Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Die sieben Leiden Mariens Jeanette Martino Land Problem September 2017 Jungfrau Maria: Betet für uns!

von anne , 27.09.2021 14:45

Die sieben Leiden Mariens
Jeanette Martino Land
Problem September 2017

Jungfrau Maria: Betet für uns! |
Beim Durchblättern eines religiösen Kalenders stieß ich auf eine Liste der Sieben Leiden Mariens. Während ich mir Marys Erlebnisse vorstellte, dachte ich über ihr gesegnetes und traurigstes Leben nach. Ich traf Maria von Herz zu Herz: Ihre Sorgen und die Qualen ihres Sohnes wurden meine, und die Mutter der Schmerzen wurde auch die Mutter meiner Sorgen.

Lasst uns in den Geist und das Herz von Maria eintreten und über die sieben großen Leiden in ihrem Leben nachdenken. Unsere traurige Mutter kann uns viel über die Heiligkeit des Leidens lehren und allen Leidenden eine Quelle des Trostes sein.

Die Kirche feiert am 15. September das Fest Unserer Lieben Frau der Schmerzen.

Erster Kummer: Die Prophezeiung des Simeon
„Und dich selbst wird ein Schwert durchdringen“ (Lk 2,35).

Als Marias 40-tägige Reinigungsperiode fast zu Ende ist, geht sie nach Jerusalem, um das mosaische Gesetz zu erfüllen und um dem Herrn jedes erstgeborene männliche Opfer zu opfern. Das Gesetz der Reinigung bindet Maria, die immer Jungfrau ist, nicht. Jesus muss auch nicht wegen seiner Person erlöst werden. Doch Maria gehorcht demütig.

Stellen Sie sich nach der Zeremonie das Erstaunen der jungen Maria vor, als Simeon Jesus aus ihren Armen nimmt und ihn als Messias anerkennt! Nur durch göttliche Inspiration kann Simeon dies wissen. Simeon segnet sie und sagt zu Maria: „Und euch selbst wird ein Schwert durchdringen“ (Lk 2,35).

Maria schaudert und hält Jesus nah an ihre Brust, als Joseph sie sanft aus dem Tempel führt. Obwohl Joseph zutiefst erschüttert ist, gilt seine Hauptsorge seiner Frau und seinem Sohn. Schweigend kehren sie nach Nazareth zurück, wo Maria in ihrem Herzen über diese Dinge nachdenkt.



Zweiter Kummer: Die Flucht nach Ägypten
„Der Engel des Herrn erschien Joseph im Traum und sagte: ‚Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich es dir sage. Herodes wird das Kind suchen, um es zu vernichten'“ (Mt 2,13).

Joseph weckt Maria hastig und erzählt seinen Traum. Sie spürt die Schärfe des Schwertes, während Simeons Prophezeiung in ihrem Herzen widerhallt. Es bleibt keine Zeit, sich Sorgen zu machen – nur Zeit, um ein paar wichtige Dinge einzupacken – während sie sich darauf vorbereiten, im Schutz der Dunkelheit nach Ägypten zu fliehen.

Die lange Reise durch die Wüstenwildnis macht Maria Angst, aber sie sagt Joseph nie ihre Befürchtungen. Sie kann jedoch nicht anders, als zu denken: Wird es genug Essen und Wasser geben? Wie werden wir die übermäßige Hitze überstehen? Was ist, wenn der Esel stolpert? Was ist, wenn . . . ? Das „Was-wäre-wenn“ hätte einen Menschen mit geringem Glauben lähmen können. Aber Maria vertraut weiterhin darauf, dass Gott sich um die Bedürfnisse ihrer kleinen Familie kümmert.

Nichts davon ist aufgezeichnet, daher können wir uns nur vorstellen, wie schwer die Heilige Familie im Exil war. Eines ist sicher: Marias Vertrauen in Gott kann nichts erschüttern. Sie stellt nie Fragen. Sie denkt nach und lässt die Dinge, die sie nicht versteht, einfach in ihrem Herzen bleiben, in völliger Übereinstimmung mit dem göttlichen Plan. Maria ist ein Modell der Zusammenarbeit mit der Gnade.



Drittes Leid: Suche nach dem Kind in Jerusalem
„Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel, wie er inmitten der Lehrer saß, ihnen zuhörte und ihnen Fragen stellte. Als seine Eltern ihn sahen, waren sie erstaunt, und seine Mutter sagte zu ihm: ‚Sohn, warum hast du uns das angetan? Dein Vater und ich haben dich mit großer Angst gesucht'“ (Lk 2,46.48).

Der Schrecken ergreift Marys Herz, als sie entdeckt, dass ihr Sohn vermisst wird. Am dritten Tag hört die besorgte Mutter beim Spaziergang am Tempel den süßen Klang der Stimme Jesu. „Joseph, schau! Da ist er unter den Lehrern!“ Sie rennen zu Jesu Seite, und Maria spricht mit einer Mischung aus Freude und Trauer Worte des sanften Vorwurfs zu ihrem Sohn.

Maria und Joseph erkennen, dass sie einen ganz besonderen Sohn haben – einen, der selbst die Lehrer im Tempel mit seiner Intelligenz verblüfft. Manchmal flüstern sie nachts auf Aramäisch und teilen ihre innersten Gedanken und Sorgen mit. Oft grübelt die junge Maria in ihrem Herzen darüber nach, während sie ihre täglichen Aufgaben erledigt: Getreide zu Mehl mahlen, um Brot zu backen, Ziegen melken, Garn spinnen und daraus Kleidung für ihre Familie weben.

Manchmal, in der Kühle des Abends, sitzt sie auf dem Flachdach ihres Hauses, der Schmerz von Simeons Prophezeiung und von Jesu Verschwinden verschmilzt und verweilt – ein Schmerz, der so weit verbreitet ist wie die Fülle der Blumen, die dabei die Hügel von Nazareth hinunterrieseln April des 12. Lebensjahres Jesu.



Vierter Kummer: Maria begegnet Jesus auf dem Weg zum Kreuz
„Und das Kreuz selbst tragend . . .“ (Joh 19,17). „Eine große Volksmenge folgte Jesus, darunter viele Frauen, die ihn betrauerten und beklagten“ (Lk 23,27).

Marias Leben bleibt verborgen – verborgen in Gott. Heute ist sie Witwe und führt ein unauffälliges Leben, in dem sie das Geheimnis ihrer einzigartigen Rolle und die ihres Sohnes erwägt und akzeptiert. Als sie in Nazareth die Nachricht von seinen Wundern erreicht, freut sie sich. Aber die beunruhigende Nachricht über die zunehmenden Spannungen in Jerusalem um einen Emporkömmling namens Jesus macht sie besorgt. Sie weiß, dass das Schwert bereit ist, ihr Herz tiefer zu durchdringen. Doch sie geht zum Passahfest nach Jerusalem und hofft, dass Jesus dort sein wird.

Maria hilft bei der Zubereitung des Passahmahls. Rasch verteilt sie die bitteren Kräuter und den Essig und trägt sie ins Oberzimmer. Hier nimmt Maria an der ersten Eucharistie teil. Sie versteht die volle Bedeutung seiner Worte nur zu gut. Wir können den Ablauf der Ereignisse nur erahnen. Vielleicht findet eine der heiligen Frauen Maria und sagt ihr, dass Jesus verhaftet wurde. "Ich muss zu ihm gehen!" Sie weint.

Mary bahnt sich einen Weg durch die schreiende, fluchende Menge. Endlich sieht sie, wie ihr Sohn sein Kreuz trägt. Marys Herz bricht in unsäglicher Trauer über die Empörung, die gegen seinen kostbaren Körper begangen wird. Sie ist machtlos, ihm zu dienen, außer durch ihre Anwesenheit. Ihre Blicke treffen sich und sprechen Bände der Liebe in einem eingefrorenen Moment qualvoller Stille. „Vertraue, vertraue“, sagt Jesu Herz zu ihrem. Seine unausgesprochenen Worte hallen in ihrem hörenden Herzen wider. Mit neuer Kraft geht sie den Weg ihres Sohnes.


John Quigley, OFM, erklärt, wie die Kirche zu dem Glauben kam, dass die selige Jungfrau Maria sowohl die menschliche als auch die göttliche Natur des Christus geboren hat.
Fünfter Kummer: Am Fuße des Kreuzes stehen
Am Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. Als Jesus dort seine Mutter und den Jünger sah, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn. Da sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter. Und von dieser Stunde an nahm der Jünger sie zu sich“ (Joh 19,25–27).

Schließlich erreichen sie den Hügel der Hinrichtung. Die grausamen Soldaten strecken den ramponierten Leib Jesu auf das Kreuz und treiben ihm mit schweren Hammerschlägen die scharfen Stacheln in Hände und Füße. Marys Kopf pocht bei jedem grausamen Schlag. Niemand hört den stillen Schrei, der ihr gebrochenes Herz zerschmettert und im Herzen Gottes widerhallt.

Was jetzt geschieht, ist alles nach Gottes Plan. Ihr Sohn, der Sohn Gottes, muss leiden und sterben. Johannes, der geliebte Jünger, legt seinen Arm um Maria und stützt sie. „Mein kostbares Kind“, weint sie, „wird in Bethlehem angekündigt und erleidet jetzt einen schmählichen und qualvollen Tod!“

Und dann spricht Jesus durch geschwollene, violette Lippen. Mary strengt sich an, seine Worte zu hören. Er sieht seine Mutter zärtlich an und sagt mit großer Anstrengung: "Er ist dein Sohn." Er sieht den Schüler an und betont: „Sie ist deine Mutter.“



Sechster Kummer: Die Kreuzigung und der Abstieg vom Kreuz
Danach fragte Joseph von Arimathäa, heimlich ein Jünger Jesu aus Angst vor den Juden, Pilatus, ob er den Leichnam Jesu entfernen könne. Und Pilatus hat es zugelassen. Da kam er und nahm seinen Leib“ (Joh 19,38).

Mit den Worten „Es ist vollbracht“ senkt Jesus den Kopf und stirbt. Maria erinnert sich an seine Worte beim Passahmahl: „Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, der für euch vergossen wird“ (Lk 22,20). Die gefürchtete Zeit ist jetzt: Das kostbare Blut ihres Sohnes wird für die ganze Menschheit vergossen. Der Bund ist besiegelt.

Jesus, ihr Sohn, der Sohn Gottes, ist tot. In ihrem Herzen stirbt Mary mit ihm. Zwei gebrochene Herzen – eines von einem Speer durchbohrt, eines von Trauer durchbohrt – werden eins: Jesus und Maria, für immer vereint für die ganze Menschheitsfamilie.

Marias Kummer ist um so größer wegen der Größe ihrer Liebe.

Der Leichnam Jesu wird vom Kreuz abgenommen und in ihre Arme gelegt. Mary umarmt ihren Sohn mit einer Liebe, die über Worte hinausgeht, über die Trauer selbst hinaus. Im Moment ist es der Kummer eines vollendeten Kummers. Sie, die das Göttliche geboren hatte, drückt nun die blutigen und zerschmetterten Überreste seiner Menschlichkeit an ihr trauriges und zerbrochenes Herz. „Lass es nach deinem Willen geschehen, Herr“, betet sie.



Siebter Kummer: Bei der Beerdigung Christi helfen
„Die Frauen, die mit ihm aus Galiläa gekommen waren, folgten ihm nach, und als sie das Grab und die Art und Weise, wie sein Leichnam darin gelegt wurde, gesehen hatten, kehrten sie zurück und bereiteten Gewürze und parfümierte Öle vor“ (Lk 23,55-56).

Die heiligen Frauen bereiten nach jüdischem Brauch in aller Stille die Gewürze und Salben vor und sammeln das Wickeltuch und das Grabtuch ein. Maria, die treue Jüngerin, besteht darauf zu helfen und kehrt mit den Frauen zum Grab zurück. Sie gehen ihrer Aufgabe, den Körper mit großer Ehrfurcht zu waschen, nach und wickeln ihn in lange Leinenstreifen ein, wobei sie die duftenden Gewürze (einschließlich der Myrrhe und Aloen, die Nikodemus mitgebracht hatte) sorgfältig zwischen das Tuch und den Körper packen, um die der Gestank des Todes.

Maria zögert, bevor sie das Grabtuch über Jesu Gesicht legt. Zärtlich küsst sie ihn ein letztes Mal und verweilt. John tritt vor, um ihre Hand zu nehmen und sie zu seinem Haus zu führen. Hinter ihnen hören sie, wie der schwere runde Stein nach vorne rollt, um die Höhle zu versiegeln. Marias durchbohrtes Herz bleibt mit dem stillen Herzen desjenigen verbunden, den sie durchbohrt hatten – dem heiligsten Herzen, das in ihrem unbefleckten Leib geformt wurde. Mit einem schmachtenden Jammern verkündet sie, was andere gerade erst zu glauben beginnen, was sie bereits wusste: „Mein Herr und mein Gott!“

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz