Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Die Pflicht des römischen Papstes, den liturgischen Frieden wiederherzustellen

von anne , 14.01.2022 09:42

Die Pflicht des römischen Papstes, den liturgischen Frieden wiederherzustellen
Möge Gott Papst Franziskus die Gnade schenken, wirklich ein Papst des liturgischen Friedens zu sein und „alles Wahre, alles Ehrbare, alles Gerechte, alles Reine, alles Schöne“ zu fördern (Phil. 4, 8). .

Erzbischof Athanasius Schneider –13.01.22 09:55 Uhr

Eine pastorale Reflexion

Während wir uns entlang des synodalen Weges bewegen, der zur Synode von 2023 führt, hat sich eine Wunde im mystischen Leib Christi, der Kirche, geöffnet. Wir beziehen uns natürlich auf den geistlichen Schmerz und die Ungerechtigkeit, die einer beträchtlichen Anzahl guter Katholiken aller Altersgruppen, Laien und Geistlichen, durch die Veröffentlichung des Motu Proprio Traditionis Custodes von Papst Franziskus am 16. Juli 2021 zugefügt wurde. und die Responsa ad Dubia der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung am 4. Dezember 2021. Die überwiegende Mehrheit der Laiengläubigen und des Klerus, die dem traditionellen römischen Ritus anhängen, halten sich von kirchlichen und liturgischen Kontroversen fern, und sie den Papst und ihre Bischöfe respektieren und für sie beten. Sie fordern nur das Recht, in vollem Umfang weiterleben zu können, sowohl was die Feier der Heiligen Messe als auch die Feier aller anderen Sakramente und Rituale betrifft, das liturgische Erbe, in dem sie und Generationen junger Katholiken aufgewachsen sind. Tatsächlich hatte ihnen der Apostolische Stuhl dieses Recht während der Pontifikate von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. mit einer großzügigen pastoralen Geste zugesichert.

Diese geistliche Wunde und ihre schmerzhaften Folgen (sowohl seelsorgerlich als auch persönlich) für viele tausend Katholiken sind öffentlich bekannt. Und das gesamte kostbare und alte liturgische Erbe der Römischen Kirche (das ein gemeinsames geistiges Gut der ganzen Kirche ist, das nicht verloren gehen darf) ist bedroht. Die Bischöfe haben daher die Pflicht, ihre tiefen Bedenken öffentlich und offen zum Ausdruck zu bringen, in Übereinstimmung mit der Art und Weise, die im aktuellen Synodalen Weg gefördert wird. In seiner Eröffnungsrede des Synodalen Weges am 9. Oktober 2021 sagte Papst Franziskus: „Wenn wir nicht diese Kirche der Nähe mit einer Haltung des Mitgefühls und der zärtlichen Liebe werden, werden wir nicht die Kirche des Herrn sein.“

Möge Papst Franziskus erkennen, dass er fehlgeleitet war, und möge er pastoralen Mut, Demut und wahre Liebe für diese ausgegrenzten Söhne und Töchter der Kirche zeigen und die in den beiden oben genannten Dokumenten festgelegten kanonischen Bestimmungen außer Kraft setzen. Dabei werde er sicherlich „Wunden verbinden und zerbrochene Herzen mit dem Balsam Gottes heilen“ (Ansprache zur Eröffnung der Synode, 9. Oktober 2021).

In diesem Zusammenhang täten wir gut daran, eines großen Heiligen zu gedenken, der als wahrer Friedensstifter in die Kirchengeschichte eingegangen ist: der heilige Irenäus von Lyon (+202). In einem kritischen Moment der Kirchengeschichte, als der Apostolische Stuhl am Ende des zweiten Jahrhunderts einer Gruppe von Klerikern und Gläubigen einen einheitlichen Ausdruck der lex orandi (in Bezug auf das Datum der Osterfeier) auferlegen wollte, Ablehnung Neben anderen legitimen liturgischen Traditionen intervenierte der heilige Irenäus und protestierte respektvoll vor Papst Viktor I. (+197), wobei er ihn an die Großmut und pastorale Mäßigung seiner Vorgänger erinnerte, insbesondere an die von Papst Anicetus (+168), der trotz einer liturgische Perspektive, die sich von der des heiligen Polykarp (Jünger des Apostels Johannes) unterscheidet, ließ eine andere liturgische Tradition ungestört fortbestehen (vgl. Eusebius von Cäsarea, Kirchengeschichte V: 23). Papst Viktor I. scheint den brüderlichen Appell des Heiligen Irenäus gehört zu haben.

Papst Franziskus verkündete kürzlich die erfreuliche Nachricht, dass er plant, den heiligen Irenäus mit dem bedeutenden Titel Doctor unitatis zum Kirchenlehrer zu erklären (Ansprache an die gemeinsame orthodox-katholische Task Force des heiligen Irenäus, 7. Oktober 2021). Unter Hinweis auf das Beispiel des heiligen Irenäus, des Friedensstifters und künftigen Doctor unitatis, sowie das seiner Vorgänger Johannes Paul II. und Benedikt XVI. sollte Papst Franziskus auf die Stimme der vielen Kinder, Jugendlichen, Väter und Mütter, Seminaristen und Priester hören an die alten Riten der römischen Kirche anknüpfen und ihr etabliertes Recht auf Anbetung nach allen liturgischen Büchern des römischen Ritus garantieren, die bis zur jüngsten Liturgiereform in Gebrauch waren. Auf diese Weise fühlen sich diese ausgegrenzten Söhne und Töchter der Kirche "ungehindert am Leben der Gemeinschaft beteiligt,

Papst Franziskus hat alle in der Kirche aufgerufen, „sich von den Fragen unserer Schwestern und Brüder berühren zu lassen, uns zu helfen, damit die Vielfalt der Charismen, Berufungen und Ämter uns bereichert“ (Predigt bei der Heiligen Messe zur Eröffnung des 14 der synodale Weg). Möge Gott Papst Franziskus die Gnade schenken, wirklich ein Papst des liturgischen Friedens zu sein und „alles Wahre, alles Ehrbare, alles Gerechte, alles Reine, alles Schöne“ zu fördern (Phil. 4, 8). . Wenn Papst Franziskus mit dieser Liebe und pastoraler Demut handeln würde, wäre nichts verloren und alles gewonnen. Und der „Gott des Friedens“ würde mit ihm und mit allen Gläubigen sein (vgl. Phil. 4, 8).

+ Athanasius Schneider , Weihbischof der Erzdiözese Santa Maria in Astana

Veröffentlicht in One Peter Five auf Englisch und in InfoVaticana auf Spanisch

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz