Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Card. Walter Brandmüller: Zu Ostern geschlossene Kirchen. Das Beispiel der Märtyrer sollte uns in Verlegenheit bringen

von anne , 22.04.2020 16:43

Card. Walter Brandmüller: Zu Ostern geschlossene Kirchen. Das Beispiel der Märtyrer sollte uns in Verlegenheit bringen



Card. Walter Brandmüller: Zu Ostern geschlossene Kirchen. Das Beispiel der Märtyrer sollte uns in Verlegenheit bringen

Christen widersetzten sich immer dem Kaiser, der sie zwingen wollte, ihm das Göttliche zu geben. Heute hat uns der Polizeistaat verboten, die Auferstehung mit Gewalt und Verboten zu feiern. Das Beispiel von Märtyrern und Gläubigen in Missionsländern sollte die reichen und trägen Europäer in Verlegenheit bringen - schreibt Kardinal Walter Brandmüller.



"Die Jünger Jesu, die sich in der Halle versammelt hatten, schlossen die Tür aus Angst vor den Juden , aber der Auferstandene trat zwischen sie ein. Das war der Abend der Auferstehung am 30. April nach Christus in Jerusalem. Am 12. April 2020 erlebten Christen nicht aus Angst vor den Juden , sondern vor dem Coronavirus, das vor den verschlossenen Türen der Kirchen stand, das Fest der Auferstehung des Herrn - und doch trat er auch unter sie ein "- schreibt Kardinal Walter Brandmüller im österreichisch-katholischen Portal Kath.net.



Der Kirchenhistoriker schätzt die Rolle, die die Medien im vergangenen Ostern gespielt haben. Obwohl die Gegenwart des auferstandenen Herrn nur "virtuell" sein konnte, sahen Millionen von Menschen in ihren Häusern Messen oder die Übertragung von Urbi et Orbi aus Rom. Purpurat berichtet aus Österreich, wo 4.128 Millionen Menschen religiöse Ereignisse verfolgten, oder die Hälfte aller Fernsehzuschauer.



Das Anschauen der Messe wird von einem Kardinal mit dem Anschauen von kulinarischen Programmen verglichen. "Vor unseren Augen wird ein wunderbares Menü zubereitet, die Sinne betrinken sich - aber der Magen bleibt leer. Es gibt auch einen Appetit, der echtes Vergnügen und echte Sättigung erfordert. Mit einem Abendmahl kann es ähnlich aussehen. Die Kirche hat vor langer Zeit darüber nachgedacht: Hier wird über das Sakramentum in Voto gesprochen , das Verlangen nach einem Sakrament, das im Moment nicht verfügbar ist, aber es gibt ein Verlangen, das auf besondere Weise erfüllt wird: Es ist geistige Gemeinschaft ", schreibt er.



Nach dem deutschen Purpurate kann der anhaltende Hunger nach der Eucharistie angesichts geschlossener Kirchen als Aufruf verstanden werden, den Leib Christi in Würde zu empfangen. "Diese Erfahrung untergräbt die zu offensichtliche, oft zu oberflächliche Gemeinschaft sehr vieler Menschen. Denken Sie immer noch an Pawełs Worte an die Korinther, in denen er jedem, der unangenehm Brot isst und trinkt, das Urteil Gottes droht? " - fragt er.



"Die Unfähigkeit, der Gewohnheit zu folgen, kann zu heilsamer Reue führen", fügt er hinzu.



Purpurat erinnert sich dann an das Beispiel von 46 Christen aus dem nordafrikanischen Abessinien, die während der Zeit von Kaiser Diokletian verfolgt wurden. Ihre "Schuld" war die Tatsache, die Bibel zu lesen und an der Eucharistie teilzunehmen. " Sine dominico non possumus - wir können nicht ohne das Fest des Herrn leben", sagte einer von ihnen mit dem Namen Emeritus.



"Wer würde nicht auch an Christen in Missionsländern denken, die viele Stunden gebraucht haben, um zur Feier der Heiligen Messe zu kommen? Dies sind Beispiele und Namen, die die reichen und trägen Bewohner Mitteleuropas in Verlegenheit bringen sollten ", sagte er.



"Von Anfang an kam es zu Konflikten, weil es Märtyrer gab, die dem Kaiser nicht das geben wollten, was göttlich war. Jetzt hat das Coronavirus eine neue Konfliktsituation ausgelöst: Der Kaiserstaat will den Bürgern verbieten - um sie zu schützen - Gott geben, was göttlich ist! Sie erinnern an die düsteren Ereignisse der Vergangenheit, an die dunklen Schatten von Nero, Robespierre, Garibaldi, Stalin und Hitler ... Alle Christen lehnten das Opfer des Blutes ab, um Gott das Göttliche zu geben ", bemerkt er.



"Und heute? Hier haben wir einen Polizeistaat, der mächtig zuschlägt und die Kirchen zwingt, an Ostern zu schließen. Könnte es mehr als Zwang und Gewalt geben, wenn man sich auf die Vernunft und Disziplin reifer Bürger beruft? " - fragt er.

DATUM: 2020-04-22 09:21

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--walter-brandmu...l#ixzz6KLuBlRar

Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz