Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Erzbischof Jędraszewski in der Basilika des Fronleichnam: Jesus kommt, um uns in den Himmel zu führen

von admin , 20.06.2020 22:06

Erzbischof Jędraszewski in der Basilika des Fronleichnam: Jesus kommt, um uns in den Himmel zu führen
Beitrag von traudel Heute um 9:02 am

Erzbischof Jędraszewski in der Basilika des Fronleichnam: Jesus kommt, um uns in den Himmel zu führenKA
- Wenn wir dasselbe eucharistische Brot essen, sind wir eins wie Gottes Volk. Er versammelt und heiligt uns mit ihm in Liebe, Glauben und Hoffnung. Für diesen Feiertag, für diesen Tag sind wir ihm so dankbar - sagte Erzbischof von Krakau, Erzbischof Marek Jędraszewski während der Messe. in der Fronleichnam-Basilika, die anlässlich des 700. Jahrestages der Einführung der Fronleichnam-Feier in den liturgischen Kalender der Krakauer Diözese gefeiert wurde.

Zu Beginn der Eucharistie war der Pfarrer der Fronleichnam-Pfarrei, Pater Dr. Przemysław Soboń CRL. Er erinnerte daran, dass dieses Jahr außergewöhnlich ist, weil wir den 100. Jahrestag der Geburt des Heiligen feiern. Johannes Paul II. Und der 700. Jahrestag der Gründung des Fronleichnamsfestes. Er sagte, dass der Papst während seiner letzten Fronleichnamsprozession aus gesundheitlichen Gründen saß, aber er bat darum, vor Christus knien zu dürfen. - Auch heute wollen wir vor dem eucharistischen Christus die Knie beugen. Wir möchten dies in Kommunikation mit der Universalkirche, der Krakauer Kirche und unserem Hirten tun - sagte und begrüßte der Erzbischof von Krakau. Marek Jędraszewski, versammelte Geistliche, Vertreter des Vereins Pater Piotr Skarga und alle Gläubigen.

In seiner Predigt erinnerte der Erzbischof an die Geschichte der Fronleichnamsfeier. Im Jahr 1245 erschien Jesus dem hl. Joan de Cornillion und sagte ihr, dass das Fest seines Körpers und Blutes am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitsfest in den Feiertagskalender aufgenommen werden sollte. Diese Botschaft wurde vom örtlichen Bischof anerkannt und 1246 fand die erste Fronleichnamsprozession statt. Der eigentliche Durchbruch beim Verständnis, wie wichtig dieser Feiertag im Jahr 1263 war, als in der Kirche von St. Krystyna am Bolsenasee, ein Wunder geschah. Ein Priester bezweifelte seine Transsubstantiation und sah zu seinem Entsetzen Blut aus dem Wirt fließen. Papst Urban IV. Hat davon erfahren und befohlen, einen Unteroffizier mit Blutstropfen mitzubringen und ihn anzubeten. 1264 wurde das Fronleichnamsfest angekündigt.

1320 führte der damalige Bischof von Krakau, Nankier, diesen Feiertag in die Diözese Krakau ein und aus dieser Frömmigkeit heraus die Idee, eine Kirche von Krakau zu bauen Corpus Christi. Der Bau dauerte 60 Jahre und war unter anderem möglich dank der Gründung von König Władysław Jagiełło. Der Herrscher finanzierte auch die Fronleichnamskirche in Posen als Reaktion auf die Entweihung des Heeres, die auf den Wiesen der Warta verstreut war. Aus diesem Geist heraus entstanden die Resolutionen des Gniezno-Synodentreffens im Jahr 1420, dank dessen die Fronleichnamszeremonie allen polnischen Diözesen vorgestellt wurde. - -Es ist eine große, wunderbare Tradition des polnischen Volkes, das seinen Glauben an Gott, die einzige Heilige Dreifaltigkeit, in diesem großen Heilswerk bekennt, das vom Vater beabsichtigt und von seinem eingeborenen Sohn Jesus Christus vollbracht wurde. Große Frömmigkeit des polnischen Volkes, geboren aus dieser Zeit und gestärkt durch die Kraft des Heiligen Geistes - sagte der Erzbischof.

Er sagte, dass einer der großen Anbeter von Fronleichnam, Pater Dr. Michał Marcin Mioduszewski, Priester der Kongregation der Missionspriester, Komponist, Sammler religiöser Lieder sowie Direktor des Missionsseminars in Stradom. In den 1830er Jahren begann er, ein Liederbuch zu erstellen, in dem er eine Schatzkammer polnischer Lieder sammelte, darunter "Mach einen Platz für ihn, der Herr kommt vom Himmel". Die Botschaft dieses Liedes ist, dass Christus selbst zu Menschen vom Himmel kommt. - -Es ist eine Vision eines transzendenten Gottes, der von uns entfernt und gleichzeitig so liebevoll ist, dass sein eingeborener Sohn aus Liebe in die Welt kommt, die Menschheit aus dem reinen Leib der Heiligen Jungfrau Maria nimmt und Mensch wird. Was in ihm zum Heilsinstrument des Menschen wird: sein Körper, der für uns gegeben wurde, sein Blut, das für uns am Kreuz vergossen wurde. Er liebte uns bis zum Ende, gab sich bis zum Ende hin. All dies wird bei jeder Eucharistie verwirklicht “, sagte der Erzbischof. - Einmal im Jahr kommt Jesus während der Fronleichnamsfeier aus katholischen Tempeln und es ist eine außergewöhnliche Ehre für die Menschen. Die Antwort des Volkes ist der Wunsch, ihn mit leidenschaftlicher Liebe, Anbetung und Liedern voller Ruhm zu umgeben - fügte er hinzu.

Der Erzbischof gab zu, dass dieses Jahr das Fronleichnamsfest wegen der Pandemie ungewöhnlich ist. Durch Gottes Güte können die Gläubigen an diesem Tag zusammen sein. - Wenn wir dasselbe eucharistische Brot essen, sind wir eins wie Gottes Volk. Er versammelt und heiligt uns mit ihm in Liebe, Glauben und Hoffnung. Für diesen Urlaub, für diesen Tag sind wir ihm so dankbar. Gleichzeitig bitten wir darum, dass wir eine immer lebendigere Kirche sein können, ein Zeuge seiner heiligsten Gegenwart unter uns - sagte der Erzbischof. - Er kommt vom Himmel, um uns in den Himmel zu führen. Deshalb gibt es heute eine solche Freude und Dankbarkeit, dass er bei uns sein wollte und die Hoffnung, dass er, der sich uns ganz hingibt, uns zum Haus des Vaters führt, der reich an Barmherzigkeit ist, für ein Fest, das niemals enden wird - Erzbischof Marek Jędraszewski sagte.

Nach der Messe Eine traditionelle eucharistische Prozession kam auf die Straßen der Fronleichnam-Gemeinde. Das Allerheiligste Sakrament wurde in die Monstranz "Königin des Friedens" gelegt, die derzeit in Polen herumwandert.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz