Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Karsamstag und der "Abstieg zur Hölle". Wofür kämpfte Christus im Land der Toten?

von anne , 16.04.2022 19:23

Karsamstag und der "Abstieg zur Hölle". Wofür kämpfte Christus im Land der Toten?
WEB3-AT008-HARROWING-OF-HELL-FEATURE-IMAGE-Andrea-Mantegna-via-Wikipedia-Pubic-Domain

Wikipedia | Gemeinfrei

Fr. Grzegorz Michalczyk - 31. März 18
„Dir, Adam, befehle ich: Wach auf, du Schlafender! Denn Ich habe dich nicht erschaffen, um im Abyss angekettet zu bleiben. Erhebe dich, mein Ebenbild, geschaffen nach meinem Ebenbild. Steh auf, lass uns gehen!"

Klicken Sie hier, um die Galerie anzuzeigen

Von welcher "Hölle" redest du?

In den Worten des Apostolischen Glaubensbekenntnisses , die wir rezitieren , um den Glauben der Kirche auszudrücken, kurz bevor wir unseren Glauben an die Auferstehung Christi bekennen, finden wir eine ziemlich rätselhafte Aussage: "Er ist in die Hölle hinabgefahren." Was bedeutet diese Formel? Mit anderen Worten: Wo und zu welchem ​​Zweck ist Jesus hinabgestiegen?



Lesen Sie auch:
Die Nacht, die die Auferstehung bringt. Riten der Osternacht

Die erste Assoziation, die mir in diesem Zusammenhang mit dem Zustand der Verdammnis einfällt, ist irreführend. Altpolnisch, im Plural „Hölle“ ausgedrückt, sind eine Widerspiegelung des griechischen „katota“ (wörtlich: unten) oder des lateinischen „infernae“ (ebenfalls im Plural), was – obwohl es im wörtlichen Sinne Hölle bedeuten kann Wort - es suggeriert vor allem etwas "Niedrigeres" .

Es geht also um „das Land der Toten“, den Abgrund, den biblischen Scheol (hebräisch), später von der griechischen Bibel als „Hades“ übersetzt.
Sheol und das Land der Toten

Der Begriff „Scheol“ ​​bedeutete ursprünglich in der Bibel das Land der Toten , ohne die letzten Folgen ihres Lebens und ihrer Taten zu unterscheiden. Der Scheol war für alle, die starben, gleich: traurig und hoffnungslos. Die darin Verweilenden waren Schatten, unerfüllt, von Gott getrennt. Der Hoffnungssuchende könnte jedoch beten: „Auch wenn ich durch das Tal des Todesschattens gehe, fürchte ich das Böse nicht, denn du bist bei mir“ (Ps 23,4), „Du bist bei mir, wenn ich liege unten im Scheol“ ​​(Ps 139,8). ).

In späteren Texten des Alten Testaments taucht der Begriff Auferstehung und Gericht immer deutlicher auf und betont die Folgen guten und schlechten menschlichen Handelns.

Wir finden es auch im Evangelium in der Lehre Jesu: das Gleichnis vom reichen Mann, der in den ewigen Flammen der Hölle leidet, weil ihm die Liebe in seinem Leben fehlt, und Lazarus, der das Glück "im Schoß Abrahams" erlebt, ist ein klares Beispiel dafür, obwohl es immer noch nicht die Lösung des "Todesproblems" und keine Erlösung ist.

SERAFIN VON SAROV

Lesen Sie auch:
St. Es grüßen euch die Seraphim von Sarow: Meine Freude, Christus ist auferstanden! [Alle sind großartig]

Galerie
Ende des Todes

Der Abstieg Jesu in die Hölle bedeutet Seinen wahren Tod. Er stieg wie jeder Sterbliche im Grab in den Scheol hinab. Aber er kam herab als der Sohn Gottes, Herr des Lebens, Retter. Sein Abstieg in das Land des Todes läutet dessen endgültiges Ende ein .

Dies wird in der Alten Predigt zum Karsamstag und Karsamstag im Stundengebet mit großem Ausdruck veranschaulicht . Es zeigt die Erfüllung der Worte aus dem ersten Brief des Apostels Petrus: „Das Evangelium ist auch den Verstorbenen verkündigt worden“ (1 Petr 4,6). Christus steigt in den Abgrund des Todes hinab und bringt Leben:




Dir, Adam, befehle ich: Wach auf, du Schlafender! Denn Ich habe dich nicht erschaffen, um im Abyss angekettet zu bleiben. Steh auf von den Toten, denn ich bin das Leben der Toten. Erhebe dich, du bist das Werk meiner Hände. Erhebe dich, mein Ebenbild, geschaffen nach meinem Ebenbild. Steh auf, lass uns gehen!



Gottes Hand zu ergreifen

Damit endet das Zeitalter des Sheol. Christus, der in den Abgrund hinabsteigt, verkündet Adam und allen, die Seine Liebe empfangen wollen: „Die himmlischen Örter sind bereit, die Diener sind bereit, der Tempel ist bereits errichtet, sein Inneres ist geschmückt und verpfändet (…), und der Himmelreich, bereitet von Grundlegung der Welt, schon offen."

Der Abstieg Jesu in die Hölle ist ein Ereignis freudiger Hoffnung.




Gott beschloss, uns zu retten, und stieg auf den Grund des Abgrunds des Todes hinab, damit jeder Mensch, einschließlich derer, die so tief gefallen waren, dass er den Himmel nicht mehr sah, Gottes Hand finden und, indem er sie ergriff, aus der Dunkelheit herauskommen konnte wieder das Licht sehen, für das er geschaffen wurde (Benedikt XVI).




GEFANGEN IN JESUS ​​​​Grab

Lesen Sie auch:
Warum nahm Jesus nach seiner Auferstehung das Tuch, das sein Gesicht bedeckte, aus dem Grab?

Stichworte:
Jesus
Kirchliche Lehre
Hölle
heiliger Samstag

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz