Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Folgen Sie mir: Wie Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Einen Katholiken zum Glauben zurückführten

von anne,admin , 20.05.2020 11:02

Folgen Sie mir: Wie Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Einen Katholiken zum Glauben zurückführten
1,8K40
Kostenloser E-Mail-Newsletter
Angelo Ciappelloni. Foto mit freundlicher Genehmigung.
Angelo Ciappelloni. Foto mit freundlicher Genehmigung.
Von Hannah Brockhaus
Vatikanstadt, 23. Januar 2020 / 04:00 Uhr MT ( CNA ) .- „Folge mir.“

Angelo Ciappelloni hörte diese Worte, als er am 8. April 2005 auf der Piazza del Popolo in Rom stand.

Mit Hunderttausenden von Menschen in der Ewigen Stadt und weiteren Millionen auf der ganzen Welt beobachtete er die Requiem-Messe von Papst Johannes Paul II.

"'Follow me' - dieses lapidare Sprichwort Christi kann als Schlüssel zum Verständnis der Botschaft angesehen werden, die uns aus dem Leben unseres verstorbenen geliebten Papstes Johannes Paul II. Zukommt", sagte der damalige Kardinal Joseph Ratzinger in seiner Predigt aus St. Petersplatz.

"Ich war so berührt von der Tiefe und gleichzeitig der Einfachheit der Worte", sagte Ciappelloni.

"Und von dort bin ich den richtigen Weg gegangen."

Tatsächlich hatte Ciappellonis Rückkehr zum katholischen Glauben einige Tage zuvor begonnen, am Tag des Todes von Johannes Paul II., Sagte er gegenüber CNA.

Anfang 2005 dachte der damals 47-jährige Ciappelloni, er habe aus materieller Sicht „nichts vermisst“, sagte er.

"Ich hatte Arbeit, ein Haus, Freunde, Lieben ... aber nichts, was mir Sinn gab."

Wie viele Italiener war Ciappelloni katholisch aufgewachsen, aber er hatte die Sakramente und den Glauben aufgegeben. Er habe keine Respektlosigkeit gegenüber der katholischen Kirche, aber der Glaube interessiere ihn nicht, erklärte er.

"Ich habe nicht am Leben der Kirche teilgenommen."

"Unter anderem benutzte ich auch leichte Betäubungsmittel und lebte ein lustiges Leben, ging aus, tanzte mit Freunden in Clubs und führte ein libertines Leben aus sexueller Sicht", erklärte er. „Aber ich war nicht zufrieden, ich war nicht glücklich. Ich fühlte mich nicht friedlich und ruhig. “

Und dann, sagte er, wurde Papst Johannes Paul II. Krank. Ciappelloni war überrascht, dass er aufmerksam war.

"Die Krankheit von Papst Johannes Paul II. Hat mich sehr verärgert, weil ich 20 Jahre alt war, als er Papst wurde, und so war er ein bisschen der Papst meiner Jugend."

"In der letzten Zeit seines Lebens in Rom zu leben und im Fernsehen zu sehen, dass dieser Papst litt, hat mich sehr bewegt."

Dann kam die Nachricht, dass der Papst gestorben war.

"Als ich die Nachricht hörte, als sie die Nachricht gaben, dass er gestorben war ... brach ich in Tränen aus", erzählte Ciappelloni und fügte hinzu, dass seine unerwarteten Tränen beim Tod des Papstes ihn berührten.

Er sagte: "Es war bereits etwas passiert [in mir]."

Als Verkäufer in einem Bekleidungsgeschäft kehrte Ciappelloni zu seinem Leben und Werk zurück. Eines Abends in der ersten Aprilwoche fuhr er mit dem Fahrrad von der Arbeit nach Hause, als er an der Kirche Santa Maria in der Via Lata im Zentrum von Rom vorbeikam.

In einer Gruppe religiöser Schwestern wurde die Eucharistie verehrt. „Als ich an diesem Abend an der Kirche vorbeikam, hatte ich das Bedürfnis aufzuhören“, erinnerte sich Ciappelloni. "Ich schloss mein Fahrrad ab, betrat die Kirche - es war Jahre her, seit ich eine Kirche betreten hatte - ich ging auf die Knie, weil es das Allerheiligste Sakrament gab, und ich brach in Tränen aus."

"Von einem Tag auf den anderen habe ich mein Leben verändert."

Er sagte, er sei zum Sakrament der Versöhnung zurückgekehrt, zur Messe gegangen und habe angefangen zu beten, was er seit fast vier Jahrzehnten nicht mehr getan habe.

"Es war etwas, dem ich nicht widerstehen konnte, denn selbst wenn ich nicht genau verstand, was passiert war, verstand ich, dass es eine gute Sache war", sagte Ciappelloni.

Nach dem Besuch der Leiche von Johannes Paul II., Die im Petersdom angelegt war, sah Ciappelloni einen seltenen Sternschnuppen am Nachthimmel. Er sagte, es fühle sich für ihn wie ein weiteres Zeichen an.

„Ich kann mit Sicherheit sagen, dass Johannes Paul II. Mich praktisch genommen, gebracht, an der Hand gepackt und in die Arme Christi und in die Arme der Kirche gelegt hat“, überlegte er.

Dann hörte er bei der Trauermesse zum ersten Mal Kardinal Ratzinger, den zukünftigen Papst Benedikt XVI.

Bald darauf nahm er an einem dreijährigen wöchentlichen Theologiekurs für Laien teil.

„Wenn Johannes Paul II. Mich in die Kirche brachte, ließ mich Papst Benedikt XVI. In das Wort Gottes verlieben“, erklärte Ciappelloni. "Er hat mir sehr geholfen, weil seine Lehren klar, logisch und kohärent waren ... einfach als Christ, als Katholik zu leben."

"Und dann, als ich einige Zeit in der Kirche war, verstand ich mit Papst Franziskus die Barmherzigkeit Gottes."

Er erinnere sich an sein altes Leben, sagte er, aber er weiß, dass er in die Kirche gehört. Als er an sein altes Leben dachte, sagte er zu CNA: "Ich habe kein einziges Mal darüber nachgedacht, zurückzukehren."

Tags: Katholische Nachrichten , Papst Johannes Paul II. , Papst Emeritus Benedikt XVI

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz