Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Türkei bombardiert christliches Dorf in Nordsyrien

von anne-Forum , 03.09.2021 10:58

LUFTANGRIFF GEGEN DIE KURDEN
Türkei bombardiert christliches Dorf in Nordsyrien
Türkische Luftangriffe auf Stellungen der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK, von Ankara verboten) haben letzte Nacht ein assyrisch-christliches Dorf in Nordsyrien zerstört. Bomben der Kämpfer von Sultan Recep Tayyip Erdogan fielen auf Tal Tawil, besser bekannt als Beni Roumta, unweit von Tel Tamar.

21.09.21 17:31

( Asia News / InfoCatólica ) Lokale Quellen bestätigen, dass das Gebiet seit langem Schauplatz von Luftangriffen und Offensiven im Rahmen des Krieges des türkischen Präsidenten gegen die Kurden in Syrien und im benachbarten Irak war, ungeachtet der Folgen für die Bevölkerung. Zivilisten, die in der Region leben. Die Bombenanschläge verwüsten das Leben und den Besitz assyrischer Christen, die sich in der Region niedergelassen haben.

Wie aus Bildern und Zeugenaussagen in sozialen Netzwerken hervorgeht, wurden durch den Luftangriff schwere Häuser beschädigt und viele wurden unbewohnbar gelassen, jedoch gibt es keine Opfer oder Verletzten in der Zivilbevölkerung, die kurz vor dem Angriff fliehen konnte . In den letzten Wochen hat die Luftfahrt andere christliche Städte wie Qamischli, Tal Gerebet und Ain Issa angegriffen. Alle befinden sich in der assyrisch-christlichen Region am Ufer des Khabur-Flusses.

Ankara beansprucht die Legitimität der Militäroperationen, da die Bedrohung durch die kurdischen YPG- Milizen – die mit der PKK verbündeten Volksschutzeinheiten – abgewehrt und auf der anderen Seite der Grenze eine sichere Zone geschaffen werden muss. Ziel ist es, die Rückkehr von rund drei Millionen Flüchtlingen zu schützen, die von Ankara im Namen einer "muslimischen Bruderschaft" aufgenommen wurden, die aufgrund der Wirtschaftskrise heute nicht mehr tragbar ist. In Wirklichkeit befürchtet Erdogan die Entstehung eines kurdischen Staates jenseits seiner Grenze und unternimmt alles, um die Durchführung des Projekts unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung zu verhindern.

Die neue Welle türkischer Angriffe im Grenzgebiet zwischen Syrien und dem Irak hat eine neue Welle von Vertriebenen ausgelöst , ähnlich der, die es bereits 2015 gegeben hatte, als die lokale Bevölkerung durch den Vormarsch der Islamischer Staat . Elias Antar Elias, Vorsitzender der Assyrischen Volksversammlung in der Region Jazira, erläutert die Situation im Interview mit Aina. Er sagt: „ Die jüngsten Angriffe auf die Dörfer erinnern an die Offensive des Osmanischen Reiches im Jahr 1915 und die Vertreibung von Hakkari nach Umria, dann in den Irak und schließlich nach Syrien, wo sie jetzt stehen. "Geschichte", warnt er, "wiederholt sich."

Der assyrische Christenführer spricht von "barbarischen" Taten der Türkei, die sich "mit der Zerstörung syrischer Städte von Afrin bis Jarablus nicht zufrieden gibt", die sich "nicht sehr von dem unterscheidet, was der IS 2015 angerichtet hat". Schließlich forderte er die Erneuerung der Einheit mit unseren Streitkräften, um die Region zu verteidigen, denn dieses Land gehört uns und wir sind bereit zu kämpfen", um "jede Aggression abzulehnen, die unsere Existenz gefährden könnte".

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz