Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Deutsche Katholiken protestieren gegen das Verbot der Messe für Ungeimpfte durch die Erzdiözese Berlin

von anne , 07.12.2021 17:32

Deutsche Katholiken protestieren gegen das Verbot der Messe für Ungeimpfte durch die Erzdiözese Berlin
Die Erzdiözese Berlin hat erklärt, dass nur die geimpften oder von COVID genesenen Gläubigen an der Heiligen Messe teilnehmen dürfen.

Mo 6. Dezember 2021 - 21:09 Uhr EST
( LifeSiteNews ) – Eine Gruppe von etwa 60 Katholiken – Familien, Studenten und ältere Menschen – hat sich gegen die neue „2G“-Regel in der Erzdiözese Berlin ausgesprochen, dass nur die geimpften oder von COVID genesenen Gläubigen an der Heiligen Messe teilnehmen dürfen Katholiken organisierten eine Gebetswache in der Hedwigs-Kathedrale, der wichtigsten katholischen Kirche in Berlin, in der sie sangen, beteten und ein Schild mit der Aufschrift „No 2G: Church for all“ aufstellten.

LifeSite interviewte Moritz Scholtysik, einen der Organisatoren dieser Initiative, die spontan aus Widerstand gegen die Entscheidung des Erzbistums Berlin ins Leben gerufen wurde. Die Entscheidung, Katholiken aufgrund des Impfstatus abzusondern, wurde der Diözese nicht einmal vom Staat auferlegt. Seit dem 27. November ist die Heilige Messe an Sonn- und Feiertagen für Ungeimpfte eingeschränkt.


„Aufgrund dieser Entscheidung der Erzdiözese“, sagte Scholtysik gegenüber LifeSite, „wurde einigen Gläubigen bereits am ersten Adventssonntag der Messebesuch verweigert. Das ist katastrophal. Laut Katechismus haben die Gläubigen ein Recht auf den Empfang der heiligen Sakramente. Gerade in einer Zeit, in der wir Angst, Einsamkeit und Isolation erleben, ist die gemeinsame Feier der Heiligen Messe wichtiger denn je.“

Die Hauptorganisatoren dieser Gebetswache sind fünf meist junge Katholiken aus verschiedenen Pfarreien des Erzbistums Berlin, und sie wissen, dass bereits viele Menschen Protestbriefe an den Berliner Erzbischof Heiner Koch geschrieben haben. Nach der zweiten Gebetswache gestern veröffentlichte die Gruppe auch eine Pressemitteilung (siehe Volltext unten).
2021-12-07T00:00:00.000Zh

„Wir bitten ihn [Erzbischof Koch], die Feier der Sakramente wieder allen zugänglich zu machen. In der Gebetsvigil haben wir deshalb für den Erzbischof und die gesamte Diözese einen Rosenkranz gebetet“, sagte Mitinitiator Giovanni Maria Olivari in der Mitteilung.

In diesem Interview mit LifeSiteNews betonte Scholtysik, dass die Heiligen der katholischen Kirche uns Inspiration geben, wie wir mit Gesundheitskrisen wie unserer aktuellen umgehen können:

Doch die Kirchengeschichte gibt uns so viele Beispiele von heiligen Frauen und Männern, die sich trotz hoher Risiken für ihre eigene Gesundheit um die Kranken kümmerten. Außerdem stellen sie Gott und die Seelen immer an die erste Stelle. Um nur zwei zu nennen: Der heilige Gregor der Große und der heilige Karl Borromäus haben ihre Seelsorge in Zeiten der Pest nicht reduziert, sondern sogar verstärkt, weil sie wussten, dass wir – vor allem – Gott brauchen.

Nachfolgend finden Sie das vollständige Interview:
LifeSiteNews: Was ist Ihre Initiative?

Moritz Scholtysik: Wir organisieren Gebetswachen vor der Hedwigs-Kathedrale, der römisch-katholischen Hauptkirche in Berlin. An den Adventssonntagen kommen wir mit Kerzen und Laternen zusammen, um Lieder zu singen und den Rosenkranz für den uneingeschränkten Zugang zu den Gottesdiensten in Berlin in der Advents- und Weihnachtszeit zu beten. Bei unserer ersten und zweiten Mahnwache waren über 60 Teilnehmer anwesend.

Wie kam es, dass Sie diese Nachahmung organisiert haben?

Die erste Gebetswache war eine spontane Reaktion auf die Entscheidung des Erzbistums Berlin, ab dem 27. November „2G“-Beschränkungen für Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen zu verhängen wird in den Dienst aufgenommen. Zum Glück gibt es ein paar Ausnahmen, aber auch sie haben „3G“-Beschränkungen, was bedeutet, dass man entweder geimpft ist, genesen ist oder einen negativen Antigen-Schnelltest hat. Es ist erwähnenswert, dass diese Entscheidung allein von der Erzdiözese getroffen wurde, es gab keine Regelung durch die lokale Regierung.

Aufgrund dieser Entscheidung der Erzdiözese wurde einigen Gläubigen bereits am ersten Adventssonntag der Messebesuch verweigert. Das ist katastrophal. Laut Katechismus haben die Gläubigen ein Recht auf den Empfang der heiligen Sakramente. Gerade in einer Zeit, in der wir Angst, Einsamkeit und Isolation erleben, ist die gemeinsame Feier der Heiligen Messe wichtiger denn je.

Wie viele Leute haben diese Initiative organisiert? Sind sie jung und alt, unterschiedliche Altersgruppen?

Wir Organisatoren sind eine Gruppe von fünf, meist jungen Katholiken aus verschiedenen Pfarreien der Erzdiözese Berlin. Wir kannten uns schon vor diesen Einschränkungen und als wir darüber sprachen, haben wir uns schnell entschlossen, eine Gebetswache zu organisieren. Damals gab es bereits viele Katholiken in Berlin, die E-Mails an die Erzdiözese schrieben, um ihre Kritik an der neuen Regelung zu demonstrieren.

Was erhoffen Sie sich von Ihrer Initiative und wie lange werden Sie weitermachen?

In der Gebetsvigil beten wir zunächst für den Erzbischof Dr. Heiner Koch und das gesamte Erzbistum. Indem wir zusammenstehen und Einheit demonstrieren, bitten wir den Erzbischof, die Feier der Sakramente wieder allen zugänglich zu machen. Wir werden mit den Gebetsvigilen im Advent fortfahren und dann sehen, wie die Erzdiözese über die Möglichkeiten zur Teilnahme an der Heiligen Messe entscheidet.

Es ist jedoch wahrscheinlich, dass wir den Rosenkranz unabhängig von der Entscheidung der Erzdiözese weiterhin öffentlich beten werden, denn er ist das schönste und wichtigste Zeichen des Glaubens in Krisenzeiten. Außerdem haben wir bisher [eine] sehr positive Resonanz von den Teilnehmern erhalten, was für uns sehr ermutigend ist.


Wie sehen Sie die Situation in Deutschland allgemein?

Leider ist die Lage in Deutschland ziemlich aufgeheizt. Die meisten Parteien und Abgeordneten befürworten mittlerweile einen weiteren Lockdown und ein generelles Impfmandat, obwohl sie in den letzten Monaten mehrfach versprochen haben, dass beides nicht passieren wird. Die Mainstream-Medien kritisieren dies normalerweise nicht, sondern denunziert tatsächlich jeden, der dieses unvernünftige Verhalten in Frage stellt. Daher gibt es eine zunehmende Spannung und Spaltung in der Gesellschaft. Viele Menschen befürchten weitere Einschränkungen ihrer Freiheit. Gerade in dieser Situation ist die Führung und das Gebet der Kirche dringend erforderlich.

Wie beurteilen Sie das Verhalten der Katholischen Kirche in Deutschland in der Corona-Krise generell?

Das hängt natürlich von der Pfarrei ab. Es gab viele gute Priester und Ordensleute in ganz Deutschland, die sich in dieser Krise sehr um die Gläubigen kümmerten. Wir sind auch sehr dankbar, dass die Bischöfe im Herbst letzten Jahres ein zweites Verbot der Heiligen Messe durch die Regierung verhindert haben.

Dennoch hätte es mehr Kritik seitens der Hierarchie der Regierung und der Medien geben können, die so viel Angst verbreiten, Spaltung schaffen und so viele Menschen in Einsamkeit und Depression treiben. Statt die Zahl der heiligen Messen, Prozessionen und Beichtgelegenheiten zu erhöhen, wurden viele Kirchen geschlossen, das Zungenkommunion verboten und Weihwasserbecken geleert.

Doch die Kirchengeschichte gibt uns so viele Beispiele von heiligen Frauen und Männern, die sich trotz hoher Risiken für ihre eigene Gesundheit um die Kranken kümmerten. Außerdem stellen sie Gott und die Seelen immer an die erste Stelle. Um nur zwei zu nennen: Der heilige Gregor der Große und der heilige Karl Borromäus haben ihre Seelsorge in Zeiten der Pest nicht reduziert, sondern sogar verstärkt, weil sie wussten, dass wir – vor allem – Gott brauchen.

Sehen Sie einen Zusammenhang zwischen dem Scheitern der katholischen Kirche in der Corona-Krise und dem aktuellen Synodenweg, der in Deutschland stattfindet?

Jawohl. Beide Entwicklungen sind geprägt von dem Wunsch, dem Zeitgeist zu folgen, anstatt die Prinzipien des katholischen Glaubens anzuwenden und zu verteidigen. Würden deutsche Bischöfe und Priester Letzteres tun, würden sie sicherlich in Opposition zu den Ansichten stehen, die in den Mainstream-Medien und in der Politik vertreten werden, aber dies würde die Kirche für so viele Menschen, die verzweifelt nach einem Guten suchen, so viel attraktiver machen jetzt Hirte.

Nachfolgend die Pressemitteilung der Gruppe:
Getreue Forderung: Kein 2G im Bistum Berlin

Bis zu 60 Teilnehmer bei Gebetswachen vor der Hedwigs-Kathedrale in Berlin
Aufruf zum uneingeschränkten Zugang zu katholischen Gottesdiensten
Zwischen 40 und 60 Gläubige versammelten sich an den ersten beiden Adventssonntagen vor der Hedwigs-Kathedrale in Berlin mit dem Claim „Kein 2G: Kirche für alle“. Gemeinsam betete die privat initiierte Gruppe für den uneingeschränkten Zugang zu den Gottesdiensten in der Advents- und Weihnachtszeit.

Am 28. November und 5. Dezember versammelten sich die Teilnehmer in der Abenddämmerung mit Kerzen und Laternen, sangen das Adventslied „Macht hoch die Tür“ und beteten den Rosenkranz.

Die Mahnwachen waren eine Reaktion auf die Entscheidung des Erzbistums Berlin, ab 27. November 2G-Beschränkungen für sonntägliche Gottesdienste zu verhängen. Das bedeutet, dass nur noch Personen zum Gottesdienst zugelassen werden, die über eine Covid-19-Impfung oder eine Genesungsbescheinigung verfügen. Sogar die wenigen Ausnahmen haben 3G-Beschränkungen. Einigen Gläubigen wurde bereits am ersten Adventssonntag der Messebesuch verweigert.

Co-Initiator Moritz Scholtysik erklärt: „Diese Entscheidung ist katastrophal. Gerade in einer Zeit, in der wir Angst, Einsamkeit und Isolation erleben, ist die gemeinsame Feier der Heiligen Messe wichtiger denn je.“

„Auch wenn es Ausnahmen gibt, sind sehr viele Gläubige vom Feiern der Heiligen Messe ausgeschlossen. Das führt zu noch mehr Spaltung in der christlichen Gemeinschaft“, sagt Mitinitiator Ludwig Brühl.


„Wir danken Erzbischof Dr. Heiner Koch, dass er die Beschränkungen bereits etwas gelockert hat. Gleichzeitig bitten wir ihn, die Feier der Sakramente wieder allen zugänglich zu machen. In der Gebetsvigil haben wir deshalb für den Erzbischof und die gesamte Diözese einen Rosenkranz gebetet“, betont Mitinitiator Giovanni Maria Olivari. Die Gebetswachen wurden von den Teilnehmern sehr positiv aufgenommen. Ermutigt durch die gemeinsame Aktion wünschten sie sich eine Fortsetzung des öffentlichen Gebets.

Ausgewähltes Bild
Dr. Maike Hickson ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Sie promovierte an der Universität Hannover, Deutschland, nachdem sie in der Schweiz ihre Dissertation über die Geschichte der Schweizer Intellektuellen vor und während des Zweiten Weltkriegs verfasst hatte. Sie lebt jetzt in den USA und ist mit Dr. Robert Hickson verheiratet und sie wurden mit zwei wunderschönen Kindern gesegnet. Sie ist eine glückliche Hausfrau, die gerne Artikel schreibt, wenn es die Zeit erlaubt.

Dr. Hickson veröffentlichte 2014 eine Festschrift, eine Sammlung von etwa dreißig Essays, die von aufmerksamen Autoren zu Ehren ihres Mannes zu seinem 70. Geburtstag verfasst wurden, mit dem Titel A Catholic Witness in Our Time .

Hickson hat das Papsttum von Papst Franziskus und die Entwicklungen in der katholischen Kirche in Deutschland aufmerksam verfolgt und Artikel über Religion und Politik für US-amerikanische und europäische Publikationen und Websites wie LifeSiteNews, OnePeterFive, The Wanderer, Rorate Caeli, Catholicism geschrieben. org, Katholische Familiennachrichten, Christlicher Orden, Notizie Pro-Vita, Corrispondenza Romana, Katholisches.info, Der Dreizehnte, Zeit-Fragen und Westfalen-Blatt.


Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz