Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Der Bischof von Córdoba erlaubt den Pfarrern, einigen Gläubigen die Kommunion zu geben, damit sie wie in Kriegszeiten die Kommun

von traudel, admin , 28.03.2020 15:37

BESTEHEN SIE AUF FERNSEHMESSE UND GEISTLICHER GEMEINSCHAFT



Der Bischof von Córdoba erlaubt den Pfarrern, einigen Gläubigen die Kommunion zu geben, damit sie wie in Kriegszeiten die Kommunion von zu Hause aus empfangen können
In seinem Sonntagsbrief, Mgr. Demetrio Fernández, "sind die Pfarreien immer noch" offen ", mit allen Einschränkungen eines Alarmzustands", und die Pfarrer stehen "zur Verfügung, um dem Volk Gottes zu dienen". Es fordert die Gläubigen auch auf, sich besonders um ältere Menschen zu kümmern und den Angehörigen der Sterbenden nahe zu sein.

28.03.20 7:31 Uhr

( Agenturen ) Der Bischof von Córdoba, Demetrio Fernández, hat angesichts der durch das Coronavirus verursachten Gesundheitskrise festgestellt, dass "die eucharistische Gemeinschaft verschoben wird", und hat nachdrücklich darauf gedrängt, dass "die überwiegende Mehrheit der Gläubigen bei der Teilnahme an der Messe eine spirituelle Gemeinschaft eingeht" im Fernsehen ", obwohl" wenn ein Familienmitglied einkaufen geht oder an der Pfarrei vorbeikommt, der Pfarrer ihr die heilige Form geben kann, damit die seiner Heimat mit größtem Respekt die Gemeinschaft erhalten, wie es in Kriegszeiten geschehen ist ".

Dies wurde von Demetrio Fernández in seinem wöchentlichen Brief angekündigt, der von Europa Press gesammelt wurde und in dem er auch dargelegt hat, dass "das Geständnis und die Vergebung für dieses Sakrament ebenfalls verschoben werden", wobei der Bischof daran erinnert, dass Papst Franziskus « Er lud uns zu dem Akt der Reue ein, durch den wir um Vergebung unserer Sünden bitten, und Gott vergibt uns in diesem Moment mit dem Ziel, so schnell wie möglich zu bekennen ».

Darüber hinaus gibt er, wie er betonte, gleichzeitig Gott die Grenzen dieser Situation, die Werke und all die Leiden jeden Tag anzubieten, und gibt uns im Plenum Nachsicht für uns selbst und für die Verstorbenen. In diesen Momenten der Trübsal öffnet die Kirche die Schätze ihrer Gnade, um uns zu helfen.

Demetrio Fernández zufolge sind "die Pfarreien immer noch" offen ", mit allen Einschränkungen eines Alarmzustands", und die Pfarrer stehen "zur Verfügung, um dem Volk Gottes zu dienen", wobei sie bemerken, dass "innerhalb" Lassen Sie uns in diesem Dienst besonders auf ältere Menschen achten, deren Leben kostbar ist und die wir unter keinen Umständen ausschließen sollten ". Es ist auch notwendig," Menschen nahe zu sein, die den Verlust eines geliebten Menschen erleiden ".

Pastoren und Verwandte mit dem Verstorbenen

In diesem Sinne hat der Bischof erklärt, dass er "die zuständige Behörde gefragt hat, dass in der kleinen Gruppe, die den Verstorbenen zum Zeitpunkt der Bestattung begleitet, der Pastor sein könnte, da die Person, die stirbt, Mitglied einer Pfarrgemeinde ist und somit hat uns gewährt ».

In ähnlicher Weise werden von der Diözese "Bestattungsunternehmen gebeten, den Pastor weiterhin zu benachrichtigen, wenn sie von einem Tod in ihrem Bestattungsdienst erfahren, und der Pastor wird, soweit möglich, mit dem Verstorbenen und der kleinen Gruppe von Familienangehörigen zusammen sein dieser schmerzhafte Moment, der uns für die Hoffnung des Himmels öffnet ».

Wohltätigkeit mit den Armen

Schließlich hat Demetrio Fernández, der die "große Fähigkeit zur Entbindung auf Lebensgefahr" gelobt hat, die derzeit von Angehörigen der Gesundheitsberufe und anderen Berufsgruppen demonstriert wird, betont, dass dies jetzt auch ein Anlass "für die Großzügigkeit der Tasche ist "Nun", viele unserer Brüder und Mitbürger haben nichts zu essen und können nicht einmal danach fragen.

Aus diesem Grund, so sagte er, "lassen Sie uns die Caritas der Pfarreien mehr denn je mit jungen Freiwilligen aktivieren, und die Caritas Diocesana wird Lebensmittel in großer Zahl für die Stadt verteilen", während "Spenden auf verschiedenen Ebenen eingehen", und der Bischof selbst hat Eröffnen Sie «ein Konto, um den Bedürfnissen gerecht zu werden, die sich aus dieser neuen Situation ergeben, in der wir die Armen nicht vergessen können: ES05.0237.0210.3091.7124.7219».

Der Bischof hat auch gewarnt, dass "unsere Zeit sehr stolz auf sich selbst ist und es für sie in diesem Umfeld schwierig ist, Erlösung von Gott zu erwarten", aber "der Gläubige weiß, dass Gott kein Rivale des Menschen ist und dass alle Fortschritte von Wissenschaft und Technik spiegeln die Weisheit und Kraft Gottes wider, der den Menschen zu einem Teilhaber der göttlichen Weisheit macht, um die Welt zu ihrer Fülle zu führen. Gott steht immer hinter all dem Guten, das der Mensch tut ».
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37279

+++++++++++++++

3 Kommentare

Juan aus Barcelona
Wir leben in schwierigen Zeiten und der Herr ruft uns zu einer tiefen inneren Bekehrung in dieser Fastenzeit auf. Es gibt keine Vergnügungen oder Shows oder Enthüllungen oder Weltlichkeit. Nur das Wichtige ist das Wichtige. das Leben Jesu Christi, die Begleitung der Kranken, Alten, Bedürftigen. Darin liegt die wahre Mission und Berufung des Mannes, der Mensch sein will, nicht eine Puppe, die den Winden der Meinung und der Eitelkeiten ausgeliefert ist. Zu denen, die sich über Haft und Quarantäne beschweren, würde ich sagen: Sehen Sie sich diesen Heiligen an, der dreiunddreißig Jahre lang in einer Kolumne eingesperrt war, und es wurde keine Klage oder Vorwurf gegen unseren Gott und Erretter oder gegen seine Brüder erhoben.
28.03.20 9:22 Uhr
Javierrrr
Wie großartig, es tut weh, dass nicht alle Bischöfe so sind und den Gläubigen den Eintritt in ihre Kirchen oder sogar eine Trauermesse verweigern.



Und damit mich der typische Alarmist nicht überspringt: Mit den entsprechenden Hygienemaßnahmen muss nichts passieren, Bäckereien, Supermärkte etc. sind auch geöffnet.
28.03.20 9:38 Uhr
maru
Großartige Idee des Bischofs von Córdoba. Wenn sie wissen und wissen, wer die Menschen sind, die in die Pfarrei gehen, ist es sehr gut, dass sie die Eucharistie zu denen in ihrem Haus oder zu einem anderen Familienmitglied bringen können.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=37279

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz