Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Die Kirche geht nicht unter....

von esther10 , 07.12.2010 21:02

Kardinal Schönborn auf Bibel TV: Bevölkerungsmäßig ist Europa nach Schönborns Worten schon lange nicht mehr das Zentrum der katholischen Kirche.

Hamburg (kath.net)
Zwischen Glaube und Wissenschaft gibt es nach Ansicht des Wiener Erzbischofs, Christoph Kardinal Schönborn, keinen Konflikt. Wie Schönborn in einem Interview mit dem christlichen Fernsehsender Bibel TV sagte, tauchen Probleme immer nur dann auf, wenn es auf beiden Seiten zu Grenzüberschreitungen kommt, wenn z.B. Wissenschaft zur Ideologie würde. Wissenschaftliche Theorien, wie etwa die Evolutionstheorie, seien so lange gültig, wie sie das beste Erklärungsmodell bieten. Die Evolutionstheorie sei im Augenblick die einzige am Markt der Wissenschaft gültige und in vieler Hinsicht auch einsehbare Theorie. Man dürfe sie jedoch nie zum Dogma erheben.

Auf die biblische Schöpfungsgeschichte bezogen bedeute dies, man müsse den Text auf seine Glaubensaussage hin lesen. Wenn sich herausstelle, das Universum sei, wie in der heute gängigen Theorie festgestellt wird, 14 Milliarden Jahre alt, dann sei das zu akzeptieren. "Ich habe überhaupt kein Problem damit zu fragen, ob es jetzt, wie in der Schöpfungsgeschichte gesagt, sechs chronologische Tage waren", sagte der Wiener Kardinal. Es sei eine Abfolge von Gott gewollten, von Gott geschenkten Schritten, die man durchaus "Entwicklung der Schöpfung" nennen könne.

Zur Situation der Kirche erklärte Kardinal Schönborn in dem Gespräch mit Bibel TV: "Wir müssen nüchtern sehen, dass schon früher ganze Teile der Christenheit verschwunden sind: Nordafrika, Kleinasien, also die heutige Türkei, sowie große Teile des Nahen Ostens. Die Kirche wird aber nicht untergehen."

Bevölkerungsmäßig ist Europa nach Schönborns Worten schon lange nicht mehr das Zentrum der katholischen Kirche. Aber - so der Kardinal wörtlich: "Die Gräber der Apostel werden hoffentlich auch in Zukunft ein Herzstück der Christenheit sein." Der Grundwasser-Spiegel des Christentums sei nicht so weit abgesunken, dass dieser Quell nicht wieder fließen könne. "Eines ist sicher", sagte Kardinal Schönborn auf Bibel TV, "wir dürfen darauf hoffen, dass das Christentum auch bei uns wieder eine Blüte erlebt".


http://kath.net/detail.php?id=29257

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz