Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Papst Franziskus ernennt Italiener zum nächsten päpstlichen Gesandten in Medjugorje

von anne , 28.11.2021 17:13

Papst Franziskus ernennt Italiener zum nächsten päpstlichen Gesandten in Medjugorje
AddThis Sharing Buttons
Share to Facebook
Share to TwitterShare to WhatsAppShare to PinterestShare to RedditShare to PrintFriendlyShare to Mehr...
2
Unsere Liebe Frau von Medjugorje

VATIKAN, 28 November, 2021 / 2:35 PM (CNA Deutsch).-

Papst Franziskus hat am Samstag einen Italiener und langjährigen Diplomaten des Vatikans zu seinem päpstlichen Gesandten in Medjugorje ernannt, nachdem im August der polnische Erzbischof Henryk Hoser verstorben ist.

Hoser war seit 2017 für die pastorale Situation in Medjugorje, dem Ort nicht bestätigter Marienerscheinungen in Bosnien und Herzegowina, verantwortlich. Er starb nach langer Krankheit im Alter von 78 Jahren in Warschau, wie CNA Deutsch berichtete.

Papst Franziskus ernannte zum 27. November den italienischen Erzbischof Aldo Cavalli zum apostolischen Sonderbesucher der Pfarreiengemeinschaft von Medjugorje auf unbestimmte Zeit.

Der 75 Jahre alte Cavalli ist seit 2015 apostolischer Nuntius in den Niederlanden. Er stammt aus der norditalienischen Diözese Bergamo und trat 1996 in den diplomatischen Dienst des Vatikans ein.

Sein erster Posten war der des apostolischen Delegaten in Angola, wo er später als apostolischer Nuntius tätig war. Er war auch apostolischer Nuntius in São Tomé und Príncipe, Chile, Kolumbien, Malta und Libyen.

Papst Franziskus ernannte 2017 erstmals einen päpstlichen Gesandten nach Medjugorje, mit der Anweisung, die pastoralen Bedürfnisse am Ort der angeblichen Marienerscheinungen zu überwachen.

In den Niederlanden half Cavalli bei der Klärung von Fragen im Zusammenhang mit einer anderen angeblichen Erscheinung, die mit dem marianischen Titel "Frau aller Völker" verbunden ist.

Die Erscheinung soll Ida Peerdeman in Amsterdam zwischen 1945 und 1959 56 Mal erschienen sein. Im Jahr 1956 entschied der örtliche Bischof, dass es keine Beweise dafür gebe, dass die angeblichen Erscheinungen und Offenbarungen übernatürlichen Ursprungs seien. Die vatikanische Glaubenskongregation (CDF) bestätigte diesen Standpunkt im folgenden Jahr sowie 1972 und 1974.

Im Jahr 2002 brach Bischof Jozef Marianus Punt mit der Entscheidung seines Vorgängers und erklärte, die Erscheinungen seien übernatürlichen Ursprungs, was eine Debatte darüber auslöste, ob er die Befugnis hatte, eine von der Glaubenskongregation bestätigte Entscheidung umzustoßen.

Im Jahr 2020 bekräftigte der Vatikan seine Entscheidung von 1974 über die Echtheit der Erscheinungen, und im Januar forderte das vatikanische Lehramt die Katholiken auf, "die angeblichen Erscheinungen und Offenbarungen", die mit dem marianischen Titel "Frau aller Völker" verbunden sind, nicht zu fördern, so Bischof Johannes Hendriks.

Seit ihren Anfängen sind die bis heute ungeklärten Erscheinungen in Medjugorje eine Quelle sowohl der Kontroverse als auch der Bekehrung. Viele fromme Katholiken und andere Christen strömen in die Stadt, um zu pilgern und zu beten, und einige behaupten, an diesem Ort Wunder erlebt zu haben, während viele andere behaupten, die Visionen seien nicht glaubwürdig.

Die angeblichen Erscheinungen begannen ursprünglich am 24. Juni 1981, als sechs Kinder in Medjugorje, einer Stadt im heutigen Bosnien und Herzegowina, Phänomene erlebten, von denen sie behaupteten, es handele sich um Erscheinungen der heiligen Jungfrau Maria.

Den "Sehern" zufolge übermittelten die Erscheinungen eine Friedensbotschaft für die Welt, einen Aufruf zur Umkehr, zum Gebet und zum Fasten sowie bestimmte Geheimnisse über Ereignisse, die sich in der Zukunft erfüllen sollten.

Diese Erscheinungen sollen seit ihrem ersten Auftreten fast täglich fortgesetzt worden sein, wobei drei der ursprünglichen sechs Kinder - die heute junge Erwachsene sind - weiterhin jeden Nachmittag Erscheinungen erhalten, weil nicht alle für sie bestimmten "Geheimnisse" enthüllt wurden.

Im Januar 2014 beendete eine vatikanische Kommission eine fast vierjährige Untersuchung der lehrmäßigen und disziplinarischen Aspekte der Erscheinungen von Medjugorje und legte der Glaubenskongregation ein Dokument vor.

Papst Franziskus hat Katholiken die Erlaubnis erteilt, 2019 Pilgerfahrten nach Medjugorje zu organisieren, obwohl die Kirche noch kein Urteil über die Echtheit der Erscheinungen abgegeben
hat.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz