Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Gottes Urteil in der Geschichte Durch Roberto de Mattei - -24.05.2020

von , 24.05.2020 19:30

Gottes Urteil in der Geschichte
Durch Roberto de Mattei - -24.05.2020
(Rome Life Forum, 20. Mai 2020)

Terra infizieren est ab Habitatoribus suis,
Propter hoc Maledictio Vastabit Terram

Jesaja 24, 6

In Zeiten des Coronavirus kann man über alles sprechen, aber es gibt bestimmte Themen, die immer noch verboten sind, insbesondere in der katholischen Welt. Das Wichtigste unter ihnen ist vielleicht das der Strafen und Belohnungen Gottes in der Geschichte. Die Existenz einer solchen Zensur ist ein guter Grund, sich dem Problem zu stellen.

Das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit

Ich gehe nicht vom Alten Testament aus, wo es unzählige Hinweise auf göttliche Strafen gibt, sondern von den eigenen Worten unseres Herrn, der sagt: "Sucht zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und all dies wird euch hinzugefügt werden" (Mt. 6.31-33).

Diese Worte des Evangeliums sind für jeden ein Lebensprogramm und erinnern uns an eine der Seligpreisungen: "Gesegnet sind diejenigen, die hungern und sich selbst Gerechtigkeit geben, weil sie es satt haben" (Mt 5,6).

Der Begriff der Gerechtigkeit ist einer der ersten moralischen Begriffe unserer Vernunft: Philosophen definieren ihn als die Neigung des Willens, jedem seine Schuld zu geben. Die Sehnsucht nach Gerechtigkeit liegt im Herzen des Menschen. Wir streben nicht nur nach dem Wahren, dem Guten und dem Schönen, sondern auch nach dem Gerechten. Jeder liebt Gerechtigkeit und hasst Ungerechtigkeit. Und da die Welt voller Ungerechtigkeiten ist und die von den Gerichten verwaltete menschliche Gerechtigkeit unvollkommen ist, streben wir nach einer vollkommenen Gerechtigkeit, die es auf der Erde nicht gibt und die nur in Gott zu finden ist.

Der berühmteste Prozess in der Geschichte, dem Unser Herr Jesus Christus ausgesetzt war, sanktionierte die schlimmste Ungerechtigkeit aller Zeiten. Aber Gott ist unendlich gerecht, weil er jedem seine Schuld gibt. Die Schönheit des Universums tritt in seine Ordnung ein, und Ordnung ist das Reich der Gerechtigkeit, da Ordnung darin besteht, alles an seine Stelle zu setzen und Gerechtigkeit jedem sein eigenes zu geben: einzigartiges Suum, wie es durch das römische Gesetz festgelegt ist.

Gottes unendliche Gerechtigkeit

Die unendliche Gerechtigkeit Gottes findet ihren maximalen Ausdruck in zwei verschiedenen Urteilen, die den Menschen am Ende seines Lebens erwarten: dem besonderen Gericht, dem jede Seele im Moment des Todes unterliegt, und dem universellen Gericht, dem sie sich unterwerfen muss. alle Menschen in Leib und Seele nach dem Ende der Welt.

In der Kirche ist es ein Glaube: Am Ende seines Lebens erscheint jeder vor Gott, dem Herrn und dem Obersten Richter, um seinen Lohn oder seine Strafe zu erhalten. Deshalb sagt der Geistliche: "Memor est judicii mei, sic enim erit et tuum" (Eclo . 38): Denken Sie an mein Urteil, wenn Sie lernen möchten, auch rechtschaffen zu urteilen.

Wie Pater Garrigou-Lagrange erklärt, nimmt die Seele insbesondere das Urteil geistlich wahr, dass sie von Gott gerichtet und durch göttliches Licht erleuchtet wird. Ihr Gewissen spricht dasselbe göttliche Urteil aus. "Dies geschieht sofort, sobald sich die Seele vom Körper trennt. Es ist also dasselbe, von einer Person zu sagen, die tot ist, wie zu sagen, dass sie beurteilt wird" 1 . Der Satz ist endgültig und wird sofort ausgeführt.

Gottes Urteil unterscheidet sich von dem der Menschen. Der Fall von Raymond Diacres, einem berühmten Professor an der Sorbonne, der 1082 starb, ist bekannt. Unter denjenigen, die an seiner Beerdigung teilnahmen, die in Notre Dame in Paris stattfand, war der Heilige Bruno von Köln. Während der Zeremonie ereignete sich ein überwältigendes Ereignis, das die bolandistischen Gelehrten eingehend untersuchten.

In der Mitte des Hauptschiffs befand sich die Leiche, die nach damaliger Sitte von einem einfachen Schleier bedeckt war. Die Beerdigung begann, der Priester sagte die rituellen Worte:

"Antwort: Wie viele Missetaten und Sünden hast du ..." Dann ertönte eine Grabstimme unter dem Schleier der Beerdigung und sagte: "Durch Gottes gerechtes Urteil bin ich beschuldigt worden!"

Sie beeilten sich, den Grabschleier zu entfernen, aber der Körper war steif und kalt. Die plötzlich unterbrochene Funktion wurde bis zum Punkt inmitten allgemeiner Turbulenzen neu gestartet. Die Frage wurde wiederholt und der Verstorbene schrie mit lauterer Stimme als zuvor: "Nach Gottes gerechtem Urteil bin ich gerichtet worden!"

Der Schreck der Anwesenden war unaussprechlich. Ärzte näherten sich der Leiche und stellten fest, dass sie tatsächlich tot war. Inmitten von Terror und allgemeiner Verwirrung beschlossen die Kirchenbehörden, die Beerdigung auf den nächsten Tag zu verschieben.

Am folgenden Tag wurde die Trauerfeier wiederholt, und als der Leichnam den im Ritus angegebenen Satz erreichte: "Antwort: Wie viele Missetaten und Sünden hast du ...", setzte sich die Leiche unter dem Leichenschleier auf und rief aus: "Durch Gottes gerechtes Urteil Ich bin für immer zur Hölle verurteilt worden! 2

Angesichts dieses schrecklichen Zeugnisses wurde die Beerdigung beendet und die Entscheidung getroffen, die Leiche nicht auf dem gemeinsamen Friedhof zu begraben. Die Worte, die er im Moment der Auferstehung aussprechen wird, wurden in den Sarg des Verurteilten eingeschrieben: «Justo Dei judicio accumatus sum; Summe von Justo Dei judicio judicatus: Summe von Justo Dei judicio verurteilen ». Der Vorwurf, die Überzeugung, das Urteil; das ist es, was den Verwerfer am Tag des universellen Gerichts erwartet.

Deshalb sagt der heilige Augustinus in der Stadt Gottes: "Diejenigen, die unbedingt sterben müssen, müssen sich nicht viel Gedanken darüber machen, wie der Tod zu ihnen kommen wird, sondern über den Ort, an den sie gezwungen werden, zu gehen, nachdem sie tot sind" 3 . Wir fügen hinzu, dass dieser Ort die Hölle oder das Paradies sein wird.

Fatimas Botschaft beginnt mit der schrecklichen Vision der Hölle und erinnert uns daran, dass unser irdisches Leben eine sehr ernste Angelegenheit ist, weil sie uns eine schockierende Alternative bietet: die Wahl zwischen Paradies und Hölle; ewiges Glück oder ewige Verdammnis. Wir werden nach unserer Wahl beurteilt, und sobald der Satz ausgesprochen ist, ist er endgültig.

Das universelle Urteil

Aber nach dem Tod erwartet uns ein zweites Gericht: das universelle.

Die Existenz eines universellen Urteils, das dem Besonderen folgen wird, ist vom Glauben. Der heilige Augustinus fasst die Lehren der Kirche mit folgenden Worten zusammen: "Niemand zweifelt oder leugnet, dass Jesus Christus das endgültige Urteil fällen wird, wie die Heilige Schrift verkündet" 4 . Es wird das endgültige Urteil sein, das niemand vermeiden kann.

Zur Zeit des universellen Gerichts wird Jesus Christus, der Gottmensch, auf dem Himmel erscheinen, dem das Kreuz vorausgeht und das von einer Formation von Engeln und Heiligen umgeben ist (Mt 24,30-31) und auf einem Thron der Majestät sitzt ( Mt.25,30). Die Mission des Richters wurde ihm vom Vater anvertraut, wie Jesus uns im Evangelium offenbart: «Ich kann nichts für mich selbst tun; Nach dem, was ich höre, urteile ich, und mein Urteil ist gerecht, weil ich nicht meinen Willen suche, sondern den Willen desjenigen, der mich gesandt hat “(Joh 5,30).

Warum ist nun ein universelles Urteil notwendig, wenn Gott jede Seele unmittelbar nach dem Tod beurteilt und im universellen Urteil der im Besonderen ausgesprochene Satz bestätigt wird? Würde nicht ein einziger Versuch ausreichen?

Der heilige Thomas antwortet: «Jeder ist eine Person und gleichzeitig Teil der Menschheit; Deshalb ist ein doppeltes Urteil notwendig: ein bestimmtes nach dem Tod, in dem es gemäß dem empfangen wird, was während des Lebens getan wurde, wenn auch nicht vollständig, weil es nicht in Bezug auf den Körper, sondern auf die Seele empfangen wird. Und es wird auch ein anderes Urteil geben müssen, da wir Teil der Menschheit sind: das universelle Urteil der gesamten Menschheit, das das Gute für immer vom Bösen trennen wird. " 5

Der gleiche Doktor Angelic erklärt in einer anderen Passage, dass das vorübergehende Leben des Menschen zwar mit dem Tod endet, aber in gewisser Weise auch in Zukunft fortbesteht, da er weiterhin in der Erinnerung der Männer lebt, beginnend mit ihren Kindern. Darüber hinaus bleibt das Leben des Menschen in den Auswirkungen seiner Werke. Zum Beispiel sagt der heilige Thomas: „Durch die Betrügerei von Arius und anderen Betrügern wird der Unglaube bis zum Ende der Welt im Überfluss sein. und bis zum selben Datum wird der Glaube an die Predigt der Apostel erweitert ». 6

Daher endet das Gericht Gottes nicht mit dem Tod, sondern erstreckt sich bis zum Ende der Zeit, denn bis zum Ende der Zeit wird der gute Einfluss der Heiligen und der schlechte Einfluss des Verwerfers fortbestehen. Der heilige Benedikt, der heilige Franziskus und der heilige Dominikus verdienen es, für das große Wohl ausgezeichnet zu werden, das ihre Werke bis zum Ende der Welt geleistet haben, während Luther, Voltaire und Marx für den großen Schaden, den sie angerichtet haben, bis ans Ende der Welt bestraft werden müssen. Deshalb muss es ein endgültiges Urteil geben, in dem alles, was in irgendeiner Weise mit jedem Menschen zu tun hat, perfekt und klar beurteilt wird. Während im Einzelurteil jeder Einzelne zunächst nach der Richtigkeit der Absicht beurteilt wird, mit der er gehandelt hat, werden im Allgemeinen seine objektiven Werke beurteilt,

Nach dem unmittelbaren Gericht vor Gott in der Todesstunde muss nicht nur vor Gott, sondern vor allen Menschen, Engeln, Heiligen und der seligen Jungfrau Maria ein öffentliches Gericht stattfinden, denn wie das Evangelium sagt: "Das ist nichts verborgen." es ist nicht zu entdecken und nichts Verborgenes, was nicht bekannt ist »(Lc.12,2). Es ist nur so, dass diejenigen, die den Himmel durch Leiden und Verfolgungen verdient haben, verherrlicht werden und dass so viele böse und perverse Männer, die ein glückliches Leben vor den Menschen führten, Gegenstand öffentlicher Schande sind. Pater Schmaus sagt, dass im Jüngsten Gericht die Wahrheit und Lüge der kulturellen, wissenschaftlichen und künstlerischen Werke der Menschen und die Lüge der philosophischen Orientierungen, politischen Institutionen und religiösen und moralischen Kräfte, die die Geschichte förderten, offenbart werden;7 . Die Leichen von Arius, Luther, Robespierre und Marx sind bereits Staub, aber am Tag des Jüngsten Gerichts werden ihre Bücher, Statuen und Namen öffentlich hingerichtet.

Fügen wir hinzu, dass der Mensch geboren ist und in einer Nation lebt und dass seine Handlungen zum Guten oder Schlechten dazu beitragen, die Nationen und Völker, in denen sie leben, zu verändern. Diese Völker und Nationen müssen auch in ihrer Kultur, ihren Institutionen und ihren Gesetzen beurteilt werden. Deshalb sagt das Evangelium, dass, wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit auf die Erde kommt, "sich alle Menschen in seiner Gegenwart versammeln werden und er sich voneinander trennen wird, wenn der Hirte die Schafe von den Ziegen trennt und die Schafe dazu bringt." seine Rechte und die Ziegen zu seiner Linken “(Mt 25,31-46).

Somit wird das Urteil nicht nur über das Volk, die Menschen und die Engel einzeln ausgesprochen. Nationen sind auch aufgerufen, die Entwürfe der göttlichen Vorsehung zu erfüllen und sich daher an den göttlichen Willen anzupassen, der das Universum regiert und lenkt. Im Universellen Gericht wird offenbart, ob und in welchem ​​Umfang jedes Volk die ihm von Gott anvertraute Mission erfüllt hat 8 .

"Gründe der Weisheit halten Geheimnisse im Laufe der Jahrhunderte", schreibt Monsignore Antonio Piolanti, "aber am Ende muss die Zeit ihren Schatz vor den Augen der Weltversammlung leeren." Alle Masken werden fallen, und die freudige Selbstgerechtigkeit wird das Zeichen unauslöschlicher Schande tragen » 9 .

Das Gericht wird die gesamte menschliche Geschichte umfassen, die öffentlich zur größeren Ehre Gottes offenbart wird. Es wird der Triumph der göttlichen Vorsehung sein, der im Laufe der Geschichte unsichtbar und undurchdringlich das Schicksal von Menschen und Völkern leitet.

Alle im Tal Josaphats werden vor dem unanfechtbaren Satz das große Wort verkünden: "Iustus ist Domine et rectum iudicium tuum" (Ps. 117, 137): Sie sind gerecht, Herr, und Ihre Urteile sind voller Gerechtigkeit.

Besonderes und universelles Gericht sind zwei höchste Momente, in denen sich das Urteil Gottes über Menschen und Nationen manifestiert. Diesem göttlichen Urteil folgt eine Belohnung oder Bestrafung. Bei Männern wird die Belohnung oder Bestrafung entweder während des Lebens oder für die Ewigkeit nach dem Tod angewendet. Andererseits gilt für Nationen, denen das ewige Leben fehlt, die Belohnung oder Bestrafung nur in der Geschichte. Und da das Allgemeine Gericht die Geschichte beendet, wird Jesus Christus zu dieser Zeit die Nationen nicht zur ewigen Bestrafung verurteilen, sondern den Augen der versammelten Menschheit als Ganzes offenbaren, wie Nationen durchweg belohnt oder bestraft wurden die Jahrhunderte nach ihren Tugenden und Sünden.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das universelle Gericht, ob für Menschen einzeln oder für Nationen, der Höhepunkt des göttlichen Gerichts ist, aber Gott ist nicht darauf beschränkt, in diesem Moment zu urteilen. Man kann sagen, dass er nach der Erschaffung des Universums urteilt. Am Ursprung der universellen Geschichte gab es ein Urteil: das Gottes gegen Luzifer und die rebellischen Engel, ebenso wie das Urteil gegen Adam und Eva am Ursprung der Schöpfung des Menschen. Von da an bis zum Ende der Zeit wird das Gericht Gottes nicht aufhören, auf seine Geschöpfe anzuwenden, weil die göttliche Vorsehung im Sein bleibt und das geschaffene Universum zu seinen Enden führt. Alle Bewegungen der physischen, moralischen und übernatürlichen Welt sind Gottes Wille, mit Ausnahme der Sünde, deren einzige Ursache das freie Geschöpf ist.

Jesus sagt, dass alle Haare auf unseren Köpfen nummeriert sind (Lk 12,8). Umso mehr wird der Grund für jede unserer noch so kleinen Handlungen von Gott beurteilt. Aber Gott ist nicht nur unendlich gerecht, sondern auch unendlich barmherzig, 10 und kein göttliches Gericht ist ohne Barmherzigkeit, da kein Ausdruck göttlicher Barmherzigkeit in tiefer Gerechtigkeit fehlt. Das vielleicht schönste Beispiel für diese Umarmung zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit ist die immense Gabe des Bußsakraments. In diesem Sakrament, in dem der Sünder gerichtet und freigesprochen wird, handelt der Priester in Person Christi. es übt die richterliche Gewalt der Kirche aus, aber auch die Barmherzigkeit Gottes bei der Befreiung unserer Sünden. Die Gerechtigkeit Gottes greift ein, um die natürliche Ordnung durch die Schmerzen wiederherzustellen, die die Schuld wert sind, und die göttliche Barmherzigkeit manifestiert sich in der Vergebung unserer Sünden, dank derer Gott uns von ewigen Strafen befreit.

Die Bestrafung der Nationen

Dies gilt für Männer, aber auch für Nationen. Gott ist in der Geschichte nicht abwesend, im Gegenteil, er ist immer in ihr mit seiner Unermesslichkeit gegenwärtig und es gibt keinen Punkt oder Moment der geschaffenen Zeit, in dem sich Gerechtigkeit und göttliche Barmherzigkeit bei den Völkern nicht manifestieren. Alle Unglücksfälle, die Nationen in ihrer Geschichte treffen, haben ihre Bedeutung. Manchmal entgehen uns seine Ursachen, aber es ist wahr, dass der Ursprung des von Gott zugelassenen Bösen in der Sünde der Menschen liegt. Der Heilige Wohlstand von Aquitanien, ein Schüler des Heiligen Augustinus, bekräftigt, dass "in den Taten Gottes häufig die Ursachen verborgen bleiben und nur die Auswirkungen wahrgenommen werden" 11. Eines ist sicher: Was auch immer die zweite Ursache ist, Gott ist immer die erste Ursache; es hängt alles von Ihm ab. In diesem Moment müssen wir uns fragen, wie Gott das Verhalten von Menschen in der Geschichte beurteilt und bestraft. Die Heilige Schrift, Theologen und Heilige antworten gemeinsam: «Tria sunt flagella quibus dominus bestraft: für Krieg, Pest und Hunger. Mit diesen drei Wimpern erklärt San Bernardino de Siena 12"Gott bestraft die drei wichtigsten Laster der Menschen: Stolz, Lust und Gier. Stolz, wenn sich die Seele gegen Gott auflehnt (Offb 12,7-9), Lust, wenn sich der Körper gegen die Seele auflehnt (Gen 6,5-7) und Gier, wenn sich die Dinge dagegen auflehnen Mann (Ps. 96,3). Krieg ist die Strafe gegen den Stolz der Völker, die Epidemien gegen ihre Lust und den Hunger gegen ihre Gier.

Zeichen, die es uns ermöglichen, die Nähe des Gerichts Gottes zu erkennen

In seinen Predigten analysiert der heilige Bernhardino den Psalm, der besagt: "Tempus faciendi dissipaverunt legem tuam (Ps. 118,26): Es ist Zeit für Sie, einzugreifen, Herr, weil sie Ihr Gesetz gebrochen haben. In diesem Ausdruck unterscheidet der Psalmist drei Momente: Tempus: den, den die Barmherzigkeit Gottes den Völkern gewährt, damit sie sich ändern können. In diesem Zeitraum bietet Gott den Sündern die Möglichkeit, das Urteil auszusetzen, die Strafe aufzuheben, Straftaten zu vergeben und Gnade zu erlangen. Gott wartet, weil er die Bekehrung des Sünders will. Die Wartezeit mag lang sein, aber sie hat ihre Laufzeit. Wenn es während dieser Zeit keine Reue gibt, ist die Bestrafung logisch und notwendig.

Im zweiten Moment bereitet Gott die Bestrafung für reuelose Sünder vor. Diese Zeit wird durch die Worte faciendi Domine ausgedrückt , die laut San Benardino "bittere Rache und strenge göttliche Bestrafung" synthetisieren, wenn das Volk 13 nicht ändern will . Nun ist die Bestrafung eine barmherzige Handlung des Vaters, der nicht den ewigen Tod der Sünder will, sondern dass sie leben, und die Strafen, die er ihnen auferlegt, sollen sie bekehren. Es ist die Zeit, in der die Axt an der Wurzel des Baumes platziert wird: securis ad radicem arboris posita est »(Mt 3, 10).

Der dritte Moment ist der des vollendeten Vergehens: dissipaverunt legem tuam. Es ist Zeit, die Sichel festzuhalten und die Ernte zu ernten, wie der Engel der Apokalypse sagt: "Lass die Sichel fallen und ernte, weil die Stunde der Ernte gekommen ist, weil die Ernte der Erde trocken ist" (Offb. 14) ,fünfzehn). Was sind die Anzeichen dafür, dass die Ernte reif ist? San Bernardino listet sieben auf:

-Die Begehung zahlreicher und schrecklicher Sünden wie in Sodom und Gomorra.

- Dass die Sünde mit voller Warnung und absichtlicher Zustimmung begangen wird.

-Diese Sünden werden von einem ganzen Volk begangen.

- Lassen Sie dies öffentlich und schamlos geschehen.

- Lassen Sie die Sünder sie von ganzem Herzen begehen.

-Diese Sünden werden mit Sorgfalt und Fleiß begangen.

-Das alles soll kontinuierlich und beharrlich geschehen 14 .

Dies ist die Zeit, in der Gott die Sünden des Stolzes, der Lust und der Gier mit den Geißeln der Pest, des Krieges und der Hungersnot bestraft.

Tempus faciendi Domine, dissipaverunt legem tuam

Es ist Zeit zu handeln, Herr, sie haben dein Gesetz verletzt. Ein anderer großer Heiliger mit prophetischer Stimme, der Heilige Luir Maria Griñón de Monfort, wiederholt in seinem Prière embrasée die Worte des Heiligen Bernardino und ruft aus: „Es ist Zeit für Sie, gemäß Ihrem Versprechen einzugreifen, Herr. Das göttliche Gesetz wird verletzt, dein verlassenes Evangelium, Ströme der Ungerechtigkeit überfluten die Erde und laufen über deine Diener. Die ganze Erde ist in einem bedauernswerten Zustand, die Bosheit regiert souverän, dein Heiligtum wird entweiht und der Greuel hat den heiligen Ort kontaminiert. Gerechter Herr, Gott der Rache, wirst du in deinem Eifer verlassen, dass alles in Trümmer fällt? Wird jeder Ort wie Sodom und Gomorra enden? Wirst du für die Ewigkeit schweigen und diese Situation für immer tolerieren? »

Saint Louis schrieb diese Worte im frühen achtzehnten Jahrhundert. Zwei Jahrhunderte später kündigte die Jungfrau von Fatima an, dass die Welt, wenn sie Gott weiterhin beleidigen würde, durch Krieg, Hunger und Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters bestraft und "verschiedene Nationen ausgerottet" würden.

Aber heute, einhundert Jahre nach den Erscheinungen von Fatima, dreihundert nach dem Tod von Saint Louis Maria, hat die Welt aufgehört, Gott zu beleidigen? Ist das göttliche Gesetz Gegenstand geringster Übertretungen, des am wenigsten verlassenen Evangeliums, des am wenigsten entweihten Heiligtums? Sehen wir nicht Sünden, die nach Rache zu Gott schreien, wie Abtreibung und Sodomie, gerechtfertigt, erhöht und durch das staatliche Gesetz geschützt? Haben wir nicht gesehen, wie das Idol von Pachamama im sehr heiligen Bezirk des Vatikans begrüßt und verehrt wurde? Bittet das nicht Gott jetzt um Gerechtigkeit? Liebt und wünscht nicht derjenige, der Gott liebt, die Stunde seiner Gerechtigkeit zu wiederholen, wie am Tag des Jüngsten Gerichts "Iustus es Domine et rectum iudicium tuum" (Ps.117,137): Sie sind gerecht, Herr, und Ihre Urteile sind voller Eigenkapital?

Warum erkennen die Völker die über ihnen drohenden Strafen nicht?

Wenn ein Volk von einem Unglück heimgesucht wird, gibt es Katholiken, die sagen, sie wissen nicht, ob es sich um eine Bestrafung oder eine Prüfung handelt. Aber anders als bei Männern sind die Übel, von denen Nationen betroffen sind, immer Strafen. Es kann tatsächlich vorkommen, dass ein tugendhafter Mann viel leiden muss, um seine Geduld zu testen, wie es Hiob passiert ist. Die Leiden, die Individuen individuell erleiden, sind nicht immer Strafen, sondern häufiger Tests, die sie auf eine glücklichere Ewigkeit vorbereiten. Aber im Falle von Nationen sind die Leiden, die durch Kriege, Epidemien und Erdbeben verursacht werden, immer Strafen, gerade weil sie nicht ewig sind. Zu behaupten, dass ein Unglück eine Prüfung für eine Nation sein kann, ist absurd. Es kann ein Test für Personen aus diesem Land sein, aber nicht für die gesamte Nation.

Die Strafen der Nationen nehmen proportional zu ihren Sünden zu. Und im Verhältnis zu den Sünden nimmt die Ablehnung der Idee der Bestrafung zu, wie es die Bösen tun, wie es Voltaire in seinem blasphemischen Gedicht über die Katastrophe von Lissabon getan hat.geschrieben nach der schrecklichen Flutwelle, die 1755 die portugiesische Hauptstadt zerstörte. Die Kirche hat die Gotteslästerungen der Atheisten immer widerlegt und sich daran erinnert, dass alles, was geschieht, von Gott abhängt und eine Bedeutung hat. Aber wenn die Geistlichen selbst die Idee der Bestrafung leugnen, bedeutet dies, dass die Bestrafung bereits auf dem Weg ist und nicht wiedergutzumachen ist. In Zeiten des Coronavirus hat Monsignore Mario Delpini, Erzbischof von Mailand, sogar behauptet: "Zu glauben, dass Gott Strafen befiehlt, ist heidnisch." Tatsächlich ist es nicht für Heiden, sondern für Atheisten, an einen Gott zu denken, der nicht bestraft. Dass es so viele Bischöfe gibt, die auf der Welt so denken, bedeutet, dass das Episkopat weltweit in den Atheismus versunken ist. Und das ist ein Zeichen dafür, dass göttliche Strafen auf dem Weg sind.

San Bernardino erklärt, je näher die Bestrafung rückt, desto weniger erkennen die Völker, die sie verdienen. 15 Die Ursache für diese geistige Blindheit ist Arroganz, initium omnis peccati (Eclo.10,15). Stolz verdunkelt den Intellekt und hindert uns daran zu sehen, wie nahe die göttliche Zerstörung ist; und mit dieser Verdunkelung will Gott die Stolzen demütigen.

Mit Hilfe des heiligen Bernhardiner können wir auch einen Satz aus den Psalmen interpretieren, den Leo XIII. In seinem Exorzismus gegen die Rebellenengel entlehnt hat : "Veniat illi laqueus quem ignorat, et captio quam abscondit, festgenommen eum et laqueum cadat in ipsum" (Ps. 34.8). Es könnte folgendermaßen frei übersetzt werden: Komm, die Krawatte, die Falle, in der du nicht denkst und das Manöver, das du versteckst, fängt dich und fällt in deine eigene Todesfalle.

Laut San Bernardino kann diese Passage aus den Psalmen nach drei Aspekten interpretiert werden:

Von Gott: Veniat illi laqueus quem ignorat. Die Hauptursache für diese Unwissenheit ist Gott, der seine Epidemien und Hungersnöte nutzt, um seine Pläne zu verbergen. "Laqueus est pestis vel fames et consimilia" 16, sagt San Bernardino. Erstens zieht Gott seinen Führer zu den Völkern zurück. Nicht nur die politischen und geistigen, sondern auch die Engel, die über die Nationen herrschen. Dann entfernt Gott das Lumen veritatis, das eine Gnade ist, wie alle Gaben, die von Gott kommen. Und schließlich können sündige Völker in die Hände ihrer Laster fallen, der Dämonen, die Engel ersetzen, und der Gottlosen, die sie in den Abgrund führen.

Et captio quam abscondit, festgenommen eum . Sobald alle Reue und das Licht der Wahrheit von reuelosen Völkern zurückgezogen wurden und Gott die Bestrafung ankündigt, ändern sie nicht nur nicht, sondern erhöhen ihre Sünden. Die Zunahme der Sünden erhöht wiederum die Blindheit der Menschen.

Et laqueum cadat in ipsum . Sündige Völker ignorieren die Stunde der Bestrafung, die unerwartet kommt, wenn sie es am wenigsten erwarten. Die Manöver, die sie versuchen, die gute Wendung gegen sie zu zerstören. Sie werden nicht nur bestraft, sondern auch gedemütigt und erfüllen so die Prophezeiung Jesajas: «Ein Übel wird auf dich fallen, das du nicht beschwören kannst, und eine Ruine wird auf dich fallen, die du nicht auslöschen kannst; Eine Verwüstung wird plötzlich über dich kommen, ohne dass du es weißt “(Is.47,11).

Angst vor Gott und menschlichem Terror

Wenn die Bestrafung eintrifft, verbreitet der Teufel, der seine Pläne frustriert sieht, das Gefühl der Angst unter den Völkern, die Schwelle der Verzweiflung. Die Bösen leugnen die Existenz der Katastrophe, die Guten verstehen, warum sie gekommen ist, aber anstatt die Bestrafung als Gelegenheit zur Regeneration zu nutzen, sind sie versucht, ihren eigenen Untergang darin zu sehen. Dies passiert ihnen, wenn sie aufhören, hinter den Ereignissen die Hand Gottes zu sehen und den Manövern der Menschen nachgehen. Ein von Saint Louis Marie de Monfort gemachter Autor, Erzdiakon Henri-Marie Boudon, schreibt: „Dieu ne frappe que pour être Regardé; et l'on n'arrête les yeux que sur les créatures » 17 . Gott schlägt uns, damit wir es berücksichtigen können, aber anstatt unsere Augen auf Ihn zu richten, richten wir unsere Augen auf die Kreaturen.

Dies bedeutet nicht, dass die Manöver der revolutionären Kräfte nicht beobachtet, analysiert und bekämpft werden sollten, aber niemals vergessen sollten, dass die Revolution im Laufe der Geschichte immer wegen ihres intrinsischen selbstzerstörerischen Charakters des Bösen besiegt wird und dass die Konterrevolution Er gewinnt immer wegen der Fruchtbarkeit des Guten, das er in sich trägt.

Der Atheismus besteht darin, Gott aus allen Bereichen menschlichen Handelns zu vertreiben. Der große Sieg der Feinde Gottes besteht nicht darin, unser Leben zu beseitigen oder unsere körperlichen Freiheiten einzuschränken, sondern die Idee von Gott aus unseren Gedanken und Herzen zu entfernen. Alle Überlegungen und philosophischen, historischen und politischen Spekulationen, bei denen Gott nicht an erster Stelle steht, sind falsch und illusorisch.

Bossuet sagt: «Toutes nos pensées qui n'ont pas Dieu pour objet sont du domaine de la mort» 18 . Es ist wahr, und wir könnten sagen, dass alle Gedanken, die sich auf Gott konzentrieren, zum Feld des Lebens gehören, weil Jesus Christus, Richter und Retter der Menschheit, "der Weg, die Wahrheit und das Leben" ist (Joh 14,6). . Von Gottes Urteil in der Geschichte und über die Geschichte zu sprechen, bedeutet daher nicht, vom Tod, sondern vom Leben zu sprechen, und wer davon spricht, ist kein Prophet des Unglücks, sondern ein Herold der Hoffnung.

Diejenigen, die heute das Konzept eines Gottes, der bestraft, nachdrücklich ablehnen, sind die Geistlichen, und sie lehnen die Bestrafung ab, weil sie das Urteil Gottes ablehnen, das sie durch das der Welt ersetzen. Aber die Angst vor Gott wird aus Demut geboren, während die Angst vor der Welt aus Stolz geboren wird.

Die höchste Weisheit besteht darin, Gott zu fürchten: "Timor Domini initium Sapientiae", sagt Prediger und schließt mit diesen Worten: "Deum time et mandata ejus serva: hoc est enim omnis homo" (Ekl . 12, 13): Fürchte Gott und halte seine Gebote, denn das ist alles für den Menschen ». Wer Gott nicht fürchtet, ersetzt die göttlichen Gebote durch die der Welt aus Angst, von der Welt isoliert, zensiert und verfolgt zu werden. Die Angst vor der Welt, die eine Folge der Sünde ist, fördert die Flucht, während die Angst vor Gott zum Kampf motiviert.

Ein großer französischer Autor, Ernest Hello, sagt: "Den Namen Gottes zu fürchten bedeutet, vor nichts Angst zu haben." 19 Hallo selbst erinnert uns an einige Worte aus der Heiligen Schrift, deren Tiefe wir niemals vollständig verstehen werden: laetetur cor meum ut timeat nomen tuum ( Ps 85, 11): Möge mein Herz sich freuen, Ihren Namen zu fürchten ».

Es gibt nur Freude in der Gegenwart Gottes, und Gott kann nicht dort sein, wo er nicht gefürchtet ist. Der Heilige Geist sagt, dass es nichts Besseres gibt als die Furcht vor Gott: "Nihil melius est quam timor Domini" (Ecl 23, 37). Er nennt es die Quelle des Lebens: "Timor Domini fons vitae" (Pr.14,27). Von Freude und Glück: "Timor Domini gloria, gloriatio et laetitia et corona exultationis!" (Eccl 1,11).

Diese Angst vor Gott lässt uns seine Hand in den tragischen Ereignissen unserer Zeit erkennen und motiviert uns, uns mit Gelassenheit und Mut zum Kampf vorzubereiten.

Der Ritter, der Tod und der Teufel

Der Ritter, der Tod und der Teufel ist ein Kupferstich von Albrecht Dürer aus dem Jahr 1513. Das Werk zeigt einen Ritter, der mit einem Helm bedeckt ist, der ein Schwert und einen Speer trägt, die auf einem majestätischen Ross reiten und dem Tod trotzen Sanduhr, in der die Zeit des Lebens verschwindet, während der Teufel, dargestellt als gehörntes Tier, eine Hellebarde trägt.

Plinio Corrêa de Oliveira hat in einem Artikel, der vor fast siebzig Jahren (Februar 1961) in der Zeitschrift Catholicism veröffentlicht wurde, diese Szene erwähnt, um die Konfrontation zwischen der Revolution, die nicht zurückgehen kann, und der Kirche darzustellen, die es trotz allem nicht getan hat schaffte es zu schlagen.

Er schrieb: "Krieg, Tod und Sünde bereiten sich darauf vor, die Welt wieder zu verwüsten, diesmal in einer Konfrontation von beispiellosem Ausmaß. 1513 stellte Dürers unüberwindliches Talent ihn als einen Ritter dar, der von Kopf bis Fuß in Rüstung in den Krieg marschierte und von Tod und Sünde begleitet wurde, wobei letztere durch ein Einhorn symbolisiert wurde. Europa zu dieser Zeit, das bereits in die Ereignisse vor der falschen Reformation eingetaucht war, näherte sich der tragischen Zeit der religiösen, politischen und sozialen Kriege, die den Protestantismus auslösten.

»Der nächste Wettbewerb wird, ohne explizit und direkt ein Religionskrieg zu sein, die heiligsten Interessen der Kirche in einem solchen Ausmaß beeinflussen, dass ein wahrer Katholik nicht weniger tun kann, als ihn in seinem religiösen Aspekt zu sehen. Die Tragödie, die entfesselt werden muss, wird sicherlich verheerender sein als die der vergangenen Jahrhunderte.

"Wer wird gewinnen? Kirche?

"Die Wolken vor uns sind nicht rosig. Wir sind jedoch ermutigt von der unbesiegbaren Gewissheit, dass nicht nur die Kirche - was angesichts der göttlichen Verheißung offensichtlich ist - nicht verschwinden wird, sondern in unserer Zeit einen größeren Triumph als die von Lepanto erzielen wird.

"Wie? Wann? Die Zukunft liegt in Gottes Händen. Viele Gründe für Traurigkeit und Besorgnis tauchen vor uns auf, und wir sehen sie sogar bei einigen unserer Brüder im Glauben. In der Hitze des Kampfes ist es möglich und sogar wahrscheinlich, dass schreckliche Desertionen auf uns warten. Es ist jedoch unbestreitbar, dass der Heilige Geist in der Kirche weiterhin bewundernswerte und unbesiegbare geistige Energien des Glaubens, der Reinheit, des Gehorsams und der Hingabe inspiriert, die zu gegebener Zeit den christlichen Namen wieder mit Ruhm bedecken werden. "

Plinio Corrêa de Oliveira schloss seinen Artikel mit der Hoffnung, dass das 20. Jahrhundert nicht nur "das des großen Kampfes, sondern auch das des immensen Triumphs" sein würde. Lassen Sie uns diese Hoffnung wiederholen, dass wir uns auf das 21. Jahrhundert erstrecken, unsere Zeit, eine Zeit der Coronaviren und neuer Tragödien, aber auch eine Zeit des erneuten Vertrauens in die Versprechen der Fatima. Vertrauen Sie darauf, dass wir in den Worten ausdrücken möchten, die Pius XII. 1948 an die Jugend der katholischen Aktion richtete:

«Sie wissen bereits, geliebte Kinder, die mysteriösen Reiter, von denen die Apokalypse spricht. Der zweite, dritte und vierte sind Krieg, Hunger und Tod. Wer ist der erste Reiter, der ein weißes Ross reitet? Wer darauf ritt, hatte einen Bogen, und eine Krone wurde ihm gegeben, und er war siegreich und noch zu überwinden "(Offb 6,2). Es ist Jesus Christus. Der Seher-Evangelist sah nicht nur die Ruinen, die durch Sünde, Krieg, Hunger und Tod verursacht wurden. sah zuerst den Sieg Christi. Und obwohl der Weg der Kirche im Laufe der Jahrhunderte sicherlich ein Weg des Kreuzes ist, ist er zu jeder Zeit auch ein Marsch zum Sieg. Die Kirche Christi, die Männer des Glaubens und der christlichen Liebe, sind immer diejenigen, die der hoffnungslosen Menschheit Licht, Erlösung und Frieden bringen. Iesus Christus heri et hodie, ipse et in saecula ( Hebr. 13, 8). Christus ist derjenige, der dich zum Sieg in Victoria führt. Folge ihm. zwanzig

1 Réginald Garrigou-Lagrange, Ewiges Leben und die Tiefe der Seele,
RIALP, Madrid 1950, p. 106.

Top

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz