Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Das Dogma der Himmelfahrt, Ausdruck der Tradition der Kirche 11. August 2021 - 12:32 Uhr

von anne-Forum , 05.09.2021 12:01

Das Dogma der Himmelfahrt, Ausdruck der Tradition der Kirche
11. August 2021 - 12:32 Uhr

Druckfreundlich, PDF & E-Mail
(Cristina Siccardi) « Es war notwendig, dass sie, die bei der Geburt ihre Jungfräulichkeit unbeschadet bewahrt hatte, ihren Körper auch nach dem Tod ohne Verderbnis bewahrte. Es war notwendig, dass sie, die das Kind des Schöpfers in ihrem Schoß getragen hatte, in den göttlichen Tabernakeln lebte. Es war notwendig, dass die Braut des Vaters im himmlischen Thalamus wohnte. Es war notwendig, dass sie, die ihren Sohn am Kreuz gesehen hatte, in ihrem Herzen das Schwert des Schmerzes empfangen hatte, gegen das sie bei der Geburt immun gewesen war, ihn zur Rechten des Vaters sitzend betrachtete. Es war notwendig, dass die Gottesmutter das Eigentum des Sohnes besitzt und von allen Geschöpfen als Mutter und Magd Gottes verehrt wird », so erklärt der Kirchenvater St. Johannes Damaszener (nach 650-750). Es war notwendig…der katholische Glaube ist immer eine Religion der Logik, eine Religion der Vernunft, nicht der Sentimentalität. Jedoch wird der gläubige Mensch auf Erden niemals die "vollkommene Wissenschaftlichkeit" des Glaubens erreichen, da er nur der allwissende Schöpfer ist und für ihn immer ein Teil des Mysteriums bleiben wird. Welcher Glaube wäre es sonst?

Jesus sagte zu dem ungläubigen Heiligen Thomas: « Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt: Gesegnet sind die, die, obwohl sie es nicht gesehen haben, glauben werden! "(Joh 20, 29). Der barmherzige Richter wird diejenigen belohnen, die den Lehren des fleischgewordenen Wortes vertrauensvoll und treu geblieben sind, ohne sie aus erster Hand berührt zu haben. Tatsächlich werden Glaube und Hoffnung im Jenseits verschwinden, da diese theologischen Tugenden nicht mehr notwendig sind, da sie in der vollkommenen Selbsterfüllung in Christus aufgelöst wurden. Nur die Nächstenliebe wird bleiben. Der Glaube an die kirchliche Tradition ist hier eine logische und unverzichtbare Tatsache, ansonsten kein echter katholischer Glaube.

Papst Pius XII., in seiner Apostolischen Konstitution Muneficentissimus Deus, vom 1. November des Heiligen Jahres 1950, wo er die Verherrlichung der Allerheiligsten Maria mit ihrer Aufnahme in den Himmel mit Leib und Seele zum Glaubensdogma bringt, ist es perfekt eingekeilt in die goldene Linie der kirchlichen Tradition, die fähig ist den Wellen der Menschheitsgeschichte zu widerstehen. Die Heilsgeschichte führt einen ganz anderen Weg als die menschlichen Strömungen, die meist bereit sind, gegen den Willen Gottes zu handeln; aber das Eingreifen der göttlichen Vorsehung bricht trotz allem in die Menschheitsgeschichte selbst ein, stärker als die dämonische Finsternis, die wie brüllende Löwen und als Schafe verkleidete Wölfe ständig den Lauf des individuellen und kollektiven Lebens bedroht. Der Papst selbst eröffnet die Marienkonstitution wie folgt: "Der großzügigste Gott, der zu allem fähig ist und dessen Vorsehung aus Weisheit und Liebe besteht, betrachtet in seinen unergründlichen Plänen im Leben der Völker und im Leben einzelner Menschen Schmerzen und Freuden, so dass auf verschiedene Weise und in auf verschiedene Weise wirkt alles zum Guten für die, die ihn lieben (vgl. Röm 8,28) ».

Mit Worten, die sich auf Überlegungen beziehen, die perfekt auf unsere Gegenwart abgestimmt sind, in der sich " sehr ernste Katastrophen und die Abweichung vieler von der Wahrheit und Tugend " manifestieren , stellt der Papst eine perfekte Verbindung zwischen dem Dogma der Unbefleckten Empfängnis und dem seiner Himmelfahrt her: Christus hat mit seinem Tod Sünde und Tod besiegt und über den einen und den anderen siegreich gesiegt, und selbst diejenigen, die kraft Christi durch die Taufe übernatürlich wiedergeboren wurden, siegen. "Aber nach allgemeinem Gesetz will Gott den Gerechten die volle Wirkung dieses Sieges über den Tod erst am Ende der Zeit gewähren. Deshalb lösen sich auch die Leiber der Gerechten nach dem Tod auf, und erst am letzten Tag wird jeder mit seiner eigenen herrlichen Seele wiedervereint. Aber von diesem allgemeinen Gesetz wollte Gott die selige Jungfrau Maria ausgenommen haben. Sie hat durch ein ganz einzigartiges Privileg die Sünde mit ihrer unbefleckten Empfängnis besiegt; daher unterlag sie weder dem Gesetz des Verbleibs in der Verderbtheit des Grabes, noch musste sie erst am Ende der Welt auf die Erlösung ihres Körpers warten .


CR . unterstützen
Neben den Kirchenvätern und Kirchenlehrern schließt Papst Pacelli auch die Liturgie als Grundlage des Dogmas der Himmelfahrt ein. Ein ausgesprochen heißes Thema in unseren Tagen, in dem die Revolution in diesem Sinne dramatische Arbeit geleistet hat, um die Doktrin zu untergraben. Pius XII. zitiert (es darf nicht vergessen werden, dass er 1950 schrieb) als Quelle, um das Glaubensbekenntnis der Himmelfahrt zu bestätigen, sowohl die östliche als auch die westliche Liturgie, und während die erstere unverändert bleibt, wurde die westliche auf den Kopf gestellt und Ende der 1960er Jahre vergiftet.

Aus der Quelle der Heiligen Liturgie schöpft sie die unwiderstehliche Lebendigkeit der Wahrhaftigkeit der geglaubten und praktizierten Lehre, "da sie auch ein Bekenntnis zu den himmlischen Wahrheiten ist, dem höchsten Lehramt der Kirche unterworfen ist, kann sie Argumente und Zeugnisse von nicht geringerer Höhe anbieten". Bedeutung, um einen bestimmten Punkt der christlichen Lehre zu bestimmen “ ( Mediator Dei : AAS 39 (1947), S. 541; EE 6/475).

In der byzantinischen Liturgie wird die leibliche Aufnahme der Allerheiligsten Maria immer wieder nicht nur mit ihrer Würde als Muttergottes verbunden, sondern auch mit ihren anderen Privilegien, insbesondere mit ihrer jungfräulichen Mutterschaft, die durch einen himmlischen Plan vorgegeben ist: „ Dir, Gott, König von das Universum, gewährte Dinge, die über der Natur stehen; denn wie bei der Geburt hat sie dich als Jungfrau gehalten, so hat sie im Grab deinen Körper unverdorben gehalten und mit der göttlichen Übersetzung verherrlicht sie ihn “( Menaei totius anni ).


CR . unterstützen
Im Gegensatz zu vielen und langen Dokumenten der zeitgenössischen Kirche, die durch dialektische Mechanismen, die manchmal mehrdeutig und manchmal offensichtliche Irrtümer sind, und mit Meinungen, die offensichtlich nichts mit ihrer Tradition zu tun haben, bekräftigen, hat das vorkonziliare Lehramt immer dem Beispiel der Lehre Jesu gefolgt und der Evangelien, eine schlanke Sprache, die sich an Logik, Klarheit und Sauberkeit hält. Auch in diesem Fall behauptet der Autor im Muneficentissimus Deus mit Entschlossenheit, dass "die Liturgie der Kirche schafft nicht den katholischen Glauben, sondern setzt ihn voraus, und daraus leiten sich wie die Früchte des Baumes die Gottesdienste, die heiligen Väter und die großen Lehrer in den Predigten und Reden an das Volk auf der Anläßlich dieses Festes schöpften sie daraus wie aus der ersten Quelle die Lehre; aber sie sprachen davon als etwas, das die Gläubigen bekannt und zugegeben haben; sie machten es klarer; sie verdeutlichten und vertieften ihren Sinn und Zweck, insbesondere indem sie erklärten, was in den liturgischen Büchern oft nur kurz angedeutet wurde: nämlich, dass der Zweck des Festes nicht nur die Unversehrtheit des leblosen Leibes der Jungfrau Maria, sondern auch ihr Triumph war über den Tod und seine himmlische „Verherrlichung“, in Anlehnung an seinen eingeborenen Jesus Christus “.

Das Wunder der einzig wahren Religion der Welt - Extra Ecclesiam nulla salus , ein Ausdruck, der sich auf das bezieht, was Christus selbst sagte: Wer nicht bei mir ist, ist gegen mich (Mt 12,30), Wer nicht gegen uns ist, ist für uns ( Mk 9,40) und zu dem, was der erste Papst sagte: „Dieser Jesus ist der Stein, der, von euch Bauleuten verworfen, zum Eckstein geworden ist. In keinem anderen ist Erlösung; in der Tat gibt es keinen anderen Namen, der den Menschen unter dem Himmel gegeben wird, in dem feststeht, dass wir gerettet werden können "(Apg 4, 11-12) - er liegt gerade in der Klarheit seiner Prinzipien, aber auch in seiner Überlieferung, ohne die es gibt Unruhe, Unglück und Zerstörung.

In diese Tradition passt perfekt das Dogma der Himmelfahrt, auf das die Kirchenlehrer theologische Antwort gegeben haben, wie der heilige Albert der Große, der Lehrer des heiligen Thomas von Aquin, der, um diese Wahrheit zu beweisen, verschiedene Argumente gesammelt hat , basierend auf der Heiligen Schrift, den Kirchenvätern und der Heiligen Liturgie, schließt: " Aus diesen und vielen anderen Gründen und Autoritäten ist klar, dass die selige Gottesmutter mit Leib und Seele über den Chören der Engel. Und wir glauben, dass dies absolut wahr ist "( Mariale sive quaestiones super Evang ." Missus est", Q. 132.); Darüber hinaus vergleicht der Universalarzt in einer Rede am Tag der Verkündigung Mariens, in der er den Gruß des Engels Gabriel erklärt: "Heil, voller Gnade ...", die selige Jungfrau mit Eva, die gegen den vierfachen Fluch immun war denen Eva unterworfen wurde.


CR . unterstützen
Der große Jesuit und Kardinal St. Robert Bellarmine ruft aus: „ Und wer, ich bete, könnte glauben, dass die Lade der Heiligkeit, der Wohnsitz des Wortes, der Tempel des Heiligen Geistes gefallen ist? Es verabscheut meine Seele, nur daran zu denken, dass das jungfräuliche Fleisch, das Gott gezeugt , ihn geboren, ihn ernährt, getragen oder zu Asche gemacht oder zu Würmern verfüttert wurde "( Conciones habitae Lovanii, Abschnitt 40 : De Assumptione B. Mariae Virginis ).
Ebenso der heilige Franz von Sales, der mit seiner liebenswürdigen Art fragt: „ Wer ist dieser Sohn, der, wenn er könnte, seine Mutter nicht wieder zum Leben erwecken und sie nach dem Tod nicht mit in den Himmel bringen würde? "(Oeuvres de St François de Sales, Predigt autographe pour la fete de l'Assomption ).

Mit der gleichen logischen Strenge schreibt der Bischof Saint Alphonsus Maria de 'Liguori: „ Jesus bewahrte den Leib Mariens vor der Verwesung, weil es in seiner Schande gelohnt hatte, dass das jungfräuliche Fleisch, in das er sich bereits eingekleidet hatte, durch Fäulnis verdorben war. “ ( Die Herrlichkeiten Mariens , Teil II, Disk. 1. 28).

Während der heilige Petrus Canisius kein Blatt vor den Mund nimmt und direkt dem Irrglauben derer entgegentritt, die nicht an die Verherrlichung nicht nur der Seele, sondern auch des Leibes der Gottesmutter glauben: „ Dieser Satz [... ] ist in der Seele der frommen Gläubigen so hochgezogen und nimmt so die ganze Kirche an, dass diejenigen, die leugnen, dass der Leib Mariens in den Himmel aufgenommen wurde, nicht einmal mit Geduld angehört, sondern als zu hartnäckig gepfiffen werden sollen, oder völlig rücksichtslos und beseelt von einem nicht schon katholischen, sondern ketzerischen Geist “ ( De Maria Virgine ), wie die Protestanten beweisen, die weder an die Unbefleckte Empfängnis noch an ihre ewige Jungfräulichkeit noch an ihre Aufnahme ins Paradies glauben. Aber betrügen die Iánua cáeli solcher göttlichen Gaben bedeutet, ihre mütterliche, königliche und mächtige Fürsprache auszuschließen, die im Herzen Jesu ihresgleichen sucht.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz