Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Card. Joseph Zen: Chinesische Katholiken müssen in die Katakomben gehe

von traudel, admin , 28.03.2020 10:37

Card. Joseph Zen: Chinesische Katholiken müssen in die Katakomben gehen



Card. Joseph Zen: Chinesische Katholiken müssen in die Katakomben gehen

Card. Joseph Zen glaubt, dass sich chinesische Katholiken jetzt in die "Katakomben" zurückziehen sollten. Seiner Meinung nach ist "der Kampf gegen die chinesischen Kommunisten jetzt sinnlos". "Wenn wir kämpfen, werden sie noch mehr [Schaden] anrichten", zitiert Edward Pentin vom National Catholic Register in seiner umfassenden Analyse der Situation der Kirche in China.

Card. Zen ist ausnahmslos ein Kritiker der im letzten Jahr herausgegebenen pastoralen Richtlinien für chinesische Geistliche, die seiner Meinung nach die Einheit "mit einer schlechten Kirche, einer schismatischen Kirche" fördern, d. H. Der Patriotischen Vereinigung chinesischer Katholiken, deren wirkliche Autoritäten Kommunisten und nicht der Heilige Stuhl sind. Er ist der Ansicht, dass der Vatikan diese Richtlinien überdenken und den Inhalt des geheimen Abkommens mit China im Jahr 2018 offenlegen sollte.

Obwohl der Vatikan die pastoralen Richtlinien verteidigte und behauptete, sie seien ein Versuch, die Beziehungen zu chinesischen Kommunisten zu normalisieren, wird diese Meinung nicht von beiden Kardinälen geteilt Zen und andere Kritiker des Abkommens mit China. Es stellt sich auch heraus, dass Priester häufig von den Behörden gezwungen werden, der offiziellen Vereinigung beizutreten, obwohl der Vatikan die Möglichkeit der Ablehnung angenommen hat.

Zitiert von Pentin Bernardo Cerveller, der Leiter des AsiaNews-Portals, gibt an, dass es so aussieht, als ob der Vatikan das sogenannte situiert "Unabhängige" Kirche, die den Kommunisten auf der gleichen Ebene wie die Untergrundkirche untergeordnet ist. In der Zwischenzeit wurde die offizielle Kirche "praktisch auf eine Staatskirche reduziert", zusätzlich zu der Verpflichtung, die Parteiregeln nach neuen Vorschriften zu verbreiten und junge Menschen unter 18 Jahren nicht zu evangelisieren. Daher können Katholiken einer guten Kirche, in der Bischöfe und Priester zu "Bürokraten und Beamten" werden, nicht mit gutem Gewissen beitreten.


Edward Pentin erinnert sich in seiner Analyse daran, dass sich die Situation der örtlichen Katholiken nach der Unterzeichnung des Abkommens mit China nicht verbessert, sondern verschlechtert hat. Selbst die Coronavirus-Epidemie hat die Verfolgung nicht gestoppt, da Berichten zufolge Kirchenberichte zurückgehen.

Pater Dr. Sergio Ticozzi vom Päpstlichen Institut für Auslandsmissionen weist nicht nur auf die Politik der Beschränkungen hin, sondern auch auf die sogenannte "Sinisierung" oder "Trubel" aller Religionen, auch nichtchristlicher. Seiner Meinung nach ist das Ziel wirklich politisch, denn "die Partei muss die Kontrolle über jeden Bereich des Lebens der Bürger haben" und die Möglichkeit, "den Marxismus voll zu fördern".

Die Politik des Vatikans gegenüber China wurde unter anderem von kritisiert Der frühere Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, sowie eine Gruppe von 31 britischen Katholiken, die den Brief im Catholic Herald veröffentlichten, forderten die Aufhebung des Abkommens mit den Kommunisten. Sie wiesen auf "ständige Verstöße gegen die Menschenrechte, einschließlich des Handels mit menschlichen Organen und der Verfolgung von Katholiken" hin.

Pentin erinnert daran, dass die Vereinbarung von 2018 nur vorübergehend ist und im September endet, "wenn keine Fortschritte erzielt werden". Card. Zen fand das bedeutungslos, weil "wir nicht wissen, was es enthält". Er bestritt auch die Behauptung des Vatikans, dass dank des Abkommens zwei Bischöfe ordiniert worden seien, da es seiner Meinung nach lange vor seiner Unterzeichnung entschieden worden sei.


Kardinal Zen wies auf drei Gründe zur Besorgnis hin: das Abkommen von 2018, die Legitimität von sieben von den Behörden ernannten Bischöfen und die Ermutigung aller, der Patriotischen Vereinigung chinesischer Katholiken beizutreten. Seiner Meinung nach "Letzteres ist viel schlimmer als das erste und das dritte ist viel schlimmer als das zweite." Andere Kritiker zeigen auch, dass jeder dieser Faktoren negative Folgen für die chinesischen Katholiken hat. Wie vom Priester bemerkt Cerveller, sie fühlen sich "vom Vatikan verlassen, weil der Vatikan die Religionsfreiheit überhaupt nicht betont".

E. Pentin wies auch auf eine andere besorgniserregende Tatsache hin: das Schweigen des Vatikans zu Menschenrechtsverletzungen in China, das nach Ansicht von Beobachtern das Ergebnis der gegenwärtigen Politik gegenüber Kommunisten ist. Ein Beispiel waren die jüngsten Proteste in Hongkong, aber auch "die Zurückhaltung, ein für Peking sensibles Thema anzusprechen", wie die Seligsprechung des unterirdischen Kardinals Ignatius Kung Pin-mei.

Pentin machte auf den Konflikt zwischen Kardinal aufmerksam Zen und Kardinal Pietro Parolin, der laut einem chinesischen Priester Papst Franziskus manipuliert. Einige, wie Fr. Cerveller möchte beide Kardinäle versöhnen, um "einen gemeinsamen Weg zu finden, um dieses Abkommen zu verbessern" mit China und "nicht nur zum Wohl der Kirche in China, sondern auch für die Universalkirche".

Obwohl das Nationale Katholische Register versuchte, Kardinal zu interviewen Um mehr über die "greifbaren Erfolge" des Abkommens mit China zu erfahren, verzichtete der Hierarch auf die Beantwortung von Fragen und erklärte, es sei "besser, keine Interviews zu diesem Thema zu veröffentlichen, da jede Aussage zu diesem Thema große Kontroversen hervorrufen kann, von denen niemand profitieren wird." “.

DATUM: 2020-03-28 10:15

Read more: http://www.pch24.pl/kard--joseph-zen--ch...l#ixzz6HyUIQRcX

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz