Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Sr. Jonasza, Elisabeth vom Schwarzen Meer: „Das Gebet ist die stärkste Waffe“ Jonahs Schwester, Elizabethan

von GERTRUD ANNA , 18.03.2022 13:27

Sr. Jonasza, Elisabeth vom Schwarzen Meer: „Das Gebet ist die stärkste Waffe“
Jonahs Schwester, Elizabethan

Foto von S. Jonasza Alicja Bukowska

Anna Gębalska-Berekets - 18.03.22
„Das Wichtigste für uns ist das Gebet, dass Gott unsere Gemeinde und Stadt vor der Zerstörung bewahrt und dass dieser Albtraum endet. Alles liegt in Gottes Händen und wir vertrauen ihm sehr“, sagt Aletei, Sr. Jonasza Alicja Bukowska, eine elisabethanische Frau vom Schwarzen Meer.

In der Ukraine gibt es zwei Häuser der Kongregation der Schwestern vom hl. Elizabeth: in Czarnomorsk (eine kleine Stadt 20 km südwestlich von Odessa) und Chervonograd (in der Region Lemberg, etwa 15 km von der Grenze zu Polen entfernt).

Jonasz' Schwester Alicja Bukowska, die wir um ein Interview gebeten haben, ist erst seit einem Jahr in der ukrainischen Provinz der Kongregation. Er arbeitet mit Sr. Anna zusammen, die Ukrainerin ist. Auf dem zweiten Posten, in Czerwonograd bei Lemberg, gibt es drei Schwestern: zwei Polinnen – Sr. Karolina, Sr. Mirosława und eine Ukrainerin, Sr. Oksana.
Vollgetankt in die Ukraine

Täglich arbeiten elisabethanische Frauen hauptsächlich in Pfarreien, leiten Katechese, Tagesräume für Kinder, helfen den Bedürftigsten, Obdachlosen und Kranken. Die russische Aggression gegen die unabhängige Ukraine veränderte unter anderem das Leben von eine kleine katholische Gemeinde in der Nähe von Odessa.

Die Nachricht vom Ausbruch des Krieges fand Sr. Jonasz auf einem Rückzug in Polen. Und obwohl sie sich in ihrer Familie sicher fühlen konnte, beschloss sie, in die Ukraine zurückzukehren, weil ihre Schwester im Kloster völlig allein gelassen wurde.

Vor ihrer Abreise organisierte sie eine humanitäre Spendenaktion, bei der ihre Familiengemeinde St. Vom Heiligsten Herzen Jesu in Czarny Bor. Die Menschen brachten das Nötigste mit: Lebensmittel, Verbandsmaterial, Medikamente und sogar Benzinkanister für unterwegs.

Elizabethan hatte von der polnisch-ukrainischen Grenze bis zum Kloster fast 900 Kilometer zu reisen. Sie reiste allein und, sagt sie, "vertraute darauf, dass Gott sie sicher an ihr Ziel führen würde".
Jonahs Schwester, Elizabethan
Foto von S. Jonasza Alicja Bukowska
Sie beten an, machen Schmalz und kochen Suppen

Jonahs Schwester ist seit mehreren Tagen im Haus am Schwarzen Meer. Zusammen mit Sr. Anna organisieren sie das Gebet, die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments, materielle Hilfe und bereiten und servieren Mahlzeiten für Obdachlose und Arbeitslose.

- Wir lehnen niemanden ab. Immer mehr hungrige Menschen klopfen an unsere Tür - erklärt Aletei Elizabeth. - Kürzlich kam eine Frau, die im 8. Monat schwanger war, ins Kloster und fragte, ob wir einen Keller als Unterschlupf hätten. Und wir haben keine Herberge, wir haben nur eine Kapelle - fügt Sr. Jonasza hinzu.

Die Nonne sagt, es sei "heute relativ ruhig in der Stadt, obwohl man nicht sagen kann, dass sie sicher ist". Die russische Flotte ist zu ihrem Stützpunkt auf der Krim aufgebrochen. "Sie müssen wahrscheinlich Kraft sammeln, um uns erneut zu treffen." Die Küste ist vermint, wir können nicht einmal einen kurzen Spaziergang zum Meer machen - erklärt uns Elizabeth.

Wenn die Ausgangssperre beginnt, friert die ganze Stadt ein, alle Straßenlaternen sind aus und die Jalousien sind geschlossen. Die Idee ist, zu verhindern, dass die vorbeifliegenden feindlichen Flugzeuge sehen, dass die Stadt von Menschen bewohnt ist. - Auf diese Weise können sich die Bewohner an der Verteidigung dieses Ortes beteiligen - betont Schwester Jonasza Alicja Bukowska in einem Interview mit Aleteia.

Er erklärt, dass in der Stadt mehrmals Flugzeugalarm gegeben wurde, die Russen mehrere Raketen in Richtung Schwarzes Meer abgefeuert haben, aber glücklicherweise niemanden verletzt haben. - Es war eine Provokation. Auf diese Weise wollte die russische Armee die Position der Verteidigung unserer Küste aufdecken, um zu wissen, wo sie bombardieren soll - sagt die polnische Nonne.

Die Schwester von Jonasz hat viele Geschenke und Lebensmittel aus Polen mitgebracht. Die Nonnen verteilen Produkte an Gemeindemitglieder. - Wir helfen so viel wir können, organisieren Lebensmittel für die Bedürftigsten, kochen Suppen, machen Schmalz für Brot. Es ist kälter geworden, draußen ist es eiskalt, also servieren wir auch heißen Tee – sie zählt auf.
Jonahs Schwester, Elizabethan
Foto von S. Jonasza Alicja Bukowska
Die Menschen fühlen sich nicht sicher

Viele Familien wollen das Schwarze Meer verlassen. Sie fühlen sich nicht sicher. Einer dieser Familien gelang es, in Polen ein Zuhause zu finden. - Der Mann dieser Frau ist Seemann und befindet sich im Moment auf einer sechsmonatigen Kreuzfahrt, es ist nicht bekannt, in welchem ​​​​Teil der Welt, und sie wurde mit fünf Kindern allein gelassen. Der Jüngste von ihnen hat das Down-Syndrom und braucht besondere Pflege und viel Geduld. Ich werde sie zur Grenze bringen - erklärt die Schwester.

Elizabeth ist besorgt, dass der Tag kommen könnte, an dem die Schwestern weglaufen müssen. Russische Soldaten kennen die Zivilbevölkerung nicht. - Wir haben sogar unsere Koffer gepackt, Dokumente gesichert und unser Haus für die Evakuierung vorbereitet - fügt er hinzu.
Das Gebet ist die stärkste Waffe

Was wird jetzt am dringendsten benötigt? Sr. Jonasza sagt uns, dass das Gebet die stärkste Waffe ist.

Jeden Tag kommt eine Gruppe von Gemeindemitgliedern ins Kloster, um gemeinsam den Rosenkranz zu beten oder den Barmherzigkeitsrosenkranz zu beten.

Die Schwestern spenden den Gläubigen die heilige Kommunion, sie haben die Zustimmung des Ortsbischofs. Sie führen den Wortgottesdienst und die Anbetung des Allerheiligsten durch.

- Sie können sehen, dass die Menschen ein größeres Bedürfnis haben, mit Gott und miteinander zu sein. Wir sind ihre einzige Quelle des Glaubens und der Unterstützung in solch schwierigen Zeiten - sagt Sr. Jonasza.

Die Nonnen beten für die Anliegen der Gemeindemitglieder, aber auch dafür, dass sie keine Angst haben sollten, wenn das Schlimmste eintritt. - Wir beten für den Schutz unserer Heimat, wir sind voller Glauben, alles ist in Gottes Hand und wir vertrauen ihm unermesslich, wir bitten ihn, die Gemeinde vor Schaden zu bewahren. Wir brauchen ein Gebet für Frieden und ein Ende dieses Alptraums – betont Elizabeth.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz