Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Der Papst warnt vor der Gefahr, dass das Coronavirus eine gnostische Religiosität begünstigt

von anne , 19.04.2020 09:37

Zitat von Gast im Beitrag #1
Der Papst warnt vor der Gefahr, dass das Coronavirus eine gnostische Religiosität begünstigt



Papst Franziskus betonte während der Messe, die an diesem Freitag, dem 17. April, in der Casa Santa Marta gefeiert wurde, dass die Vertrautheit mit Jesus gemeinschaftlich sein muss: mit der Kirche, mit den Sakramenten und mit dem Volk.

Er warnte, dass "eine Vertrautheit ohne Gemeinschaft, eine Vertrautheit ohne Brot, eine Vertrautheit ohne die Kirche, ohne das Volk, ohne die Sakramente gefährlich ist".

„Es kann zu einer gnostischen Vertrautheit werden. Eine Vertrautheit, die nichts mit Gottes Volk zu tun hat. Die Vertrautheit der Apostel mit dem Herrn war immer gemeinschaftlich, es war immer „am Tisch“, ein Zeichen der Gemeinschaft, es war immer mit dem Abendmahl, mit Brot “, sagte er.

Der Papst machte diese Überlegung als Ergebnis der außergewöhnlichen Situation, die die Kirche aufgrund der Coronavirus-Pandemie erlebt, die gezwungen war, die Messe elektronisch zu feiern, da die Bevölkerung begrenzt ist.

Er wies darauf hin, dass diese gnostische Vertrautheit eine Gefahr darstellt, in die Christen in dieser Zeit der Pandemie geraten können, in der "wir alle auch religiös durch die Medien kommunizieren, auch bei dieser Messe, wir werden alle kommuniziert, aber nicht zusammen, nein geistig zusammen. "


"Dies ist nicht die Kirche", betonte er. „Dies ist die Kirche in einer schwierigen Situation, die der Herr zugelassen hat, aber das Ideal der Kirche ist immer beim Volk und bei den Sakramenten. Immer “.

In diesem Sinne erzählte er eine Anekdote. Er erklärte: „Vor Ostern, als die Nachricht kam, dass ich Ostern mit leerem Petrus feiern würde, schrieb mir ein Bischof, ein guter Bischof, und schalt mich:‚ Aber mit wie großartig der heilige Petrus ist, warum nicht mindestens 30 Leute setzen, um es zu sehen? Es wird keine Gefahr geben. '”

"Und ich dachte: 'Was hast du vor, um mir das zu sagen?' Ich habe es damals nicht verstanden. Aber da er ein guter Bischof ist, der dem Volk sehr nahe steht, wird er mir etwas sagen wollen. Wenn ich ihn treffe, werde ich ihn fragen. '”

Der Papst erklärte: „Dann habe ich verstanden. Er sagte zu mir: „Sei vorsichtig, die Kirche nicht zu viralisieren, die Sakramente nicht zu viralisieren, das Volk Gottes nicht zu viralisieren. Die Kirche, die Sakramente, das Volk Gottes sind konkret. '“

"Es ist wahr, dass wir in diesem Moment diese Vertrautheit auf diese Weise machen müssen, aber um aus dem Tunnel herauszukommen, nicht um darin zu bleiben", sagte der Papst.

Der Papst gab als Beispiel für die christliche Vertrautheit mit Gott die Vertrautheit der Apostel mit Jesus an, die sich besonders zeigt, wenn sie sich nach der Auferstehung in Galiläa wiedersehen.

Petrus und die anderen Apostel gingen im Tiberias-Meer angeln, aber sie fingen nichts. Als die Morgendämmerung kam, erschien Jesus am Ufer, obwohl sie ihn nicht erkannten. Jesus lud sie ein, ihre Netze wieder zu werfen, und sie bekamen viele Fische. Dann erkannten sie ihn.

„Niemand hat ihn hier gefragt, wer er ist. Sie wussten, dass es der Herr war ", bemerkte der Papst, weil sie" eine alltägliche Vertrautheit mit dem Herrn "hatten. "Sicher haben sie zusammen gefrühstückt, den Fisch, das Brot. Sicherlich sprachen sie natürlich über viele Dinge. Diese Vertrautheit der Christen mit dem Herrn ist immer gemeinschaftlich. Es ist intim, es ist persönlich, aber es ist in Gemeinschaft. “

"Dies ist die Vertrautheit der Apostel: nicht gnostisch, nicht viralisiert, nicht egoistisch für jeden von ihnen, sondern konkrete Vertrautheit mit den Menschen, Vertrautheit mit dem Herrn im täglichen Leben, tägliche Vertrautheit mit den Sakramenten inmitten der Gottes Volk. Sie haben einen Weg der Reife in Vertrautheit mit dem Herrn gemacht. Lasst uns auch lernen, es zu tun “, schloss Papst Franziskus.

Evangelium kommentiert von Papst Franziskus:

John 21: 1-14
1 Danach offenbarte sich Jesus den Jüngern am Ufer des Tiberias-Meeres erneut. Es manifestierte sich auf diese Weise.
2 Simon Peter, Thomas, genannt der Zwilling, Nathanael, der aus Kana in Galiläa, der Zebedäus und zwei andere seiner Jünger waren zusammen.
3 Simon Peter sagt zu ihnen: Ich werde fischen. Sie antworten ihm: "Wir gehen auch mit dir." Sie gingen und stiegen ins Boot, aber in dieser Nacht fingen sie nichts.
4 Als es dämmerte, war Jesus am Ufer; aber die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war.
5 Jesus sprach zu ihnen: Jungen, hast du keinen Fisch? Sie antworteten: "Nein."
6 Er sagte zu ihnen: "Wirf das Netz rechts vom Boot und du wirst es finden." Also warfen sie sie raus und konnten sie nicht mehr mit der Fülle an Fischen mitziehen.
7 Der Jünger, den Jesus liebte, sagte dann zu Petrus: "Er ist der Herr", er zog sein Kleid an - weil er nackt war - und warf sich ins Meer.
8 Die anderen Jünger kamen ins Boot und zogen das Netz mit dem Fisch; denn sie waren nicht weit vom Land entfernt, sondern ungefähr zweihundert Ellen.
9 Sobald sie zu Boden springen, sehen sie einige vorbereitete Glut und einen Fisch darauf und Brot.
10 Jesus sprach zu ihnen: Bring einige der Fische mit, die du gerade gefangen hast.
11 Simon Peter ging hinauf und brachte das Netz voller großer Fische an Land: einhundertdreiundfünfzig. Und obwohl es so viele waren, war das Netzwerk nicht kaputt.
12 Jesus spricht zu ihnen: Komm und iss! Keiner der Jünger wagte es, ihn zu fragen: "Wer bist du?" Und wusste, dass es der Herr war.
13 Da kam Jesus, nahm das Brot und gab es ihm; und ebenso der Fisch.
14 Dies war bereits das dritte Mal, dass Jesus sich den Jüngern offenbarte, nachdem er von den Toten auferstanden war.

Tags: Vatikan , Papst Franziskus , Messe im Heiligen Haus , Coronavirus , Covid-19
https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...osidad-gnostica-


Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz