Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Ukraine-Russland-KonfliktDroht ein neuer Krieg?

von anne , 22.12.2021 20:54

Ukraine-Russland-KonfliktDroht ein neuer Krieg?
Russland hat an der Grenze zur Ukraine 100.000 Soldaten zusammengezogen, und die ukrainische Regierung befürchtet einen offenen Krieg. Wie wahrscheinlich ist eine militärische Konfrontation, welche Folgen hätte sie – und wie könnte der Konflikt entschärft werden?

17.12.2021

Ein Panzer und drei Soldaten bei einer Militärübung.
Russische Soldaten trainieren im Dezember 2021 nahe der ukrainischen Grenze auf einem Truppenübungsplatz. (picture alliance/dpa/Sputnik)
Die Ukraine sorgt sich vor eine Invasion russischer Truppen. Zuletzt hat der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow im Parlament in Kiew seine Befürchtungen geäußert, Russland plane möglicherweise Ende Januar einen Angriff auf sein Land. Russland soll rund 100.000 Soldaten in der Nähe der ukrainischen Grenze zusammengezogen haben. Die russische Führung bestreitet Pläne für eine Militäroffensive. Der Konflikt hat Auswirkungen auf internationaler Ebene.
Warum spitzt sich die Lage jetzt zu?
Wie reagiert die internationale Gemeinschaft?
Worauf basieren die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland?
Welche Hinweise auf Pläne einer russischen Invasion in der Ukraine gibt es?
Welche Interessen verfolgt Russland?
Welche Konsequenzen hätte eine russische Militäroffensive in der Ukraine?
Wie könnte eine diplomatische Lösung erreicht werden?
Warum spitzt sich die Lage jetzt zu?
Der Kreml möchte offenbar Zugeständnisse von der Ukraine und der NATO erzwingen – und sieht dafür einen guten Zeitpunkt. Günstige Faktoren sind:
US-Präsident Biden steht durch die viel kritisierte Art, wie sich die USA aus Afghanistan zurückgezogen haben, unter Druck.
Deutschland hat eine neue, noch unerfahrene Regierung – mit Angela Merkel ist eine Bundeskanzlerin abgetreten, die den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine genauestens kannte.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verliert in der eigenen Bevölkerung zunehmend an Vertrauen.
Verliert das Vertrauen seines Wahlvolks: Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine
Präsident Wolodymyr Selenskyj am 1. März 2021 (imago / Ukrinform / Evgen Kotenko)
Hinzu kommen Entwicklungen, die aus russischer Sicht ein Handeln dringlicher erscheinen lassen. Die Ukraine bekommt schon seit Jahren Anti-Panzerraketen aus den USA. Inzwischen hat sie aber auch türkische Drohnen im Einsatz, und Großbritannien plant den Bau von Militärschiffen für die ukrainische Marine. Die ukrainische Armee könnte sich also zunehmend besser gegen Russland wehren.
Außerdem fordert die ukrainische Staatsführung immer heftiger die Aufnahme in einen sogenannten Membership Action Plan der NATO, die Vorstufe zur Mitgliedschaft. Von den USA wird das unterstützt, allerdings unter Vorbehalten.
Wie reagiert die internationale Gemeinschaft?
US-Außenminister Anthony Blinken und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg haben Moskau bereits vor schwerwiegenden Folgen gewarnt, mit denen Russland im Falle einer Eskalation rechnen müsste. Der russische Außenminister Sergej Lawrow wiederum warf den USA und der Ukraine destabilisierendes Verhalten vor. Am 07.12.2021 war der Konflikt Thema bei einer Videoschalte von US-Präsident Joe Biden und Russlands Präsident Wladimir Putin. Nach Mitteilung des Weißen Hauses kündigte Joe Biden wirtschaftliche Sanktionen und weitere Maßnahmen der USA und ihrer Verbündeten im Falle einer militärischen Eskalation an. Der Präsident habe zur Deeskalation und zur Rückkehr zur Diplomatie aufgerufen. Der Plan von Biden sehe vor, dass zuerst versucht werde, über Diplomatie auf die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine einzuwirken, sagte die Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik Cathryn Clüver Ashbrook im Dlf. Wenn das nicht wirke, sollen harte wirtschaftliche Sanktionen verhängt werden.
Interview mit Cathryn Clüver Ashbrook zum Gespräch Biden-Putin – Erst Diplomatie, dann Sanktionen (08.12.2021)

Hören
08:57
Auch die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben über mögliche Reaktionen bei ihrem EU-Gipfel in Brüssel am 16.12.2021 beraten. Sie vereinbarten eine Verlängerung der bereits bestehenden Sanktionen gegen Russland um sechs Monate bis Ende Juli. Zugleich drohten sie mit weiteren und schärferen Maßnahmen, sollte Russland die Ukraine angreifen. Dass zunächst keine weiteren Sanktionen beschlossen wurden, liege auch daran, dass weder auf EU-Ebene, noch innerhalb der deutschen Bundesregierung eine Einigkeit über mögliche Maßnahmen bestehe, erklärte die Politologin Sabine Fischer von der Stiftung Wissenschaft und Politik. So sei etwa Nordstream 2 ein großes Streitthema.
Die EU und der Umgang mit Russland – Interview mit Sabine Fischer, SWP

Hören
07:45
Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katarina Barley, lobte die Beschlüsse des EU-Gipfels zu Russland als ein starkes Statement. Es habe eine große Einigkeit unter den Mitgliedsstaaten gegeben, dass Russland im Konflikt mit der Ukraine als der Aggressor gesehen werde, sagte sie im Dlf.
Nach EU-Gipfel – Interview Katarina Barley (SPD), Vizepräsidentin EU-Parlament

Hören
10:36
Worauf basieren die militärischen Spannungen zwischen Ukraine und Russland?
Im Donezbecken kämpft die Ukraine seit inzwischen fast acht Jahren gegen von Russland angeleitete und ausgerüstete sogenannte Separatisten. Diese haben dort um die Städte Donezk und Luhansk herum zwei nicht anerkannte „Republiken“ errichtet.
Karte zeigt die Ostukraine mit dem von Separatisten kontrolliertem Gebiet und der Minsker Sicherheitszone
Ostukraine mit dem von Separatisten kontrolliertem Gebiet und der Minsker Sicherheitszone (dpa-infografik / Deutschlandradio / Andrea Kampmann)
In den vergangenen Monaten nahmen die Spannungen an der Frontlinie wieder zu. Die ukrainische Armee nahm eine Ortschaft in der neutralen Zone ein. Allein im November 2021 starben dort acht ukrainische Soldaten, unter anderem durch Scharfschützen. Die Ukraine hat im Oktober zum ersten Mal mit einer bewaffneten Drohne eine Haubitze der Separatisten zerstört.
Mehr zum Thema:
Wunschziel Wiedervereinigung – Die Ukraine und ihre neue Krim-Politik
Russland-Expertin Margareta Mommsen„Das Regime gründet sehr stark auf Propaganda“
Russische Menschenrechtlerin Scherbakowa„Wir leben in einer Diktatur“
Russland behauptet, die Ukraine plane eine Militäroffensive im Donezbecken und habe dort 125.000 Soldaten zusammengezogen. Dafür gibt es keine Belege. Es scheint auch nicht besonders plausibel, da es in der Ukraine sehr viele regierungskritische Medien und in der Bevölkerung viele Gegner der Regierung gibt. Sie hätten Truppenbewegungen sicher gefilmt, die Fotos und Videos wären längst veröffentlicht worden. Zudem wäre es für die Ukraine selbstmörderisch, eine militärische „Lösung“ der Lage im Donezbecken zu suchen. Russland würde mit seiner überlegenen Armee dann sicher militärisch eingreifen – und gleichzeitig würde sich der Westen von der Ukraine abwenden.
Der Westen fällt wieder auf Putins Spiel herein – Kommentar von Gesine Dornblüth (8.12.2021)

Hören
03:20
Welche Hinweise auf Pläne einer russischen Invasion in der Ukraine gibt es?
Russland gibt keine Auskunft über Truppenbewegungen. Die Regierung steht auf dem Standpunkt, dass sie auf ihrem Staatsgebiet Armee-Einheiten nach dem eigenen Ermessen beliebig umgruppieren kann und keine Rechenschaft schuldig ist. Die Informationen über die Truppenbewegungen nahe der ukrainischen Grenze stammen aus zwei anderen Quellen: Fotos und Videos von Bürgern in Russland, die Kolonnen mit Militärfahrzeugen und entsprechende Eisenbahntransporte gesehen und dokumentiert haben. Und die US-Militäraufklärung, die das russisch-ukrainische Grenzgebiet unter anderem mit Satelliten und modernen Drohnen überwacht. Allerdings geben die USA ihre Erkenntnisse nur gefiltert an die Öffentlichkeit und wohl selbst an die Geheimdienste der westlichen Partner und der Ukraine weiter.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz