Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

RE: Kardinal Burke

von , 24.03.2020 13:52

Kardinal Burke: Eine Nachricht über den Kampf gegen das

Kardinal Burke: Eine Nachricht über den Kampf gegen das COVID-19-

KIRCHE
Gott dreht uns niemals den Rücken zu; Er bricht niemals seinen Bund der treuen und dauerhaften Liebe zu uns, obwohl wir so oft gleichgültig, kalt und untreu sind. In einer Situation, in der das gegenwärtige Leiden so viel Kälte und Gleichgültigkeit auf unserer Seite offenbart, sind wir aufgerufen, uns an Gott zu wenden und um seine Barmherzigkeit zu bitten. Wir sind sicher, dass er uns hören und mit seinen Gaben der Barmherzigkeit, Vergebung und des Friedens segnen wird - schreibt Kardinal Burke in der Botschaft zum Kampf gegen das COVID-19-Coronavirus.

WIR VERÖFFENTLICHEN DEN GESAMTEN NACHRICHTENTEXT:

Liebe Freunde!

Wir kämpfen seit einiger Zeit gegen die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19. Nach allem, was wir sagen können - und eine der Schwierigkeiten ist, dass so viele Aspekte dieser Geißel unklar bleiben -, wird dieser Kampf noch einige Zeit andauern. Dieses Virus ist besonders heimtückisch, weil es eine relativ lange Schlupfzeit hat; Einige sagen 14 Tage, andere 20 Tage und sind sehr ansteckend, weit mehr als andere Viren, die wir kennen.

Eine der grundlegenden natürlichen Möglichkeiten zum Schutz vor Coronaviren besteht darin, engen Kontakt mit anderen zu vermeiden. In der Tat ist es wichtig, immer Abstand zu halten; einige sagen, dass wir einen Meter (Meter) entfernt sein sollten, andere - dass wir sechs Fuß voneinander entfernt sind; Natürlich ist es auch wichtig, Gruppentreffen zu vermeiden, dh Treffen, bei denen viele Menschen nahe beieinander sind. Da dieses Virus durch Tröpfchen übertragen wird und jemand niest oder die Nase ausbläst, ist es außerdem wichtig, die Hände mindestens 20 Sekunden lang häufig mit antibakterieller Seife und warmem Wasser zu waschen und Desinfektionsflüssigkeiten und -gewebe zu verwenden. Ebenso wichtig ist es, Tische, Stühle, Arbeitsplatten und ähnliche Oberflächen zu desinfizieren. auf denen sich [infizierte] Tröpfchen niedergelassen haben und von denen sich die Pest für einige Zeit ausbreiten kann. Wenn wir niesen oder uns die Nase putzen, wird empfohlen, ein Papiertaschentuch zu verwenden, es sofort wegzuwerfen und dann unsere Hände zu waschen. Natürlich müssen diejenigen, bei denen Coronavirus diagnostiziert wurde, unter Quarantäne gestellt werden, und diejenigen, denen es nicht gut geht, auch wenn die Coronavirus-Infektion nicht gefunden wird, sollten sich von der Liebe ihres Nachbarn leiten lassen, bis sie sich besser fühlen.

Ich lebe in Italien, wo die Ausbreitung des Coronavirus extrem tödlich ist, insbesondere bei älteren Menschen und Menschen mit schwacher Gesundheit. Ich bin mit großer Sorgfalt gebaut, mit der Italiener sich und andere vor Infektionen schützen. Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, wurde das Gesundheitssystem in Italien auf die Probe gestellt, um den Schwächsten die notwendige Krankenhauseinweisung und Intensivpflege zu bieten. Bitte beten Sie für das italienische Volk, insbesondere für diejenigen, bei denen sich das Coronavirus als tödlich erweisen kann, und für diejenigen, die mit der Pflege der Kranken betraut sind. Als US-Bürger verfolge ich das Phänomen der Ausbreitung des Coronavirus in meiner Heimat und weiß, dass die in den USA lebenden Menschen zunehmend versuchen, seine Ausbreitung zu stoppen.

Diese ganze Situation erfüllt uns sicherlich mit tiefer Traurigkeit und Angst. Niemand möchte die mit diesem Virus verbundene Krankheit bekommen, und niemand möchte, dass jemand anderes sie bekommt. Insbesondere möchten wir nicht, dass unsere geliebten Senioren oder andere schutzbedürftige Personen aufgrund der Ausbreitung des Virus einem Todesrisiko ausgesetzt sind. Um seine Ausbreitung zu bekämpfen, haben wir alle eine Art erzwungenen spirituellen Rückzug, der in unseren Wohnungen eingesperrt ist und nicht in der Lage ist, die üblichen Anzeichen von Zuneigung für unsere Familie und Freunde zu zeigen. Für diejenigen, die sich in Quarantäne befinden, ist diese Isolation zweifellos noch schwerwiegender, da sie selbst aus der Ferne niemanden kontaktieren können.

Als ob die virusbedingte Krankheit allein nicht genug wäre, um sich Sorgen zu machen, können wir das wirtschaftliche Chaos, das durch die Verbreitung des Virus verursacht wurde, mit seinen schwerwiegenden Folgen für Einzelpersonen und Familien sowie für diejenigen, die uns auf unsere verschiedenen Arten dienen, nicht ignorieren Alltag. Zu unseren Gedanken gehört natürlich die Möglichkeit eines noch größeren Chaos in der Bevölkerung unserer Heimatländer und auf der ganzen Welt.

Wir haben sicherlich Recht, alle natürlichen Methoden zum Schutz vor Infektionen zu lernen und umzusetzen. Die Anwendung aller umsichtigen Maßnahmen zur Vermeidung einer Infektion oder Ausbreitung des Coronavirus ist ein grundlegender Akt der Nächstenliebe. Natürliche Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus müssen jedoch berücksichtigen, was wir für das Leben brauchen, beispielsweise den Zugang zu Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten. Zum Beispiel erlaubt der Staat durch die Auferlegung zunehmender Beschränkungen für den Personenverkehr den Besuch von Supermärkten und Apotheken, wobei Vorsichtsmaßnahmen wie die soziale Trennung und die Verwendung von Desinfektionsmitteln durch alle Beteiligten eingehalten werden.

Wenn wir darüber nachdenken, was für das Leben notwendig ist, dürfen wir nicht vergessen, dass wir zuallererst unsere Beziehung zu Gott im Auge behalten sollten. Wir erinnern uns an die Worte unseres Herrn aus dem Evangelium nach dem Heiligen. Johannes: "Wenn mich jemand liebt, wird er meine Lehre halten und mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm bleiben" (Joh 14,23). Christus ist Herr der Natur und der Geschichte. Er versprach uns: "Ich bin alle Tage bis zum Ende der Welt bei dir" (Mt 28,20). Daher ist unsere wirksamste Waffe bei der Bekämpfung des Bösen des Coronavirus unsere Beziehung zu Christus, die durch Gebet, Buße, religiöse Riten und heilige Anbetung zum Ausdruck kommt. Wir bitten Christus, uns von der Pest und allem Bösen zu befreien, und er antwortet zuverlässig mit reiner und selbstloser Liebe. Deshalb ist es für uns jederzeit entscheidend,

So wie wir die Möglichkeit haben, Lebensmittel und Medikamente zu kaufen und gleichzeitig sicherzustellen, dass diese Aktivitäten das Coronavirus nicht verbreiten, müssen wir auch in unseren Kirchen und Kapellen beten, die Sakramente empfangen und öffentliche Gebete und religiöse Zeremonien durchführen können, damit wir es wissen können dass Gott uns nahe ist und dass wir ihm nahe bleiben und seine Hilfe gebührend herbeirufen. Wir sind ohne Gottes Hilfe verloren. In den alten Tagen, während der Pest, versammelten sich die Gläubigen in inbrünstigem Gebet und nahmen an Prozessionen teil. In der Tat in dem von Saint verkündeten römischen Messbuch. Johannes XXIII. 1962 gibt es spezielle Texte für die Heilige Messe während der Pest - eine Votivmesse zur Befreiung vom Tod während der Pest (Missae Votivae ad Diversa, Nr. 23).

Wenn wir in großem Leiden sind oder vor dem Tod stehen, fragen wir oft: "Wo ist Gott?" Aber die eigentliche Frage ist: "Wo sind wir?" Mit anderen Worten, Gott ist sicherlich bei uns, um uns zu helfen und uns zu retten, besonders in der Stunde der harten Prüfung oder des Todes, aber zu oft sind wir weit von Ihm entfernt, weil wir unsere völlige Abhängigkeit von Ihm nicht erkennen, nicht jeden Tag zu Ihm beten und nicht Wir huldigen ihm.

In diesen Tagen kontaktieren mich viele fromme Katholiken, die zutiefst traurig und entmutigt sind, weil sie in ihren Kirchen und Kapellen nicht beten und Gott anbeten können. Sie verstehen die Notwendigkeit sozialer Trennung und anderer Vorsichtsmaßnahmen und möchten diesen umsichtigen Empfehlungen folgen, denen sie an ihren Kultstätten leicht folgen können. Aber sehr oft müssen sie das schwere Leid akzeptieren, das mit der Schließung ihrer Kirchen und Kapellen verbunden ist, sowie den mangelnden Zugang zu den Sakramenten der Beichte und der Heiligen Eucharistie.

Ebenso kann ein Mann des Glaubens nicht über das gegenwärtige Unglück meditieren, unter dem wir leiden, ohne darüber nachzudenken, wie weit unsere Populärkultur von Gott entfernt ist. Sie ist nicht nur gleichgültig gegenüber seiner Gegenwart unter uns, sondern sie rebelliert offen gegenüber Gott und der guten Ordnung, in der er uns geschaffen und am Leben erhalten hat. Es reicht aus, wenn wir an weit verbreitete, gewalttätige Angriffe auf das menschliche Leben denken, Männer und Frauen, die Gott nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen hat (Gen 1,27), über Angriffe auf unschuldige und wehrlose ungeborene Kinder und auf diejenigen, die das höchste Recht darauf haben unsere Fürsorge für diejenigen, die stark mit schweren Krankheiten belastet sind, Menschen im fortgeschrittenen Alter oder mit besonderen Bedürfnissen. Wir sind tägliche Zeugen der Ausbreitung von Gewalt in der Kultur,

Ebenso reicht es aus, über den allgegenwärtigen Angriff auf die Integrität der menschlichen Sexualität, unsere Identität als Mann oder Frau und über das Recht nachzudenken, uns - oft mit gewalttätigen Methoden - eine andere sexuelle Identität zu geben als die, die Gott uns gegeben hat. Mit zunehmender Besorgnis beobachten wir die verheerenden Auswirkungen der sogenannten "Gender-Theorie" auf Einzelpersonen und Familien.

Darüber hinaus erleben wir - auch innerhalb der Kirche - Heidentum, das die Verehrung der Natur und der Erde widerspiegelt. Es gibt Menschen in der Kirche, die die Erde unsere Mutter nennen, als wären wir von der Erde gekommen und als wäre es unser Heil. Aber wir kommen aus der Hand Gottes, des Schöpfers von Himmel und Erde. Wir finden Erlösung nur in Gott. Wir beten mit Gottes inspirierten Worten des Psalmisten: "[Gott] nur mit Fels und meiner Erlösung, Er ist meine Festung, damit ich nicht erschüttert werde "(Ps 62, 7). Wir sehen, wie das Leben immer säkularisierter wird und sich der Herrschaft Christi, des Sohnes des inkarnierten Gottes, des Königs von Himmel und Erde, widersetzt. Wir erleben so viele andere Manifestationen des Bösen, die aus dem Götzendienst, aus der Anbetung unserer selbst und unserer Welt resultieren und die Anbetung Gottes, der Quelle aller Existenz, ersetzen. Wir sehen leider in uns die Wahrhaftigkeit der inspirierten Worte des Heiligen. Paulus über "die Bosheit und Ungerechtigkeit jener Menschen, die der Rechtswidrigkeit die Wahrheit aufzwingen": "Sie haben Gottes Wahrheit in eine Lüge verwandelt und die Kreatur angebetet und erschaffen, anstatt dem Schöpfer zu dienen, der für immer gesegnet ist" ( Röm 1: 18,25).

Viele Menschen, mit denen ich in Kontakt stehe und die über die aktuelle globale Gesundheitskrise mit all ihren Nebenwirkungen nachdenken, haben die Hoffnung geäußert, dass sie uns als Einzelpersonen, Familien und die Gesellschaft dazu bringen wird, unser Leben zu reformieren und uns an Gott zu wenden, der Er steht uns auf jeden Fall nahe und gibt uns auf unermessliche und kontinuierliche Weise seine Barmherzigkeit und Liebe.

Gott ließ uns nicht im Chaos und im Tod zurück, die durch Sünde in die Welt gebracht wurden, sondern sandte seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus, um zu seiner Rechten zu leiden, zu sterben, sich zu erheben und sich zu erheben, um für immer bei uns zu bleiben und uns zu reinigen der Sünde und uns mit deiner Liebe zu entzünden. In seiner Gerechtigkeit erkennt Gott unsere Sünden und die Notwendigkeit der Versöhnung für sie an, und gleichzeitig schüttet er uns in seiner Barmherzigkeit die Gnade der Buße und der Versöhnung aus. Der Prophet Jeremia betete wie folgt: "Herr, wir erkennen unsere Gemeinheit an, die Perversität unserer Vorfahren, weil wir gegen dich gesündigt haben", aber später fügte er hinzu: "Lehne [uns] nicht für deinen Namen ab, ehre nicht den Thron deiner Herrlichkeit! Denken Sie daran, brechen Sie nicht Ihren Bund mit uns! "(Jer 14: 20-21).

Gott dreht uns niemals den Rücken zu; Er bricht niemals seinen Bund der treuen und dauerhaften Liebe zu uns, obwohl wir so oft gleichgültig, kalt und untreu sind. In einer Situation, in der das gegenwärtige Leiden so viel Gleichgültigkeit, Kälte und Gleichgültigkeit auf unserer Seite offenbart, sind wir aufgerufen, uns an Gott zu wenden und um seine Barmherzigkeit zu bitten. Wir sind sicher, dass er uns hören und mit seinen Gaben der Barmherzigkeit, Vergebung und des Friedens segnen wird. Wir vereinen unser Leiden mit der Passion und dem Tod Christi und auf diese Weise als St. Paulus: "Ich vervollständige die Mängel der Qualen Christi zum Wohl seines Leibes, der Kirche (Kol 1,24). Wenn wir in Christus leben, kennen wir die Wahrheit unseres biblischen Gebets: "Das Heil der Gerechten kommt vom Herrn; Er ist ihre Zuflucht in schwierigen Zeiten "(Ps 37, 39). In Christus hat Gott uns die Wahrheit, die im Gebet des Psalmisten zum Ausdruck kommt, vollständig offenbart: "Gnade und Treue werden sich begegnen, Gerechtigkeit und Frieden werden sich küssen" (Ps 85,11).

In unserer vollständig säkularisierten Kultur besteht die Tendenz, Gebet, religiöse Riten und Anbetung als alle anderen Aktivitäten zu betrachten, z. B. ins Kino oder zu einem Fußballspiel, die nicht notwendig sind und daher abgesagt werden können, um alle Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und die Verbreitung von zu begrenzen tödliche Pest. Aber Gebet, religiöse Riten und die Anbetung Gottes, insbesondere das Bekenntnis und die Heilige Messe, sind notwendig, damit wir unsere Gesundheit und geistige Stärke bewahren und Gottes Hilfe in einer großen Gefahr suchen können, die alle bedroht. Deshalb können wir die Bestimmungen weltlicher Autoritäten nicht einfach akzeptieren, die Gottes Anbetung genauso behandeln möchten wie ein Restaurant oder ein Sportturnier. Ansonsten Menschen, die bereits unter den Auswirkungen der Pest leiden,

Wir, Bischöfe und Priester, müssen öffentlich die Notwendigkeit von Katholiken erklären - die Notwendigkeit, Gott in Kirchen und Kapellen zu beten und anzubeten und der Prozession durch die Straßen und Wege zu folgen und Gott zu bitten, sein Volk zu segnen, das so sehr leidet. Wir müssen darauf bestehen, dass staatliche Vorschriften, auch zum Wohl des Staates, die einzigartige Bedeutung von Kultstätten anerkennen, insbesondere in Zeiten nationaler und internationaler Krisen. Tatsächlich haben die Regierungen in der Vergangenheit die Hauptbedeutung von Glauben, Gebet und nationaler Anbetung für die Überwindung der Pest verstanden.

So wie wir in Zeiten der Pest einen Weg finden, uns mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und anderen Notwendigkeiten zu versorgen, indem wir das unverantwortliche Risiko der Verbreitung des Virus vermeiden, können wir auf ähnliche Weise einen Weg finden, uns mit dem zu versorgen, was für unser spirituelles Leben notwendig ist. Wir können mehr Möglichkeiten schaffen, um heilige Messen und religiöse Riten zu feiern, an denen viele Gläubige teilnehmen können, ohne die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Pest zu verletzen. Viele unserer Kirchen und Kapellen sind riesige Gebäude. Sie ermöglichen es Gruppen von Gläubigen, sich zum Gebet und zur Anbetung zu versammeln, ohne die Anforderungen der "sozialen Trennung" zu verletzen. Ein Beichtstuhl mit einem traditionellen Kühlergrill ist normalerweise ausgestattet, und wenn nicht, kann er leicht mit einem dünnen Vorhang versehen werden. die mit einem Desinfektionsmittel desinfiziert werden kann, so dass der Zugang zum Sakrament der Beichte ohne allzu großen Aufwand und ohne das Risiko einer Übertragung des Virus möglich ist. Wenn eine Kirche oder Kapelle nicht genügend Mitarbeiter hat, die regelmäßig Kirchenbänke und andere Oberflächen desinfizieren können, habe ich keinen Zweifel daran, dass die Gläubigen, die für die Gaben der Heiligen Eucharistie, das Bekenntnis und die öffentlichen religiösen Riten dankbar sind, gerne helfen werden.

Auch wenn wir aus irgendeinem Grund keinen Zugang zu unseren Kirchen und Kapellen haben, müssen wir uns daran erinnern, dass unsere Häuser eine Erweiterung unserer Gemeinde sind, sie sind eine kleine Kirche, zu der wir Christus aus unserer Begegnung mit ihm in einer größeren Kirche bringen. Lassen Sie unsere Häuser in dieser Zeit der Krise die Wahrheit widerspiegeln, dass Christus in jedem christlichen Haus ein Gast ist. Wenden wir uns durch Gebet an ihn, insbesondere durch den Rosenkranz und andere religiöse Riten. Wenn das Bild des Heiligen Herzens Jesu zusammen mit dem Bild des Unbefleckten Herzens Mariens noch nicht in unserem Haus thront, ist jetzt die Zeit gekommen, diese Inthronisierung durchzuführen. Der Ort, an dem sich das Bild des Heiligen Herzens befindet, ist für uns ein kleiner Hausaltar, um den wir uns bewusst werden dass Christus unter uns wohnt, indem er den Heiligen Geist in unsere Herzen schüttet und unsere oft armen und sündigen Herzen in sein herrlich durchbohrtes Herz legt - immer offen, um uns zu empfangen, uns von der Sünde zu heilen und uns mit Gottes Liebe zu erfüllen. Wenn Sie das Bild des Heiligen Herzens Jesu auf den Thron setzen möchten, empfehle ich Ihnen ein BuchDie Inthronisierung des Heiligen Herzens Jesu , veröffentlicht vom Marianischen Katechistenapostolat. Es ist auch in polnischer und slowakischer Übersetzung erhältlich (die polnische Übersetzung des obigen Buches wurde vom Diözesanverlag und der Druckerei in Sandomierz unter dem Titel " Ritual der Widmung an das Heilige Herz Jesu" veröffentlicht - Anmerkung).

Ich empfehle denen, die keinen Zugang zur heiligen Messe und zur heiligen Kommunion haben, die fromme Praxis der spirituellen Gemeinschaft. Wenn wir bereit sind, die heilige Kommunion zu empfangen, das heißt, wenn wir uns in einem Zustand der Gnade befinden und uns keiner Todsünde bewusst sind, die wir begangen haben und die im Sakrament der Buße noch nicht vergeben wurde, und wenn wir unseren Herrn in der heiligen Kommunion empfangen wollen, aber wir sind es nicht In der Lage, dies zu tun, vereinen wir uns geistlich mit dem Heiligen Messopfer und beten in den Worten des Heiligen zu unserem eucharistischen Herrn. Alfons Liguori: "Da ich dich jetzt nicht sakramental empfangen darf, komm zu meinem Herzen, zumindest mit deiner Gnade." Die geistige Gemeinschaft ist ein schöner Ausdruck der Liebe zu unserem Herrn im Allerheiligsten Sakrament. Es wird uns sicherlich reichlich Gnade bringen.

Zur gleichen Zeit, wenn wir uns bewusst sind, eine tödliche Sünde begangen zu haben und keinen Zugang zum Sakrament der Buße oder des Bekenntnisses haben, lädt uns die Kirche ein, vollkommene Trauer zu erregen, dh Trauer um Sünden, die "aus der Liebe zu Gott resultiert, der über alles geliebt wird". Ein solcher Akt des vollkommenen Bedauerns "bringt (...) Vergebung der Todsünden, wenn er eine feste Entscheidung enthält, so bald wie möglich ein sakramentales Geständnis abzulegen " (CCC 1452). Der Akt des vollkommenen Bedauerns veranlasst unsere Seele, geistige Gemeinschaft zu empfangen.

Letztendlich arbeiten Glaube und Vernunft wie üblich zusammen, um eine gerechte und angemessene Lösung für eine schwierige Herausforderung zu finden. Wir müssen die vom Glauben inspirierte Vernunft nutzen, um den richtigen Weg zu finden, um mit einer tödlichen Pandemie umzugehen. Auf diese Weise müssen Gebet, Anbetung und Anbetung Vorrang haben und um Gottes Barmherzigkeit für sein Volk gebeten werden, das so sehr leidet und in Todesgefahr ist. Da wir nach Gottes Bild und Ebenbild geschaffen sind, genießen wir die Gaben des Intellekts und des freien Willens. Indem wir diese von Gott gegebenen Gaben nutzen, die auch mit Gottes Gaben des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe verbunden sind, werden wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt der weltweiten Prüfung eine Lösung finden, die die Ursache für so viel Traurigkeit und Angst ist.

Wir können auf die Hilfe und Fürsprache eines großen Heeres unserer himmlischen Freunde zählen, mit denen wir in der Gemeinschaft der Heiligen eng verbunden sind. Jungfrau Mutter Gottes, heilige Erzengel und Schutzengel, Heilige. Joseph, der wahre Bräutigam der Jungfrau Maria und Schutzpatron der Universalkirche, Saint. Roch, dessen Hilfe wir in Zeiten von Epidemien rufen, und andere Heilige und Gesegnete, für die wir regelmäßig beten, sind bei uns. Sie führen uns und versichern uns ständig, dass Gott unser Gebet zuverlässig hört; Er wird ihr mit seiner unermesslichen und unaufhörlichen Barmherzigkeit und Liebe antworten.

Liebe Freunde, ich teile Ihnen diese wenigen Überlegungen mit, die Ihnen sehr bewusst sind, wie sehr Sie an der Coronavirus-Pandemie leiden. Ich hoffe, dass diese Überlegungen für Sie hilfreich sind. Vor allem hoffe ich, dass sie Sie dazu inspirieren, sich im Gebet und im Dienst an Gott zu wenden, jeder nach seinen eigenen Fähigkeiten, und auf diese Weise seine Heilung und seinen Frieden zu erfahren. Mit diesen Überlegungen verbinde ich die Gewissheit, dass ich mich jeden Tag an Ihre Absichten in meinem Gebet und meiner Buße erinnere, insbesondere während der Feier des Heiligen Opfers.

Ich bitte Sie, sich in Ihren täglichen Gebeten an mich zu erinnern.

Ich bleibe dein im Heiligen Herzen Jesu, im Unbefleckten Herzen Mariens und im Reinsten Herzen des Heiligen. Joseph

Kdinal Raymond Leo Burke

21. März 2020

Denkmal des Heiligen Benedikt Abt

Übersetzung: Izabella Parowicz

Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HI

DATUM: 2020-03-23 ​​08:37

GUTER TEXT

lecz robienie z igly widly.
1 dzień temu / Nick

aństwa okazuje się nadzwyczajna sytuacja epidemiczna.

a, der von den Deutschen auf die Farm von Józef und Wiktoria Ulm gerufen worden war, starrte erstaunt auf den Haufen Leichen. - Warum hast du die Kinder getötet? Sagte er schließlich und vergaß für einen Moment seine eigene Sicherheit. Leutnant Eilert Dieken vom Gendarmerieposten in Łańcut warf ihm einen spöttischen Blick zu ...
Sehenswert

Andrzej Pilipiuk: Geschichte von Caravaki - Kreuz gegen Epidemien [VIDEO]

Gute Lektüre. Schwieriges Gebet - können Sie den Rosenkranz in voller Konzentration beten? [VIDEO]

FLÜSSIGKEIT: "Nummer eins" höllische Sünde. Fastenretreat mit Fr. Paweł Bortkiewicz (4)
11111
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein

#KORONAWIRUS
20
Coronavirus: Ursache oder nur der Funke der Krise?
#MALTA
10
Von der Zuflucht des Katholizismus zur Avantgarde der Revolution. Maltas Herbstgeschichte
# DIE KINDER DER CHRISTEN
Heilige Messen riskiere dein Leben. Pater Westons einzigartiges Tagebuch aus der Zeit der Verfolgung


Oben kommentiert

# NOBLA AWARD
172
Olga Tokarczuk mit dem Nobelpreis für Literatur. Sehen Sie, was der Autor über Polen denkt
# Heidentum
120
Gajownikach gedeiht ein heidnischer Kult. Einheimische Christen bereiten eine altslawische "Dziady" vor
#PROFANACJA
113


Belchatow und mutmaßlich profan: Die Kurie glaubt, die Polizei zu rufen sei "fehl am Platz" gewesen
#KRYSIS IN DER KIRCHE
112
Die schockierenden Worte von P. Preußisch: Das auf der Kraft der Menschen beruhende System der Kirche ist gegen Gottes Willen
#KRYSIS IN DER KIRCHE
100

Starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan
11111

ead more: http://www.pch24.pl/kardynal-burke--prze...l#ixzz6HbkBGdqC

Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz