Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Der Ritus der Heiligen Kommunion in Zeiten einer Pandemie

von anne ,(admin) , 15.05.2020 19:12

Der Ritus der Heiligen Kommunion in Zeiten einer Pandemie
März 2020 Bischof Athanasius Schneider

Niemand kann uns zwingen, den Leib Christi auf eine Weise zu empfangen, die ein Risiko für den Verlust der Fragmente und eine Abnahme der Ehrfurcht darstellt, ebenso wie die Art und Weise, wie wir die Gemeinschaft in der Hand empfangen. Obwohl es wahr ist, dass man die Kommunion auf einem kleinen weißen und sauberen Taschentuch (Reiniger, kleiner Unteroffizier) direkt im Mund empfangen könnte, ist dieser Weg nicht immer praktikabel und wird von einigen Priestern sogar abgelehnt.

In diesen Fällen ist es besser, eine spirituelle Gemeinschaft zu bilden, die die Seele mit besonderen Gnaden erfüllt. In Zeiten der Verfolgung waren viele Katholiken lange Zeit nicht in der Lage, die heilige Kommunion auf sakramentale Weise zu empfangen, aber sie machten eine spirituelle Kommunion mit viel spirituellem Nutzen.

Die Kommunion in der Hand ist nicht hygienischer als die Kommunion im Mund. In der Tat kann es gefährlich für die Ansteckung sein. Aus hygienischer Sicht trägt die Hand eine große Menge an Bakterien. Viele Krankheitserreger werden über die Hände übertragen. Ob durch Händeschütteln anderer Personen oder häufiges Berühren von Gegenständen wie Türgriffen oder Handläufen und Haltegriffen im öffentlichen Verkehr - Keime können schnell von Hand zu Hand gelangen. und mit diesen unhygienischen Händen und Fingern berühren die Menschen dann oft ihre Nase und ihren Mund. Außerdem können Keime manchmal tagelang auf der Oberfläche der berührten Objekte überleben. Laut einer Studie aus dem Jahr 2006, die in der Zeitschrift „BMC Infectious Diseases“ veröffentlicht wurde, können Influenzaviren und ähnliche Viren einige Tage lang auf leblosen Oberflächen wie z. B. Türgriffen oder Handläufen und Griffen in Verkehrs- und öffentlichen Gebäuden verbleiben.

Viele Menschen, die in die Kirche kommen und dann die heilige Kommunion in ihren Händen empfangen, haben zuerst Türgriffe oder Handläufe berührt und Stangen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen Gebäuden ergriffen. So werden Viren auf die Handfläche und die Finger ihrer Hände eingeprägt. Und dann berühren sie während der Heiligen Messe mit diesen Händen und Fingern manchmal ihre Nase oder ihren Mund. Mit diesen Händen und Fingern berühren sie den geweihten Wirt und beeindrucken so auch den Wirt mit dem Virus, wodurch die Viren durch den Wirt in ihren Mund transportiert werden.

Kommunion im Mund ist sicherlich weniger gefährlich und hygienischer als Kommunion in der Hand. Tatsächlich enthalten die Handfläche und die Finger der Hand ohne intensives Waschen unbestreitbar eine Ansammlung von Viren.

Das Verbot der Kommunion im Mund ist unbegründet im Vergleich zu den großen Gesundheitsrisiken der Kommunion in der Hand in der Zeit einer Pandemie. Ein solches Verbot stellt einen Autoritätsmissbrauch dar. Darüber hinaus scheinen einige kirchliche Behörden die Situation einer Epidemie als Vorwand zu benutzen. Es scheint auch, dass einige von ihnen eine Art zynische Freude haben, den Prozess der Trivialisierung und De-Sakralisierung des Allerheiligsten und Göttlichsten Leibes Christi im eucharistischen Sakrament immer mehr zu verbreiten und den Leib des Herrn selbst dem Realen auszusetzen Gefahren der Respektlosigkeit (Verlust von Fragmenten) und Sakrilegien (Diebstahl geweihter Wirte).

Hinzu kommt, dass es in der 2000-jährigen Geschichte der Kirche keine nachgewiesenen Ansteckungsfälle aufgrund des Empfangs der Heiligen Kommunion gab. In der byzantinischen Kirche gibt der Priester den Gläubigen auch mit einem Löffel die Kommunion, den gleichen Löffel für alle. Und dann trinkt der Priester oder Diakon den Wein und das Wasser, mit denen er den Löffel reinigte, der während des Empfangs der Heiligen Kommunion manchmal sogar mit der Zunge eines Gläubigen berührt wurde. Viele Gläubige der östlichen Kirchen sind skandalisiert, wenn sie den Mangel an Glauben der Bischöfe und Priester des lateinischen Ritus sehen, als sie das Verbot einführen, die Kommunion im Mund zu empfangen, ein Verbot, das letztendlich aus Mangel an Glauben an das Heilige und Göttliche gemacht wurde Charakter des Leibes und des Blutes des eucharistischen Christus.

Wenn sich die Kirche in unserer Zeit nicht erneut mit größtem Eifer bemüht, den Glauben, die Ehrfurcht und die Sicherheitsmaßnahmen für den Leib Christi zu erhöhen, werden alle Sicherheitsmaßnahmen für den Menschen umsonst sein. Wenn die Kirche in unserer Zeit nicht konvertieren und sich zu Christus wenden wird, indem sie Jesus und insbesondere dem eucharistischen Jesus den Vorrang gibt, wird Gott die Wahrheit seines Wortes zeigen, das sagt: „Wenn der Herr das Haus nicht baut, arbeiten sie vergeblich daran es. Wenn der Herr die Stadt nicht bewahrt, schaut er vergeblich zu, dass sie erhalten bleibt “(Psalm 126: 1-2).

Das folgende Gebet für eine spirituelle Gemeinschaft wird empfohlen:

„Zu deinen Füßen, mein Jesus, werfe ich mich nieder und biete dir die Reue meines zerknirschten Herzens an, das in seinem Nichts und in deiner heiligen Gegenwart gedemütigt ist. Ich verehre dich im Sakrament deiner Liebe, der unbeschreiblichen Eucharistie. Ich möchte dich in die arme Wohnung aufnehmen, die mein Herz dir anbietet. Während ich auf das Glück der sakramentalen Gemeinschaft warte, möchte ich dich im Geist besitzen. Komm zu mir, mein Jesus, denn ich für meinen Teil komme zu dir! Die Liebe umarmt mein ganzes Wesen im Leben und im Tod. Ich glaube an dich, ich hoffe an dich, ich liebe dich. Amen"
von gloria dei
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Mary in Astana

Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz