Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Der Priester, zugeschnitten auf das Herz Christi

von , 26.06.2020 08:40

Der Priester, zugeschnitten auf das Herz Christi

Der Hedonismus hat einen Lebensstil bevorzugt, der die Reinheit des Herzens beseitigt. Die im Zölibat gelebte Keuschheit schafft jedoch eine Berufung mit einer Schönheit und spirituellen Brillanz, die den Körper als Tempel des Heiligen Geistes würdigt.

Monsignore Francisco Pérez González -24.06.20 15:46 Uhr

Predigt in der Priesterweihe von Héctor Arratibel, Jorge Tejero und Manuel Fajardo am 21. Juni in der Heiligen Kathedrale von Pamplona

In der Geschichte der Kirche hat es nicht an Verfolgungen gefehlt. Seit seinen frühesten Tagen in Jerusalem wird Stephanus zu Tode gesteinigt, Petrus wird in Rom gekreuzigt und so viele andere Apostel bezeugen mit ihrem Blut auf der ganzen Welt. Der Märtyrer ist mit dem Kreuz Jesu Christi verbunden und erlebt noch einmal, was er bezeugt und gesagt hat: "Fürchte dich nicht vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können" (Mt 10,28). Das Zweite Vatikanische Konzil bekräftigt, dass der Heilige Geist uns für diese Zeiten der Dunkelheit das Martyrium als Licht gegeben hat, das von der Kirche als höchstes Geschenk und größter Beweis der Nächstenliebe angesehen wird. Und wenn dieses Geschenk nur wenigen gegeben wird, ist es zweckmäßig, dass wir alle bereit leben, Christus vor den Menschen zu bekennen und ihm auf dem Weg des Kreuzes inmitten von Verfolgungen zu folgen, die die Kirche niemals scheitern lassen (vgl.. Lumen Gentium, n. 42).

Aber es gibt ein Martyrium, das kein Blut vergießt. Es besteht darin, Tag für Tag sein Leben auszuschütten und den Glauben mit Werken zu bezeugen. Dies wird jedoch nicht durch Freiwilligkeit erreicht, sondern indem Sie Ihrem eigenen Leben vertrauen und es in die Hände Gottes legen. "Jedem, der mich vor Menschen bekennt, werde ich auch vor meinem Vater bekennen, der im Himmel ist" (Mt 10,32). Dies ist der Geist, den ein Priester haben muss und den Sie heute empfangen werden. Du gehörst nicht mehr zu dir selbst, du bist Gottes Eigentum. Durch diese Zugehörigkeit wirst du den Gehorsam, das Zölibat und die Armut leben. Sie sind die evangelischen Ratschläge, die Ihr geistliches und pastorales Leben kennzeichnen.

Vielleicht versteht die weltliche Umgebung, die uns heute umgibt, nicht, was Gehorsam bedeutet . Es ist sogar ein beleidigendes Wort für die Ohren eines Lebensstils, der von Verlangen und Sentimentalität getrieben wird. Und wenn wir hinzufügen, dass Glaube oder Glaube etwas außerhalb des sozialen Kontexts für einen ideologischen oder systematischen Atheismus ist, dann ist Gehorsam etwas außerhalb der Zeit. Die Philologie des Wortes ist jedoch schön: ob-audire , das heißt, in allem zu hören Tschüss. Gehorsam ist daher der konkrete Weg, die eigene Berufung dauerhaft zu erneuern. Wenn wir Gott lieben, werden wir ihm gehorchen. Bevor wir also eine Arbeit oder Handlung ausführen, müssen wir uns als erstes fragen: Erfülle ich den Willen Gottes? Gehorche ich Gott? Wenn wir Gott gehorchen, leben wir ein Leben voller Freude, Freiheit und pastoraler Verantwortung. Und das alles ist, um Gott Ehre zu geben. Wer gehorcht, gibt sich selbst keine Ehre, sondern Gott. Lass Gott arbeiten. Das Zeugnis der Heiligkeit eines Priesters ist ein starkes Zeugnis der Liebe und des Wissens, dass Gott in ihm ist und in der Welt wirkt.

In dem Wissen, dass Sie nicht Ihre Besitzer sind, wird Ihnen Keuschheit auch in CELIBATE angeboten. Es wird auch nicht verstanden und es klingt schlecht, heute zu sprechen oder sich für die Keuschheit des Lebens und des Zölibats zu entscheiden. Der Hedonismus hat einen Lebensstil bevorzugt, der die Reinheit des Herzens beseitigt. Die im Zölibat gelebte Keuschheit schafft jedoch eine Berufung mit einer Schönheit und spirituellen Brillanz, die den Körper als Tempel des Heiligen Geistes würdigt. Das Zölibat - in Anbetracht dessen, was das Zweite Vatikanische Konzil uns sagt - entspricht weitgehend dem Priestertum. Weil die ganze Mission des Priesters dem Dienst an der neuen Menschheit gewidmet ist, den Christus, der Sieger des Todes, durch seinen Geist in der Welt erweckt. Dank des Zölibats halten sich Priester leichter mit ungeteiltem Herzen an Gott und widmen sich freier in Christus und für Christus dem Dienst Gottes und der Menschen, dienen schneller seinem Reich und dem Werk der übernatürlichen Regeneration. Pass sorgfältig auf deinen Zölibat auf! Die Versuchungen sind sehr subtil, da der Böse seine Tricks benutzt, um zu verwirren und zu täuschen. Darüber hinaus lädt es zu Mittelmäßigkeit und Unreife ein. Gehen Sie mit der Rezitation des Rosenkranzes zur Jungfrau Maria und lassen Sie sich von weisen Priestern und Experten des geistlichen Lebens helfen. Empfange eifrig das Sakrament der Versöhnung. Seid Experten im Gebet. Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade, die Gott gewährt. Wir danken ihm und vertrauen darauf, dass er uns hilft. Empfange eifrig das Sakrament der Versöhnung. Seid Experten im Gebet. Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade, die Gott gewährt. Wir danken ihm und vertrauen darauf, dass er uns hilft. Empfange eifrig das Sakrament der Versöhnung. Seid Experten im Gebet. Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade, die Gott gewährt. Wir danken ihm und vertrauen darauf, dass er uns hilft.

Angesichts eines solch grausamen Materialismus, bei dem Geld zu einer Obsession und sogar zu einem Lebensstil wird, und vor allem als exklusiver Weg, das Leben zu widmen, werden Sie heute auch daran erinnert, dass Armut mit Sparmaßnahmen und mit Blick auf sie lebt in den bedürftigsten. Lasst uns mit Würde leben, aber nicht mit Gleichgültigkeit gegenüber den Bedürfnissen der Gläubigen, die uns anvertraut wurden. „Der Priester weiß, dass seine Mission wie die der Kirche inmitten der Welt ausgeführt wird, und ist sich bewusst, dass die geschaffenen Güter für die persönliche Entwicklung des Menschen notwendig sind. Der Priester muss diese Güter jedoch mit Verantwortungsbewusstsein, Mäßigung, richtiger Absicht und Distanzierung verwenden »(Kongregation für den Klerus, Verzeichnis für das Ministerium und das Leben der Priester, Nr. 83), Rom, 11. Februar 2013). Armut wird dadurch unterstützt, dass man weiß, wie man die Mächte der Welt ignoriert und dass der Himmel das ultimative Ziel ist. Armut ist mit dem Guten und der Schönheit des Lebens verbunden, das Gott ist. Und mit der pastoralen Verantwortung, die man hat, ist es auch verbunden, eine Ordnung in den Pfarrkonten und in der diözesanen Gütergemeinschaft zu haben.

Wir sind beeindruckt von den schmerzhaften und reinigenden Momenten, die wir durchmachen. Die Pandemie Covid19 hinterlässt eine Spur von Angst und existenzieller Besorgnis. In vielen Fällen hat sich die Angst vor der neuen Ansteckung gelegt, der Verdacht auf den anderen, der möglicherweise ein Virus trägt, das als Kabinensyndrom bezeichnet wird. Wir sind so eingebettet in die Gefühle und Erfahrungen eines jeden Tages, dass wir das Innenleben beiseite lassen können, zu dem uns der Herr mit seiner zarten Sorgfalt ohne Zweifel warnt und einlädt, uns weiter zu vertiefen. "Betreten Sie den Tempel Ihres Herzens, wenn Sie geistige Reinigung und Reinigung von jeder Ansteckung mit Sünde erreichen wollen. Dort kümmert sich Gott mehr um die Absicht als um die Äußerlichkeit unserer Werke. Aus diesem Grund, ob wir durch Kontemplation aus uns herauskommen, um in Gott zu ruhen, ob wir uns in der Praxis von Tugenden üben oder danach streben, unserem Nächsten mit unseren guten Werken nützlich zu sein, lassen Sie uns dies auf eine Weise tun, die Nächstenliebe ist von Christus ist das einzige, was uns drängt “(San Lorenzo Justiniani, Predigt 8 am Fest der Reinigung der Heiligen Jungfrau: Oper 2, Venedig 1751, 38-39). Deshalb lade ich alle, die diese schöne Liturgie feiern, in der drei unserer Diakone zum Priester geweiht werden, ein, unsere Hände auf unsere Herzen zu legen und dem Herrn zu sagen, dass er es mit Liebe ist, der unsere Berufe überschwemmt und Sorgen.

Ich lade Sie auch ein, für die neuen Priester und insbesondere für die großen Diözesanseminare von San Miguel und Misiones Redemptoris Mater zu beten, damit junge Menschen, die über ihre Berufung nachdenken, ermutigt werden, dem Ruf des Herrn zu folgen. Ich bitte die jungfräuliche Mutter der Priester, uns zu helfen, Missionare zu sein, die die Größe des Herrn verkünden und sich freuen, dass wir von ihrem Sohn Jesus Christus gerettet wurden

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz