Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Papst lobt UN-Agentur für Abtreibung und betont „privilegierte Beziehung“ zur Kirche Papst Franziskus übermittelte die Äußerunge

von anne , 14.11.2021 08:54

NACHRICHTEN
Papst lobt UN-Agentur für Abtreibung und betont „privilegierte Beziehung“ zur Kirche
Papst Franziskus übermittelte die Äußerungen am 12. November per Videobotschaft.
Ausgewähltes Bild
Videobotschaft von Papst Franziskus an die UNESCO.
Twitter-Screenshot.

Fr 12.11.2021 - 18:30 Uhr EST
VATIKANSTADT ( LifeSiteNews ) – In einer Videobotschaft am Freitag lobte Papst Franziskus die Abtreibungsorganisation der Vereinten Nationen der UNESCO herzlich und sagte, die Agentur sei ein „privilegierter Partner des Heiligen Stuhls im gemeinsamen Dienst für Frieden und Solidarität unter den Völkern“.

Der Papst übermittelte seine Botschaft als Videoaufzeichnung, die am 12. November auf der Konferenz zum 75. Jahrestag der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) abgespielt wurde .



„Ich gratuliere von ganzem Herzen zum fünfundsiebzigsten Jahrestag dieser Organisation der Vereinten Nationen“, die kurze Botschaft des Papstes konzentrierte sich auf die Beziehung der Kirche zur UN-Organisation.

„Die Kirche hat eine privilegierte Beziehung zu ihr“, sagte er.

„Die Kirche steht in der Tat im Dienst des Evangeliums, und das Evangelium ist die humanisierendste Botschaft der Geschichte. Eine Botschaft des Lebens, der Freiheit und der Hoffnung, die unzählige Bildungsinitiativen in jedem Alter und an jedem Ort inspiriert und das wissenschaftliche und kulturelle Wachstum der Menschheitsfamilie inspiriert hat.“

Ein solches Engagement für „Leben, Freiheit und Hoffnung“ sei anscheinend in der UNESCO zu finden, deutete der Papst an und fügte hinzu: „Deshalb ist die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur ein privilegierter Partner des Heiligen Stuhls in der gemeinsame Dienst für Frieden und Solidarität unter den Völkern, für die ganzheitliche Entwicklung der menschlichen Person und für den Schutz des kulturellen Erbes der Menschheit.“

„Beste Grüße an die UNESCO! Besten Wünsche! Möge Gott Sie segnen und alles Gute für Ihre Arbeit! Dankeschön!"

Die UNESCO antwortete, indem sie twitterte, dass es „geehrt sei, eine Botschaft von seiner Heiligkeit erhalten zu haben“ und werde weiterhin „den Frieden fördern, die Solidarität pflegen und das kulturelle Erbe der Menschheit schützen.

Auch die Päpstliche Akademie für das Leben hob die Botschaft des Papstes an die UN-Agentur hervor.

UNESCO – Förderung von Abtreibung, LGBT-Ideologie auf der ganzen Welt
2021-11-14T00:00:00.000Z
ABONNIEREN SIE UNSERE TÄGLICHEN SCHLAGZEILEN

Email
uns
Kanada
katholisch

Als Organisation, hat die UNESCO eine Geschichte von fest zu seinem pro- Abtreibung , Pro-LGBT und pro-Transgender.


I m Jahr 2010 gab die UNESCO Richtlinien heraus, die besagten: „Es ist nie zu früh, mit Kindern über sexuelle Angelegenheiten zu sprechen“ und dass Kindern ab fünf Jahren Masturbation beigebracht werden sollte.

Im Jahr 2014 erklärte die UNESCO, dass ein wichtiger Teil der Erziehung von Kindern darin besteht , ihnen beizubringen, wie und wo sie Abtreibungen vornehmen können und tolerant gegenüber homosexuellem Verhalten zu sein. Es seien „spezielle politische Maßnahmen“ erforderlich, um sicherzustellen, dass Kinder „in der Schule die Bedeutung von Toleranz lernen“, forderte die UNESCO.

Im Jahr 2016 veröffentlichte die UNESCO dann einen 60-seitigen Bericht, in dem es heißt, dass Kinder „vorurteilsfreie und genaue Informationen über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität/-ausdruck“ erhalten sollten. Der Bericht forderte dazu auf, dies „durch Informationskampagnen und Partnerschaften mit der Zivilgesellschaft und der breiteren Schulgemeinschaft“ zu tun.

Wieder zwei Jahre später veröffentlichte die UNESCO dann die „ International Technical Guidance on Sexuality Education “, die Fr. Hodges beschrieb, dass er „die UN-Abtreibungsförderung einen Schritt weiter geht und Kinder ab dem Alter von fünf Jahren in Pro-Abtreibung, Pro-Homosexualität, Pro-Transgenderismus und Pro-Unzucht propagiert“.

Die radikal pro-LGBT-Agenda beinhaltete, Fünfjährigen beizubringen, Familien mit Lesben oder Homosexuellen zu „beschreiben“ und „Respekt“ für homosexuelle Elternschaft auszudrücken.

Vor kurzem protestierte die ghanaische katholische Bischofskonferenz gegen die Einführung der umfassenden Sexualaufklärung (CSE) der UNESCO an den Schulen des Landes und sagte, dies sei „eine subtile Möglichkeit, unseren Kindern diese schwul-lesbische Sache näher zu bringen“.

Die internationale Organisation Stop CSE setzt sich gegen CSE-Programme ein und sagt, sie „streben danach, die Gesellschaft zu verändern, indem sie sexuelle und geschlechtliche Normen ändern und Jugendliche lehren, sich für ihre sexuellen Rechte einzusetzen. Die meisten CSE-Programme fördern die Akzeptanz unterschiedlicher sexueller Identitäten und Orientierungen und konzentrieren sich fast obsessiv auf sexuelle Lust, indem sie Kinder und Jugendliche schon im frühesten Alter anleiten, wie man auf verschiedene Weise sexuelles Vergnügen erlangen kann.“

Stop CSE stellte auch fest, wie eine solche Ausbildung bei den Vereinten Nationen von einem bekannten Abtreibungsanbieter, International Planned Parenthood, gefördert wurde.

Präsident Donald Trump zog die Vereinigten Staaten im Jahr 2017 aus der UNESCO heraus und verwies auf Bedenken hinsichtlich „anwachsender Zahlungsrückstände bei der UNESCO, der Notwendigkeit grundlegender Reformen in der Organisation und anhaltender antiisraelischer Voreingenommenheit bei der UNESCO“.


Im selben Jahr wurde Audrey Azoulay, eine linke Politikerin und Verfechterin der Gleichstellung der Geschlechter, zur Generaldirektorin der UNESCO befördert. Azoulay wurde kürzlich mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt, um eine weitere vierjährige Amtszeit als Leiter der Agentur für Abtreibung zu übernehmen.
HG

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz