Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

RE: Gloria.TV

von Hildegard Maria , 05.11.2010 16:04

Wo ist Gott im Leid

Immer wieder fragen Menschen nach dem Sinn des Leides, das von Naturkatastrophen
verursacht wird, also nicht von Menschen gemacht. Warum kann ein guter Gott das nicht
verhindern?
Eine ziemliche perfide und dumme Antwort habe ich einmal von einem von der Kanzel
heruntergefallenen Pastörchen gehört, der behauptet, das Böse sei existent, weil es Gott
erschaffen hat. Nach dieser Devise hat er dann auch ,,gelebt". Keine Moral und alles war
erlaubt.
Ziemlich ähnlich blöde ist eine andere Reaktion auf die Existenz des Bösen in der Welt und
zwar die, die den lieben Gott anklagt:" Warum hast du das zugelassen."
Im Paradies (dies ist eine Metapher) haben die ersten Menschen noch in vollkommener
Harmonie am Leben ihres Schoepfers teilgenommen und deswegen kannten sie keinen Tod
und die Natur war ihnen kein Feind. Dafuer sorgte Gott.
In dem Augenblick als die ersten Menschen mit Gott AUS FREIEN WILLEN gebrochen
haben ist, der Tod durch die Suende in die Welt gekommen und die Menschen haben den
absoluten Schutz gegen Naturgewalten verloren.
Aber auch heute noch koennen wir durch Gebet und Gottes Hilfe Krankheiten und
Naturgewalten besiegen. Dafuer gibt es unzählige Beispiele. Nur nicht den Tod. Den hat nur
einer besiegt.
Der Tod ist die letzte große Demütigung des menschlichen Hochmuts. Und was die Gier des
Menschen zusammengerafft hat kann er nicht mitnehmen, nur die guten und die bösen Taten
werden ihn begleiten.
Ein kluger Mensch weiß, dass er jeden Tag von dieser persönlichen Katastrophe ereilt werden
kann. Deswegen bereitet er sich täglich darauf vor, indem er sich demütig in den Willen
Gottes ergibt. Diese demütige Annahme des Todes ist Teil der Sühne seiner persönlichen
Sünden.
Man kann natürlich fragen, ob die Erbschuld als Kollektivschuld gerecht ist. Ich bin mir aber
absolut sicher, dass, wenn einer wahrhaftig gerecht ist, dann Gott, der Allwissende.
Adam und Eva können sich sicher sein, dass sie sich vor keinem von uns schämen müssen.
Keiner von uns hätte es besser gemacht, eher nur schlechter.
Wir müssen doch zugeben, dass es kaum was Erbärmlicheres gibt als menschliche
Gerechtigkeit. Und nur derjenige kommt der Gerechtigkeit näher, wer demütig vor Gott wird.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz