Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Papst Franziskus forderte eine Bekehrung

von anne , 16.04.2020 15:05

NACHRICHTEN
Papst in der Osterbotschaft: Pandemie sollte "humanistische und ökologische Bekehrung" anregen



Papst Franziskus forderte eine Bekehrung, die "menschliches Leben und Würde" in den Mittelpunkt stellt.
Di 14. April 2020 - 13:05 Uhr ES

https://www.lifesitenews.com/news/pope-i...ical-conversion

ROM, Italien, 14. April 2020 ( LifeSiteNews ) - Inmitten der wirtschaftlichen Schwierigkeiten, die durch die Coronavirus-Pandemie verursacht wurden, forderte Papst Franziskus in einer Osterbotschaft „eine humanistische und ökologische Umstellung, die dem Götzendienst des Geldes ein Ende setzt“ und „ menschliches Leben und Würde “im Zentrum.

Nicht ein einziges Mal sprach der Papst in seiner Botschaft an Mitglieder von „Volksbewegungen und Organisationen“, die am Ostersonntag übermittelt wurde - wenn Christen die Auferstehung Jesu feiern - über die religiöse Bekehrung zum christlichen Glauben.

Papst Franziskus brachte den Begriff „ökologische Umstellung“ in seinem Enzyklika-Brief über die Umwelt Laudato Si 'aus dem Jahr 2015 in Mode , in dem er den Ausdruck fünfmal verwendete. Er sagte, dass Menschen, die sich dafür entscheiden, ihre Gewohnheiten in Bezug auf die „ökologische Krise“ nicht zu ändern, eine „ökologische Umstellung“ benötigen.


In seiner Botschaft von 2016 zur Feier des Weltgebetstages für die Sorge um die Schöpfung forderte Papst Franziskus die Katholiken auf, eine „ökologische Bekehrung“ vorzunehmen und zur Beichte zu gehen, um „Sünden“ zu begehen, die Schöpfung nicht zu respektieren, und Beispiele für die Prüfung von Gewissen wie „Vermeiden der Verwendung von Plastik und Papier“, „Trennen von Müll“ und „Ausschalten unnötiger Lichter“.

Letzte Woche hat der Papst seine Überzeugung verdoppelt, dass die COVID-19-Pandemie, die sich um die Welt ausbreitet, „sicherlich die Reaktion der Natur“ auf das Versagen des Menschen ist, die Auswirkungen der Menschheit auf die Umwelt anzugehen.

Auf die Frage in einem von The Tablet am vergangenen Mittwoch veröffentlichten Interview, ob die aktuelle Krise und die damit verbundenen wirtschaftlichen Verwüstungen eine Chance für eine „ökologische Umstellung“ darstellen, antwortete der Papst:

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US KanadaWeltKatholik
Es gibt einen Ausdruck auf Spanisch: "Gott vergibt immer, wir vergeben manchmal, aber die Natur vergibt nie." Wir haben nicht auf die Teilkatastrophen reagiert. Wer spricht jetzt von den Bränden in Australien oder erinnert sich, dass vor 18 Monaten ein Boot den Nordpol überqueren konnte, weil alle Gletscher geschmolzen waren? Wer spricht jetzt von den Überschwemmungen? Ich weiß nicht, ob dies die Rache der Natur ist, aber es sind sicherlich die Antworten der Natur.

Im vergangenen Monat sagte der Papst, er glaube, dass die Coronavirus-Pandemie eine Natur sei, die als Reaktion auf Umweltverschmutzung „einen Anfall habe“. "Brände, Erdbeben ... das heißt, die Natur hat einen Anfall, damit wir uns um die Natur kümmern."

Während seiner Predigt bei der Zeremonie in Urbi et Orbi am 1. April kehrte Papst Franziskus erneut zu seinem Thema zurück, die Coronavirus-Pandemie mit einer Reaktion des Planeten auf Umweltverschmutzung in Verbindung zu bringen.

Kardinal Raymond Burke, bekannt für seine ausgesprochene Treue zur mehrjährigen katholischen Lehre, hat die Katholiken vor Forderungen nach „ökologischer Umstellung“ gewarnt. Hinter diesem Konzept, sagte Burke, verbirgt sich eine „heimtückische“ Agenda des Götzendienstes und der Ein-Welt-Regierung.

"In Bezug auf die 'ökologische Umstellung' sehe ich dahinter einen Drang zur Verehrung von 'Mutter Erde'", sagte Kardinal Raymond Burke in einem umfassenden Interview mit The Wanderer, das am 26. Dezember veröffentlicht wurde.

Burke sagte, dass "ökologische Umstellung" auch als "Argument für eine Ein-Welt-Regierung" verwendet wird.

"Dies ist eine freimaurerische Idee, eine Idee von vollständig säkularisierten Menschen, die nicht mehr erkennen, dass die Herrschaft über die Welt in den Händen Gottes liegt, der sie einzelnen Regierungen, Nationen und Gruppen von Menschen gemäß der Natur selbst anvertraut", sagte er sagte.

"Die Idee einer Ein-Welt-Regierung ist im Grunde das gleiche Phänomen, das von den Erbauern des Turms von Babel gezeigt wurde, die vermuteten, die Kraft Gottes auf Erden auszuüben, um den Himmel mit der Erde zu vereinen, was einfach falsch ist", fuhr er fort.

"Was wir wirklich brauchen, ist eine religiöse Bekehrung, mit anderen Worten, eine starke Lehre und Praxis des Glaubens an Gott und des Gehorsams gegenüber der Ordnung, mit der er uns geschaffen hat", fügte er hinzu.

Burke nannte "ökologische Bekehrung" einen "sehr heimtückischen" Ausdruck, der verwendet wird, um "eine bestimmte Agenda zu fördern, die nichts mit unserem katholischen Glauben zu tun hat".

Papst fordert "universellen Grundlohn"
In seiner Osterbotschaft vom 12. April forderte der Heilige Vater auch einen „universellen Grundlohn“, der „die edlen, wesentlichen Aufgaben vieler Arbeiter anerkennen und würdigen“ soll.

Der Papst drückte seine Hoffnung aus, "dass diese Zeit der Gefahr uns davon befreien wird, mit Autopiloten zu arbeiten, unser schläfriges Gewissen zu erschüttern und eine humanistische und ökologische Umstellung zu ermöglichen, die dem Götzendienst des Geldes ein Ende setzt."

Dann kritisierte er "unsere Zivilisation" als "so wettbewerbsfähig, so individualistisch, mit ihren frenetischen Rhythmen von Produktion und Konsum, seinem extravaganten Luxus, ihren unverhältnismäßigen Gewinnen für nur wenige". Es "muss herunterschalten, Bilanz ziehen und sich erneuern", sagte der Papst.


Papst Franziskus schrieb in seinem Brief, dass die Armen und Ausgeschlossenen, einschließlich der Migranten, zu denen die Volksbewegungen und Organisationen gehören, „eine unsichtbare Armee sind, die in den gefährlichsten Gräben kämpft; Eine Armee, deren einzige Waffe Solidarität, Hoffnung und Gemeinschaftsgeist sind. Alle beleben sich zu einer Zeit, in der sich niemand allein retten kann. “

Zu ihm sagte er: "Sie sind soziale Dichter, weil Sie von den vergessenen Peripherien, in denen Sie leben, bewundernswerte Lösungen für die dringendsten Probleme schaffen, von denen die Marginalisierten betroffen sind."

„Marktlösungen erreichen die Peripherie nicht und der staatliche Schutz ist dort kaum sichtbar“, fasste Papst Franziskus die Situation der Volksbewegungen und Organisationen zusammen. „Sie haben auch nicht die Ressourcen, um das Funktionieren zu ersetzen. Sie werden mit Argwohn betrachtet, wenn Sie durch eine Gemeinschaftsorganisation versuchen, über die Philanthropie hinauszugehen, oder wenn Sie, anstatt zurückzutreten und zu hoffen, einige Krümel zu fangen, die vom Tisch der wirtschaftlichen Macht fallen, Ihre Rechte beanspruchen. “

"Man fühlt oft Wut und Ohnmacht beim Anblick anhaltender Ungleichheiten und wenn überhaupt eine Entschuldigung ausreicht, um diese Privilegien aufrechtzuerhalten", fuhr er fort. „Trotzdem geben Sie sich nicht damit zufrieden, sich zu beschweren: Sie krempeln die Ärmel hoch und arbeiten weiter für Ihre Familien, Ihre Gemeinden und das Gemeinwohl. Ihre Belastbarkeit hilft mir, fordert mich heraus und lehrt mich sehr viel. “

"Ich weiß, dass Sie von den Vorteilen der Globalisierung ausgeschlossen wurden", erklärte er.

Im Zusammenhang mit einem „universellen Grundlohn“ erwähnte der Papst „Baumverkäufer, Recycler, Karnevale, Kleinbauern, Bauarbeiter, Schneider, die verschiedenen Arten von Betreuern“. Er bezeichnete sie als "informell, allein oder in der Basiswirtschaft", ohne "ein stabiles Einkommen, um Sie durch diese schwere Zeit zu bringen ... und die Sperren werden unerträglich."

Während die Verwendung des „universellen Grundlohns“ durch den Papst in seinem Brief an Mitglieder populärer Bewegungen und Organisationen zunächst von einigen als „universelles Grundeinkommen“ interpretiert wurde, stellte Kardinal Michael Czerny SJ in Kommentaren an das America Magazine klar, dass es sich bei beiden um unterschiedliche Konzepte handelt.

Francis 'Verständnis, erklärte der Unterstaatssekretär der Abteilung für Migranten und Flüchtlinge des Dicastery zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung, „beruht auf dem argentinischen Hintergrund des Papstes und seiner Beteiligung an Cartoneros [Bewohnern, die Müll sammeln und für Entschädigungen recyceln] in Buenos Aires. ” Daher bezieht sich der Begriff „universeller Grundlohn“ auf „nur informelle Arbeitnehmer“ und garantiert „einige Grundrechte und einen stabilen Lohn“.

Der breitere Begriff eines „universellen Grundeinkommens“ ist selbst von Mitgliedern der Hierarchie, die als liberaler gelten, unter Beschuss geraten. Kardinal Reinhard Marx, ehemaliger Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, sagte 2017, ein „universelles Grundeinkommen“ sei das „Ende der Demokratie“.

Arkadiusz Sieroń, Assistenzprofessor für Wirtschaftswissenschaften am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Wrocław, Polen, verwendete einfache Mathematik , um die Unmöglichkeit eines „universellen Grundeinkommens“ zu beweisen.

„Nehmen wir der Einfachheit halber an, dass es 250 Millionen erwachsene Amerikaner gibt und jeder von ihnen monatlich 1.000 US-Dollar erhalten würde. Wir erhalten also Gesamtkosten von 250 Milliarden US-Dollar monatlich und 3 Billionen US-Dollar jährlich. Dies würde etwa 14 Prozent des US-BIP oder 42 Prozent der gesamten Staatsausgaben oder 73 Prozent der Bundesausgaben ausmachen “, betonte Sieroń.

„Zum Vergleich: Dies ist mehr als die Gesamtausgaben für Gesundheitsversorgung, Verteidigung und Bildung. Und doch sprechen wir von „nur“ 12.000 USD pro Jahr (oder 19 Prozent des mittleren Haushaltsgehalts oder 36 Prozent des mittleren persönlichen Einkommens). Viel Glück mit einem so teuren Programm! “

Papst Franziskus hatte vor seinem Brief zu Ostern 2020 dreimal mit Versammlungen populärer Bewegungen und Organisationen gesprochen .

2014 erklärte er: „Dieses Treffen von uns reagiert auf einen sehr konkreten Wunsch, den sich jeder Vater und jede Mutter für ihre Kinder wünschen würden - einen Wunsch nach dem, was für jedermann erreichbar sein sollte, nämlich Land, Wohnen und Arbeit.“

In seinem jüngsten Brief wiederholte Papst Franziskus diesen Wunsch und bezog sich auf die Kampagne der Volksbewegungen und Organisationen für den „universellen Zugang zu den drei Ts, die Sie verteidigen: Trabajo (Arbeit), Techo (Wohnen) und Tierra (Land und Nahrung). . ”

LifeSiteNews berichtete 2016, dass der linke Milliardär George Soros die populären Bewegungen und Organisationen teilweise finanzierte. Soros hat auch Gruppen finanziert, die von der katholischen Lehre abweichen, darunter Katholiken für die Wahl , Katholiken in der Allianz für das Gemeinwohl und Katholiken vereint.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-i...ical-conversion

Pete Baklinski hat zu diesem Bericht beigetragen.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz