Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Einführung in den ersten Brief an die Thessalonicher

von esther10 , 20.09.2018 18:22

Einführung in den ersten Brief an die Thessalonicher



(SE 26) 20.09.18 16.03 UHR von Pater Lucas Prados
Nach den großen paulinischen Briefen (Römer, Galater, 1. und 2. Korinther) und nach den Briefen der Gefangenschaft (Epheser, Philipper und Kolosser) werden die beiden Briefe an die Thessalonicher im Kanon fortgesetzt.

Der erste Brief an die Thessalonicher ist sicherlich das älteste Buch im Neuen Testament. Es ist keine lange Lehraussage, wie die Briefe an die Römer und die Korinther, sondern ein kürzeres Schreiben voller persönlicher Erinnerungen, das im Licht des Glaubens und der Liebe wiederbelebt wurde. Es hat in seinem einfachen und direkten Stil eine große Inhaltsfülle.

1.- Struktur und Inhalt

Neben der für den Brieftyp charakteristischen Überschrift können zwei große Abschnitte unterschieden werden.

In der ersten blickt der Apostel in die Vergangenheit und erinnert an die Anfänge der Evangelisierung von Thessaloniki (1: 2-3: 11). Alternative Erinnerungen an seine Predigt und die Antwort dieser Gläubigen. In diesem Zusammenhang erklärt er die Umstände, unter denen er den Brief schreibt: aus dieser Stadt hinauseilen zu müssen und den Wunsch, nach Thessaloniki zurückzukehren - was er getrost von Gott verlangt -, um die Thessalonicher weiterhin mit Gütern zu versorgen.

Der zweite Abschnitt ist eine Ermahnung, konsequent mit der Lehre des gelehrten und empfangenen Evangeliums zu leben (4: 1-5: 24). Der Apostel verweilt besonders auf das, was für die Gläubigen von Saloniki dringender scheint: die feste Hoffnung, dass die Schwierigkeiten sie konfrontiert werden mit dem Kommen des Herrn in Freude verwandelt werden; Das Warten muss gleichzeitig geduldig und aktiv sein, weil Sie nicht wissen, wann es passieren wird, also müssen Sie immer bereit sein für dieses Treffen.

Der Brief schließt mit einigen Abschiedsworten (5: 25-28).

2.- Anlass des Briefes

Paul, Silas und Timotheus in Saloniki erhalten reichlich Früchte der Bekehrung und gründete in der ersten Phase seiner zweiten apostolischen Reise eine christliche Gemeinschaft, von denen er war fromm stolz. Aber nach ein paar Monaten sie predigen begann, war er gezwungen, unerwartete Form der Stadt zu verlassen, weil der wiles von einigen, so hatte er die christliche Bildung dieser Neophyten zu unterbrechen (siehe Apg. 17: 1- 9). Daher sobald es möglich war, schickte er Timotheus von Athen (vgl 1 Thess. 3: 2) zu hören, wie sie auf die Schwierigkeiten reagiert hatten und sie im Glauben, Hoffnung und Liebe zu bestätigen.

Unterdessen geht Paulus nach Korinth, und dort findet ihn Timotheus, als er von Thessaloniki zurückkehrt (siehe Apostelgeschichte 18: 5). Er sagt ihm, dass die Thessalonicher trotz Verfolgungen im Glauben und in der Nächstenliebe beharren. Angesichts dieser Nachricht erkennt der Apostel die Verwurzelung des Evangeliums und die Treue dieser Gläubigen. Aber gleichzeitig sorgt er sich darum, dass sie sich über das Schicksal des Verstorbenen zur Zeit der Wiederkunft des Herrn Sorgen machen. Der steile Abschied von der Stadt hatte Paulus nicht erlaubt, seine Unterweisung in der Lehre Jesu Christi zu vollenden, und sie haben nur wenig Lehrmittel, um ihre Hoffnung zu nähren.

Angesichts dieser Situation schrieb der Apostel ihnen im Winter 50-51 diesen ersten Brief. Darin erinnert sie sich mit Freude und Dankbarkeit an Gott, die erfüllte Aufgabe und das Willkommen, das sie gefunden hat, und vervollständigt einige Aspekte ihrer Predigt, die eine angemessene Grundlage für Hoffnung bieten, gemäß der Festigkeit, die sie bereits im Glauben und in der Nächstenliebe haben.

3.- Lehre

Unter Berücksichtigung der Umstände, in denen dieser Brief verfasst wurde, sowie des Tones, mit dem der Apostel es schrieb, sein Herz mit Zuneigung öffnend und mit Freude an die Anfänge seiner Arbeit in dieser Stadt denkend, ist es möglich, darin ein erstklassiges Zeugnis zu finden. Ausmaß der Evangelisierung. Eng verknüpft mit der Art und Weise, wie gepredigt wird, ist die Frage nach dem Inhalt. In dieser Hinsicht ist es beeindruckend zu sehen, dass in dem Brief, wie gesagt wurde, das älteste Buch des Neuen Testaments, eine breite Darstellung der Hauptinhalte des christlichen Glaubens ist.

3.1.- Die Verkündigung des Evangeliums

Die ersten drei Kapitel des Briefes bieten ein großartiges Porträt der Evangelisierungsaufgabe in Thessaloniki. Diese apostolische Arbeit ist wiederum ein Vorbild für die Verkündigung der christlichen Botschaft in allen Zeiten und an allen Orten.

Gott ergreift die Initiative und macht die Verkündigung des Evangeliums fruchtbar: Die Wahl kommt von Gott dem Vater und ist eine Folge seiner Liebe (1 Thess 1: 4); sein Sohn Jesus, "der uns von dem zukünftigen Zorn befreit" (1. Thessalonicher 1:10), unterstützt die Hoffnung (1.Thess 1,3); die Wirkung des Heiligen Geistes macht die Worte voll überzeugend Prediger und füllt den die Gastgeber von unbeschreiblicher Freude , die jede Drangsal (1 Thessalonicher 1: 5-6) überwindet.

Der grundlegende Inhalt der Predigt ist das Evangelium, dh die Frohe Botschaft unseres Heils, verkündet von den Propheten und erfüllt in unserem Herrn Jesus Christus; Eine Ankündigung, die diejenigen, die es hören, wissen lässt, dass sie "von Gott geliebt" sind und dass sie Gegenstand einer besonderen Wahl gewesen sind (vgl. 1 Thess 1, 4-5). Das Ziel, das er erreichen will, ist die Bekehrung zu Gott (1 Thess 1: 9). Im Gegenzug erfüllt Gott selbst die drei theologischen Tugenden - Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe - bei denen, die die christliche Botschaft annehmen. Das Beispiel derer, die dem Wort Gottes prompt und treu antworten, verstärkt seinerseits die Wirksamkeit des Predigens (1.Thess 1,3-9).

Ein wichtiges Element für diese Wirksamkeit ist die Haltung des Evangelisators. Paulus ermahnt sein Beispiel Prominenz zu vermeiden: der Prediger seine Worte und das Zeugnis seines Lebens gibt, aber wer auf seine Zuhörer wirkt der Heilige Geist (vgl 1 Thess . 1: 5). Deshalb muss der Dienst mit der Absichtsgerechtigkeit ausgeübt werden, denn Gott "sieht die Tiefen unseres Herzens", das Wort Gottes mit Einfachheit und Treue zu übermitteln (1 Thes 2: 1-12). Wer lehrt christliche Lehre er nicht gewinnorientiert handeln, sondern durch die Liebe zu Gott und anderen bewegt (siehe 1 Thessalonicher 2: 7-9). Der Apostel führt ihre Aufgabe auf das Gebet, indem sie sich (cfr. 1 Thess 3,10) und so lange wie möglich, versuchen, die Menschen zu lehren, ermuntern jeden, eins nach dem anderen, und ihnen den Weg zeigen schlüssig, die Berufung zu leben Christian (1. Thessalonicher 2: 1-12).

3.2.- Grundlagen des Glaubens, der Moral und des Gebets

In dem Brief werden die Hauptwahrheiten des Glaubens sowie die Grundlagen der Moral und die Motive des christlichen Gebetes erwähnt.

Die Hauptartikel des Glaubens, die die Christliche Überlieferung im Symbol der Apostel formulieren wird, erscheinen bereits in dieser Schriftstelle nur etwa zwanzig Jahre nach dem Tod Christi. Der heilige Paulus lehrt, dass Gott Vater ist (vgl. 1 Thess 1,3) und Jesus sein Sohn ist (vgl. 1 Thess 1,10). Errettung wird realisiert "durch unseren Herrn Jesus Christus, der für uns starb" und "wieder auferstand" (1. Thess 5, 9-10, 1.10 und 4:14). Er soll mit all seiner Kraft und Majestät wiederkommen, um die Lebenden und die Toten zu richten (vgl. 1 Thess 1,10). Gott der Vater sendet den Heiligen Geist (vgl. 1 Thessalonicher 4: 8), was uns dazu bewegt, die Verkündigung des Wortes Gottes mit Freude zu begrüßen (vgl. 1 Thes 1: 6).

Die moralische Lehre dieser Briefe auf dem Aufruf aller Christen zur Heiligkeit zugrunde: „Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung“ (1 Thess 4: 3) .Um dieses Ziel zu erreichen, ist es notwendig, in dem Leben Christi (vgl 1. Thessalonicher 5,10) teilnehmen, auf der Grundlage der theologischen Tugenden hat zu sein „setzt mit dem Panzer des Glaubens und die Liebe, mit dem Helm der Hoffnung "(Vgl. 1. Thess 5, 8). Die Beziehungen zwischen Männern müssen auf brüderlicher Nächstenliebe beruhen; daher Christen wir ein gutes Beispiel geben sollen, korrigieren diejenigen, die in Unordnung leben, die kleinmütig fördern, um die Kranken unterstützen, mit jedem Patienten sein (vgl 1. Thessalonicher 4: 9). Es ist notwendig wachsam zu sein, ohne von der Begierde beherrscht zu sein, in aller Nüchternheit zu leben (vgl. 1 Thes 4: 5). Wir müssen immer glücklich sein, ohne Unterlass beten, uns für alles bedanken (siehe 1. Thess 5,16-18) und ernsthaft arbeiten (siehe 1 Thess 4: 11-12).

Zusammen mit den Glaubenswahrheiten und den moralischen Richtlinien für das Verhalten hat der christliche Unterricht dem Gebet immer große Bedeutung beigemessen, und so scheint es auch in diesem Brief zu sein. Auf der einen Seite gibt es die Empfehlung, ohne Unterlass zu beten (1 Thes 5:17), aber es gibt auch bemerkenswerte Anspielungen auf den Inhalt des Gebets.

In gewisser Weise sind die grundlegenden Elemente des Sonntagsgebetes, des Vaterunsers, in diesem Brief enthalten, wie er in der christlichen Tradition verbreiteter ist, nämlich gemäß der im Matthäusevangelium enthaltenen Fassung ( Mt 6: 9-13). Gott ist unser Vater (vgl. 1 Thess 1,3; 3,1.13), der mit seinem Sohn im Himmel ist (vgl. 1 Thess 1,10). Der Christ muss sich alle Mühe geben, seinen Willen zu tun, was die Heiligung ist (siehe 1 Thess 4,3), während er arbeitet und darauf wartet, dass sein Reich kommt (siehe 1 Thess 2:12). Die Empfehlung, dass "niemand das Böse zum Bösen zurückbringt" (1. Thessalonicher 5:15), erinnert an die von Jesus Christus gelehrte Bitte: "Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir denen vergeben, die uns widersprechen".Auch wenn es in der Kirche für alle gefordert ist: "Führe uns nicht in Versuchung" , so wird verstanden, dass der Apostel sich "Sorgen machte, ob der Versucher dich verführt habe" (1 Thess 3,5). Und wenn du zusätzlich zu der perversen Handlung des Versuchers in anderen deine eigene Erfahrung von Schwierigkeiten hast - "Ich, Paulus, habe es immer wieder versucht, aber Satan hat uns daran gehindert" (1Th 2,18) -, Es ist gut verstanden, dass der Herr lehrte zu fragen: "Erlöse uns von dem Bösen".

3.3.- Die Eschatologie

Eines der Themen, zu denen St. Paul Anschläge in diesem Schreiben die letzten Wirklichkeiten sind Mensch über. Er tut es, um die Hoffnung jener Neophyten zu füttern, mitten in den Trübsalen, unter denen sie litten.

Das Leben des Menschen endet nicht mit dem Tod. Deshalb sollten die Gläubigen von dieser Realität nicht betrübt sein, wie es denjenigen geschieht, die keine Hoffnung haben. Der letzte Grund ist, dass, wenn Christus auferstanden ist, wir auch mit ihm auferstehen werden (vgl. 1 Thess 4,13-1-1-4).

Deshalb hoffen wir - am Ende der Zeit - auf die Auferstehung der Körper nach der glorreichen Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus, die der Apostel feierlich beschreibt: "Denn wenn die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes das Signal geben, dann Herr selbst wird vom Himmel herabkommen " (1.Thes 4:16). Die apokalyptische Sprache, mit der das zweite Kommen des Herrn - auch Parusia genannt - erzählt wird, manifestiert das Geheimnis und die Kraft Gottes. Nach der Parusie findet die Auferstehung der Toten statt. Die Körper werden wieder lebendig werden, und diejenigen, die bis zu diesem Tag geblieben sind, werden mit ihren toten Brüdern gehen, um dem Herrn zu begegnen (1 Thes 4,16-17). Daher werden diejenigen, die vor der Parusie gestorben sind, gegenüber jenen, die in diesem Moment noch leben, nicht in einer benachteiligten Position sein.

Der heilige Paulus gibt nicht die Zeit der Parusie an, denn "auf Zeit und Zeit, Brüder, du brauchst mich nicht, um dich zu schreiben" . Es ist begrenzt, sie zu ermahnen, wachsam zu bleiben, weil "der Tag des Herrn wie ein Dieb in der Nacht kommen wird" (1. Thess 5,1-2), im am wenigsten erwarteten Moment.

Anmerkung: Die Einleitung zu diesem Brief stammt aus der Bibel, Ed. Eunsa, Navarra.

https://adelantelafe.com/introduccion-a-...tesalonicenses/

Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software