Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Bischof Schneider lehnt die LGBT-Unterstützung von Papst Franziskus ab: Homosexuelle Handlungen „gegen die Natur, Wille Gottes“

von anne , 10.02.2022 19:42

Nachrichten

Bischof Schneider lehnt die LGBT-Unterstützung von Papst Franziskus ab: Homosexuelle Handlungen „gegen die Natur, Wille Gottes“
Bischof Schneider forderte die Katholiken auch auf, homosexuellen Befürwortern „die Schönheit der Berufung zur Keuschheit, zum christlichen Leben“ zu zeigen.
Vorgestelltes Bild
Bischof Athanasius Schneider über das Interview mit der Bruderschaft Unserer Lieben Frau von Fatima, Januar 2022. YouTube-Screenshot

Mittwoch, 9. Februar 2022 - 15:16 Uhr EST

( LifeSiteNews ) – Bischof Athanasius Schneider sprach sich gegen die Unterstützung von Papst Franziskus aus, dass Homosexuelle das „Recht haben, in einer Familie zu sein“ und in Lebensgemeinschaften zu sein, und sagte, homosexuelle Handlungen seien „gegen die Vernunft“ und „gegen den Willen Gottes“.

In der Frage-und-Antwort-Sitzung im Januar 2022, die von der Bruderschaft Unserer Lieben Frau von Fatima , dem ausgesprochenen Weihbischof von Astana, veranstaltet wurde, forderte Kasachstan die Katholiken auf, „die Sünder zu lieben“, aber den Befürwortern des LGBT-Lebensstils zu helfen, „aus diesem Unglück herauszukommen .“

Bischof Schneider antwortete auf eine Frage zu den Kommentaren von Papst Franziskus aus dem Jahr 2020 zur Unterstützung von Lebensgemeinschaften für Homosexuelle, in denen er erklärte, dass „Homosexuelle das Recht haben, Teil der Familie zu sein“.

Die Frage bezog sich auf katholische Kirchen in New York, die anschließend „Aktivitäten für die LGBT-Gemeinschaft abhielten … um sie wieder willkommen zu heißen“, und auf eine Person, die, „ermutigt“ durch die Worte des Papstes, entschlossen war, ein Mitglied des gleichen Geschlechts zu „heiraten“ und „ eine Familie haben. "

„Wie kannst du ein gutes Kind Gottes sein, nicht wertend sein, sondern in den Augen Gottes das Richtige tun? Wie können wir den Begriff der Sünde zurückbringen, ohne mit Namen wie ‚Homophobie, Hasser?‘ beschimpft zu werden“, wurde Schneider gefragt.
Homosexuelle Handlungen „gegen die Natur, den Willen Gottes“

Bischof Schneider wies aus der Heiligen Schrift darauf hin, dass Katholiken „die Sünder lieben“ müssten, dies aber nicht bedeute, ihr Handeln gutzuheißen. Er beschrieb Befürworter der LGBT-Ideologie als die „armen Brüder und Schwestern“, die sich an Handlungen beteiligen, „die gegen die Vernunft, gegen die Natur, gegen den Willen Gottes, den ausdrücklichen Willen Gottes sind“.

Schneider erklärte:

„Dies ist so ernst, dass diese Menschen in einer sehr unglücklichen Situation sind, weil sie in einer realen Gefahr sind, ihre Seele zu verlieren, wenn sie willentlich und bewusst weiterhin homosexuelle Handlungen praktizieren, oder sich selbst in die unmittelbare Gefahr begeben, diese Sünde zu begehen, wenn Sie leben zusammen.“

Schneider berief sich erneut auf die Schrift und forderte heftigen Widerstand gegen die Versuchungen homosexueller Handlungen, indem er sagte, dass „wir uns … gegen die Sünde wehren müssen, oder Sie haben der Sünde noch nicht widerstanden, bis Sie Ihr Blut vergossen haben.“

„Unser Herr hat in seiner Bergpredigt gesagt, dass man bei Gefahr für die Seele den Arm abschneiden muss, das Bein, das Auge wegwerfen muss, wenn man sich darüber empört und der Sünde nahe kommt“, sagte Schneider.
„Empörung“, sich als „homosexuell“ zu erklären

Während Papst Franziskus kürzlich in einem weiteren Interview Ende 2021 seine Unterstützung für zivile Gewerkschaften verdoppelte , sagte Schneider, dass es eine „Empörung“ sei, sich selbst für „homosexuell“ zu erklären.

„Die Menschenwürde ist so groß, von Gott geschaffen, nach dem Bild Gottes, dass wir eine Person nicht durch Einstellungen wie Homosexualität oder Lesben und so weiter definieren können“ , sagte er.

„Es ist völlig gegen den Plan Gottes und wir müssen diese Definitionen und diese Gruppen, die sich identifizieren und diese Titel sogar öffentlich annehmen, nicht akzeptieren.“

Ein Titel wie LGBT „ist gegen die Würde des Menschen“, erklärte Schneider, der darauf drängte, dass Katholiken „eine Person nicht anhand ihrer sexuellen Schwäche oder Störung definieren können“, damit sie nicht Unterstützung signalisieren, „den Lebensstil zu akzeptieren“.

Abonnieren Sie unsere täglichen Schlagzeilen

uns
Kanada
katholisch

Während er jedoch dazu riet, die öffentliche Unterstützung homosexueller Ideologien zu vermeiden, forderte Schneider die Katholiken auf, „diese Menschen zu suchen, um ihnen zu helfen, aus diesem Unglück, in dem sie sich befinden, herauszukommen, um aus ihrem Lebensstil herauszukommen, mit dem sie Gott beleidigen und ihre eigenen gefährden ewige Erlösung.“

Homosexuelle Fürsprecher verdienten "Mitleid" und sollten wie "verlorene Schafe" behandelt werden, sagte der 60-jährige Prälat.

Außerdem sei es die katholische „Mission“, LGBT-Befürwortern „die Schönheit der Berufung zur Keuschheit, zum christlichen Leben“ zu zeigen, schloss er.

Im Jahr 2020, kurz nach den kontroversen Äußerungen des Papstes zur Unterstützung von Lebenspartn

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz