Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Priester offenbart besorgniserregende Gesundheitszustände in Mosambik angesichts des Coronavirus

von traudel, admin , 28.03.2020 10:17

27. März 2020, 22:17 Uhr
Priester offenbart besorgniserregende Gesundheitszustände in Mosambik angesichts des Coronavirus



Der argentinische Missionspriester in Mosambik, Pater Juan Gabriel Arias, äußerte sich besorgt über die Unsicherheit des Gesundheitssystems dieses Landes angesichts der COVID19-Pandemie des Coronavirus.

Nachdem Pater Arias den ersten Coronavirus-Fall eines 75-jährigen Mannes aus England bestätigt hatte, veröffentlichte er am 22. März eine Nachricht auf seinem Twitter-Account.

"Ich hoffe, sie können es enthalten. Schwierig Wenn es sich ausbreitet, wird es eine Katastrophe sein. Viele von uns werden sterben. Das Gesundheitssystem ist nicht bereit. Vor dem Virus ist es bereits überwältigt und mit prekärer Aufmerksamkeit ", sagte er.

In einer anderen Nachricht verurteilte der Priester, der in Argentinien dafür bekannt war, das U-Boot Way of the Cross der Karwoche in Puerto Madryn zu starten, den Mangel an Informationen, da es weder Fernsehen noch Radio gab.

Im Gespräch mit dem Milenium Sports Radio erklärte Pater Arias außerdem: „Der Verdacht besteht außerdem darin, dass es viele weitere (Fälle) gibt, die nicht gemeldet werden, weil Menschen nicht in Krankenhäuser gehen. Es kann sogar Todesfälle geben, die nicht gemeldet wurden. Es besteht die Befürchtung, dass das Gesundheitssystem hier nicht Bestand hat “, sagte er.

„Normalerweise gibt es hier Schwierigkeiten, die Patienten liegen auf den Böden der Krankenhäuser, weil es keine Betten gibt. Jetzt ist diese Situation viel komplizierter. In der Provinz, in der ich bin, gibt es nur ein Krankenhaus, 40 Kilometer entfernt. Es hat 10 oder 12 Betten für mehr als eineinhalb Millionen Menschen ", erklärte er.

Die Situation wird weiter verschärft, da die Menschen, da es kein Trinkwasser für alle Häuser gibt, zu gemeinsamen Orten gehen müssen, an denen manuelle Wasserpumpen vorhanden sind, beschrieb der Priester.

In diesen Tagen hat der Priester auch die Initiative ergriffen, mit Hilfe von Freiwilligen über die Pandemie zu berichten, wie in einer anderen Botschaft beschrieben.

„Die erste Gruppe junger Menschen, die in der Prävention von Coronaviren geschult ist, gibt Informationen an Familien weiter und hinterlässt ihnen eine erklärende Broschüre. Hier gibt es keinen Fernseher oder Radio. Die Leute wissen nicht, wie sie es verhindern sollen. Sie werden sich auch bei diesen Besuchen in den Häusern um sich selbst kümmern “, erklärte er.

Pater Arias besuchte das afrikanische Land zum ersten Mal während einer Mission im Jahr 2000. Vierzehn Jahre später beschloss er, dort in der Mission San Benedicto de Mangundze zu leben, einer kleinen Stadt, die 240 Kilometer von Maputo, der Hauptstadt des Landes, entfernt liegt.

Um mehr zu erfahren und diese Mission zu unterstützen, besuchen Sie Facebook Missao Mangundze

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz