern in die Stadt und berichteten den Hohenpriestern alles, was geschehen war.
Diese fassten gemeinsam mit den Ältesten den Beschluss, die Soldaten zu bestechen. Sie gaben ihnen viel Geld
und sagten: Erzählt den Leuten: Seine Jünger sind bei Nacht gekommen und haben ihn gestohlen, während wir schliefen.
Falls der Statthalter davon hört, werden wir ihn beschwichtigen und dafür sorgen, dass ihr nichts zu befürchten habt.
Die Soldaten nahmen das Geld und machten alles so, wie man es ihnen gesagt hatte. So kommt es, dass dieses Gerücht bei den Juden bis heute verbreitet ist.




Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel



Kommentar zum heutigen Evangelium :

Hl. Gregor der Große (um 540-604), Papst und Kirchenlehrer
Homilie 25 zum Evangelium; PL 76, 1188

„Warum weinst du?“

Weinend beugt sich Maria hinab und schaut in die Grabkammer hinein, obwohl sie doch bereits gesehen hatte, dass sie leer war und das leere Grab verkündet hatte. Warum also beugt sie sich abermals hinein, warum möchte sie erneut hineinschauen? Weil sich die Liebe nicht mit einem einzigen Blick begnügt; die Liebe ist immer leidenschaftliche Suche. Sie hatte ihn bereits gesucht, doch vergebens; sie aber lässt sich nicht beirren und sie wird ihn finden [...] Im Hohenlied der Liebe spricht die Kirche über diesen Bräutigam: „Des Nachts auf meinem Lager suchte ich ihn, den meine Seele liebt. Ich suchte ihn und fand ihn nicht. Aufstehen will ich, die Stadt durchstreifen, die Gassen und Plätze, ihn suchen, den meine Seele liebt. Ich suchte ihn und fand ihn nicht“ (Hld 3,1-2). Zweimal erwähnt sie ihre Enttäuschung: „Ich suchte ihn und fand ihn nicht“! Doch der Erfolg wird sie für alle ihre Mühen entschädigen: „Mich fanden die Wächter bei ihrer Runde durch die Stadt. Habt ihr ihn gesehen, den meine Seele liebt? Kaum war ich an ihnen vorüber, fand ich ihn, den meine Seele liebt“ (Vers 3-4).

Und wir? Wann suchen wir den Geliebten? Während der kurzen Ruhepausen in diesem Leben, wenn wir uns nach unserem Erlöser sehnen. Wir suchen ihn bei Nacht, denn selbst wenn unser Geist bereits bei ihm wacht, so sehen doch unsere Augen nur seinen Schatten. Da wir aber den Geliebten nicht erblicken, lasst uns aufstehen und die Stadt durchsuchen, also die Gemeinschaft der Heiligen. Suchen wir ihn von ganzem Herzen; suchen wir ihn in allen Gassen und auf allen Plätzen, d.h. auf den schmalen Pfaden und auf den breiten Wegen; schärfen wir unseren Blick und suchen nach den Spuren des Geliebten [...] dies ersehnend meinte David: „Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott. Wann darf ich kommen und erscheinen vor Gottes Angesicht?“ (Ps 42,3).

Neue Verlinkung zu diesem Event erstellen:

Teilnahmestatus






Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Kalender