Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Katholische Hirten, darunter ein Kardinal und eine wachsende Anzahl von Bischöfen, verbieten das Sakrament der Beichte

von anne , 29.03.2020 13:43

Das verbleibende Interview: Bischof Athanasius Schneider spricht über die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus
Von Der Rest - -29.03.2020

Diane Montagna

ROM, 27. März 20020 - Während sich das Coronavirus weiter ausbreitet, ermahnt Monsignore Athanasius Schneider die Priester, Jesus den Guten Hirten nachzuahmen und zum Wohle der Seelen die ungerechten Regeln zu missachten, die von Bischöfen diktiert werden, die, wie er sagt, handeln mehr als Bürokraten als als Pastoren.

In einem neuen Interview über die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus (siehe den vollständigen Text unten) erklärt der Weihbischof von Santa Maria de Astana (Kasachstan), dass er glaubt, dass die meisten Bischöfe „mit Eile und Panik reagiert haben, indem sie alle öffentlichen Messen verboten haben ». Ihm zufolge ist die Entscheidung, die Tempel zu schließen, noch unverständlicher.

"Solange die Supermärkte geöffnet und zugänglich bleiben und öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden können, gibt es keinen glaubwürdigen Grund, den Besuch der Heiligen Messe in einer Kirche zu verbieten", sagt er. Die gleichen und noch besseren vorbeugenden Hygienemaßnahmen können in Tempeln garantiert werden. "

Er erklärt, dass die Art und Weise, wie auf das Coronavirus reagiert wird, "den Verlust der übernatürlichen Perspektive" zeigt, insbesondere in der Hierarchie, deren Mitglieder - wie er betont - trotz der Begeisterung, mit der sie gegen die Covid-19 kämpfen, "nichts zulassen" die giftigen Viren ketzerischer Lehren und Praktiken breiten sich in ihrer Herde aus ».

Bischof Schneider fordert die Hirten auf, sich daran zu erinnern, dass "sie vor allem Hirten unsterblicher Seelen sind", deren Beruf es erfordert, dass sie ihr Leben für die Schafe geben. Während der koronaviralen Epidemie sollten Priester alle möglichen vorbeugenden Maßnahmen ergreifen, aber auch äußerst einfallsreich sein, um neue Wege zu finden, um die Messe zu feiern und die Sakramente auch einer kleinen Gruppe von Gläubigen zur Verfügung zu stellen. "Das war schon immer das pastorale Verhalten aller bekennenden Priester und Märtyrer in Zeiten der Verfolgung", erklärt der Prälat, der seine Kindheit in der Untergrundkirche der Sowjetunion verbracht hat.

In einigen Fällen, sagte er, kann die Fürsorge für die Seelen erfordern, dass ein Priester einem ungerechten Befehl seines Bischofs nicht gehorcht. "Wenn die kirchlichen Behörden einem Priester verbieten, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Missbrauch von Autorität. Christus erteilte den Bischöfen keine Autorität, den Besuch von Kranken und Sterbenden zu verbieten.

Schneider erinnert an das heldenhafte Beispiel des Kardinalerzbischofs von Mailand, San Carlos Borromeo (1538-1584), der sich mutig einer Epidemie widersetzte , um sich um die spirituellen Bedürfnisse der Opfer zu kümmern, und bekräftigt: „Der wahre Priester tut alles in seiner Macht stehende einen sterbenden Mann besuchen ».

Auf die Frage, ob das Coronavirus eine Strafe Gottes für die Taten von Pachamama ist, die im Vatikan während der Synode für den Amazonas im letzten Oktober durchgeführt wurden, antwortete der Prälat, dass er, obwohl er nicht sicher ist, dass eines mit dem anderen zusammenhängt, Die Idee ist nicht weit hergeholt.

"Der Kult, dem das heidnische Idol von Pachamama im Vatikan mit Zustimmung des Papstes unterworfen wurde, war zweifellos eine schwere Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, einem Greuel", sagte er. Und er fügte hinzu: "Diese götzendienerischen Taten waren der Höhepunkt einer Reihe von Untreuen in Bezug auf die Aufrechterhaltung der heiligen Hinterlegung des Glaubens durch viele Mitglieder der höchsten Hierarchiestufen in den letzten Jahrzehnten."

Bischof Schneider erinnerte an die drohende Bestrafung und die Ermahnung zur Umkehr, die der Herr an die Bischöfe in der Apokalypse richtet (Offb. 2, 14-16), und erklärte, er sei überzeugt, dass "Christus Papst Franziskus und den anderen Bischöfen dasselbe sagen würde." die dem Pachamama-Kult "im Vatikan" zugestimmt haben und "implizit sexuelle Beziehungen außerhalb einer gültigen Ehe unterstützen, indem sie geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlauben, die heilige Kommunion zu empfangen".

In Bezug auf die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus erklärte Schneider, dass die Einzigartigkeit und Schwere des Verbots der öffentlichen Massen und der Heiligen Kommunion ein Signal für die Katholiken sei, über die tiefere Bedeutung dieser Dinge nachzudenken.

Er wies darauf hin, dass die eucharistische Gegenwart Jesu seit mehr als fünfzig Jahren mit der vorliegenden Gemeinschaft und der Einführung protestantischer Elemente in die römische Liturgie trivialisiert und sogar entweiht wurde. „Jetzt hat der Herr eingegriffen und fast alle Gläubigen der Teilnahme an der heiligen Messe und der sakramentalen heiligen Kommunion beraubt. Gerechte und Sünder ertragen diese Trübsal gemeinsam, da sie im Geheimnis der Kirche als Mitglieder desselben Körpers miteinander verbunden sind ».

Er bekräftigte, dass der Papst und die Bischöfe nach dem Ende der Epidemie dringend einen öffentlichen Akt der Wiedergutmachung für die gegen die Heilige Eucharistie begangenen Sünden in Rom abhalten sollten. Er fügte hinzu, dass der Papst konkrete Normen erlassen sollte, die die ganze Kirche auffordern, "den Herrn in der Liturgie anzusprechen" und "die Gemeinschaft in der Hand zu verbieten".

"Die Kirche", bekräftigte er, "kann das Allerheiligste Sakrament in der geweihten Hostie nicht ungestraft auf solch minimalistische und gefährliche Weise behandeln."

Abschrift des Interviews mit Monsignore Athanasius Schneider

Diane Montagna: Exzellenz, wie ist Ihr allgemeiner Eindruck davon, wie die Kirche auf die Coronavirus-Epidemie reagiert?

Mein allgemeiner Eindruck ist, dass die überwiegende Mehrheit der Bischöfe mit Eile und Panik reagiert hat, indem sie alle öffentlichen Messen verboten und, was unverständlicher ist, die Tempel geschlossen haben. Die Bischöfe, die dies getan haben, haben eher als Bürokraten als als Pastoren reagiert. Indem sie sich fast ausschließlich auf hygienische Maßnahmen konzentrieren, haben sie die übernatürliche Perspektive verloren und die Priorität des ewigen Wohls der Seelen aufgehoben.

Die Diözese Rom hat es eilig, alle öffentlichen Massen gemäß den Richtlinien der Regierung auszusetzen. Überall auf der Welt haben Prälaten solche Schritte unternommen. Stattdessen haben die polnischen Bischöfe gefordert, dass mehr Messen gefeiert werden, damit sich bei jeder Gelegenheit weniger Gläubige versammeln. Was halten Sie von der Entscheidung, öffentliche Massen auszusetzen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern?

Solange Supermärkte geöffnet und zugänglich bleiben und öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden können, gibt es keinen glaubwürdigen Grund, den Besuch der Heiligen Messe in einer Kirche zu verbieten. Die gleichen und noch besseren vorbeugenden Hygienemaßnahmen können in Tempeln garantiert werden, und andere ähnliche Maßnahmen können ergriffen werden. Zum Beispiel könnten vor jeder Messe Bänke und Türen desinfiziert werden, und jeder könnte seine Hände beim Betreten desinfizieren. Die Anzahl der Teilnehmer könnte begrenzt und die Häufigkeit der Messen erhöht werden. John Magufuli, Präsident von Tansania, gibt uns ein wunderbares Beispiel dafür, was es heißt, in einer epidemischen Zeit eine übernatürliche Perspektive der Dinge zu haben. Magufuli, ein praktizierender Katholik, sagte am vergangenen 22. (Sonntag von Laetare)in der Kathedrale des Heiligen Paulus in Dodoma, der Hauptstadt des Landes: «Für meine christlichen Glaubensgenossen und sogar für die Muslime bestehe ich darauf: Hab keine Angst, höre nicht auf, dich zu versammeln, um Gott zu preisen und zu verherrlichen. Aus diesem Grund hat unsere Regierung beschlossen, Kirchen und Moscheen nicht zu schließen. Sie müssen vielmehr jederzeit offen sein, damit man sich an Gott wenden kann, um Zuflucht zu suchen. In den Tempeln kann man wahre Heilung suchen, weil der wahre Gott dort lebt. Hab keine Angst, Gott zu preisen und sein Gesicht in der Kirche zu suchen ».

Und aus der Eucharistie drückte Magufuli diese ermutigenden Worte aus: «Das Coronavirus kann im eucharistischen Leib Christi nicht überleben, es dauert nicht lange, es zu konsumieren. Aus diesem Grund hatte ich nicht die geringste Angst, die heilige Kommunion zu empfangen, weil ich weiß, dass Jesus in der Eucharistie ist; Ich bin nicht in Gefahr. Es ist Zeit, unseren Glauben an Gott aufzubauen.

Scheint es Ihnen eine verantwortungsvolle Haltung zu sein, dass ein Priester eine Privatmesse mit ein paar treuen Geschenken feiert und dabei angemessene Vorsichtsmaßnahmen trifft?

Es ist und auch verdienstvoll. Es wäre natürlich eine echte pastorale Handlung, solange der Priester die notwendigen Vorkehrungen traf.

Die Priester sind in Schwierigkeiten. Einige gute Priester werden dafür kritisiert, dass sie die von ihren Bischöfen auferlegten Anweisungen zur Suspendierung öffentlicher Messen befolgen (obwohl sie weiterhin private feiern). Andere entwickeln Wege zu bekennen, ohne die Gesundheit der Gläubigen zu beeinträchtigen. Was würden Sie den Priestern raten, damit sie jetzt die besten Früchte aus ihrem Dienst ziehen können?

Priester sollten bedenken, dass sie vor allem Hirten unsterblicher Seelen sind. Sie müssen Nachahmer Christi sein, der sagte: «Der gute Hirte legt sein Leben für die Schafe nieder. Aber der Söldner, der nicht der Hirte ist, von dem die Schafe nicht seine eigenen sind, der den Wolf kommen sieht, verlässt die Schafe und flieht, und der Wolf schnappt sie und streut sie; weil er ein Söldner ist und kein Interesse an den Schafen hat. Ich bin der gute Hirte, und ich kenne meinen, und meiner kennt mich »(Joh 10,11-14). Wenn ein Priester alle Hygienemaßnahmen vernünftig und vernünftig einhält, ist er nicht verpflichtet, die Anweisungen seines Bischofs oder der Behörden zu befolgen, die die Messe für die Gläubigen aussetzen. Solche Richtlinien sind bloße menschliche Normen; aber das höchste Gesetz der Kirche ist die Errettung der Seelen. In einer solchen Situation Priester müssen viel tun, um es den Gläubigen, selbst einer kleinen Gruppe, leichter zu machen, die Heilige Messe zu feiern und die Sakramente zu empfangen. Das war schon immer das pastorale Verhalten aller bekennenden Priester und Märtyrer in Zeiten der Verfolgung.

Gibt es Fälle, in denen es legitim ist, den Behörden, insbesondere den kirchlichen, von den Priestern nicht zu gehorchen (zum Beispiel, wenn sie Ihnen sagen, dass Sie die Kranken und Sterbenden nicht besuchen sollen?

Wenn die kirchlichen Behörden einem Priester verbieten, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Missbrauch von Autorität. Christus erteilte den Bischöfen keine Autorität, den Besuch von Kranken und Sterbenden zu verbieten. Der wahre Priester tut alles in seiner Macht stehende, um einen Sterbenden zu besuchen. Viele Priester haben dies sogar auf Lebensgefahr getan, sei es im Falle von Verfolgung oder Epidemien. In der Geschichte der Kirche wurden zahlreiche Beispiele angeführt. Zum Beispiel gab der heilige Karl Borromäus den Menschen, die an der Pest starben, die heilige Kommunion auf der Zunge und mit seinen eigenen Händen. In unserer Zeit kennen wir bewegende und erhebende Beispiele, insbesondere in der norditalienischen Region Bergamo. von Priestern, die infiziert wurden und an der Betreuung von Patienten mit Coronavirus starben. Vor einigen Tagen starb ein 72-jähriger Priester, der an der Krankheit litt, im selben Land und gab das Beatmungsgerät - ohne das er nicht überleben konnte - auf, um es einem jüngeren Patienten zu geben. Kranke nicht zu besuchen und zu sterben ist eine Haltung, die eher für Angestellte als für gute Hirten typisch ist.

Ihre Exzellenz verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in der unterirdischen Kirche der Sowjetunion. Was würden Sie den Gläubigen raten, die nicht an der Messe teilnehmen können und in einigen Fällen nicht einmal das Allerheiligste Sakrament verehren, weil die Kirchen in ihrer Diözese geschlossen wurden?

Ich möchte diese Gläubigen ermutigen, häufig spirituelle Gemeinschaft zu führen. Sie konnten jeden Tag für sich und die gewöhnlichen Lesungen der Messe lesen und meditieren. Sie konnten ihre heiligen Schutzengel senden, um in ihrem Namen Jesus in der Stiftshütte anzubeten. Sie konnten sich geistlich allen Christen anschließen, die wegen ihres Glaubens inhaftiert waren, allen kranken Christen, die daran gehindert wurden, zur Messe zu gehen, allen Christen, die ohne Sakramente sterben. Gott wird diese Zeit des vorübergehenden Entzugs der Heiligen Messe und des Allerheiligsten Sakraments mit Gnade erfüllen.

Der Heilige Stuhl hat kürzlich angekündigt, dass die liturgischen Feierlichkeiten zu Ostern und Ostern ohne die treue Gegenwart stattfinden werden. Später gab er an, dass Möglichkeiten zur Teilnahme unter Berücksichtigung von Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus untersucht werden. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Angesichts der strengen Verbote der italienischen Behörden für Massenversammlungen wird davon ausgegangen, dass der Papst die Ostergottesdienste nicht vor einer großen Versammlung von Gläubigen feiern kann. Es scheint mir, dass er sie mit aller Würde und ohne Abkürzung feiern konnte, zum Beispiel in der Sixtinischen Kapelle (wie es der Brauch vor dem Konzil üblich war) unter Beteiligung des Klerus (Kardinäle, Priester usw.) und einer ausgewählten Gruppe von Gläubigen dass sie zuvor die entsprechenden Hygienemaßnahmen getroffen hatten. Es erscheint nicht logisch, den Segen von Feuer, Wasser und Taufen bei der Osternacht zu verbieten, als könnten sich mit diesen Handlungen Viren ausbreiten. Der gesunde Menschenverstand und die übernatürliche Perspektive wurden von einer fast pathologischen Angst überwunden.

Exzellenz, was zeigt die Haltung der kirchlichen Autoritäten gegenüber dem Coronavirus des Staates der Kirche und insbesondere der Hierarchie?

Der Verlust der spirituellen Perspektive ist symptomatisch. In den letzten Jahrzehnten waren viele Mitglieder der Hierarchie hauptsächlich in weltliche, weltliche und zeitliche Angelegenheiten involviert, wodurch übernatürliche und ewige Realitäten aus den Augen verloren wurden. Ihre Augen sind vom Staub weltlicher Besetzungen getrübt, wie der heilige Gregor der Große einmal sagte (V. Regula pastoralis) II, 7). Ihre Art, auf die Epidemie zu reagieren, hat gezeigt, dass sie sterblichen Körpern mehr Bedeutung beimessen als den unsterblichen Seelen der Menschen, wobei sie die Worte unseres Herrn vergessen: «Was wird der Mensch gebrauchen, um die ganze Welt zu gewinnen und seine zu verlieren? Leben? (Mc. 8,36). Dieselben Prälaten, die jetzt versuchen (manchmal mit unverhältnismäßigen Maßnahmen), die Ansteckung des Körpers ihrer Gemeindemitglieder mit einem materiellen Virus zu verhindern, lassen zu, als würden sich die toxischen Viren ketzerischer Lehren und Praktiken in ihrer Herde ausbreiten.

Kardinal Vincent Nichols sagte kürzlich, wenn die Epidemie vorüber ist, wird es einen erneuten Hunger nach der Eucharistie geben. Stimmen Sie zu

Ich hoffe, dass diese Worte für viele Katholiken zutreffen. Es ist eine weit verbreitete Erfahrung unter Männern, dass ein längerer Entzug einer wichtigen Realität das Verlangen danach weckt. Dies ist der Fall von allen, die wirklich an die Eucharistie glauben und sie lieben. Eine solche Erfahrung hilft auch, die Bedeutung und den Wert der Heiligen Eucharistie tiefer zu reflektieren. Es ist möglich, dass Katholiken, die so an das Allerheiligste Sakrament gewöhnt waren, dass es ihnen als etwas von jedem Tag erschien, eine spirituelle Bekehrung erfahren und von nun an erkennen, dass die Heilige Eucharistie etwas Außergewöhnliches und Erhabenes ist.

Am vergangenen Sonntag, dem 15. März, kam Papst Franziskus, um vor dem Bild der Jungfrau Salus Populi Romani in der Basilika Santa María la Mayor und vor dem wundersamen Christus der Kirche San Marcelo in Corso zu beten. Halten Sie es für wichtig, dass Bischöfe und Kardinäle ähnliche öffentliche Gottesdienste durchführen, um die Epidemie zu beenden?

Das Beispiel von Papst Franziskus kann viele Prälaten ermutigen, ähnliche öffentliche Glaubens- und Gebetshandlungen zu feiern und konkrete Buße zu zeigen, die Gott anfleht, die Pest zu stoppen. Es kann empfohlen werden, dass Bischöfe und Priester je nach den von den Zivilbehörden festgelegten Normen häufig in Begleitung einer kleinen Anzahl von Priestern oder Gläubigen (eins, zwei oder drei) durch die Straßen ihrer Städte gehen und das Allerheiligste Sakrament in Gewahrsam tragen. . Diese eucharistischen Prozessionen würden den Gläubigen und dem Rest der Bürger den Trost und die Freude vermitteln, zu wissen, dass sie in schwierigen Situationen nicht allein sind. Dass der Herr wirklich mit ihnen ist, dass die Kirche eine Mutter ist, die ihre Kinder nie vergessen oder verlassen hat. Eine globale Kette von Verwaltern könnte gegründet werden, um die Jesus-Eucharistie durch die Straßen des gesamten Planeten zu tragen. Diese mini-eucharistischen Prozesse werden, selbst wenn der Bischof oder Priester allein mit dem Herrn ausgegangen ist, Gnaden der Heilung und der physischen und spirituellen Bekehrung auferlegen.

Die Coronavirus-Epidemie brach kurz nach der Amazonas-Synode in China aus. Einige Journalisten sind davon überzeugt, dass es eine göttliche Bestrafung für die mit dem Pachamama-Idol im Vatikan durchgeführten Handlungen ist, während es für andere eine Bestrafung für das Abkommen zwischen China und dem Vatikan ist. Denken Sie, dass jede Meinung richtig ist?

Meiner Meinung nach ist die Coronavirus-Epidemie zweifellos eine göttliche Intervention, um die sündige Welt und auch die Kirche zu bestrafen und zu reinigen. Wir dürfen nicht vergessen, dass unser Herr Jesus Christus physische Katastrophen als Bestrafung von Gott sah. Wir lesen zum Beispiel Folgendes: «In diesem Moment kamen einige Leute, um ihm die Nachricht von jenen Galiläern zu bringen, deren Blut Pilatus mit dem ihrer Opfer vermischt hatte. Und als er ihnen antwortete, sagte er: „Glaubst du, dass diese Galiläer die sündigsten aller Galiläer waren, weil sie diese Dinge erlitten haben? Ich sage Ihnen das in keiner Weise, aber Sie werden alle gleichermaßen umkommen, wenn Sie nicht bereuen. Oder jene achtzehn, auf die der Turm von Siloe fiel und sie tötete, Glaubst du, sie waren schuldiger als alle anderen Einwohner Jerusalems? Ich sage Ihnen das in keiner Weise, aber Sie werden alle gleichermaßen umkommen, wenn Sie nicht konvertieren “(Lk 13, 1-5).

Der Kult, dem das heidnische Idol von Pachamama im Vatikan mit der Zustimmung des Papstes unterworfen war, war zweifellos eine schwere Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, einem Greuel. Jeder Versuch, diesen Akt der Verehrung herunterzuspielen, bricht unter dem Gewicht von Beweis und Vernunft zusammen. Ich würde sagen, dass diese götzendienerischen Taten den Höhepunkt einer Reihe von Untreuen in Bezug auf die Aufrechterhaltung der heiligen Hinterlegung des Glaubens seitens vieler Mitglieder der höchsten Hierarchieebenen in den letzten Jahrzehnten darstellten. Ich bin nicht absolut sicher, ob der Ausbruch des Coronavirus Gottes Strafe für das Pachamama im Vatikan war, aber es gibt nichts weit hergeholtes, um es so zu verstehen. Bereits in den frühen Tagen der Kirche, Christus tadelte die Bischöfe (Engel) der Kirchen von Pergamon und Thyatira wegen ihrer Toleranz gegenüber Götzendienst und Ehebruch. Die Figur von Isebel, der die Kirche mit Götzendienst und Unzucht verführte (V. Rev. 2.20), könnte auch als Symbol der gegenwärtigen Welt verstanden werden, mit der viele Menschen, die hohe Positionen in der Kirche einnehmen, spielen.

Diese Worte Christi sind heute genauso gültig: „Siehe, ich werfe sie ins Bett und diejenigen, die mit ihr Ehebruch begehen, werfen sie in großer Trübsal, wenn sie ihre Werke nicht bereuen. Ich werde ihre Kinder mit dem Tod bestrafen, und alle Kirchen werden wissen, dass ich derjenige bin, der die Eingeweide und Herzen durchsucht. und ich werde jeden von euch nach euren Werken zurückzahlen “(Offb 2,22-23). Christus drohte mit Bestrafung und ermahnte die Kirchen zur Umkehr: «Ich habe ein paar Dinge gegen Sie, weil Sie dort diejenigen haben, die die Lehre […] angenommen haben, von den Opfern der Götzen zu essen und Unzucht zu begehen. Bereue deshalb; Wenn nicht, komme ich schnell zu dir und werde mit dem Schwert meines Mundes gegen sie kämpfen »(Offb. 2, 14-16).

Ihre Exzellenz hat die Evangelien und die Apokalypse zitiert. Hilft uns die Art und Weise, wie Gott im Alten Testament mit Ihren Kindern umgegangen ist, in irgendeiner Weise, die aktuelle Situation zu verstehen?

Meiner Ansicht nach ist die Situation, die die Coronavirus-Epidemie innerhalb der Kirche verursacht hat, sehr einzigartig: Öffentliche Massen wurden fast überall auf der Welt verboten. In gewissem Maße entspricht dies dem Verbot der christlichen Anbetung im gesamten Römischen Reich in den ersten drei Jahrhunderten. Jetzt ist diese gegenwärtige Situation beispiellos, weil in unserem Fall das Verbot des öffentlichen Gottesdienstes von katholischen Bischöfen erlassen wurde, noch bevor die Zivilbehörden entsprechende Bestimmungen erlassen hatten.

In gewisser Weise kann die aktuelle Situation mit der Einstellung des Opfers im Tempel in Jerusalem verglichen werden, während das auserwählte Volk Gottes die Gefangenschaft Babylons ertrug. In der Bibel wurden göttliche Strafen als Gnade angesehen, wie wir in diesen Versen sehen: „Glücklich ist der Mann, den Gott korrigiert. Verachte nicht die Korrektur des Allmächtigen. Er macht die Wunde und verbindet sie; Er tut weh und heilt mit seinen Händen “(Hiob 5,17-18). "Ich tadele und bestrafe alles, was ich liebe. Sei daher leidenschaftlich und werde "(Offb 3,19). Die einzige Reaktion, die in Schwierigkeiten, Katastrophen, Epidemien und ähnliche Situationen passt - alles Instrumente in den Händen der göttlichen Vorsehung, um die Menschen aus dem Traum von Sünde und Gleichgültigkeit gegenüber den Geboten Gottes und dem ewigen Leben zu erwecken - ist die Buße und eine aufrichtige Bekehrung zu Gott. Im folgenden Gebet gibt der Prophet Daniel den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten handeln und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, nicht zu hören deine Stimme […] neige dich, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). Der Prophet Daniel gibt den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten auftreten und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, deine Stimme nicht zu hören […] Neige, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). Der Prophet Daniel gibt den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel dafür, wie ihre wahre Haltung sein sollte und wie sie in schwierigen Zeiten auftreten und beten sollten: "Ganz Israel hat dein Gesetz gebrochen und sich abgewandt, deine Stimme nicht zu hören […] Neige, mein Gott, dein Ohr und höre zu; Öffne deine Augen und sieh unsere Ruinen und die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Gesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). und in die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Angesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19). und in die Stadt, auf die dein Name angerufen wurde, weil wir unsere Gebete vor deinem Angesicht ausschütten und nicht auf unsere Richter, sondern auf deine große Barmherzigkeit vertrauen. Hör zu, Herr! Entschuldigung, Herr! Pass auf, Herr, und arbeite! Zögern Sie nicht, aus Liebe zu Ihnen, mein Gott, denn Ihr Name wurde über Ihre Stadt und Ihr Volk angerufen “(Dan 9,11; 18-19).

Der Heilige Robert Bellarmine schrieb: "Dies sind bestimmte Anzeichen für das Kommen des Antichristen [...], die letzte und größte Verfolgung und die vollständige Einstellung des öffentlichen Opfers" (Daniels Prophezeiung, S.37-38). Glaubst du, er hat darüber gesprochen, was jetzt passiert? Ist dies der Beginn der großen Strafe, die im Buch der Offenbarung vorhergesagt wird?

Die Situation, die wir erleben, gibt uns mehr als vernünftige Gründe zu der Annahme, dass wir uns vor den Toren apokalyptischer Zeiten befinden, zu denen auch göttliche Strafen gehören. Unser Herr spielte auf Daniels Prophezeiung an: "Wenn Sie dann den Greuel der Verwüstung sehen, den der Prophet Daniel vorausgesagt hat, der an der heiligen Stätte installiert ist - wer liest, versteht ihn ...". Die Apokalypse sagt, dass die Kirche eine Zeitlang in die Wüste fliehen muss (V. Offb 12,14). Die fast allgemeine Unterbrechung des öffentlichen Messopfers könnte als Flucht in eine geistige Wüste interpretiert werden. Das Unglückliche an dieser Situation ist, dass viele Mitglieder der katholischen Hierarchie nicht erkennen, dass es sich bei der Situation um eine Situation der Trübsal handelt. Sie sehen es nicht als göttliche Bestrafung, dh als Besuch Gottesim biblischen Sinne. Diese Worte des Herrn gelten für viele Priester inmitten der physischen und spirituellen Epidemie, die wir durchmachen: "Sie wussten nicht, wann Sie besucht wurden" (Lk 19,44). Dieses Feuer, das zur Prüfung brennt (vgl. 1 Pe. 4,12), muss vom Papst und den Prälaten ernst genommen werden, damit sie die ganze Kirche zu einer tiefgreifenden Bekehrung führen. Andernfalls könnte die Moral der von Sören Kierkegaard erzählten Geschichte auf diese Situation angewendet werden: «In einem Theater gab es hinter den Kulissen ein Feuer. Der Clown betrat die Bühne, um die Zuschauer zu warnen. Sie glaubten, es sei ein Witz und applaudierten. Er wiederholte es und der Applaus war lauter. Ich denke, so endet die Welt: unter dem allgemeinen Beifall der Genies wem scheint es ein Witz ».

Was ist die tiefste Bedeutung von all dem, Exzellenz?

Diese Tatsache, dass die Heilige Messe und die sakramentale Heilige Kommunion unterbrochen wurden, ist so ernst und so unerhört, dass es möglich ist, eine tiefere Bedeutung dahinter zu erkennen. Es fand fünfzig Jahre nach der Einführung der Kommunion in der Hand (1969) und der radikalen Reform des Ritus der Messe (1969/1970) statt, der protestantische Elemente (die Offertoriumsgebete) und eine Form der Feier enthält horizontal und lehrreich (Momente, in denen Improvisation erlaubt ist, Feier in einem geschlossenen Kreis und Gesicht der Gemeindemitglieder). Die Praxis, die Gemeinschaft fünfzig Jahre lang in der Hand zu halten, hat zu einer Entweihung des eucharistischen Leibes Christi in nie zuvor gesehenen Ebenen geführt - in einigen Fällen absichtlich und in anderen nicht. Seit über fünfzig Jahren Der Leib Christi wurde (in den meisten Fällen absichtlich) von Priestern und Laien in katholischen Kirchen auf der ganzen Welt mit Füßen getreten. Der Diebstahl geweihter Heerscharen hat ebenfalls alarmierend zugenommen. Die Geste, die Kommunion selbst in die Hand zu nehmen und mit den eigenen Fingern, ähnelt mehr denn je dem, was beim Essen weltlichen Essens getan wird. Nicht wenige Katholiken, der Brauch, die Kommunion in der Hand zu empfangen, haben ihr Vertrauen in die königliche Gegenwart, in die Transsubstantiation und in den erhabenen Charakter der geweihten Hostie geschmälert. Im Laufe der Zeit ist die eucharistische Gegenwart Christi unbewusst zu einer Art symbolischem oder gesegnetem Brot für diese Gläubigen geworden. Jetzt hat der Herr eingegriffen und fast alle Gläubigen der Teilnahme an der heiligen Messe und der sakramentalen heiligen Kommunion beraubt.

Gerechte und Sünder ertragen diese Trübsal gemeinsam, da sie im Geheimnis der Kirche als Mitglieder desselben Körpers miteinander verbunden sind. "Wenn ein Mitglied leidet, leiden alle Mitglieder mit ihm" (1 Kor 12,26). Die gegenwärtige Unterbrechung der öffentlichen heiligen Messe und der heiligen Kommunion könnte vom Papst und den Bischöfen als Zurechtweisung Gottes für die fünfzig Jahre verstanden werden, in denen wir die Eucharistie entweiht und trivialisiert haben, und gleichzeitig als barmherzige Ermahnung zu einer authentischen Bekehrung Eucharistie der ganzen Kirche. Hoffentlich wird der Heilige Geist den Papst und die Prälaten bewegen und sie dazu inspirieren, konkrete liturgische Normen zu erlassen, damit die eucharistische Anbetung der gesamten Kirche gereinigt und auf den Herrn ausgerichtet wird.

Es könnte vorgeschlagen werden, dass der Papst in Rom zusammen mit den Kardinälen und den Bischöfen einen öffentlichen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden gegen die Heilige Eucharistie und für die Anbetungshandlungen der Statuetten des Pachamama durchführt. Sobald die gegenwärtige Trübsal endet, sollte der Papst liturgische Normen erlassen, mit denen er die ganze Kirche einlädt, sich erneut an den Herrn zu wenden, um zu feiern. Mit anderen Worten: dass der Zelebrant und die Gläubigen während der Messe in die gleiche Richtung schauen. Der Papst sollte auch die Gemeinschaft in der Hand verbieten, weil die Kirche das Allerheiligste Sakrament in der geweihten Hostie nicht weiterhin so minimalistisch und gefährlich behandeln kann.

Das folgende Gebet von Azarias im Feuerofen, das die Priester während des Offertoriums beten, könnte den Papst und die Bischöfe dazu inspirieren, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um Wiedergutmachung zu leisten und die Herrlichkeit des eucharistischen Opfers und des eucharistischen Jesus wiederherzustellen: «Nimm uns auf , zerknirscht von Herzen und mit einem gedemütigten Geist. Wie das Brandopfer der Widder und Stiere und der Tausenden von fetten Lämmern. Sei also heute unser Opfer vor dir, damit es angenommen wird. denn diejenigen, die auf dich vertrauen, sind niemals verwirrt. Wir folgen dir jetzt von ganzem Herzen, und wir fürchten dich und suchen dein Gesicht. Ich will uns nicht verwirren. Tu uns nach deiner Sanftmut und nach deiner größten Barmherzigkeit. Errette uns mit deinen Wundern und verherrliche deinen Namen, o Herr »(Dan.3, 39-43).

( Originalartikel . Übersetzt von Bruno de la Inmaculada)

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz