Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

RE: Ja, Coronavirus ist eine Strafe von Gott. Fragen Sie einfach einen reuigen Sünder Der reuige Sünder sieht nicht nur einzelne Sün

von , 22.04.2020 16:02

Zitat von Gast im Beitrag #1
NACHRICHTEN
Ja, Coronavirus ist eine Strafe von Gott. Fragen Sie einfach einen reuigen Sünder
Der reuige Sünder sieht nicht nur einzelne Sünden, sondern auch eine sündige Gesellschaft.

Di 21. April 2020 - 20.14 Uhr EST



21. April 2020 ( LifeSiteNews ) - Die Koronakrise als Strafe für die Sünde zu sehen, ist für viele, die es vorziehen, nicht so an Gott zu denken, ein Nichtstarter. Jedes Nachdenken über das Coronavirus und Gott wird uns schließlich dazu bringen, seine Motive in Frage zu stellen. Die Antworten variieren je nachdem, wen Sie fragen.

Wen man nicht fragen sollte

Fragen Sie niemals progressive Theologen, ob das Coronavirus eine Strafe ist. Sie werden immer eine Art Klassenkampfursache für Katastrophen finden. Gierige Menschen, die arme Menschen unterdrücken, verursachen Katastrophen. Systemische soziale Strukturen schaffen Unglück. Der Missbrauch von „Mutter Erde“ führt zu Umweltkatastrophen. Außerdem sind die Vorstellungen von Sünde und Hölle für diese modernen Theologen verschwommen. Man kann nicht für etwas bestraft werden, von dem man nicht sicher ist, ob es existiert.

Fragen Sie nicht eine Klasse sentimentaler Katholiken, die es immer vermeiden, unangenehm über Züchtigung zu sprechen. Die Aussicht auf Gottes unendliche Barmherzigkeit zieht sie viel mehr an als seine ebenso unendliche Gerechtigkeit. Sie glauben, dass Predigten mit Feuer und Schwefel der Vergangenheit angehören. Jetzt ist die Ära des Friedens und der Liebe. Sie werden Ihnen sagen, dass das Virus keine Strafe ist, weil ein barmherziger Gott nicht züchtigt.

Fragen Sie hartgesottene Sünder nicht nach ihrer Meinung zu diesem Thema. Sie haben am meisten zu verlieren, wenn sie an eine Strafe glauben. Sie sind damit beschäftigt, die Freuden des Lebens zu genießen, Sünden zu begehen und die falschen Versprechen der Welt anzunehmen. Und obwohl der Lohn der Sünde ihr Gewissen belastet, leben sie in Ablehnung und denken sich glücklich. Es gibt keine Zeit, über Züchtigung nachzudenken, solange die Party weitergeht.

Die Selbstgerechten sind etwas ehrlicher. Sie sind bereit, die Möglichkeit der Strafe zuzugeben - aber nur für die Sünden anderer. Sie räumen zu Recht ein, dass Sünden wie Abtreibung, Sodomie, Pornografie und Ehebruch Gottes Urteil über uns stürzen könnten. Aber da sie diese Sünden nicht begehen, sehen sie das volle Gewicht jeder Strafe auf die Sünder fallen, nicht auf sich selbst.

Wenn Sie jedoch eine ehrliche Antwort auf die Frage wünschen, fragen Sie einen reuigen Sünder. Solche Sünder werden immer den Mut haben, es direkt zu sagen. Ja, das Coronavirus ist eine Strafe für unsere Sünden. Gott züchtigt uns, weil wir ihn verlassen haben. Gott züchtigt mich. Ich habe es verdient, bestraft zu werden, denn ich habe schwer gegen meinen Gott gesündigt.

Der Grund, warum reuige Sünder richtig antworten, ist, dass sie eine wahre Vorstellung davon haben, was Sünde ist. Leider hat die Gesellschaft die Vorstellung von der Schwere der Sünde verloren, daher können wir uns nicht vorstellen, dass dies die Ursache der Strafe ist. Wenn wir nur den Ernst der Sünde wüssten und wissen würden, wie sie Gott beleidigt, würden wir alles, einschließlich unserer eigenen Schuld, mit anderen Augen sehen.

Die Schwerkraft der Sünde
Der heilige Augustinus (Contra Faustum, XXII, xxvii) definiert Sünde, insbesondere Todsünde, als „etwas, das gegen das ewige Gesetz gesagt, getan oder gewünscht wird“. Wenn wir sündigen, wenden wir uns freiwillig von Gott ab, unserem wahren letzten Ende. Wir gehorchen Gott nicht, indem wir sein Gesetz brechen, das unserer Natur und unserem Glück entspricht. Sünde beleidigt Gott, weil wir unserem Schöpfer eine Leidenschaft oder ein veränderliches Gut vorziehen. Die Sünde verletzt oder verändert Gott nicht, der unveränderlich ist. Es beleidigt jedoch Gott, indem es ihm die Ehre und Ehrfurcht vor ihm nimmt.

Der Heilige Alphonsus de Liguori sagt, der Sünder beleidigt, entehrt und bedrängt Gott. Als Sünder beleidigen wir Gott, indem wir uns zu seinen Feinden erklären und gegen den kämpfen, der uns geschaffen hat. Wir entehren Gott, indem wir Ihn wegen Vergnügen oder Leidenschaften beleidigen, die wir in falsche Götter verwandeln. Wenn wir sündigen, bedrängen wir Gott, weil wir den, der uns zärtlich geliebt hat, mit Undank behandeln, bis wir seinen eingeborenen Sohn dem Tod und dem Tod am Kreuz überlassen.

Sünde ist also ernst, da sie unsere Beziehung zu Gott zerstört. Es frustriert Gottes unendliche Güte, wobei er unser größtes Wohl und Glück wünscht.

Eine sündige Gesellschaft
Wir leben in schuldigen Zeiten, in denen die Anlässe der Sünde überall sind. Alles in unserer Kultur verschwört sich gegen uns, damit wir sündigen können. Die meisten entscheiden sich dafür, ihre Missetat nicht anzuerkennen. Wir sind jedoch alle Sünder.

Wir sind Sünder durch unsere Handlungen gegen Gott, insbesondere diejenigen der Unreinheit, die unsere hypersexualisierte Welt so beherrschen. Wir können sündigen, indem wir Gott nicht ehren, sein Gesetz verteidigen oder uns der Herrschaft der Sünde widersetzen. Für diejenigen von uns, die versuchen, Gutes zu tun, können wir sündigen, indem wir nicht gut genug sind.

Je mehr wir Gott lieben, desto mehr sehen wir unsere Sünden vor uns. So sagt der Psalmist: „Denn ich kenne meine Missetat und meine Sünde ist immer vor mir“ (Ps 50,5). Deshalb sind die Heiligen besonders empfindlich gegenüber ihren Sünden und bemühen sich ständig um Wiedergutmachung für sie. Wenn das Unglück sie besucht, sehen sie es als gerechte Strafe für ihre Straftaten gegen einen unendlichen Gott.

Eine falsche Idee der Züchtigung
Die meisten Menschen haben die falsche Vorstellung von Gottes Züchtigungen. Sie sehen sie fast als willkürliche Handlungen. Sie sehen sie nicht als Mittel, um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.

Unsere Liebe Frau in Fatima sprach auf diese Weise von Strafen. Wenn die Gesellschaft als Ganzes schuldig und reuelos wird, ist der einzige Weg, zur Ordnung zurückzukehren, eine große Trübsal für alle. Der heilige Alphonsus klärt die Angelegenheit, indem er sagt: „Gott, der unendliche Güte ist, wünscht nur unser Gutes und möchte uns sein eigenes Glück mitteilen. Wenn er uns züchtigt, dann deshalb, weil wir ihn durch unsere Sünden dazu verpflichtet haben. “

In der Tat wünscht Gott unsere Änderung mehr als wir. Er züchtigt "nicht, weil er uns bestrafen will, sondern weil er uns von der Bestrafung befreien will". Er hat Mitleid mit uns, indem er sich "wütend auf uns zeigt, damit wir unser Leben ändern und uns so verzeihen und retten können".

Der Wunsch nach Strafe
Reue Sünder nehmen das alles wahr. Sie haben Gottes barmherzige Liebe und Strafe in ihrem eigenen Leben erfahren. Sie kennen das Gute, das aus dieser Aktion für sich selbst entstehen kann. Sie wünschen sich, dass andere auch an Gottes barmherzigem und doch gerechtem Handeln teilhaben.

Der reuige Sünder sieht nicht nur einzelne Sünden, sondern auch eine sündige Gesellschaft. Der Sünder erkennt, dass die Gesellschaft als Ganzes nur durch einen analogen Prozess, durch den Sünder gehen, zur Ordnung zurückkehren kann. Die Strafe ist also kein Unglück, sondern eine Befreiung von der Herrschaft des Bösen.

In der Tat begrüßt der Sünder die Strafe und erkennt das damit verbundene Leiden an. Der heilige Alphonsus sagt, der Sünder schreit mit großer Liebe: "O Gott, ich habe dich so sehr beleidigt, züchtige mich in diesem Leben, damit du mich im nächsten verschonen kannst."

Viele meinen über die gegenwärtige Krise und versuchen, komplizierte Erklärungen für die großen Leiden zu finden, die kommen werden. Sie sollten einen reuigen Sünder fragen. Sie sollten die Botschaft Unserer Lieben Frau in Fatima beachten.

John Horvat II ist ein Gelehrter, Forscher, Pädagoge, internationaler Redner und Autor des Buches Return to Order sowie Autor von Hunderten von veröffentlichten Artikeln. Er lebt in Spring Grove, Pennsylvania, wo er Vizepräsident der American Society for the Defense of Tradition, Family and Property ist .
https://www.lifesitenews.com/news/yes-co...epentant-sinner
https://assets.lifesitenews.com/images/m...500_75_s_c1.jpg

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz