Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

AM 12. SEPTEMBER WIRD ES IN WARSCHAU ZUM RUHM DER ALTÄRE ERHOBEN. Mutter Czacka: Polnische Apostelin der Blinden und Gottesferne

von anne , 12.09.2021 21:45

AM 12. SEPTEMBER WIRD ES IN WARSCHAU ZUM RUHM DER ALTÄRE ERHOBEN.
Mutter Czacka: Polnische Apostelin der Blinden und Gottesfernen
Mit 22 verlor er sein Augenlicht und sah seine Behinderung als Zeichen Gottes. Er widmete sich dem Dienst an Blinden, sowohl den körperlich Blinden als auch den „geistlich Blinden“. Er gründete ein Säkularinstitut zur Hilfe für Sehbehinderte und später eine neue Franziskanerkongregation. In den letzten zehn Jahren ihres Lebens war sie schwer krank und bot ihr Leiden für die Arbeit an

pl -09/12/21 11:43 Uhr

( Agentur KAI ) Sie war eine außergewöhnliche Frau, die, nachdem sie im Alter von 22 Jahren ihr Augenlicht verloren hatte, ihre Behinderung als Zeichen Gottes ansah. Er beschloss, den Blinden zu dienen, sowohl den körperlich Blinden als auch den „geistig Blinden“. Er gründete ein Säkularinstitut zur Hilfe für Sehbehinderte und später eine neue Franziskanerkongregation. Das Aktivitätszentrum beider Einrichtungen befindet sich noch immer in Laski bei Warschau, wo es eine Schule und ein Bildungszentrum für blinde Kinder gibt. Es ist ein kraftvolles Zentrum der Spiritualität, offen für Menschen in Not und für den Dialog mit Ungläubigen.

Sehverlust: Ein Wendepunkt im Leben
Die gesegnete Zukunft wurde in eine bekannte und angesehene Adelsfamilie hineingeboren (sie war die Urenkelin von Tadeusz Czacki, dem Gründer des Gymnasiums Krzemieniec). Er wurde am 22. Oktober 1876 in Biała Cerkiew im ehemaligen Ostpol der Republik Polen (heute Ukraine) geboren. Dank eines starken Homeschoolings war sie auf verschiedene Lebensaufgaben besser vorbereitet als ihre Altersgenossen. Im Alter von 22 Jahren verlor sie bei einem Reitunfall ihr seit ihrer Kindheit bedrohtes Sehvermögen. Ihr tiefer Glaube half ihr, dieses tragische menschliche Ereignis als ihre persönliche Berufung anzunehmen. Auf Anraten seines Augenarztes beschloss er, sich stark für die Verbesserung der Lage der Blinden in Polen einzusetzen, um die sich zu dieser Zeit niemand kümmerte.

Róża Czacka hat sich die Brailleschrift selbst beigebracht und intensiv an der persönlichen Rehabilitation gearbeitet, um größtmögliche Selbständigkeit zu erreichen. Während 10 Jahren sammelte er Erfahrungen in Blindenzentren im Ausland, in der Schweiz, Österreich, Deutschland und Frankreich. 1908 eröffnete er in Warschau die ersten kleinen Einrichtungen für blinde Kinder und Erwachsene. 1910 gründete er die Gesellschaft zur Pflege der Blinden.

Gründer einer Gemeinde
Gleichzeitig reifte in ihr die Idee der religiösen Weihe und die Gründung einer Gemeinschaft, die sich ganz dem Blindendienst verschrieben hat. Sie verbrachte die Jahre 1915-1918 in den Ostgebieten, wo sie durch den Krieg gestrandet blieb. Es war eine Zeit des persönlichen Rückzugs. Dort begann er das Noviziat der Tertiäre und widmete sich der Praxis der radikalen Armut. Am 19. November 1917 erhielt sie das Habit und legte ihre Gelübde ab und nahm den Namen Schwester Elżbieta de la Cruz an. Die von ihr formell gegründete Kongregation der Franziskanerinnen Diener des Kreuzes wurde am 1. Dezember 1918 in Warschau gegründet des Metropoliten Erzbischofs von Warschau, Aleksander Kakowski.

Laskis Arbeit
1921 gründete der Blindenverein die meisten seiner Blindeninstitute in Laski bei Warschau. Das Zentrum wurde bald zu einem der modernsten in Mitteleuropa. Laskis Arbeit zeichnet sich durch eine wahrhaft franziskanische Einfachheit und Armut aus, die das Herz berührt.

Pater Wladyslaw Kornilowicz (1884-1946), einer der Pioniere der liturgischen Erneuerung in Polen, Kaplan der jungen Universitätsstudenten und Intellektuellen von Warschau, hat die Spiritualität des Ortes maßgeblich mitgeprägt und sich auch dem Dialog mit den nicht Gläubige. Er übernahm die Rolle des geistlichen Leiters der Kongregation und der Laienmitarbeiter des Werkes. Durch ihre pastorale Arbeit konnte Mutter Czacka ihren Wunsch voll verwirklichen, die Schwestern und körperlich Blinden nicht nur in die Sühne für die geistliche Blindheit der Welt, sondern auch in das aktive Apostolat und den Dienst an den „Geistlich Blinden“ einzubeziehen ist, zu den Verlorenen und denen, die suchen.

Auf Initiative von Pater Kornilowicz wurde in Laski ein Retreatzentrum gegründet, das bis heute besteht und heute das ganze Jahr über Einzel- und Gruppenretreats für Menschen anbietet, die ihren Weg suchen und Antworten auf ihre inneren Dilemmata finden wollen. Pater Korniłowicz förderte auch die Schaffung einer Bibliothek des religiösen Wissens sowie einer Buchhandlung und des Verlags "Verbum", der wertvolle Werke über Spiritualität und Philosophie anbietet. Durch seinen pastoralen Dienst führte er auch Ungläubige und Anhänger anderer Religionen zu Gott. Laskis Vibe zog Künstler wie Zbigniew Herbert, Antoni Słonimski, Zygmunt Kubiak und Jerzy Liebert an.

Laskis Umfeld baute Beziehungen zu prominenten Vertretern des katholischen Personalismus in Westeuropa auf. Im August 1934 fand in Warschau ein Internationaler Thomistischer Kongress statt, an dem Jacques Maritain teilnahm. Er besuchte auch Laski und die Zentrale des Verlags «Verbum». Zu dieser Zeit besuchte auch ein anderer prominenter thomistischer Philosoph und Theologe, der Schweizer Charles Journet, der spätere Kardinal wurde, Laski. Über seinen Aufenthalt in Laski schrieb er beredte Worte: „Wir haben eine Ecke Polens gefunden, und dies wird eine der schönsten Erinnerungen unseres Lebens sein, diese wahrhaft franziskanische Kirche, arm bis zur Armut, aber übersprudelnd von Nächstenliebe, die alle willkommen heißt das Elend des Körpers und der Seele zugleich mit dem Streben nach modernster Kunst,

1937 wurde Mutter Czacka von Papst Pius XI. in Audienz empfangen, der der Gründerin, noch als Apostolischer Nuntius in Warschau, wertvolle Ratschläge und Anleitungen gegeben hatte. Er hörte sich aufmerksam ihren Bericht über die Entwicklung des Werkes an und segnete sie.

Beziehung zu Kardinal Stefan Wyszyński
1926 lernte Mutter Czacka den jungen Priester Stefan Wyszyński kennen, den ihr geistlicher Leiter, Pater Władysław Kornilowicz, nach Laski gebracht hatte. Dies war der Beginn einer starken spirituellen Bindung, und ihre Zusammenarbeit wurde während des Zweiten Weltkriegs besonders eng. Der junge Professor, der sich vor der Gestapo versteckt hielt, diente zunächst als Kaplan in der Seelsorge der Laski-Außenposten im Raum Lublin (in Kozłówka und Żułów); dann, in den Jahren 1942-1945, diente er als Kaplan der Franziskanerschwestern und Einheiten der geheimen Innenarmee. Kardinal Wyszyńskis Freundschaft und geistliche Bindung mit Mutter Czacka hielten bis 1961 an, als sie starb, aber ihr Tod löste die Bindung des Primas an die Laski-Gemeinde nicht.

Im Dezember 1948 erlitt Mutter Czacka ihren ersten Schlaganfall und trat 1950 als Generaloberin zurück. Während der letzten zehn Jahre ihres Lebens war sie schwer krank und bot ihr Leiden für das Werk an. Er lebte in einem kleinen Zimmer neben der Laski-Kapelle, wo er am 15. Mai 1961 starb.

Auf dem Weg zur Seligsprechung
Die Überzeugung seiner Heiligkeit war weit verbreitet. Der Seligsprechungsprozess begann im Dezember 1987 und wurde auf Diözesanebene im Juni 1995 abgeschlossen. Das Dekret über die heroischen Tugenden von Mutter Czacka wurde 2017 von Papst Franziskus genehmigt und im Oktober 2020 unterzeichnete er das Dekret über ein ihrer Fürsprache zugeschriebenes Wunder. Damit war der Weg für seine Seligsprechung bereitet.

Das Wunder, das 2010 geschah, stand im Zusammenhang mit einem schweren Unfall, den ein 10-jähriges Mädchen am 29. August desselben Jahres erlitt. Die Kopfverletzungen des Mädchens waren so schwer, dass die Ärzte befürchteten, dass sie, wenn sie nicht starb, im Wachkoma zurückbleiben oder ernsthafte Schäden, insbesondere ihres Seh- und Hörvermögens, anrichten würde. Die Familie, ihre Pfarrei und die gesamte Kongregation der Franziskanerinnen Diener des Kreuzes beteten auf die Fürsprache von Mutter Czacka für das Mädchen. Bald, am 13. September 2010, verbesserte sich der Zustand des Mädchens und sie begann schnell wieder zu Kräften zu kommen. Heute ist er bei bester Gesundheit.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz