Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Aktion Leben

von esther10 , 28.10.2010 14:44

Margaret Sanger

Gründerin der modernen Gesellschaft

Warum erleben wir heute einen so schnellen Verfall von Moral, Mitleid, Großherzigkeit und christlicher Nächstenliebe?

Wodurch sind wir zu einem Volk geworden, das lieber sein soziales Gewissen ausschaltet, als daß es für die sorgt, die schwach und abhängig sind?

Im Namen der individuellen Freiheit werden ungeborene Kinder im Mutterleib getötet, im Namen derselben Freiheit werden in zunehmendem Maße alte, kranke oder behinderte Menschen getötet.


"Ich schwöre bei dem Arzt Apollo, bei Asklepius ... , dass ich die (ärztlichen) Behandlungen nach bestem Vermögen und bester Urteilsfähigkeit durchführen werde, um den Kranken zu helfen. Ich werde nichts tun, was zu ihrem Schaden gereicht oder Unrecht ist. Ebenso werde ich niemandem Gift verabreichen, auch wenn ich darum gebeten wurde. Ich werde dies auch nie empfehlen. Gleichermaßen werde ich keiner Frau ein Pessar geben, um eine Fehlgeburt herbeizuführen ..."

Dieser Eid stellte einen entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte der Medizin dar.

"Zum ersten Mal ... wurde eine vollständige Trennung zwischen Töten und Heilen vollzogen. - Dies schuf einen besonderen Berufsstand. Denn die Anhänger des Asklepius sollten sich in jedem Fall ausschließlich dem Leben widmen, unabhängig von sozialer Stellung, Alter oder Bildung."

(Anthropologin Margaret Mead, 1963)

Dieser Eid wurde der Garant des Ansehens des medizinischen Berufsstandes:

"Ich glaube, der moralische Imperativ des hippokratischen Eides stellt für den Fortbestand der Ethik in der Medizin eine Notwendigkeit dar. Dies gilt auch für deren wissenschaftlichen und technischen Bereich."

(Dr. Andrew C. Ivy, amerikanischer medizinisch-wissenschaftlicher Berater im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess, 1947)

Sag mir, wo die Kinder sind,
wo sind sie geblieben?
Menschenmühlen haben sie
wie zu Staub zerrieben.
Aber unauslöschlich leben
ewig diese Kleinen,
werden sich mit uns erheben,
zum Gericht erscheinen.

Das Erschrecken über die Tötung vieler ungeborener und geborener Menschen im sogenannten Dritten Reich (1933-45) unter der Mitwirkung von Ärzten führte nach dem Krieg zur erneuten Bekräftigung des hippokratischen Eids in der Genfer Erklärung von 1948. Diese Erklärung wurde vom "Medizinischen Weltbund" (World Medical Association) im September 1948 gesetzlich verfügt als Reaktion auf die Verbrechen deutscher Ärzte gegen die Menschlichkeit während der Nazi-Zeit. Der Weltbund setzt sich aus 39 nationalen medizinischen Vereinigungen, einschließlich der Amerikanischen Medizinischen Vereinigung (AMA), zusammen. Die Erklärung sollte vor Erteilung des Doktorats von jedem angehenden Arzt feierlich gelobt werden. Sie ist eine mahnende Erinnerung daran, dass ein Bruch des Eides ein schweres Verbrechen darstellt und sich derartige Greuel nicht wiederholen sollten. Das feierliche Gelöbnis lautete:

"Nachdem ich nun als Arzt in den medizinischen Berufsstand aufgenommen bin, gelobe ich feierlich, mein Leben dem Dienst an der Menschheit zu weihen ... Ich werde dem menschlichen Leben vom Zeitpunkt seiner Empfängnis an jederzeit höchste Achtung entgegenbringen. Selbst unter Bedrohungen werde ich mein Wissen nicht gegen die Gesetze der Humanität einsetzen."

Hiermit begann jedoch bereits die Aufweichung der ärztlichen Ethik. Statt der klaren Aussage, niemals zu töten, steht die situationsabhängige, beliebig interpretierbare Formulierung, das ärztliche Wissen nicht gegen die Gesetze der Humanität einzusetzen.

Der schillernde Begriff "Humanität", dem sowohl das christliche Menschenbild als auch jede Richtung zugeordnet werden kann, die sich an Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung, Hedonismus und Rechtspositivismus ausrichtet, dieser Begriff macht den Menschen zum Maß der Dinge.

Diese Entwicklung führte 25 Jahre später in den USA zur Abtreibung auf Wunsch und in den Jahren 1974-76 in Deutschland zur Reform des § 218 StGB und zur weltweiten Liberalisierung und Legalisierung der Abtreibung im Rahmen der Bevölkerungskontrolle sowie zur Preisgabe des Hippokratischen Eides.

http://www.aktion-leben.de
/

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz