Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Draht nach Moskau Warum es für Schüssel im russischen Aufsichtsrat bald noch enger werden könnte

von , 03.03.2022 12:21

Draht nach Moskau
Warum es für Schüssel im russischen Aufsichtsrat bald noch enger werden könnte

Experte Gerhard Mangott hält ein zeitnahes EU-Handelsembargo gegen Russland für wahrscheinlich. Spätestens dann sei ein Rücktritt Wolfgang Schüssels unausweichlich
Jan Michael Marchart

3. März 2022, 12:00

Denkt nicht daran, seinen gut dotierten Posten in Russland zu räumen: Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel.
Foto: APA/ Herbert Neubauer

Seit mittlerweile einer Woche tobt ein Krieg in Europa. Russlands Präsident Wladimir Putin will die Ukraine gewaltsam unter seine Herrschaft bringen, beschießt das Land dafür mit Raketen und nimmt dabei auch zahlreiche zivile Opfer in Kauf. Mit jedem weiteren Tag wächst deshalb auch die Kritik an Wolfgang Schüssel.

Denn der konservative Ex-Kanzler denkt trotz all dieser Schaurigkeiten nicht daran, seinen Aufsichtsratsposten beim russischen Mineralölkonzern Lukoil niederzulegen, der ihm etwa 100.000 Euro im Jahr einbringen soll. Schüssel hält das auch in der aktuellen Situation für alles andere als unredlich. Lukoil sei ein privates Unternehmen, an der Londoner Börse notiert, argumentiert er. Abgesehen davon sei es kein Teil des europäischen Sanktionsregimes gegen Russland – jedenfalls noch nicht.

Aus Sicht des Russland-Experten Gerhard Mangott von der Universität Innsbruck wird es nämlich mit jedem Tag wahrscheinlicher, dass es ein EU-Handelsembargo gegen Russland geben könnte, das auch Lukoils Ölgeschäfte zunehmend austrocknet. "Es bleibt bis zum Schluss eine private Entscheidung, aber dann sollte Schüssel doch bereit sein, seinen Posten zu räumen", befindet Mangott. "Es gibt einfach kein gutes Bild ab, wenn ein österreichischer Ex-Kanzler Aufsichtsrat eines Unternehmens ist, das nicht mehr in die EU exportieren darf."
"Ohne Arrangement mit Putin wird es nicht gehen"

Aber muss es überhaupt erst so weit kommen? Wer nach Wagit Alekperow sucht, findet einen Mann, der scheinbar einen guten Draht zu Putin pflegt. Alekperow zählt zu den reichsten Oligarchen des Landes und ist außerdem Gründer und Chef von Lukoil. Als Putin vor einer Woche die russische Geschäftselite zu sich in den Kreml rief, war auch Alekperow darunter. Laut dem britischen Guardian sind Lukoil sowie die Staatsunternehmen Gazprom und Rosneft für den Steuerertrag der russischen Regierung am wichtigsten. 2020 verdiente der Staat umgerechnet um die 37 Milliarden Euro an dem Dreiergespann.

Mangott ist aber wichtig zu betonen, dass Alekperow nicht erst unter Putin zum Oligarchen wurde – weshalb der Experte keine übertriebene Nähe zwischen den beiden erkennen möchte. Der frühere stellvertretende Minister für Öl- und Gasindustrie in der Sowjetunion sei in den gesamten 90er-Jahren vor allem mit der Regierung um Boris Jelzin eng verbunden gewesen. Unter Jelzin stieg Putin allerdings nicht nur auf, dieser kürte ihn einst auch zu seinem Nachfolger. Und Mangott räumt ein: "Ohne Arrangement mit Putin wird es gerade in der für Russland wirtschaftlich so wichtigen Ölindustrie nicht gehen."

Abgesehen davon kooperiert Lukoil eng mit der russischen Staatsfirma Rostec, einst von Putin gegründet, deren Portfolio über militärische Zweige verfügt. So gehört der Waffenkonzern Kalaschnikow ebenso zum Firmenkomplex wie eine Kampfhubschrauber- und Munitionsproduktion.

Vor einigen Jahren wurde darüber hinaus bekannt, dass Lukoil Kontakt zu Cambridge Analytica hatte – jener berüchtigten Datenfirma, die 2016 mit Millionen Facebook-Nutzerdaten den US-Wahlkampf zugunsten Donald Trumps manipulierte. Lukoil soll sich laut Guardian für dieses Social-Media-Marketingsystem interessiert haben. Cambridge Analytica hat stets erklärt, dass man mit dem türkischen Ablegers Lukoils gesprochen habe und es lediglich um ein Programm für Tankstellen-Treuekarten gegangen sei und nicht um die politische Arbeit.
Busek plädiert für Rücktritt

In der heimischen Innenpolitik wird die Kritik daran derweil immer größer, dass Schüssel seinen Posten in Russland einfach nicht aufgeben möchte. Nicht nur die Opposition schäumt, sondern auch ein Parteifreund. "Ich kann ihn nur bitten, konsequenter zu werden, wenn er sein Bild nicht völlig beschädigen will. Das hat er nicht notwendig. Das, was er jetzt aufführt, ist seiner nicht würdig", sagte der ehemalige Vizekanzler Erhard Busek im oe24.tv-Studio. In einem Krieg sei eine Firma, die mit Energie handle, keine Privatfirma. "Und Wolfgang Schüssel ist sehr intelligent. Dass er uns für so blöd hält, das zu glauben, ist eine bittere Sache", sagte Busek.

In der ÖVP sei man bei diesem Thema derzeit aber recht gespalten, ist aus der Partei zu hören. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka verteidigte Schüssel unlängst, für Innenminister Gerhard Karner ist er ein "weiser Mann", der auch hier die richtige Entscheidung treffen werde, wie er Puls 24 sagte. Andere bei den Türkisen sollen dieser Tage aber sehr wohl ihr Unverständnis darüber äußern. "Schüssel will das aussitzen, aber ich bin mir nicht sicher, ob sich das nicht doch zuspitzt demnächst", sagt ein Parteifunktionär hinter vorgehaltener Hand, der allerdings davon ausgeht, dass die Sache Schüssel gerade mehr schade als der ÖVP an sich.

Die Unzufriedenheit über den ehemaligen Spitzenpolitiker reicht mittlerweile bis nach Deutschland. Dort ist Schüssel Vorsitzender des Kuratoriums der konservativen Konrad-Adenauer-Stiftung. Laut der Wochenzeitung Furche hat sich deren Leiter, der ehemalige deutsche Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), an Schüssel gewandt, um klarzustellen, dass man voll und ganz aufseiten der Ukraine stehe, und den Ex-Kanzler daher aufgefordert, "seine bisherige Position mit Blick auf die Fortführung seines Mandats im Verwaltungsrat der Firma Lukoil zu überdenken". (Jan Michael Marchart, 3.3.2022)

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz