Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Die bemerkenswerte Geschichte, wie ein Feuerwehrmann vom 11. September zum Priester wurde

von ANNE , 12.09.2021 07:16

Die bemerkenswerte Geschichte, wie ein Feuerwehrmann vom 11. September zum Priester wurde
Im Jahr 2012 trat er in das Saint Joseph Seminary in Yonkers ein, um zu studieren und Priester der Erzdiözese New York zu werden. Er wurde von seinen Gelübden als Mönch entlassen und 2016 im Alter von 60 Jahren in der St. Patrick's Cathedral ordiniert.

21.09.21 17:50

( CatholicWorldReport / InfoCatólica ) Wir alle, die alt genug sind, haben lebhafte Erinnerungen daran, wo wir waren, als uns die Nachricht erreichte, dass Flugzeuge mit den Zwillingstürmen des World Trade Centers kollidiert waren. Am Morgen des 11. September 2001 saß ich in meinem Geschichtsunterricht der achten Klasse in einem nördlichen Vorort von New York City. Unser Studium wurde unterbrochen, als der Direktor über den Lautsprecher kam und uns über die Geschehnisse in nur 40 Meilen Entfernung informierte. Er schloss seine Ausführungen mit der Versicherung, dass wir in Sicherheit seien und dass wir alle stolz darauf sein sollten, Amerikaner zu sein. Jung und verängstigt schnappte ich mir die Wundertätige Medaille, die mir um den Hals hing.

Am selben Morgen absolvierte Tom Colucci die Nachtschicht in seiner Feuerwache Engine 3, Ladder 12 & Battalion 7 im Stadtteil Chelsea in Manhattan. Er kam in sein Vorstadthaus in Rockland County, um sich auszuruhen. Aber sobald er durch die Haustür ging, wurde ihm und allen Feuerwehrleuten eine pauschale Benachrichtigung geschickt, sich sofort im World Trade Center zu melden, wo die gewaltsame Katastrophe ins Stocken geraten war. Als er in sein Auto stieg und nach Lower Manhattan fuhr, konnte er nicht ahnen, was dieser schicksalhafte Tag ihn erwartete. Er und die Welt würden sich für immer verändern.

Als Colucci schnell den Highway hinunter und durch den Lincoln Tunnel fuhr, machten Nachrichten in seinem Radio deutlich, dass zwei Flugzeuge bei einem orchestrierten Terroranschlag in die Twin Towers gekracht waren. Als er am Tatort eintraf, war der Südturm bereits eingestürzt. Als Tausende um ihr Leben flohen, gerieten er und seine Brüder von der New Yorker Feuerwehr (FDNY) in die entgegengesetzte Richtung in Chaos und Katastrophe; ein Akt außergewöhnlicher und selbstloser Tapferkeit.

Während er die Leute in Sicherheit brachte und das Wrack nach Überlebenden durchsuchte, betrachtete er den noch stehenden Nordturm, da er wusste, dass auch er jeden Moment einstürzen konnte. Und in kürzester Zeit tat er es. Was sich anfühlte und klang wie ein Erdbeben, begann der Nordturm zu bröckeln. Er und zwei weitere Feuerwehrleute duckten sich neben einem nahen Auto in Deckung und überlebten irgendwie.

Als sie endlich aufstehen konnten und begannen, den Schaden zu untersuchen, konnten sie inmitten des Rauchs nicht mehr als einen Fuß oder mehr weit sehen. Colucci verbrachte den Rest des Tages damit, in den Trümmern nach Überlebenden zu suchen. Es kam gegen 10:00 Uhr am sogenannten Ground Zero an, kurz nach dem Einsturz des Südturms. Er arbeitete bis Mitternacht auf der Baustelle, bevor er sich zu einer örtlichen Feuerwache begab, um sich auszuruhen und zu erholen. Aber er konnte nicht schlafen, als er an all seine Brüder in der FDNY dachte, die vor ihm zum Gelände und zu den Türmen gelangen konnten. Sie waren wahrscheinlich alle tot.

Die Verwüstung wurde von 19 Islamisten begangen, die vier Flugzeuge entführten, zwei in die Zwillingstürme, ein drittes in das Pentagon außerhalb von Washington, DC und ein viertes in ein Feld in Shanksville, Pennsylvania, stürzten, nachdem sich ihre heldenhaften Passagiere gewehrt hatten Herzschmerz und Blutbad. Fast 3.000 Menschen starben an diesem Tag, 343 davon gehörten der FDNY an. Colucci kannte ungefähr hundert von ihnen, von denen er dreißig gut und fünf sehr gut kannte.

"Opfer 0001", das erste zertifizierte Opfer von 9/11, war ein katholischer Priester und FDNY-Kaplan namens Mychal Judge, der in der Lobby des Nordturms von den Trümmern des einstürzenden Südturms getötet wurde. Ersthelfer brachten seine Leiche, die auf einem berühmten Foto festgehalten wurde, in die nahe gelegene St. Peter's Church in der Barclay Street. Sie wussten nicht, was sie sonst tun sollten, also legten sie seinen Körper ehrfürchtig auf den Altar.

Die fünf, die Colucci so gut kannte, gehörten zu seiner Feuerwache von Engine 3: Orio Palmer, stellvertretender Chef des Bataillons 7, Lt. Philip Petti, Stephen Belson, Angel Juarbe und Michael Mullen. Sie alle haben Heldengeschichten. Colucci erinnert sich am lebhaftesten an Palmer. Er war Marathonläufer. Am 11. September nahm er einen Aufzug in den 41. Stock und konnte, so fit er war, 37 Treppen mit etwa 50 Pfund Ausrüstung erklimmen und erreichte die Sky-Lobby des South Tower im 78. Stock so weit kommen können.

Für den nächsten Monat blieb Colucci in seiner Feuerwache und suchte jeden Tag den Trümmerhaufen am Ground Zero nach Vermissten ab, reagierte auf andere Brände, die regelmäßig in einer so großen Stadt auftreten, oder nahm an der Beerdigung eines seiner Freunde teil. gefallene Brüder.

Zwei Tage nach den Anschlägen wurde zwischen den zerschmetterten Überresten ein deutlich identifizierbares Kreuz gefunden. Gegen scheinbar unüberwindbare Widrigkeiten wurde ein 5 Meter langer Querbalken mit einem Gewicht von mindestens zwei Tonnen senkrecht in die höllische Einöde geschoben. Bilder des Kreuzes verbreiteten sich im ganzen Land. Jeden Tag wurde die heilige Messe für die Arbeiter von Ground Zero unter ihr angeboten.

Colucci nahm an vielen dieser Messen teil, während er auf der Baustelle arbeitete. Er besuchte auch die zahlreichen Requiem-Messen, die in den folgenden Monaten für Beerdigungen für seine gefallenen Brüder angeboten wurden. Als er in ihnen anwesend war, kam ihm ein alter Gedanke in den Sinn: "Warum werde ich nicht Priester?" Er war in einer frommen katholischen Familie aufgewachsen und praktizierte den Glauben immer mit großer Hingabe. Während seiner College-Jahre war er im Campusdienst aktiv, und mehrere Priester schlugen ihm vor, ins Priesterseminar einzutreten. Aber nachdem er einige Jahre als Sportlehrer gearbeitet hatte, trat er dem FDNY bei.

Am 11. September war er sechzehn Jahre bei der Feuerwehr und stand kurz vor seiner Pensionierung. Als er bei so vielen Messen am Ground Zero und bei den vielen Beerdigungen für seine gefallenen Mitarbeiter betete, wurde ihm der Wert des Priestertums Christi in einer so turbulenten Welt klarer. Feuerwehrleute werden gebraucht, um Leben zu retten, Leichen aus den Flammen zu heben. Aber die Arbeit des Priesters hat ewige Auswirkungen. Die Mission des Priesters ist es, Seelen vor ewigen Flammen zu retten und die Vereinigung des gefallenen Menschen mit Gott wiederherzustellen. Irgendwann in einer dieser Messen fasste Colucci den betenden Entschluss, dass er, sobald er in ein paar Jahren aus der FDNY ausschied, Priester werden würde.

Diese Auflösung kam früher als erwartet. Weniger als ein Jahr nach 9/11 war er in eine Explosion am Arbeitsplatz verwickelt, die ihn zwang, vorzeitig in den Ruhestand zu gehen. Er erlitt eine schwere Kopfverletzung, die zwei heikle Operationen am Gehirn erforderte, um die Blutgerinnung zu verhindern. Diese Erfahrung gab ihm die erneute Entschlossenheit, sein Leben ganz Gott zu weihen. Colucci entschloss sich, vom Pfarramt zurückzutreten, was ein umfangreiches Studium im Seminar erfordern würde, und beschloss stattdessen, in das Mount Savior Kloster im Bundesstaat New York einzutreten. In einem kürzlich geführten Gespräch scherzte er mit mir: "Der Gedanke, sechs Jahre am Seminar zu studieren, hat mir den Kopf mehr wehgetan als eine Gehirnoperation, also beschloss ich, Mönch statt Priester zu werden."

Er trat 2004 in das Kloster ein, nahm den Namen Thomas Bernadette an und verbrachte acht glückliche Jahre damit, um 4 Uhr morgens aufzuwachen, um zu beten und seinen täglichen Aufgaben wie Kochen, Rasenmähen und Schneepflügen nachzugehen. Als er sich noch mehr von seinen Operationen erholte, kehrte der Wunsch zurück, Seelen durch einen aktiveren Dienst zu retten. Im Jahr 2012 trat er in das Saint Joseph Seminary in Yonkers ein, um zu studieren und Priester der Erzdiözese New York zu werden. Er wurde von seinen Gelübden als Mönch entlassen und 2016 im Alter von 60 Jahren an der St. Patrick's Cathedral ordiniert.

Ein Teil der Kathedrale bei der Ordinationsmesse war für 300 FDNY-Mitglieder reserviert, während unglaubliche 700 weitere draußen auf der Fifth Avenue warteten, zusammen mit drei Feuerwehrautos und einer Dudelsackkapelle. Als der jetzige Vater Tom Colucci, noch in ein Messgewand gekleidet, die Kathedrale verließ, um seinen vielen FDNY-Brüdern seinen ersten priesterlichen Segen zu erteilen, gab es einen Vorbeiflug von vier Hubschraubern der Polizeifliegereinheit.

In Vorbereitung auf diesen Artikel verbrachten wir (zusammen mit anderen Priesterfreunden und Seminaristen) den Tag gemeinsam mit dem Besuch der Gedenkstätte und des Museums vom 11. September in Lower Manhattan.

Pater Colucci wollte uns unbedingt zwei Ausstellungsstücke zeigen. Das erste war das "Ground Zero Cross", bei dem er während seiner Arbeit mitten im Rubel unzähligen Messen beiwohnte. Das andere war ein Fragment einer zerbrochenen Bibel, das mit einem Metallstück verschmolzen war, das ebenfalls in den Trümmern gefunden wurde. Die lesbaren Verse auf der Seite sagen teilweise "Auge um Auge", gefolgt von "... widerstehe dem Bösen nicht; wer dir aber auf die rechte Wange schlägt, wende auch die andere zu ihm“ (Mt 5,38-9). Dies sind die Lehren des Friedensfürsten, die endlich über alles Böse siegen werden.

Nachdem wir das Museum verlassen hatten, gingen wir zum Memorial hinauf. Die Becken sind von bronzenen Brüstungen umgeben, auf denen die Namen aller Opfer aufgeführt sind. Es war bewegend für diejenigen von uns, die Pater Colucci begleiteten, ihn dort stehen zu sehen und über die Teiche zu schauen und sich an die vielen Tage zu erinnern, die er an diesem Ort auf der Suche nach Überlebenden und den Überresten der Verlorenen verbracht hatte.

Coluccis Berufung ist ein Licht, das aus der Dunkelheit des 11.

Geschrieben von Pater Seán Connolly, Priester der Erzdiözese New York, für Catholic Word Report.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz