Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Das nationalsozialistische Recht verbot den Schulbesuch in Deutschland. Coronavirus hat dies nicht durchsetzbar gemacht

von anne , 19.04.2020 00:53

NACHRICHTEN
Das nationalsozialistische Recht verbot den Schulbesuch in Deutschland. Coronavirus hat dies nicht durchsetzbar gemacht
Inmitten der COVID-19-Pandemie haben alle Familien in Deutschland begonnen, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten, obwohl der Schulbesuch seit Hitlers Zeiten verboten ist.
Fr 17. April 2020 - 18.10 Uhr EST

17. April 2020 ( LifeSiteNews ) - Alle Familien in Deutschland, in denen Homeschooling offiziell verboten ist, haben Mitte März dank der Coronavirus-Pandemie begonnen, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten. Das NS-Gesetz von 1938 über das Verbot des Homeschooling, das die deutschen Nachkriegsregierungen im Wesentlichen beibehalten haben, wird vorübergehend nicht durchgesetzt.

LifeSiteNews sprach mit Hedwig Hageböck, einer jungen Deutschen Anfang 20, die in Frankreich gleich hinter der Grenze zu Hause unterrichtet wurde. Sie studiert jetzt, um Lehrerin zu werden, und hat mehrere Bücher von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für Gottesdienst und Sakramentendisziplin, ins Deutsche übersetzt.

Hageböck erklärte, dass sie als Kind kurz vor dem Beginn der neunten Klasse stand, als ihre Familie nach Frankreich zog. Zuvor hatte sie eine reguläre Schule in Deutschland besucht.


"In Bezug auf persönliche Beziehungen war dies natürlich schmerzhaft", erzählte sie. „Aber ich freute mich auch darauf, mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Die Art des selbständigen Lernens hat mir sehr gut gefallen. Schon in meiner Schulzeit habe ich es geliebt, frei zu lernen und Dinge für mich selbst zu erarbeiten. “

Jetzt konnte Hageböck „meinen eigenen Zeitplan erstellen, sich mehr Zeit für die Dinge nehmen, die mir wichtiger waren, und mich über einen längeren Zeitraum mit einem Thema befassen“.

Als die Schulen nach dem Ausbruch des Coronavirus in Deutschland geschlossen wurden, standen Millionen von Schülern vor einem Problem: Es gibt keine vorgefertigten Programme für den Schulunterricht.

"Wir mussten uns komplett neu organisieren und mögliche Lernwege für jedes Fach finden", sagte sie. „Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, da wir immer auf neue Dinge stoßen oder feststellen, dass Verbesserungspotenzial besteht.“

Sie wies darauf hin, dass manchmal sogar reguläre Lehrbücher für die häusliche Bildung verwendet werden können, da sie „gut vorbereitet und selbsterklärend sind, was sie ideal für Autodidakten macht“. Sprachen, fuhr sie fort, wurden nicht einfach studiert, sondern lebten, "hauptsächlich während längerer Aufenthalte bei muttersprachlichen Familien".

Es ist zwar arbeitsintensiver, einen Lehrplan für die Schule zu erstellen, aber „es ist auch sehr aufregend und hilft, die individuellen Bedürfnisse zu erfüllen.“

Deutsche Politiker sowie andere Gegner des Homeschooling greifen in der Regel auf ein Argument zurück: Wenn Kinder zu Hause unterrichtet werden, sind sie sozial isoliert, was in einer regulären Schule nicht der Fall wäre. Obwohl in vielen Ländern der Welt Homeschooling praktiziert wird, ohne Millionen von sozial ungeschickten Menschen zu schaffen, glauben viele Deutsche, dass dies in ihrem eigenen Land anders wäre.

Hageböck gab zu, dass theoretisch eine größere Gefahr der sozialen Isolation unter Homeschooling-Familien besteht. „Aber fast alle Familien, die ich kenne, bemühen sich intensiv, ihren Kindern viele verschiedene Kontakte zu bieten, nicht nur mit Gleichaltrigen. Dies geschieht in Sport- und Musikclubs (für die mehr Zeit bleibt), bei den Pfadfindern, in der Gemeinde, bei Nachbarn und Freunden, die das Projekt auf irgendeine Weise als Lehrer unterstützen, und natürlich untereinander. “

In Ländern wie den Vereinigten Staaten, in denen Homeschooling weit verbreitet ist, sind sich die Menschen bewusst, dass es überall Gruppen und Genossenschaften gibt, die einzelne Familien unterstützen und zahlreiche Möglichkeiten für soziales Engagement bieten.

Hageböck betonte auch, dass Homeschooling Kinder auf das wirkliche Leben vorbereitet. "Ich kenne Homeschooler, die in einer Vielzahl von Berufen erfolgreich Fuß gefasst haben", sagte sie gegenüber LifeSiteNews.

"Natürlich gibt es Dinge, die 'normale Leute' in der Schule gelernt haben und die ich nicht wissen kann oder nicht weiß", sagte sie. "Aber umgekehrt hatte ich auch viel Zeit, um Dinge zu lernen, die mich persönlich mehr interessieren und die man in der Schule nicht hört."


Sie wies auf reale Fähigkeiten hin, mit denen ein junger Mensch während seiner Schulzeit vertraut gemacht wird.

„Selbstorganisation und selbständiges Lernen an der Universität waren für mich zum Beispiel nichts Neues. Während der intensiven Zeit zu Hause lernte ich auch alle Aufgaben, die im Haushalt auftauchen. In wechselnden Rollen übernahm jedes Kind die Verantwortung für Kochen, Waschen, Putzen, Gartenarbeit, Einkaufen usw. “

Hageböck sagte, sie könnte eines Tages ihre eigenen Kinder zu Hause erziehen. Da sie jedoch gerne in Deutschland leben würde, gibt es offensichtliche Schwierigkeiten. Auf jeden Fall äußerte sie die Hoffnung, dass die Coronavirus-Pandemie die rechtliche Situation ändern könnte.

Gleichzeitig warnte sie vor dem aktuellen unfreiwilligen Homeschooling-Experiment in Deutschland.

"Die plötzliche aktuelle Situation, die akademischen Anforderungen, die Spannungen in den Familien, die Isolation und die Unsicherheit über den Ausgang der Pandemie werden viele Familien dazu veranlassen, die derzeitige Möglichkeit, Homeschooling zu praktizieren, negativ zu bewerten", sagte sie.

Positiv sagte sie, dass Eltern „jetzt verpflichtet sind, sich für die Bildung ihrer Kinder zu interessieren. Gleichzeitig können sie einen besseren Einblick in die akademischen Stärken und Schwächen ihrer Kinder gewinnen und ihnen individuell helfen. “

„Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um diese Erfahrungen zu nutzen, um die Stimme in Deutschland zu erheben, sei es als Lehrer, Eltern oder Schüler, und um die Möglichkeit des Homeschooling zu fordern“, schlug Hageböck vor.

Sie wies auch darauf hin, dass Eltern nach der Wiedereröffnung der Schulen argumentieren könnten, dass sie ihre Kinder aus gesundheitlichen Gründen zu Hause behalten möchten.

Die Legalisierung des Homeschooling, so Hageböck, „wäre einfach eine Erweiterung der Freiheit, die es den Eltern ermöglicht, selbst zu entscheiden, wo und wie ihre Kinder Bildung erhalten. Ich sehe keinen guten Grund, diese Freiheit den Menschen in Deutschland vorzuenthalten. “

Einige Schulen in Deutschland planen, nächste Woche wieder zu eröffnen. Zum größten Teil ist jedoch eine schrittweise Wiedereröffnung für Anfang Mai geplant.

Eine der bekanntesten deutschen Homeschooling-Familien, die Romeikes , wanderte 2008 in die USA aus. 2014 gab das Department of Homeland Security (DHS) bekannt, dass sie den Status eines „unbefristeten Aufschubs“ gewähren, was bedeutet, dass die Familie dies nicht tun würde schließlich nach Deutschland deportiert werden.

"Die deutsche Verfolgung von Eltern in der Schule geht weiter und ist vermutlich ein Grund dafür, dass das DHS bereit war, der Familie einen unbefristeten Status zu gewähren", sagte Mike Donnelly, Direktor für internationale Angelegenheiten bei der Home School Legal Defense Association (HSLDA).

„Wie könnte unser Land diese liebevolle friedliche Familie zurückschicken, um von unerhörten Geldstrafen, strafrechtlicher Verfolgung und dem Verlust ihrer Kinder niedergeschlagen zu werden? Heute hält Deutschland einen weiteren Familiengefangenen fest, nur weil sie nach Frankreich gehen wollten, um ihre Kinder zu Hause zu unterrichten. Wie könnten wir die Romeikes zurückschicken, um so behandelt zu werden?
https://www.lifesitenews.com/news/nazi-l...de-that-unenfor

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz