Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

13.01.2022 Erzbischof in Myanmar ruft zu Friedensgebet auf Hungerkrise hält Land in Atem

von anne , 13.01.2022 19:27

13.01.2022
Erzbischof in Myanmar ruft zu Friedensgebet auf Hungerkrise hält Land in Atem

Erzbischof Marco Tin Win von Mandalay in Myanmar hat zum Gebet für den Frieden in dem von "der Covid-19-Krise, Hunger, Bürgerkriegen und Folter" zerrissenen Land aufgerufen. Es solle regelmäßig gebetet werden.

Er habe jeden Samstagabend zur einstündigen Anbetung und jeden ersten Sonntag im Monat zur Eucharistiefeier für Frieden bestimmt, berichtete der asiatische Pressedienst Ucanews am Donnerstag.

Erzbischof Tin Win ist demnach der einzige hohe Kirchenvertreter, der den pro-demokratischen Demonstranten offen moralische Unterstützung gewährt. In den Tagen nach dem Putsch vom 1. Februar 2021 ging der 60-Jährige zusammen mit Priestern auf die Straße und zeigte als Zeichen der Solidarität mit den Gegnern des Militärputsches den Drei-Finger-Gruß als Symbol des Widerstands.

Intensive Kämpfe in Myanmar

Myanmar war in den vergangenen Monaten Ort intensiver Kämpfe zwischen der Militärjunta und Rebellen in den ethnischen Gebieten, einschließlich der überwiegend christlichen Bundesstaaten Kayah, Chin und Kayin. Laut einem UN-Bericht vom Dienstag wurden am 3. Januar etwa 192.300 Menschen in der südöstlichen Region, zu der Kayah und Kayin zählen, vertrieben; etwa 4.700 Menschen flohen ins benachbarte Thailand. Zuletzt hatte die Armee Loikar, die Hauptstadt von Kayah, bombardiert; mehr als zwei Drittel der 50.000 Einwohner sind laut Medienberichten geflohen.

Die Verwaltungseinheit Mandalay-Region grenzt im Osten an den Shan-Staat, im Süden an den Kayin-Staat und im Norden an die Sagaing-Region, zusammen mit Mandalay Kernland des Buddhismus in Myanmar und ein weiteres Epizentrum des Widerstands gegen die Junta. In Sagaing wurden in dieser Woche bei einer Armee-Razzia in einem katholischen Dorf zwei Menschen erschossen und drei Menschen von den Soldaten verprügelt, berichtete Ucanews. Hunderte Dorfbewohner seien vor dem Artilleriebeschuss geflohen.

Mehr Hungernde

Die Zahl der Hungernden ist in Myanmar seit dem Militärputsch im vergangenen Februar stark gestiegen, hieß es in einem Ende 2021 veröffentlichten Bericht des Welternährungsprogramms WFP. Aufgrund der politischen Krise, Armut, Vertreibung und der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemiemaßnahmen habe das WFP 2021 mehr als 2,4 Millionen Menschen in Myanmar mit Lebensmittelhilfen unterstützt, 1,4 Millionen mehr als 2020. Mit humanitären Hilfen für 1,6 Millionen Betroffene seien die Metropolen Yangon und Mandalay die Schwerpunkte der Arbeit des WFP gewesen.
(KNA)

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz