Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

NACHRICHTEN Cdl. Müller verteidigt den von Deutschland wegen „Hassrede“ verklagten polnischen Priester

von anne , 10.10.2021 14:13

NACHRICHTEN
Cdl. Müller verteidigt den von Deutschland wegen „Hassrede“ verklagten polnischen Priester
"Als Deutscher schäme ich mich, dass es in meiner Heimat wieder möglich ist, dass ein polnischer Gelehrter aufgrund eines Tatsachenberichts wegen sogenannter Hetze verurteilt werden kann."
Ausgewähltes Bild
Kardinal Gerhard Müller

Do 19.08.2021 - 12:24 EDT
WARSCHAU, Polen ( LifeSiteNews ) – Kardinal Gerhard Müller hat zur Verteidigung von Pater Dariusz Oko gesprochen, dem polnischen Priester, der von einem deutschen Gericht wegen der Verurteilung homosexueller Täter in der Kirche zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

In einem Interview, das er letzte Woche Paweł Lisicki von der polnischen Zeitung Do Rzeczy gab, sagte Kardinal Müller, ein ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, er schäme sich, dass es in seinem Heimatland (Deutschland) wieder möglich ist “ dass ein polnischer Gelehrter wegen Aufstachelung zum Hass verurteilt werden könnte, weil er einen Tatsachenbericht veröffentlicht hat.“ Den gesamten Text des Interviews finden Sie am Ende dieses Artikels in englischer Sprache.


Müller bezog sich auf eine kürzlich von Deutschland eingereichte Klage gegen Oko, einen polnischen Priester, der Werke über homosexuelle Lobbys innerhalb der Kirche veröffentlicht hat. Der Autor von „Mit dem Papst gegen die Homohäresie“ wurde von einem deutschen Gericht wegen „Aufstachelung zum Hass“ angeklagt wegen eines Artikels, den er nach einer Beschwerde von P. Wolfgang Rothe, ein Pro-LGBT-Priester in Deutschland.

Das Landgericht Köln behauptete, Okos Artikel mit dem Titel „Über die Notwendigkeit, homosexuelle Cliquen in der Kirche einzudämmen“ sei eine „Aufstachelung zum Hass“ gegen Homosexuelle. Laut dem polnischen Magazin Wprost forderte das Gericht, dass Oko eine Geldstrafe von 4.800 Euro zahlt oder 120 Tage Gefängnis verbüßt . Das Gericht hat angeblich Fr. Johannes Stöhr, Chefredakteur des  Theologischen , ebenfalls. Oko hat bereits Berufung eingelegt und ein Verfahren wird erwartet.

Müller zog eine Parallele zwischen der Klage gegen Oko und der Verfolgung polnischer Intellektueller während der Besetzung Polens durch Nazi-Deutschland. Er erwähnte "einen gewissen Anwalt, der als sogenannter 'Generalgouverneur' alle Krakauer Professoren in die Konzentrationslager schickte". Dies ist zweifellos ein Hinweis auf Hans Frank, auch bekannt als „der Schlächter von Polen“, der 1939 Generalgouverneur des von den Nazis besetzten Polens wurde.

Der Kardinal lobte auch Okos dafür, dass er sich in der Kirche gegen Homo-Häresie ausgesprochen hat, und bezeichnete Okos Arbeit als „eine mutige Tat, die den Respekt aller anständigen Menschen verdient“.

Er wiederholte die Worte des Priester-Professors und verurteilte die kriminellen Handlungen von „Personen, die in der Kirche leben, sich aber hinter dem Schutzschild der Straflosigkeit schützen, die ihr Amt gewährt“, und fügte hinzu, dass diese Personen „zahlreiche junge Männer ins Verderben führen“. .“

— Artikel wird unter Petition fortgesetzt —
UNTERSCHREIBEN SIE DIE PETITION: Bischöfe, bitte stoppen Sie Fr. Martins LGBT-Befürwortung
23034 haben die Petition unterschrieben.Kommen wir zu 25000 !
Fügen Sie Ihre Signatur hinzu: Petitionstext anzeigen
Email

Land...
Vorname

Nachname
Halten Sie mich per E-Mail über diese Petition und damit verbundene Probleme auf dem Laufenden. Unterzeichne diese Petition
Der Kardinal wies auch auf die Heuchelei des deutschen Gerichtssystems hin und argumentierte, dass Gerichte niemals reagieren, wenn Tausende von unschuldigen Priestern grundlos als „Kinderschänder“ bezeichnet werden, da diese Angriffe unter die Kategorie der „Meinungsfreiheit“ fallen.

„Sind wir an dem Punkt angelangt, an dem die Schuldigen geschützt und die Unschuldigen bestraft werden?“ fragte Müller.

Kardinal Gerhard F. Müller zum Interview mit Paweł Lisicki von „ Do Rzeczy “

Warschau, 9. August 2021
2021-10-10T00:00:00.000Z
ABONNIEREN SIE UNSERE TÄGLICHEN SCHLAGZEILEN

Email
uns
Kanada
katholisch

Lisicki: Eminenz, nach der Veröffentlichung eines Artikels in der Zeitschrift Theologisches hat das Landgericht Köln gegen seinen Verfasser, Pfarrer-Professor Dariusz Oko, einen Haftbefehl mit einer Geldstrafe von 4.800 Euro beantragt. Die Alternative ist, dass er 120 Tage Gefängnis absitzen kann. Er ist nicht der einzige Verurteilte. Am selben Tag, dem 27. Juli 2021, erließ das Gericht eine ähnliche Entscheidung gegen den Chefredakteur der Zeitschrift, den 90-jährigen Priester-Professor Fr. Johannes Stöhr. […] Beiden wird die Anstiftung zum Hass vorgeworfen. In Polen war die Nachricht zunächst kaum zu glauben, da sie einen direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit und ein klares Beispiel für ideologische Zensur darstellt. Was halten Sie von dieser Entscheidung, Eminenz?

Karte. Müller: Als Deutscher schäme ich mich, dass es in meiner Heimat wieder möglich ist, dass ein polnischer Wissenschaftler aufgrund eines Tatsachenberichts wegen sogenannter „Aufstachelung zum Hass“ verurteilt wird. Im Zusammenhang mit dem polnischen Gelehrten aus Krakau sollten vor allem für historisch Gebildete sofort Alarmglocken läuten, die sich mit Schrecken an einen gewissen „Rechtsanwalt“ erinnern werden, der als sogenannter „Generalgouverneur“ alle Krakauer Professoren zur Konzentration schickte Lager.

Der Aufsatz von Prof. Oko ist eine wissenschaftliche Dokumentation schwerer Verbrechen, die von hochrangigen Geistlichen, darunter Ex-Kardinal McCarrick, an jungen Männern und Jungen begangen wurden. Entweder haben diese Richter den Aufsatz nicht gelesen, oder sie sind nicht in der Lage, ihn nach wissenschaftlichen Kriterien zu beurteilen, oder sie erkennen nicht den kriminellen Charakter bestimmter Handlungen einiger in der Kirche lebender Personen, sondern verstecken sich hinter dem Schutzschild der Straflosigkeit, den die ihr Amt und führen zahlreiche junge Männer ins Verderben. Diese Verbrechen mit harten Worten zu verurteilen, ist keine „Aufstachelung zum Hass“, sondern eine mutige Tat, die den Respekt aller anständigen Menschen verdient.

Die Bedeutung der im Essay erwähnten Verbrechen darf nicht unter dem Vorwand verwässert werden, dass es sich bei den Tätern um aktive Homosexuelle handelte, die sich beleidigt fühlen könnten, wenn sie täglich als Kinderschänder bezeichnet werden, aber darauf reagiert kein Gericht oder Presseorgan. Sind wir wieder an dem Punkt angelangt, an dem die Schuldigen beschützt und die Unschuldigen bestraft werden? Vor allem, wenn man bedenkt, dass Angriffe auf katholische Geistliche und sogar Aufrufe zu Gewalt gegen sie unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit stattfinden dürfen.

L: Einige deutsche Journalisten, zum Beispiel bei der Süddeutschen Zeitung, unterstützen diese Entscheidung. Sie glauben, dass das Gericht auf diese Weise die Gesellschaft vor Hass schützt. Wie ist Ihre Meinung dazu, Eminenz? Warum scheint die deutsche Öffentlichkeit so passiv zu sein? Warum gibt es keine Anzeichen von Widerstand?


CM: Natürlich freuen sich sogenannte deutsche Journalisten, wenn Polen angegriffen werden. Anstatt den Polen und Ungarn für den Sturz des totalitären Sowjetkommunismus zu danken, schikanieren europäische Politiker und Anwälte diese Menschen, die aus Freiheitsliebe so viel Leid erlitten haben, wegen der angeblichen Bedrohung europäischer Werte, aber sie geben die schlimmste Art von Diktatoren eine Freikarte, um mit ihnen Geschäfte zu machen.

Normalerweise schätzen diese Meinungsführer das Christentum nicht wirklich, aber zum Glück für uns sind sie gegen „die schwere Sünde des Hasses“. Doch indem sie absurde Hassvorwürfe gegen die nicht existierende Gruppe der Homosexuellen erheben, offenbaren sie nur ihren eigenen Hass auf das katholische Polen. Diese Moralisten sollten Zeit damit verbringen, die Geschichte der vier polnischen Teilungen und den Hass der Preußen und der Nazis gegen die Polen zu studieren, bevor sie als Oberlehrer ihrer slawischen Nachbarn fungieren.

L: In dem Artikel bezeichnete Professor Oko homosexuelle Geistliche unter anderem als „eine Kolonie von Parasiten“, „ein Krebs“ und eine „homosexuelle Pest“. Er sprach von „Homo-Ideologie“ und „Homo-Häresie“. In seinem Text schrieb Pater Oko auch, dass die Kirche „ein ganzes System zum Schutz von ‚wehrlosen Erwachsenen‘ einrichten sollte, die Opfer homosexueller Raubtiere in Soutanen geworden sind oder werden könnten“. Ist diese Sprache nicht zu stark? Das ist der wichtigste Vorwurf gegen ihn. Oder müssen wir das Böse klar verurteilen?

CM: Ein Gericht kann bei der wissenschaftlichen Analyse der schlimmsten Verbrechen und schwersten Sünden nicht die Verwendung einer verwässerten oder gütigen Sprache vorschreiben. Wenn kirchliche Obere junge Menschen verderben, ist es gerechtfertigt, die Sprache Christi zu verwenden, der die Verderber der Jugend mit Verdammnis bedroht, wenn sie nicht umkehren. Weltliche Gerichte sind dazu da, Verbrecher vor Gericht zu bringen, nicht diejenigen, die die Missetaten beim Namen nennen.

L: Nach der Veröffentlichung des Artikels hat Pater Wolfgang F. Rothe aus München, ein Priester, der sich in der Kirche für die Rechte von Homosexuellen einsetzt, Oko und Stöhr wegen Aufstachelung zum Hass bei der Staatsanwaltschaft Köln angezeigt. Das ist für polnische Leser ziemlich schockierend. Ist die Homo-Häresie dann in Deutschland so stark?

CM: Jeder in St. Pölten, der seine Geschichte kennt, kennt das Motto: Stoppt den Dieb. Wie sich ausgebildete Juristen von so einem Unsinn instrumentalisieren lassen, bleibt jedem vernünftigen Menschen ein Rätsel. Der erwähnte Aufsatz ruft niemanden zu Hass oder Gewalt gegen Unschuldige auf, sondern fordert im Gegenteil den Schutz unschuldiger junger Männer vor Vorgesetzten, die das Vertrauen anderer bewusst und geschickt missbrauchen, um ihre falschen Neigungen egoistisch zu befriedigen. Wer unter dem Vorwand des gesetzlichen Minderheitenschutzes Verbrechen einzelner Personen verharmlost, ist viel schlimmer als diejenigen, die wegen der Anklage vor Gericht gezerrt werden.

L: Darf man Homosexuelle in Deutschland noch kritisieren? Oder haben wir es mit einem Schwulenkult zu tun?

CM: Solange das Menschenrecht auf Religions- und Gewissensfreiheit in Deutschland noch anerkannt wird, werden wir als Christen die Menschenwürde auch homoerotischer Gesinnter verteidigen und gleichzeitig die Gebote Gottes furchtlos verkünden: dass das Recht zum Leben ist allen und unter allen Umständen zu gewährenauch im embryonalen Zustand, dass aktive Sterbehilfe eine Todsünde ist, dass die Ehe aus Mann und Frau besteht und dass die sexuelle Vereinigung nur in einer legitimen Ehe allein ihren Platz hat. Aber auch wenn wir Katholiken wieder verfolgt werden, wie einst im Kulturkampf von Bismarck oder im Kampf der Kirche im Dritten Reich, oder unter dem Deckmantel des Gesetzes mit Geld- und Gefängnisstrafen bestraft werden, bleibt die Wahrheit die Wahrheit. Kein Parlament und kein Gericht kann Unrecht zum Recht erklären oder den Willen zur Macht über das von der Vernunft anerkannte natürliche Sittengesetz stellen.

L: Inwieweit hat die sexuelle Revolution Kirche und Gesellschaft im Westen, insbesondere in Deutschland, verändert?

CM: Wir haben es mit einem Gegensatz zwischen einem nihilistischen und einem gottbezogenen Menschenbild zu tun. Nach katholischem Glauben hat die Ehe den höchsten moralischen und spirituellen Wert. Vorzugeben, der Sinn des Lebens sei nur Geld und Macht oder „Sex“, bei dem der Sexualtrieb degradiert und der persönlichen Liebe beraubt wird, widerspricht direkt dem christlichen Menschenbild, das die Kultur Europas geprägt hat. Ohne das Christentum hat ein Europa, das ausschließlich auf Wirtschaftskraft und dem Konsum materieller Güter beruht, keine Zukunft.

Als Deutscher schäme ich mich, dass es in meiner Heimat wieder möglich ist, dass ein polnischer Gelehrter aufgrund eines Tatsachenberichts wegen sogenannter „Aufstachelung zum Hass“ verurteilt werden kann.

L: Was soll jetzt passieren? Der Strafbefehl ist noch nicht rechtskräftig, der Anwalt des Angeklagten hat bereits Berufung eingelegt. Aber wie sollen sich Katholiken verhalten? Glauben Sie, dass auch die deutschen Bischöfe Stellung beziehen werden, Eminenz?

CM: Auf die deutschen Bischöfe kann man lange warten. Aber die Arbeit von Prof. Oko sollte schnell ins Deutsche übersetzt werden. Auch wenn nur wenige Deutsche Polnisch lesen können, gibt es doch Millionen anständiger deutscher Staatsbürger aller christlichen Konfessionen und auch Nichtchristen, die nicht vor Baal, dem Idol des perversen Denkens, die Knie gebeugt haben, die immer noch ein moralisches Urteilsvermögen haben und die sich für dieses schwere Unrecht schämen, das einem polnischen Gelehrten zugefügt wurde.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz