Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Ein verbleibendes Interview: Bischof Athanasius Schneider über den Umgang der Kirche mit Coronavirus

von , 22.04.2020 21:48

Ein verbleibendes Interview: Bischof Athanasius Schneider über den Umgang der Kirche mit Coronavirus
1. April 2020 Bischof Athanasius Schneider



ROM, 27. März 2020 - Während sich das Coronavirus weiter ausbreitet, hat Bischof Athanasius Schneider die Priester aufgefordert, Jesus den Guten Hirten nachzuahmen und um der Seele willen sogar die ungerechten Befehle der Bischöfe zu missachten, von denen er sagt, dass sie sich jetzt eher wie „ Zivilbürokraten “als„ Hirten “.

In einem neuen Interview über den Umgang der Kirche mit der Coronavirus-Pandemie (siehe den vollständigen Text unten) sagte der Weihbischof der Heiligen Maria in Astana, Kasachstan, er glaube, die Mehrheit der katholischen Bischöfe reagiere „steil und aus Panik, indem sie alle öffentlichen Messen verboten . ” Die Entscheidung, Kirchen zu schließen, sei "noch unverständlicher".

"Solange Supermärkte geöffnet und zugänglich sind und die Menschen Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln haben, kann man keinen plausiblen Grund dafür sehen, Menschen zu verbieten, bei der heiligen Messe in einer Kirche mitzuwirken", sagte Bischof Schneider. "Man kann in Kirchen die gleichen und noch besseren hygienischen Schutzmaßnahmen garantieren."

Er sagte, der Umgang der Kirche mit der Coronavirus-Epidemie habe einen "Verlust des übernatürlichen Sehvermögens" insbesondere in der Hierarchie ergeben - von denen einige, wie er bemerkte, trotz ihrer Wachsamkeit bei der Bekämpfung von COVID-19 "das Giftvirus der ketzerischen Lehren ruhig zugelassen haben" Praktiken, um sich unter ihrer Herde zu verbreiten. “

Bischof Schneider forderte die Priester auf, sich daran zu erinnern, dass sie „in erster Linie Hirten unsterblicher Seelen“ sind, die von ihrer priesterlichen Berufung aufgefordert werden, ihr Leben für die Schafe niederzulegen. Inmitten der Coronavirus-Pandemie sagte er, Priester müssten „alle notwendigen gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen beachten“, aber auch „äußerst kreativ“ sein, um Wege zu finden, um die Heilige Messe zu feiern und die Sakramente auch für eine kleine Gruppe von Gläubigen bereitzustellen. "So war das pastorale Verhalten aller Beichtväter und Märtyrerpriester in der Zeit der Verfolgung", sagte der Bischof, dessen frühe Jahre in der sowjetischen Untergrundkirche verbracht wurden.

In einigen Fällen, sagte er, könnte die Fürsorge der Seelen einen Priester erfordern, der dem ungerechten Befehl seines Bischofs nicht gehorcht. „Wenn einem Priester von einer kirchlichen Behörde verboten wird, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Machtmissbrauch. Christus hat einem Bischof nicht die Macht gegeben, den Besuch von Kranken und Sterbenden zu verbieten. “

Unter Hinweis auf das heldenhafte Beispiel des Kardinalerzbischofs von Mailand aus dem 16. Jahrhundert, St. Charles Borromeo (1538-1584), der einer unerschrockenen Pest trotzte, um den spirituellen Bedürfnissen seiner Opfer zu dienen, sagte Bischof Schneider: „Ein wahrer Priester wird alles tun er kann eine sterbende Person besuchen. “

Auf die Frage, ob er glaubt, dass die Coronavirus-Pandemie eine Form der göttlichen Vergeltung für die Pachamama-Ereignisse im Vatikan während der Amazonas-Synode im Oktober 2019 ist, sagte der Bischof, dass er zwar keine „Gewissheit“ habe, dass diese Ereignisse zusammenhängen, die Idee jedoch „ nicht weit hergeholt. "

"Die kultische Verehrung des heidnischen Idols von Pachamama im Vatikan mit Zustimmung des Papstes war sicher eine große Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, es war ein Greuel", sagte er. Aber er fügte hinzu, dass "solche Akte des Götzendienstes der Höhepunkt einer Reihe anderer Akte der Untreue waren, um die göttliche Hinterlegung des Glaubens durch viele hochrangige Mitglieder der Hierarchie der Kirche in den letzten Jahrzehnten zu sichern."

Bischof Schneider erinnerte an die Drohung des Herrn mit Bestrafung und Aufforderung zur Umkehr, die an die Bischöfe im Buch der Offenbarung gerichtet war (vgl. 2: 14-16), und sagte, er sei überzeugt, dass „Christus Papst Franziskus und dem anderen dieselben Worte wiederholen würde Bischöfe “, die die Verehrung des Pachamama im Vatikan erlaubten und„ implizit sexuelle Beziehungen außerhalb einer gültigen Ehe genehmigten “, indem sie„ geschiedenen und wieder verheirateten “Katholiken, die sexuell aktiv sind, erlaubten, die heilige Kommunion zu empfangen.

In dem Interview über die Reaktion der Kirche auf das Coronavirus hat Bischof Schneider auch behauptet, dass die Einzigartigkeit und Schwere des Verbots öffentlicher Messen und der sakramentalen Gemeinschaft die Katholiken auffordert, über seine „tiefere Bedeutung“ nachzudenken.

Seit mehr als fünfzig Jahren, so stellte er fest, wurde die eucharistische Gegenwart Jesu Christi durch die Praxis der Gemeinschaft in der Hand und die Einführung von „protestantisierenden Elementen“ in der römischen Liturgie „trivialisiert“ und sogar „entweiht“. „Jetzt“, sagte er, „hat der Herr fast alle Gläubigen eingegriffen und beraubt, bei der heiligen Messe mitzuwirken und die heilige Kommunion sakramental zu empfangen. Die Unschuldigen und die Schuldigen ertragen diese Trübsal gemeinsam, da im Geheimnis der Kirche alle als Mitglieder miteinander vereint sind. “

Um Gott wiederzugeben, sagte er, der Papst und die Bischöfe sollten dringend einen öffentlichen Akt der Wiedergutmachung in Rom „für Sünden gegen die Heilige Eucharistie“ durchführen, sobald die Coronavirus-Pandemie unter Kontrolle gebracht ist. Er sagte auch, der Papst sollte konkrete Normen erlassen, die die gesamte Kirche auffordern, sich in der Liturgie „dem Herrn zuzuwenden“ und „die Praxis der Gemeinschaft in der Hand zu verbieten“.

"Die Kirche", sagte er, "kann nicht ungestraft bleiben, um das Allerheiligste in der kleinen heiligen Hostie so minimalistisch und unsicher zu behandeln."

Hier ist unser Interview mit Bischof Athanasius Schneider
Diane Montagna (DM): Exzellenz, wie ist Ihr allgemeiner Eindruck davon, wie die Kirche mit der Coronavirus-Epidemie umgeht?
+ Athanasius Schneider: Mein allgemeiner Eindruck ist, dass die überwiegende Mehrheit der Bischöfe heftig und panisch reagierte, indem sie alle öffentlichen Messen verbot und - was noch unverständlicher ist - Kirchen schloss. Solche Bischöfe reagierten eher wie Zivilbürokraten als wie Hirten. Indem sie sich zu ausschließlich auf alle hygienischen Schutzmaßnahmen konzentrieren, haben sie eine übernatürliche Vision verloren und den Vorrang des ewigen Wohls der Seelen aufgegeben.

DM: Die Diözese Rom hat alle öffentlichen Messen schnell ausgesetzt, um den Richtlinien der Regierung zu entsprechen. Bischöfe auf der ganzen Welt haben ähnliche Maßnahmen ergriffen. Die polnischen Bischöfe haben dagegen gefordert, dass mehr Messen gefeiert werden, damit die Gemeinde kleiner wird. Wie beurteilen Sie die Entscheidung, öffentliche Messen auszusetzen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern?
Solange Supermärkte geöffnet und zugänglich sind und Menschen Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln haben, kann man keinen plausiblen Grund dafür sehen, Menschen zu verbieten, bei der heiligen Messe in einer Kirche mitzuwirken. Man könnte in Kirchen die gleichen und noch besseren hygienischen Schutzmaßnahmen garantieren. Zum Beispiel konnte man vor jeder Messe die Kirchenbänke und Türen desinfizieren, und jeder, der die Kirche betrat, konnte seine Hände desinfizieren. Andere ähnliche Maßnahmen könnten ebenfalls ergriffen werden. Man könnte die Teilnehmerzahl begrenzen und die Häufigkeit der Massenfeier erhöhen. Wir haben ein inspirierendes Beispiel für eine übernatürliche Vision in Zeiten der Epidemie in Tansanias Präsident John Magufuli. Präsident Magufuli, ein praktizierender Katholik, sagte am Sonntag, 22. März 2020 (Laetare-Sonntag) in der Kathedrale von St. Paul in der tansanischen Hauptstadt Dodoma: „Ich bestehe auf Ihnen, Meine Mitchristen und sogar Muslime: Hab keine Angst, höre nicht auf, dich zu versammeln, um Gott zu verherrlichen und ihn zu preisen. Deshalb haben wir als Regierung keine Kirchen oder Moscheen geschlossen. Stattdessen sollten sie immer offen sein für die Menschen, um Zuflucht zu Gott zu suchen. Kirchen sind Orte, an denen Menschen wahre Heilung suchen können, weil dort der wahre Gott wohnt. Hab keine Angst davor, Gottes Gesicht in der Kirche zu preisen und zu suchen. “

In Bezug auf die Eucharistie sprach Präsident Magufuli auch diese ermutigenden Worte: „Das Coronavirus kann im eucharistischen Leib Christi nicht überleben; es wird bald weggebrannt sein. Genau deshalb war ich beim Empfang der heiligen Kommunion nicht in Panik, weil ich wusste, dass ich mit Jesus in der Eucharistie in Sicherheit bin. Dies ist die Zeit, um unseren Glauben an Gott aufzubauen. “ (Die Ansprache von Präsident Magufuli kann hier auf Suaheli eingesehen werden.)

DM: Glauben Sie, dass es für einen Priester verantwortlich ist, eine Privatmesse mit ein paar Laien zu feiern und dabei die notwendigen gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen?
Es ist verantwortlich und auch verdienstvoll und wäre eine authentische pastorale Handlung, vorausgesetzt natürlich, der Priester trifft die notwendigen gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen.

DM: Priester sind in dieser Situation in einer schwierigen Position. Einige gute Priester werden dafür kritisiert, dass sie den Anweisungen ihres Bischofs Folge geleistet haben, öffentliche Messen auszusetzen (während sie weiterhin eine private Messe feiern). Andere suchen nach kreativen Wegen, um Geständnisse zu hören und gleichzeitig die Gesundheit der Menschen zu schützen. Welchen Rat würden Sie den Priestern geben, um ihre Berufung in diesen Zeiten zu leben?
Priester müssen sich daran erinnern, dass sie in erster Linie Hirten unsterblicher Seelen sind. Sie sollen Christus nachahmen, der sagte: „Der gute Hirte legt sein Leben für seine Schafe nieder. Wer ein Mietling und kein Hirte ist, dessen Schafe nicht sind, sieht den Wolf kommen und verlässt die Schafe und flieht; und der Wolf schnappt sie und streut sie. Er flieht, weil er ein Mietling ist und sich nicht um die Schafe kümmert. Ich bin der gute Hirte; Ich kenne meine eigenen und meine eigenen kennen mich. “ (Johannes 10: 11-14) Wenn ein Priester alle notwendigen gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen in angemessener Weise beachtet und Diskretion anwendet, muss er die Anweisungen seines Bischofs oder der Regierung zur Aussetzung der Messe für die Gläubigen nicht befolgen. Solche Richtlinien sind ein reines Menschengesetz; Das höchste Gesetz in der Kirche ist jedoch die Errettung der Seelen. Priester in einer solchen Situation müssen äußerst kreativ sein, um den Gläubigen, auch einer kleinen Gruppe, die Feier der Heiligen Messe und den Empfang der Sakramente zu ermöglichen. Dies war das pastorale Verhalten aller Beichtväter und Märtyrerpriester in der Zeit der Verfolgung.

DM: Ist ein Trotz der Autorität, insbesondere der kirchlichen Autorität, durch Priester jemals legitim (z. B. wenn einem Priester gesagt wird, er solle die Kranken und Sterbenden nicht besuchen)?
Wenn einem Priester von einer kirchlichen Behörde verboten wird, Kranke und Sterbende zu besuchen, kann er nicht gehorchen. Ein solches Verbot ist ein Machtmissbrauch. Christus gab einem Bischof nicht die Macht, den Besuch von Kranken und Sterbenden zu verbieten. Ein wahrer Priester wird alles tun, um eine sterbende Person zu besuchen. Viele Priester haben dies getan, auch wenn dies bedeutete, ihr Leben in Gefahr zu bringen, entweder im Falle einer Verfolgung oder im Falle einer Epidemie. Wir haben viele Beispiele für solche Priester in der Geschichte der Kirche. Der heilige Karl Borromäus zum Beispiel gab die heilige Kommunion mit seinen eigenen Händen auf die Zunge sterbender Personen, die mit der Pest infiziert waren. In unserer Zeit haben wir das bewegende und erbauliche Beispiel von Priestern, insbesondere aus der Region Bergamo in Norditalien, die infiziert waren und starben, weil sie sich um sterbende Coronavirus-Patienten kümmerten. Ein 72-jähriger Priester mit Coronavirus starb vor einigen Tagen in Italien, nachdem er das Beatmungsgerät, das er zum Überleben benötigte, aufgegeben und einem jüngeren Patienten übergeben hatte. Die Kranken und Sterbenden nicht zu besuchen, ist eher ein Mietverhalten als ein guter Hirte.

DM: Ihre frühen Jahre wurden in der sowjetischen Untergrundkirche verbracht. Welche Einsicht oder Perspektive möchten Sie mit den Laien teilen, die nicht an der Messe teilnehmen können und in einigen Fällen nicht einmal Zeit vor dem Allerheiligsten Sakrament verbringen können, weil alle Kirchen in ihrer Diözese geschlossen wurden?
Ich möchte die Gläubigen ermutigen, häufig spirituelle Gemeinschaft zu führen. Sie konnten die täglichen Messlesungen und die gesamte Reihenfolge der Messe lesen und betrachten. Sie konnten ihren heiligen Schutzengel senden, um Jesus Christus in der Stiftshütte in ihrem Namen anzubeten. Sie könnten sich geistlich mit allen Christen vereinen, die wegen ihres Glaubens im Gefängnis sind, mit allen Christen, die krank und bettlägerig sind, mit allen sterbenden Christen, denen die Sakramente entzogen sind. Gott wird diese Zeit eines zeitlichen Entzugs der Heiligen Messe und des Allerheiligsten Sakraments mit vielen Gnaden füllen.

DM: Der Vatikan hat kürzlich angekündigt, dass Osterliturgien ohne die treue Gegenwart gefeiert werden. Später wurde spezifiziert, dass es "Möglichkeiten der Implementierung und Beteiligung untersucht, die Sicherheitsmaßnahmen respektieren, die getroffen wurden, um die Ausbreitung von Coronavirus zu verhindern". Wie beurteilen Sie diese Entscheidung?
Angesichts des strengen Verbots von Massenversammlungen durch die italienischen Regierungsbehörden kann man verstehen, dass der Papst die Liturgien der Karwoche nicht mit der Teilnahme einer großen Anzahl von Gläubigen feiern kann. Ich denke, dass die Liturgien der Karwoche vom Papst mit aller Würde und ohne Kürzungen gefeiert werden könnten, zum Beispiel in der Sixtinischen Kapelle (wie es vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil bei den Päpsten üblich war), unter Beteiligung der Geistlichen (Kardinäle, Priester) ) und eine ausgewählte Gruppe von Gläubigen, auf die zuvor hygienische Schutzmaßnahmen angewendet wurden. Man kann die Logik nicht erkennen, das Anzünden des Feuers, den Segen des Wassers und das Taufen bei der Osternacht zu verbieten, als ob diese Handlungen ein Virus verbreiten würden. Eine quasi-pathologische Angst hat die gemeinsame Vernunft und eine übernatürliche Vision überwunden.

DM: Exzellenz, wie geht die Kirche mit der Coronavirus-Epidemie um, die den Zustand der Kirche und insbesondere der Hierarchie offenbart?
Es zeigt den Verlust des übernatürlichen Sehens. In den letzten Jahrzehnten waren viele Mitglieder der Hierarchie der Kirche vorwiegend in weltliche, innerweltliche und zeitliche Angelegenheiten verstrickt und somit blind für übernatürliche und ewige Realitäten. Ihre Augen sind mit dem Staub irdischer Besetzungen gefüllt, wie der heilige Gregor der Große einmal sagte (siehe Regula pastoralis II, 7). Ihre Reaktion im Umgang mit der Coronavirus-Epidemie hat gezeigt, dass sie dem sterblichen Körper mehr Bedeutung beimessen als der unsterblichen Seele der Menschen, wobei sie die Worte unseres Herrn vergessen: „Wovon soll ein Mensch profitieren, wenn er die ganze Welt gewinnt, und den Verlust seiner Seele erleiden? " (Markus 8:36). Dieselben Bischöfe, die jetzt versuchen (manchmal mit unverhältnismäßigen Maßnahmen), die Körper ihrer Gläubigen vor einer Kontamination mit einem materiellen Virus zu schützen,

DM: Kardinal Vincent Nichols hat kürzlich gesagt, dass wir nach dem Ende der Coronavirus-Epidemie einen neuen Hunger nach der Eucharistie haben werden? Sind Sie einverstanden?
Ich hoffe, dass sich diese Worte bei vielen Katholiken als wahr erweisen werden. Es ist eine weit verbreitete menschliche Erfahrung, dass der anhaltende Entzug einer wichtigen Realität die Herzen von Menschen mit einer Sehnsucht danach entzündet. Dies gilt natürlich für diejenigen, die wirklich an die Eucharistie glauben und sie lieben. Eine solche Erfahrung hilft auch, tiefer über die Bedeutung und den Wert der Heiligen Eucharistie nachzudenken. Vielleicht werden jene Katholiken, die so an das Allerheiligste gewöhnt waren, dass sie es als etwas Gewöhnliches und Gemeines betrachteten, eine geistige Bekehrung erfahren und die Heilige Eucharistie fortan als außergewöhnlich und erhaben verstehen und behandeln.

DM: Am Sonntag, dem 15. März, betete Papst Franziskus vor dem Bild des Salus Populo Romani in Santa Maria Maggiore und vor dem wundersamen Kruzifix in der Kirche San Marcelo al Corso. Halten Sie es für wichtig, dass Bischöfe und Kardinäle ähnliche öffentliche Gebete für ein Ende des Coronavirus verrichten?

Das Beispiel von Papst Franziskus kann viele Bischöfe zu ähnlichen öffentlichen Zeugen des Glaubens und des Gebets und zu konkreten Zeichen der Buße ermutigen, die Gott anflehen, die Epidemie zu beenden. Man könnte Bischöfen und Priestern empfehlen, ihre Städte und Dörfer regelmäßig mit dem Allerheiligsten Sakrament in der Monstranz zu durchqueren, begleitet von einer kleinen Anzahl von Geistlichen oder Gläubigen (eins, zwei oder drei), abhängig von den staatlichen Vorschriften. Solche Prozessionen mit dem eucharistischen Herrn werden den Gläubigen und den Bürgern den Trost und die Freude vermitteln, dass sie in Zeiten der Trübsal nicht allein sind, dass der Herr wirklich mit ihnen ist, dass die Kirche eine Mutter ist, die ihre Kinder weder vergessen noch verlassen hat . Eine weltweite Kette von Monstranzen, die den eucharistischen Herrn durch die Straßen dieser Welt tragen, könnte ins Leben gerufen werden.

DM: Das Coronavirus brach nicht lange nach der Amazonas-Synode in China aus. Einige Medien glauben fest daran, dass dies eine göttliche Vergeltung für die Pachamama-Ereignisse im Vatikan ist. Andere glauben, es sei eine göttliche Strafe für das Abkommen zwischen dem Vatikan und China? Denken Sie, dass eine dieser Positionen gültig ist?
Die Coronavirus-Epidemie ist meines Erachtens ohne Zweifel eine göttliche Intervention, um die sündige Welt und auch die Kirche zu züchtigen und zu reinigen. Wir sollten nicht vergessen, dass Unser Herr Jesus Christus physische Katastrophen als göttliche Züchtigungen betrachtete. Wir lesen zum Beispiel: „Zu dieser Zeit waren einige anwesend, die ihm von den Galiläern erzählten, deren Blut Pilatus sich mit ihren Opfern vermischt hatte. Und er antwortete ihnen: Glaubst du, diese Galiläer waren schlimmere Sünder als alle Galiläer, weil sie so gelitten haben? Ich sage dir, nein; aber wenn du nicht umkehrst, wirst du alle ebenfalls umkommen. Oder die achtzehn, auf die der Turm in Siloam fiel und sie tötete, glauben Sie, dass sie schlimmere Straftäter waren als alle anderen, die in Jerusalem wohnten? Ich sage dir, nein; aber wenn du nicht umkehrst, wirst du alle ebenfalls umkommen. “ (Lukas 13: 1-5)

Die kultische Verehrung des heidnischen Idols von Pachamama im Vatikan mit Zustimmung des Papstes war sicher eine große Sünde der Untreue gegenüber dem Ersten Gebot des Dekalogs, es war ein Greuel. Jeder Versuch, diesen Akt der Verehrung zu minimieren, kann der Flut offensichtlicher Beweise und Gründe nicht standhalten. Ich denke, dass solche Akte des Götzendienstes der Höhepunkt einer Reihe anderer Akte der Untreue waren, um die göttliche Hinterlegung des Glaubens durch viele hochrangige Mitglieder der Hierarchie der Kirche in den letzten Jahrzehnten zu sichern. Ich habe keine absolute Gewissheit, dass der Ausbruch des Coronavirus eine göttliche Vergeltung für die Pachamama-Ereignisse im Vatikan ist, aber eine solche Möglichkeit in Betracht zu ziehen, wäre nicht weit hergeholt. Bereits am Anfang der Kirche, Christus tadelte die Bischöfe („Engel“) der Kirchen von Pergamon und Thyatira wegen ihrer Verbundenheit mit Götzendienst und Ehebruch. Die Figur des „Isebel“, der die Kirche zu Götzendienst und Ehebruch verführte (siehe Offb. 2:20), könnte in unserer Zeit auch als Symbol der Welt verstanden werden - mit der viele, die heute in der Kirche verantwortlich sind, flirten.

Die folgenden Worte Christi gelten auch für unsere Zeit: „Diejenigen, die mit ihr Ehebruch begehen, werde ich in große Trübsal stürzen, es sei denn, sie bereuen ihre Werke, und ich werde ihre Kinder totschlagen. Und alle Kirchen werden wissen, dass ich derjenige bin, der Verstand und Herz sucht, und ich werde jedem von euch nach euren Werken geben. “ (Offb 2: 22-23) Christus drohte mit Züchtigung und rief die Kirchen zur Buße auf: „Ich habe ein paar Dinge gegen Sie: Sie haben einige, die die Lehre halten… dass sie Essen essen, das Götzenopfern geopfert wird, und sexuelle Unmoral praktizieren. Deshalb bereue. Wenn nicht, werde ich bald zu dir kommen und mit dem Schwert meines Mundes gegen sie kämpfen “(Offb 2, 14-16).

DM: Sie haben auf die Evangelien und das Buch der Offenbarung hingewiesen. Gibt uns die Art und Weise, wie Gott im Alten Testament mit seinem auserwählten Volk umging, einen Einblick in die gegenwärtige Situation?
Die Coronavirus-Epidemie hat eine Situation innerhalb der Kirche verursacht, die meines Wissens einzigartig ist, dh ein quasi weltweites Verbot aller öffentlichen Messen. Dies ist teilweise analog zu dem Verbot der christlichen Anbetung in fast dem gesamten Römischen Reich in den ersten drei Jahrhunderten. Die gegenwärtige Situation ist jedoch beispiellos, da in unserem Fall das Verbot des öffentlichen Gottesdienstes von katholischen Bischöfen und sogar vor den entsprechenden Regierungsmandaten erlassen wurde.

In gewisser Weise kann die gegenwärtige Situation auch mit der Einstellung der Opferverehrung des Tempels von Jerusalem während der babylonischen Gefangenschaft des auserwählten Volkes Gottes verglichen werden. In der Bibel wurde die göttliche Strafe als Gnade betrachtet, z. B. „Gesegnet ist der Mann, den Gott korrigiert; lehne also nicht die Züchtigung des Herrn ab; denn er verwundet und heilt; er schlägt zu, und seine Hände werden heilen. “ (Hiob 5: 17-18) und „Diejenigen, die ich liebe, tadele und diszipliniere ich, sei also eifrig und bereue“ (Offb 3:19). Die einzige angemessene Reaktion auf Trübsal, Katastrophen und Epidemien und ähnliche Situationen - alles Instrumente in der Hand der göttlichen Vorsehung, um Menschen aus dem Schlaf der Sünde und der Gleichgültigkeit gegenüber Gottes Geboten und dem ewigen Leben zu erwecken - ist Buße und aufrichtige Bekehrung zu Gott. Im folgenden Gebet Der Prophet Daniel gibt den Gläubigen aller Zeiten ein Beispiel für die wahre Denkweise, die sie haben sollten, und wie sie sich in Zeiten der Trübsal verhalten und beten sollten: „Ganz Israel hat dein Gesetz übertreten und sich abgewandt und sich geweigert, deiner Stimme zu gehorchen. … O mein Gott, neige dein Ohr und höre. Öffne deine Augen und sieh unsere Verwüstungen und die Stadt, die bei deinem Namen heißt. Denn wir präsentieren Ihnen unsere Bitten nicht wegen unserer Gerechtigkeit, sondern wegen Ihrer großen Barmherzigkeit. O Herr, höre! O Herr, vergib. O Herr, pass auf und handle. Verzögere nicht, um deinetwillen, mein Gott, denn deine Stadt und dein Volk werden bei deinem Namen genannt “(Dan 9: 11,18-19). sich weigern, deiner Stimme zu gehorchen. … O mein Gott, neige dein Ohr und höre. Öffne deine Augen und sieh unsere Verwüstungen und die Stadt, die bei deinem Namen heißt. Denn wir präsentieren Ihnen unsere Bitten nicht wegen unserer Gerechtigkeit, sondern wegen Ihrer großen Barmherzigkeit. O Herr, höre! O Herr, vergib. O Herr, pass auf und handle. Verzögere nicht, um deinetwillen, mein Gott, denn deine Stadt und dein Volk werden bei deinem Namen genannt “(Dan 9: 11,18-19). sich weigern, deiner Stimme zu gehorchen. … O mein Gott, neige dein Ohr und höre. Öffne deine Augen und sieh unsere Verwüstungen und die Stadt, die bei deinem Namen heißt. Denn wir präsentieren Ihnen unsere Bitten nicht wegen unserer Gerechtigkeit, sondern wegen Ihrer großen Barmherzigkeit. O Herr, höre! O Herr, vergib. O Herr, pass auf und handle. Verzögere nicht, um deinetwillen, mein Gott, denn deine Stadt und dein Volk werden bei deinem Namen genannt “(Dan 9: 11,18-19).

DM: Der heilige Robert Bellarmine schrieb: „Sichere Zeichen bezüglich des Kommens des Antichristen… die größte und letzte Verfolgung und auch das öffentliche Opfer (der Messe) werden vollständig aufhören“ (The Prophecy of Daniel, S. 37-38) ). Denken Sie, dass er sich hier auf das bezieht, was wir jetzt sehen? Ist es der Beginn der großen Strafe, die im Buch der Offenbarung prophezeit wurde?
Die gegenwärtige Situation bietet hinreichend vernünftige Gründe zu der Annahme, dass wir uns am Beginn einer apokalyptischen Zeit befinden, die göttliche Züchtigungen umfasst. Unser Herr bezog sich auf die Prophezeiung von Daniel: „Wenn Sie den Greuel der Verwüstung sehen, von dem der Prophet Daniel spricht, der an der heiligen Stätte steht, lassen Sie den Leser verstehen“ (Mt 24,15). Das Buch der Offenbarung besagt, dass die Kirche für eine Weile in die Wüste fliehen muss (siehe Offb 12,14). Die fast allgemeine Einstellung des öffentlichen Messopfers könnte als Flucht in eine spirituelle Wildnis interpretiert werden. Was in unserer Situation bedauerlich ist, ist die Tatsache, dass viele Mitglieder der Hierarchie der Kirche die gegenwärtige Situation nicht als Trübsal, als göttliche Strafe, dh als „göttliche Visitation“ im biblischen Sinne sehen. Diese Worte des Herrn gelten auch für viele Geistliche inmitten der gegenwärtigen physischen und spirituellen Epidemie: „Sie haben den Zeitpunkt Ihres Besuchs nicht gekannt“ (Lukas 19:44). Die gegenwärtige Situation dieser „feurigen Tortur“ (siehe 1 Petrus 4:12) muss vom Papst und den Bischöfen ernst genommen werden, um zu einer tiefen Bekehrung der gesamten Kirche zu führen. Wenn dies nicht geschieht, gilt die Botschaft der folgenden Geschichte von Soren Kierkegaard auch für unsere aktuelle Situation: „In einem Theater brach hinter der Bühne ein Feuer aus. Der Clown kam heraus, um die Öffentlichkeit zu warnen; Sie hielten es für einen Witz und applaudierten. Er wiederholte es; Die Anerkennung war noch größer. Ich denke, so wird die Welt untergehen: zu allgemeinem Applaus von Verstand, der glaubt, dass es ein Witz ist. “ Die gegenwärtige Situation dieser „feurigen Tortur“ (siehe 1 Petrus 4:12) muss vom Papst und den Bischöfen ernst genommen werden, um zu einer tiefen Bekehrung der gesamten Kirche zu führen. Wenn dies nicht geschieht, gilt die Botschaft der folgenden Geschichte von Soren Kierkegaard auch für unsere aktuelle Situation: „In einem Theater brach hinter der Bühne ein Feuer aus. Der Clown kam heraus, um die Öffentlichkeit zu warnen; Sie hielten es für einen Witz und applaudierten. Er wiederholte es; Die Anerkennung war noch größer. Ich denke, so wird die Welt untergehen: zu allgemeinem Applaus von Verstand, der glaubt, dass es ein Witz ist. “ Die gegenwärtige Situation dieser „feurigen Tortur“ (siehe 1 Petrus 4:12) muss vom Papst und den Bischöfen ernst genommen werden, um zu einer tiefen Bekehrung der gesamten Kirche zu führen. Wenn dies nicht geschieht, gilt die Botschaft der folgenden Geschichte von Soren Kierkegaard auch für unsere aktuelle Situation: „In einem Theater brach hinter der Bühne ein Feuer aus. Der Clown kam heraus, um die Öffentlichkeit zu warnen; Sie hielten es für einen Witz und applaudierten. Er wiederholte es; Die Anerkennung war noch größer. Ich denke, so wird die Welt untergehen: zu allgemeinem Applaus von Verstand, der glaubt, dass es ein Witz ist. “ „In einem Theater brach hinter der Bühne ein Feuer aus. Der Clown kam heraus, um die Öffentlichkeit zu warnen; Sie hielten es für einen Witz und applaudierten. Er wiederholte es; Die Anerkennung war noch größer. Ich denke, so wird die Welt untergehen: zu allgemeinem Applaus von Verstand, der glaubt, dass es ein Witz ist. “ „In einem Theater brach hinter der Bühne ein Feuer aus. Der Clown kam heraus, um die Öffentlichkeit zu warnen; Sie hielten es für einen Witz und applaudierten. Er wiederholte es; Die Anerkennung war noch größer. Ich denke, so wird die Welt untergehen: zu allgemeinem Applaus von Verstand, der glaubt, dass es ein Witz ist. “

DM: Exzellenz, was ist die tiefere Bedeutung hinter all dem?
Die Situation der öffentlichen Beendigung der Heiligen Messe und der sakramentalen Heiligen Kommunion ist so einzigartig und ernst, dass man dahinter eine tiefere Bedeutung entdecken kann. Dieses Ereignis fand fast fünfzig Jahre nach der Einführung der Kommunion in der Hand (1969) und einer radikalen Reform des Ritus der Messe (1969/1970) mit seinen protestantisierenden Elementen (Offertoriumsgebeten) und seinem horizontalen und lehrreichen Feierstil statt (Freestyle-Momente, Feier in einem geschlossenen Kreis und gegenüber den Menschen). Die Praxis der Gemeinschaft in der Hand über die schnellen fünfzig Jahre hat zu einer unbeabsichtigten und absichtlichen Entweihung des eucharistischen Leibes Christi in beispiellosem Ausmaß geführt. Seit über fünfzig Jahren wurde der Leib Christi (meist unbeabsichtigt) in katholischen Kirchen auf der ganzen Welt von Geistlichen und Laien mit Füßen getreten. Der Diebstahl heiliger Heerscharen hat ebenfalls alarmierend zugenommen. Die Praxis, die heilige Kommunion direkt mit den eigenen Händen und Fingern zu nehmen, ähnelt immer mehr der Geste, gemeinsame Nahrung zu sich zu nehmen. Bei nicht wenigen Katholiken hat die Praxis, die Kommunion in der Hand zu empfangen, den Glauben an die wirkliche Gegenwart, an die Transsubstantiation und an den göttlichen und erhabenen Charakter der heiligen Hostie geschwächt. Die eucharistische Gegenwart Christi ist im Laufe der Zeit für diese Gläubigen unbewusst zu einer Art heiligem Brot oder Symbol geworden. Jetzt hat der Herr fast alle Gläubigen eingegriffen und beraubt, bei der heiligen Messe mitzuwirken und die heilige Kommunion sakramental zu empfangen. Bei nicht wenigen Katholiken hat die Praxis, die Kommunion in der Hand zu empfangen, den Glauben an die wirkliche Gegenwart, an die Transsubstantiation und an den göttlichen und erhabenen Charakter der heiligen Hostie geschwächt. Die eucharistische Gegenwart Christi ist im Laufe der Zeit für diese Gläubigen unbewusst zu einer Art heiligem Brot oder Symbol geworden. Jetzt hat der Herr fast alle Gläubigen eingegriffen und beraubt, bei der heiligen Messe mitzuwirken und die heilige Kommunion sakramental zu empfangen. Bei nicht wenigen Katholiken hat die Praxis, die Kommunion in der Hand zu empfangen, den Glauben an die wirkliche Gegenwart, an die Transsubstantiation und an den göttlichen und erhabenen Charakter der heiligen Hostie geschwächt. Die eucharistische Gegenwart Christi ist im Laufe der Zeit für diese Gläubigen unbewusst zu einer Art heiligem Brot oder Symbol geworden. Jetzt hat der Herr fast alle Gläubigen eingegriffen und beraubt, bei der heiligen Messe mitzuwirken und die heilige Kommunion sakramental zu empfangen.

Die Unschuldigen und die Schuldigen ertragen diese Trübsal gemeinsam, da im Geheimnis der Kirche alle als Mitglieder vereint sind: „Wenn ein Mitglied leidet, leiden alle zusammen“ (1 Kor 12,26). Die gegenwärtige Einstellung der öffentlichen heiligen Messe und der heiligen Kommunion könnte vom Papst und den Bischöfen als göttliche Zurechtweisung für die letzten fünfzig Jahre eucharistischer Entweihungen und Trivialisierungen und gleichzeitig als barmherziger Aufruf für eine authentische eucharistische Bekehrung der EU verstanden werden ganze Kirche. Möge der Heilige Geist das Herz des Papstes und der Bischöfe berühren und sie dazu bewegen, konkrete liturgische Normen zu erlassen, damit die eucharistische Anbetung der gesamten Kirche gereinigt und wieder auf den Herrn ausgerichtet werden kann.

Man könnte vorschlagen, dass der Papst zusammen mit Kardinälen und Bischöfen in Rom einen öffentlichen Akt der Wiedergutmachung für die Sünden gegen die Heilige Eucharistie und für die Sünde der religiösen Verehrung der Pachamama-Statuen durchführt. Sobald die gegenwärtige Trübsal beendet ist, sollte der Papst konkrete liturgische Normen erlassen, in denen er die gesamte Kirche einlädt, sich in der Art des Feierns wieder dem Herrn zuzuwenden, dh Zelebranten und Gläubige wandten sich während des eucharistischen Gebets in die gleiche Richtung. Der Papst sollte auch die Praxis der Gemeinschaft in der Hand verbieten, denn die Kirche kann nicht ungestraft bleiben, um das Allerheiligste in der kleinen heiligen Hostie auf solch minimalistische und unsichere Weise zu behandeln.

Das folgende Gebet von Azariah im Feuerofen, das jeder Priester während des Offertoriums der Messe sagt, könnte den Papst und die Bischöfe zu konkreten Maßnahmen zur Wiedergutmachung und Wiederherstellung der Herrlichkeit des eucharistischen Opfers und des eucharistischen Leibes des Herrn inspirieren: „Lasst uns mit zerknirschtem Herzen und demütigem Geist empfangen werden; Lass unser Opfer heute in deiner Gegenwart sein und finde Gunst vor dir. denn diejenigen, die auf dich vertrauen, können nicht beschämt werden. Und jetzt folgen wir dir von ganzem Herzen, wir fürchten dich und wir suchen dein Gesicht. Schäme uns nicht, sondern gehe mit uns in deiner Güte und großen Barmherzigkeit um. Errette uns in Übereinstimmung mit deinen Wundern und bringe deinem Namen Ehre, o Herr “(Dan 3: 39-43, Septuaginta).

https://www.gloriadei.io/a-remnant-inter...of-coronavirus/

Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz