Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

...die deutschen Bischöfe der Mitschuld am Zweiten Weltkrieg

von Bischöfe Deutschlands , 02.05.2020 14:04



[b]"DER OFFENE PROTEST GEGEN DEN VERNICHTUNGSKRIEG DER NAZIS IST NICHT ERSCHIENEN"

Die Deutsche Bischofskonferenz beschuldigt die deutschen Bischöfe der Mitschuld am Zweiten Weltkrieg
Die Deutsche Bischofskonferenz hat versichert, dass die katholischen Bischöfe Deutschlands im Zweiten Weltkrieg mitschuldig waren. "Indem die Bischöfe kein eindeutiges Nein zum Krieg angenommen und den Willen zum Durchhalten gestärkt haben, haben sie sich am Krieg beteiligt", heißt es in einem neuen Dokument, das am Mittwoch in Bonn veröffentlicht wurde.

Katholisch / InfoCatólica ) Das 23-seitige Dokument mit dem Titel "Die deutschen Bischöfe im Weltkrieg" wurde anlässlich des bevorstehenden 75. Jahrestages des Kriegsendes veröffentlicht . Laut dem Präsidenten der Konferenz, Bischof Georg Bätzing, sollen kritische Fragen zum Verhältnis der damaligen deutschen Bischöfe zum Zweiten Weltkrieg beantwortet werden.

In dem Brief gestehen die Bischöfe, dass es lange gedauert hat, bis die katholische Kirche in Deutschland und die Bischöfe selbst ihre Beziehungen zum Dritten Reich und zum Zweiten Weltkrieg selbstkritisch angesprochen und geprüft haben. Der grundsätzliche Widerspruch zur nationalsozialistischen Weltanschauung, der Hinweis auf die Märtyrer der Konzentrationslager und Hinrichtungsstätten und die Verteidigung der Bischöfe ihres eigenen Volkes wurde von der Mehrheit lange Zeit als ausreichende Antwort auf die Fragen von angesehen gemeinsame Verantwortung und Schuld mit Krieg und Nationalsozialismus.

" Heute schauen wir mit Trauer und Scham auf die Opfer und auf diejenigen, deren existenzielle Fragen zu Verbrechen und Krieg ohne angemessene Antwort des Glaubens zurückgelassen wurden", sagten die Bischöfe. Im Laufe der Jahre ist es besonders peinlich, dass das Leid und die Opfer anderer so lange keine Vision mehr hatten.

"Der offene Protest gegen den Vernichtungskrieg der Nazis ist nicht erschienen"

In klaren Worten werfen die Bischöfe ihren Vorgängern vor, den Verbrechen des NS-Regimes im Weltkrieg nicht energisch widersprochen zu haben : „Sowohl im September 1939 als auch danach kam der offene Protest der deutschen Bischöfe gegen den nationalsozialistischen Vernichtungskrieg nicht zustande . Die traditionelle kirchliche Vision von Krieg und nationalem Bewusstsein stand aufkommenden Zweifeln im Wege . Selbst gegen die monströsen Verbrechen gegen andere, insbesondere gegen Juden, die als „rassistische Ausländer“ diskriminiert und verfolgt wurden, wurde in der deutschen Kirche kaum eine Stimme erhoben “, sagen die derzeitigen Bischöfe.

Es ist wahr, dass die Bischöfe nach den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs den von Deutschland ausgehenden Krieg nicht mehr ausdrücklich als "gerecht" legitimierten. "Aber die schmerzhaften Opfer, die erbracht und bereut werden mussten, wurden von einem nationalen, 'patriotischen' Gedanken akzeptiert", heißt es in dem Dokument.

Der Angriff auf die Sowjetunion war mit der Idee eines "Kreuzzugs" gegen den "atheistischen Bolschewismus" verbunden , der auch die militärischen Ereignisse religiös belastet hatte: " Es ist wahr, dass die Bischöfe die rassischen und ideologischen Gründe des Krieges von nicht teilten die Nationalsozialisten , aber ihre Worte und Ängste verstärkten sowohl die Soldaten als auch das Regime, das den Krieg führte, und gaben ihm zusätzliche Bedeutung.

Letztendlich, so schließen die Bischöfe, fanden die Pastoren keinen Ausweg aus der Spannung, die sich aus der gemeinsamen Idee der patriotischen Verpflichtung im Krieg, der Legitimität staatlicher Autorität, den daraus resultierenden Pflichten des Gehorsams und offensichtlichen Verbrechen ergeben hatte. " Christliche Standards für die Klassifizierung der Kriegsführung haben offensichtlich keine Früchte mehr getragen ", betonen die Bischöfe. Die teuflischen Verstrickungen in die Verbrechen und die daraus resultierenden Schwierigkeiten wurden nicht gerecht.

Das Dokument versucht, das Verhalten der Bischöfe zu erklären

Neben dem Vorwurf versucht das Dokument der Bischofskonferenz auch, das damalige Verhalten der Bischöfe zu erklären: „So schwer zu verstehen, wenn nicht falsch, wie uns das Verhalten unserer Vorgänger im Episkopat heute erscheint befreit uns von der Anstrengung des historischen Verständnisses. Dies ist unter anderem den Opfern zu verdanken, die die Frage aufgeworfen haben, wie sich solche Einstellungen entwickeln könnten und aus welchen Gründen. Deshalb möchten wir auf die Faktoren hinweisen, die dazu beitragen könnten, das Verhalten der Bischöfe verständlich zu machen, ohne es entschuldigen zu wollen.

Die Bischöfe nennen die traditionellen Vorstellungen über die politische Ordnung, in die ihre amtierenden Vorgänger geformt wurden . In Bezug auf die Bibel hatte die Kirche die Ordnung und Macht des Staates als etwas angesehen, das von Gott gegeben und gewollt war. „Dies schloss Kritik an den Verantwortlichen nicht aus. Die Ordnung selbst wurde jedoch nicht in Frage gestellt , da eine Rebellion gegen die Staatsordnung gleichzeitig mit einer Rebellion gegen den göttlichen Willen verstanden wurde. Diese traditionelle Form der Legitimation der Regierung hatte, wie die Bischöfe kritisch hervorheben, unter den Bedingungen der Moderne eine größere Nähe zu monarchischen und autoritären Regierungsformen als zu liberal-demokratischen hervorgebracht.Das NS-Regime, dessen Weltanschauung von den Bischöfen eindeutig abgelehnt worden war, war als Ordnungsmacht angesehen worden, die respektiert und geschützt werden musste . Unter den Bedingungen der NS-Ungerechtigkeit führte dies zu einer ambivalenten und teilweise auch problematischen Positionierung der Kirche “, heißt es in dem Dokument wörtlich.

Als weitere Erklärung sprechen die Bischöfe von der Doktrin des "gerechten Krieges" , die entgegen ihrer Absicht, Gewalt zu begrenzen, in der Neuzeit zu einem Mittel zur Legitimation von Gewalt geworden war. "Obwohl die Zweifel an der zunehmenden politischen Behandlung dieser Doktrin seit den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs zunahmen, trug sie dennoch dazu bei, dass die überwiegende Mehrheit der Christen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts den Krieg als Form noch nicht in Frage stellte der politischen Argumentation ».

Schließlich die "offensichtliche Präsenz des Militärs im täglichen Leben, die kirchlichen Erfahrungen des Kulturkampfes im Deutschen Reich, die Ablehnung des Versailler Vertrags, der auch in der katholischen Kirche und unter den Bischöfen vorhanden war, und der Kampf gegen den Bolschewismus vom NS-Regime gefördert und von der Kirche unterstützt »werden als Erklärungen für das Verhalten der Bischöfe genannt[/b
]

Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz