Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Einige Überlegungen zum Zweiten Vatikanischen Konzil und zur aktuellen Krise der Kirche

von admin , 26.06.2020 10:37

Einige Überlegungen zum Zweiten Vatikanischen Konzil und zur aktuellen Krise der Kirche
24. Juni 2020 - 12:00 Uhr

Einige Überlegungen zum Zweiten Vatikanischen Konzil und zur aktuellen Krise der Kirche Athanasius_Schneider_Rome_Life_Forum_2020_810_500_75_s_c1

HE Msgr. Athanasius Schneider hat heute ein Dokument mit dem Titel " Einige Überlegungen zum Zweiten Vatikanischen Konzil und zur gegenwärtigen Krise der Kirche " veröffentlicht, um seine Position zum Konzil zu klären und jegliche Verwirrung unter den Gläubigen zu zerstreuen. An einigen Stellen befasst sich Erzbischof Schneider mit den Überlegungen, die bereits in seinem Buchinterview Christus Vincit: Der Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit vorhanden sind.
Erzbischof Schneider gab die offizielle Version des Dokuments ausschließlich Corrispondenza Romana für Italienisch, Correspondencia Romana für Spanisch, The Remnant für Englisch und dem Blog de Jeanne Smits für Französisch. Alle Rechte vorbehalten.

In den letzten Jahrzehnten haben nicht nur einige erklärte Modernisten, sondern auch Theologen und Gläubige, die die Kirche lieben, eine Haltung gezeigt, die einer Art blinder Verteidigung von allem ähnelte, was vom Zweiten Vatikanischen Konzil gesagt wurde. Eine solche Einstellung scheint manchmal echte mentale Stunts und eine "Quadratur des Kreises" zu erfordern. Schon jetzt entspricht die allgemeine Mentalität guter Katholiken oft einer völligen Unfehlbarkeit jedes Wortes des Zweiten Vatikanischen Konzils oder jedes Wortes und jeder Geste des Papstes. Diese Art von ungesundem päpstlichem Zentralismus war in den Katholiken der letzten zwei Jahrhunderte bereits seit mehreren Generationen vorhanden. Eine respektvolle Kritik und eine friedliche theologische Debatte waren jedoch immer vorhanden und in der großen Tradition der Kirche erlaubt. denn es ist die Wahrheit und Treue zur göttlichen Offenbarung sowie zur ständigen Tradition der Kirche, die gesucht werden muss, was an sich den Gebrauch von Vernunft und Rationalität impliziert, wobei geistige Akrobatik vermieden wird. Einige Erklärungen bestimmter offensichtlich mehrdeutiger und irreführender Ausdrücke in den Texten des Rates scheinen künstlich und nicht überzeugend, insbesondere wenn Sie sie angesichts der ununterbrochenen und beständigen Lehre der Kirche auf intellektuell ehrlichere Weise reflektieren.

Instinktiv wurde jedes vernünftige Argument unterdrückt, das jeden Ausdruck oder jedes Wort in den Texten des Rates in geringem Maße in Frage stellen könnte. Eine solche Haltung ist jedoch nicht gesund und widerspricht der großen Tradition der Kirche, wie sie bei den Kirchenvätern und den großen Theologen der Kirche im Laufe von zweitausend Jahren beobachtet wurde. Eine andere Meinung als die, die das Konzil von Florenz in Bezug auf das Sakrament der Orden, dh die traditio instrumentorum , lehrte , wurde in den Jahrhunderten nach diesem Konzil zugelassen und führte 1947 zur Verkündigung von Papst Pius XII. In der Apostolischen Verfassung Sacramentum Ordinis, mit dem er die nicht unfehlbare Lehre des Konzils von Florenz korrigierte und feststellte, dass die einzige Angelegenheit, die für die Gültigkeit des Sakraments des Ordens unbedingt erforderlich ist, das Auferlegen der Hände des Bischofs ist. Pius XII. Machte mit seiner Tat keine Hermeneutik der Kontinuität, sondern eine Korrektur, gerade weil diese Lehre des Konzils von Florenz nicht die ständige liturgische Lehre und Praxis der Universalkirche widerspiegelte. Bereits im Jahr 1914 schrieb Kardinal GM van Rossum über die Bestätigung des Konzils von Florenz in Bezug auf das Sakrament der Orden, dass diese Doktrin des Konzils reformierbar sei und sogar aufgegeben werden müsse (vgl. De essentia sacramenti ordinis)Freiburg 1914, p. 186). In diesem konkreten Fall war also kein Platz für eine Hermeneutik der Kontinuität.

Als das Päpstliche Lehramt oder ein Ökumenischer Rat einige nicht unfehlbare Lehren früherer Ökumenischer Räte korrigierte - auch wenn dies selten vorkam - untergruben sie mit diesem Akt nicht die Grundlagen des katholischen Glaubens und stellten auch das Lehramt von morgen nicht gegenüber zu dem von heute, wie die Geschichte es beweist. Mit einem Bullen von 1425 genehmigte Martino V die Dekrete des Konstanzer Konzils und sogar das Dekret "Frequens" der 39. Tagung (von 1417), ein Dekret, das den Fehler des Konziliarismus bestätigt, dh der Überlegenheit des Konzils gegenüber dem Papst. sein Nachfolger Papst Eugen IV. erklärte 1446, er akzeptiere die Dekrete des Ökumenischen Konstanzer Rates mit Ausnahme derjenigen (Sitzungen 3 - 5 und 39), die "die Rechte und den Vorrang des Apostolischen Stuhls untergraben" (absque tamen praeiudicio iuris, dignitatis etpraeeminentiae Sedis Apostolicae ). Das Dogma über den Vorrang des Papstes des Vatikanischen Konzils Ich lehnte dann den konziliaristischen Fehler des Ökumenischen Konstanzer Konzils endgültig ab. Papst Pius XII. Korrigierte, wie bereits erwähnt, den Fehler des Konzils von Florenz in Bezug auf das Sakrament der Heiligen Befehle. Mit diesen seltenen Korrekturen früherer Affirmationen des nicht unfehlbaren Lehramtes wurden die Grundlagen des katholischen Glaubens nicht untergraben, gerade weil diese konkreten Affirmationen (zum Beispiel der Konstanzer Räte und Florenz) keinen unfehlbaren Charakter hatten.

Einige Äußerungen des Rates lassen sich nicht so leicht mit der ständigen Lehrtradition der Kirche vereinbaren, wie zum Beispiel Äußerungen des Rates zum Thema Religionsfreiheit (im Sinne eines natürlichen Rechts und daher von Gott positiv gewünscht, eine Religion auszuüben und zu verbreiten falsch, was auch Götzendienst oder Schlimmeres einschließen kann), eine Unterscheidung zwischen der Kirche Christi und der katholischen Kirche (das Problem des "Bestehens in" vermittelt den Eindruck der Existenz zweier Realitäten: einerseits der Kirche Christi und andererseits die katholische Kirche), der Haltung gegenüber nichtchristlichen Religionen und der Haltung gegenüber der heutigen Welt. Obwohl die Kongregation für die Glaubenslehre in derAntworten auf Fragen zu einigen Aspekten der Lehre über die Kirche (29. Juni 2007) gaben eine Erklärung für das "Bestehen in", wobei leider vermieden wurde, klar zu sagen, dass die Kirche Christi wirklich die katholische Kirche ist, das heißt, sie vermied es zu erklären ausdrücklich die Identität zwischen der Kirche Christi und der katholischen Kirche. Tatsächlich bleibt eine Unbestimmtheitsnuance bestehen.

Wir beobachten auch eine Haltung, die a priori alle möglichen Einwände gegen die in den Konzilstexten erwähnten fragwürdigen Aussagen zurückweist. Stattdessen wird die Methode "Hermeneutik der Kontinuität" als einzige Lösung vorgestellt. Leider werden Zweifel an den theologischen Problemen, die diesen konziliaren Aussagen inhärent sind, nicht ernst genommen. Wir müssen immer daran denken, dass der Hauptzweck des Rates pastoraler Natur war und dass der Rat nicht beabsichtigte, seine Lehren endgültig vorzuschlagen.

Die Erklärungen der Päpste vor dem Konzil, auch die des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts, spiegeln ihre Vorgänger und die ständige Tradition der Kirche auf ununterbrochene Weise treu wider. Die Päpste des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts, dh nach der Französischen Revolution, stellen keine "exotische" Zeit dar, verglichen mit der zweitausendjährigen Tradition der Kirche. In den Lehren dieser Päpste über das vorherige Lehramt kann keine Unterbrechung geltend gemacht werden. Was beispielsweise das Thema des sozialen Königtums Christi und die objektive Falschheit nichtchristlicher Religionen betrifft, so kann kein signifikanter Bruch in der Lehre der Päpste zwischen Gregor XVI. Und Pius XII. Einerseits und der Lehre des Papstes festgestellt werden Gregor der Große (6. Jahrhundert) und seine Vorgänger und Nachfolger auf der anderen Seite. Sie können wirklich eine durchgehende Linie ohne Unterbrechung von der Zeit der Kirchenväter bis zu Pius XII. Sehen, insbesondere zu Themen wie dem sozialen Königtum Christi, der Religionsfreiheit und der Ökumene in dem Sinne, dass es ein natürliches Recht gibt, das von positiv gewünscht wird Gott, nur die einzig wahre Religion zu praktizieren, die der katholische Glaube ist. Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil war es nicht erforderlich, kolossale Anstrengungen zu unternehmen, um umfangreiche Studien vorzulegen, um die perfekte Kontinuität der Lehre zwischen einem Konzil und einem anderen, zwischen einem Papst und seinen Vorgängern zu demonstrieren, da die Kontinuität klar war. Die Tatsache, dass die "Erläuterung vor" dem Dokument erforderlich ist Religionsfreiheit und Ökumene in dem Sinne, dass es ein von Gott positiv gewünschtes natürliches Recht gibt, nur die einzig wahre Religion auszuüben, die der katholische Glaube ist. Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil war es nicht erforderlich, kolossale Anstrengungen zu unternehmen, um umfangreiche Studien vorzulegen, um die perfekte Kontinuität der Lehre zwischen einem Konzil und einem anderen, zwischen einem Papst und seinen Vorgängern zu demonstrieren, da die Kontinuität klar war. Die Tatsache, dass die "Erläuterung vor" dem Dokument erforderlich ist Religionsfreiheit und Ökumene in dem Sinne, dass es ein von Gott positiv gewünschtes natürliches Recht gibt, nur die einzig wahre Religion auszuüben, die der katholische Glaube ist. Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil war es nicht erforderlich, kolossale Anstrengungen zu unternehmen, um umfangreiche Studien vorzulegen, um die perfekte Kontinuität der Lehre zwischen einem Konzil und einem anderen, zwischen einem Papst und seinen Vorgängern zu demonstrieren, da die Kontinuität klar war. Die Tatsache, dass die "Erläuterung vor" dem Dokument erforderlich ist zwischen einem Papst und seinen Vorgängern, da die Kontinuität klar war. Die Tatsache, dass die "Erläuterung vor" dem Dokument erforderlich ist zwischen einem Papst und seinen Vorgängern, da die Kontinuität klar war. Die Tatsache, dass die "Erläuterung vor" dem Dokument erforderlich istLumen Gentium zeigt, dass der Text von Lumen Gentium selbst in n. 22 ist zweideutig in Bezug auf das Thema der Beziehung zwischen Primat und bischöflicher Kollegialität. Die Klärung von Dokumenten des Lehramtes in nachkonziliaren Zeiten wie die Enzykliken Mysterium Fidei , Humanae Vitae , das Glaubensbekenntnis des Volkes Gottes von Papst Paulo VI.

Vielleicht zwingt uns die Krise, die mit Amoris Laetitia und dem Dokument von Abu Dhabi aufgetreten ist, diese Überlegungen zur notwendigen Klärung oder Korrektur einiger der oben genannten konziliaren Aussagen zu vertiefen. In der Summa TheologiaeDer heilige Thomas von Aquin brachte immer Einwände ("videtur quod") und Gegenargumente ("sed contra") vor. St. Thomas war intellektuell sehr ehrlich; Einwände müssen zugelassen und ernst genommen werden. Wir sollten seine Methode auf einige der kontroversen Punkte in den Texten des Zweiten Vatikanischen Konzils anwenden, die seit fast sechzig Jahren diskutiert werden. Die meisten Texte des Rates stehen in organischer Kontinuität mit dem vorherigen Lehramt. Am Ende muss das Päpstliche Lehramt die kontroversen Punkte einiger spezifischer Ausdrücke in den Texten des Rates überzeugend klarstellen, was bisher nicht immer auf intellektuell ehrliche und überzeugende Weise geschehen ist. Falls erforderlich, sollte ein Papst oder ein künftiger Ökumenischer Rat Erklärungen hinzufügen (eine Art notae explicativae posteriores)) oder sogar Modifikationen dieser kontroversen Ausdrücke vorlegen, da sie vom Rat nicht als unfehlbare und endgültige Lehre präsentiert wurden, wie es auch Paul VI. erklärte die Unfehlbarkeit des kirchlichen Lehramtes "(General Audience, 12. Januar 1966).

Die Geschichte wird es uns aus der Ferne erzählen. Wir sind nur fünfzig Jahre vom Rat entfernt. Vielleicht werden wir es in weiteren fünfzig Jahren deutlicher sehen. Unter dem Gesichtspunkt der Tatsachen, der Beweise und des globalen Standpunkts brachte der Zweite Vatikan jedoch keine wahre geistliche Blüte in das Leben der Kirche. Und selbst wenn es vor dem Rat bereits Probleme im Klerus gab, so ehrlich und aus Gründen der Gerechtigkeit, muss anerkannt werden, dass die moralischen, spirituellen und doktrinären Probleme des Klerus vor dem Rat nicht in so großem Umfang und in einem so großen Ausmaß verbreitet waren. Intensität so ernst wie in postkonziliaren Zeiten bis heute. Angesichts der Tatsache, dass es vor dem Konzil bereits einige Probleme gab, hätte das erste Ziel des Zweiten Vatikanischen Konzils genau darin bestehen müssen, Normen und Lehren so klar wie möglich und auch fordernd zu erlassen. ohne jegliche Unklarheit, wie alle Reformräte in der Vergangenheit. Der Plan und die Absichten des Zweiten Vatikanischen Konzils waren hauptsächlich pastoral, doch trotz seines pastoralen Zwecks folgten katastrophale Folgen, die wir bis heute sehen. Natürlich hat der Rat einige schöne Texte. Die im Namen des Rates begangenen negativen Folgen und Missbräuche waren jedoch so stark, dass sie die darin enthaltenen positiven Elemente überschatteten.

Hier sind die positiven Elemente, die der Zweite Vatikan gebracht hat: Es ist das erste Mal, dass ein Ökumenisches Konzil die Laien feierlich aufruft, ihre Taufgelübde ernst zu nehmen, um nach Heiligkeit zu streben. Das Kapitel von Lumen Gentium über Laien ist wunderschön und tiefgreifend. Die Gläubigen sind aufgerufen, ihre Taufe und Konfirmation als mutige Zeugen des Glaubens an die säkulare Gesellschaft zu leben. Dieser Appell war prophetisch. Nach dem Rat wurde dieser Appell an Laien jedoch häufig vom Establishment missbrauchtprogressiv in der Kirche und auch von vielen kirchlichen Beamten und Bürokraten. Oft waren die neuen Laienbürokraten (in bestimmten europäischen Ländern) selbst keine Zeugen, sondern trugen dazu bei, das Vertrauen in Pfarr- und Diözesanräte sowie in andere offizielle Ausschüsse zu zerstören. Leider wurden diese Laienbürokraten oft von Geistlichen und Bischöfen in die Irre geführt.

Die Zeit nach dem Rat erweckte den Eindruck, dass eine der Hauptfrüchte des Rates die Bürokratisierung war. Diese weltliche Bürokratisierung in den Jahrzehnten nach dem Konzil lähmte oft die geistige und übernatürliche Leidenschaft in erheblichem Maße, und anstelle des angekündigten Frühlings ist ein Moment des geistigen Winters gekommen. Bekannt und unvergesslich sind die Worte, mit denen Paul VI. Den Zustand der geistlichen Gesundheit der Kirche nach dem Konzil ehrlich diagnostizierte: „Es wurde angenommen, dass nach dem Konzil ein sonniger Tag für die Geschichte der Kirche kommen würde. Stattdessen ist ein Tag der Wolken, des Sturms, der Dunkelheit, der Forschung, der Unsicherheit gekommen. Wir predigen Ökumene und lösen uns immer mehr von anderen. Lasst uns tief graben, anstatt sie zu füllen "( Predigt 29. Juni 1972). In diesem Zusammenhang war es insbesondere Erzbischof Marcel Lefebvre (obwohl er nicht der einzige war, der dies tat), in größerem Maßstab und mit einer ähnlichen Offenheit wie einige der großen Kirchenväter zu beginnen, um gegen die Verwässerung zu protestieren und Die Verwässerung des katholischen Glaubens, insbesondere im Hinblick auf den Opfer- und erhabenen Charakter des Ritus der Heiligen Messe, der sich in der Kirche ausbreitete, wurde sogar von den hochrangigen Autoritäten des Heiligen Stuhls unterstützt oder zumindest toleriert. In einem Brief an Papst Johannes Paul II. Zu Beginn seines Pontifikats beschrieb Erzbischof Lefebvre in einer kurzen Zusammenfassung realistisch und angemessen das wahre Ausmaß der Krise der Kirche. Die Scharfsinnigkeit und der prophetische Charakter der folgenden Aussagen sind bemerkenswert: „Die Flut der Neuheiten in der Kirche, Vom Episkopat akzeptiert und ermutigt, eine Flut, die alles auf seinem Weg zerstört: Glaube, Moral, die kirchliche Institution: Sie konnten das Vorhandensein eines Hindernisses, eines Widerstands nicht tolerieren. Wir hatten daher die Wahl, uns von der verheerenden Strömung mitreißen zu lassen und uns der Katastrophe hinzuzufügen oder dem Wind und den Wellen zu widerstehen, um unseren katholischen Glauben und das katholische Priestertum zu schützen. Wir konnten nicht zögern. Die Ruinen der Kirche nehmen zu: Atheismus, Unmoral, Verlassen der Kirchen, das Verschwinden religiöser und priesterlicher Berufungen führen dazu, dass die Bischöfe zu erwachen beginnen "( Wir hatten daher die Wahl, uns von der verheerenden Strömung mitreißen zu lassen und die Katastrophe zu verstärken, oder dem Wind und den Wellen zu widerstehen, um unseren katholischen Glauben und das katholische Priestertum zu schützen. Wir konnten nicht zögern. Die Ruinen der Kirche nehmen zu: Atheismus, Unmoral, Verlassen der Kirchen, das Verschwinden religiöser und priesterlicher Berufungen führen dazu, dass die Bischöfe zu erwachen beginnen "( Wir hatten daher die Wahl, uns von der verheerenden Strömung mitreißen zu lassen und die Katastrophe zu verstärken oder dem Wind und den Wellen zu widerstehen, um unseren katholischen Glauben und das katholische Priestertum zu schützen. Wir konnten nicht zögern. Die Ruinen der Kirche nehmen zu: Atheismus, Unmoral, Verlassen der Kirchen, das Verschwinden religiöser und priesterlicher Berufungen führen dazu, dass die Bischöfe zu erwachen beginnen "(Schreiben vom 24. Dezember 1978 ). Wir erleben jetzt den Höhepunkt der geistlichen Katastrophe im Leben der Kirche, auf die Erzbischof Lefebvre vor vierzig Jahren so energisch hingewiesen hat.

Bei der Bewältigung von Fragen im Zusammenhang mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil und seinen Dokumenten müssen erzwungene Auslegungen oder die Methode der "Quadratur des Kreises" vermieden werden, wobei natürlich jeglicher Respekt und kirchlicher Sinn ( senti cum ecclesia) gewahrt bleibt). Das Prinzip der Hermeneutik der Kontinuität kann nicht blind angewendet werden, um offensichtlich bestehende Probleme a priori zu beseitigen oder ein Bild der Harmonie zu schaffen, während in der Hermeneutik der Kontinuität Schatten der Unbestimmtheit bestehen bleiben. In der Tat würde ein solcher Ansatz auf künstliche und nicht überzeugende Weise die Botschaft vermitteln, dass jedes Wort des Zweiten Vatikanischen Konzils von Gott inspiriert ist, unfehlbar und a priori in perfekter Lehrkontinuität mit dem vorherigen Lehramt. Eine solche Methode würde Vernunft, Beweise und Ehrlichkeit verletzen und die Kirche nicht ehren. Früher oder später - vielleicht nach hundert Jahren - wird die Wahrheit so erklärt, wie sie ist. Es gibt Bücher mit dokumentierten und nachweisbaren Quellen, die historisch realistischere und realere Einblicke in die Fakten und Konsequenzen des Ereignisses des Zweiten Vatikanischen Konzils selbst, der Ausarbeitung seiner Dokumente und des Prozesses der Auslegung und Anwendung seiner Reformen in den letzten fünf Jahrzehnten bieten. Empfohlen werden beispielsweise folgende Bücher, die mit Gewinn gelesen werden können: Romano Amerio,Iota Unum: eine Studie über Veränderungen in der katholischen Kirche im 20. Jahrhundert (1996); Roberto de Mattei, Das Zweite Vatikanische Konzil: eine ungeschriebene Geschichte (2010); Alfonso Gálvez, El invierno Eclesial (2011).

Die folgenden Punkte: Der universelle Ruf zur Heiligkeit, die Rolle der Laien bei der Verteidigung und dem Zeugnis des Glaubens, die Familie als Hauskirche und die Lehre über die Madonna - können als die wirklich positiven und dauerhaften Beiträge des Zweiten Vatikanischen Konzils angesehen werden.

In den letzten 150 Jahren wurde das Leben der Kirche mit einer wahnsinnigen Papolatrie so überladen, dass eine Atmosphäre entstanden ist, in der den Männern der Kirche anstelle von Christus und seinem mystischen Leib eine zentrale Rolle zugeschrieben wird, und dies stellt eine wiederum ein versteckter Anthropozentrismus. Nach der Vision der Kirchenväter ist die Kirche nur der Mond ( Mysterium Lunae ), und Christus ist die Sonne. Der Rat war eine Demonstration eines sehr seltenen "Magisterio-Zentrismus", da er mit dem Umfang seiner langatmigen Dokumente alle anderen Räte weit übertraf. Das II. Vatikanische Konzil selbst lieferte jedoch eine schöne Beschreibung dessen, was das Lehramt ist, was in der Geschichte der Kirche noch nie zuvor gesagt worden war. Es ist in Dei Verbum gefundenn. 10, wo geschrieben steht: "Das Lehramt steht nicht über dem Wort Gottes, sondern dient ihm." Mit "Magisterio-centrismo" sind hier die menschlichen und administrativen Elemente gemeint, insbesondere die übermäßige und kontinuierliche Produktion von Dokumenten und häufigen Diskussionsforen (unter dem Motto "Synodalität"), die in den Mittelpunkt des kirchlichen Lebens gestellt wurden. Obwohl die Pastoren der Kirche die Munus Docendi immer eifrig ausüben müssen , hat sich das Aufblasen von Dokumenten und oft langwierigen Dokumenten als erstickend erwiesen. Weniger zahlreiche, kürzere und präzisere Dokumente hätten eine bessere Wirkung gehabt.

Ein eindrucksvolles Beispiel für den ungesunden "Magisterio-centrismo", in dem sich Vertreter des Lehramtes nicht als Diener, sondern als Meister der Tradition verhalten, ist die liturgische Reform von Papst Paul VI. In gewisser Weise stellte sich Paul VI. Über die Tradition - nicht über die dogmatische Tradition ( lex credendi ), sondern über die große liturgische Tradition ( lex orandi ). Paul VI . Wagte es, eine echte Revolution im Lex Orandi zu beginnen . Und bis zu einem gewissen Grad widersprach es der Aussage des Zweiten Vatikanischen Konzils in Dei Verbumn. 10, die besagt, dass das Lehramt nur der Diener der Tradition ist. Wir müssen Christus in den Mittelpunkt stellen. Er ist die Sonne: das Übernatürliche, die Beständigkeit von Lehre und Liturgie und alle Wahrheiten des Evangeliums, die Christus uns gelehrt hat.

Durch das Zweite Vatikanische Konzil und bereits mit Papst Johannes XXIII. Begann die Kirche, sich der Welt zu präsentieren, mit der Welt zu flirten und einen Minderwertigkeitskomplex gegenüber der Welt zu manifestieren. Doch Geistliche, insbesondere Bischöfe und der Heilige Stuhl, haben die Aufgabe, Christus der Welt zu zeigen, nicht sich selbst. Der II. Vatikanum erweckte den Eindruck, dass die katholische Kirche begonnen hat, um Sympathie für die Welt zu bitten. Dies setzte sich in den nachkonziliaren Pontifikaten fort. Die Kirche bittet um Sympathie und Anerkennung der Welt; Dies ist ihrer nicht würdig und wird nicht den Respekt derer verdienen, die wirklich Gott suchen. Wir müssen Christus, Gott und den Himmel um Sympathie bitten.

Einige, die den Zweiten Vatikan kritisieren, sagen, dass es zwar gute Aspekte gibt, es aber wie ein Kuchen mit etwas Gift ist, und deshalb muss der ganze Kuchen weggeworfen werden. Ich denke, wir können einer solchen Methode nicht folgen und wir können das Baby auch nicht in schmutziges Wasser werfen. In Bezug auf einen legitimen Ökumenischen Rat müssen wir, selbst wenn es negative Punkte gab, eine globale Haltung des Respekts beibehalten. Wir müssen alles bewerten und schätzen, was in den Texten des Rates wahr und wirklich gut ist, ohne irrational und unehrlich die Augen der Vernunft vor dem zu verschließen, was in einigen Texten objektiv und offensichtlich mehrdeutig ist und was zu Fehlern führen kann. Wir müssen uns immer daran erinnern, dass die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht das inspirierte Wort Gottes sind.

Ein weiteres Beispiel ist Amoris Laetitia . Es gibt sicherlich viele Punkte, die doktrinell kritisiert werden müssen. Aber es gibt einige Abschnitte, die sehr nützlich sind, wirklich gut für das Familienleben, zum Beispiel für ältere Menschen in der Familie: an sich sind sie sehr gut. Man sollte nicht das ganze Dokument ablehnen, sondern das Gute erhalten. Gleiches gilt für die Texte des Rates.

Obwohl vor dem Konzil jeder den von Papst Pius X. geleisteten antimodernen Eid ablegen musste, taten dies einige Theologen, Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle mit geistigen Vorbehalten, wie spätere historische Tatsachen gezeigt haben. Mit dem Pontifikat von Benedikt XV. Begann eine langsame und vorsichtige Infiltration von Geistlichen mit einem weltlichen und teilweise modernistischen Geist in hohen Positionen in der Kirche. Diese Infiltration nahm vor allem unter Theologen zu, so dass später Papst Pius XII. Eingreifen musste, um einige Unklarheiten und Fehler bekannter Theologen der sogenannten "Nouvelle Théologie" (Chenu, Congar, De Lubac usw.) zu verurteilen, die 1950 die Enzyklika Humani veröffentlichten generis. Ab dem Pontifikat von Benedikt XV. War die modernistische Bewegung jedoch latent und wuchs langsam und kontinuierlich. Und so war am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils ein beträchtlicher Teil des Episkopats und der Professoren an theologischen Fakultäten und Seminaren von einer modernistischen Mentalität durchdrungen, die im Wesentlichen aus doktrinärem und moralischem Relativismus sowie Weltlichkeit und Liebe zur Welt besteht. Am Vorabend des Konzils nahmen diese Kardinäle, Bischöfe und Theologen die "Form" - das Modell des Denkens - der Welt an (vgl. Röm 12,2), um der Welt zu gefallen (vgl. Gal 1,10). Sie zeigten einen klaren Minderwertigkeitskomplex gegenüber der Welt.

Sogar Papst Johannes XXIII. Zeigte eine Art Minderwertigkeitskomplex gegenüber der Welt. Er war kein Modernist in seinem Kopf, aber er hatte eine politische Sichtweise auf die Welt und bat seltsamerweise um Sympathie von der Welt. Er hatte sicherlich gute Absichten. Er berief den Rat ein, der der modernistischen, protestantischen und weltlichen Bewegung innerhalb der Kirche eine riesige Tür öffnete. Sehr bedeutsam ist die folgende akute Beobachtung, die Charles de Gaulle, Präsident von Frankreich von 1959 bis 1969, in Bezug auf Papst Johannes XXIII. Und den mit dem Zweiten Vatikanum begonnenen Reformprozess gemacht hat: "Johannes XXIII. Öffnete die Türen und konnte es nicht schließe sie wieder. Es war, als wäre ein Damm zusammengebrochen. Johannes XXIII. War überwältigt von dem, was ausgelöst wurde "(siehe Alain Peyrefitte, C'était de Gaulle, Paris 1997, 2, 19).

Der Diskurs vom "Öffnen der Fenster" vor und während des Rates war eine Art Illusion und ein Grund zur Verwirrung. Aus diesen Worten hatten viele Menschen den Eindruck, dass der Geist einer ungläubigen und materialistischen Welt, der bereits zu dieser Zeit offensichtlich war, einige positive Werte für das Leben der Kirche vermitteln könnte. Stattdessen hätten die kirchlichen Autoritäten in jenen Zeiten ausdrücklich die wahre Bedeutung der Worte "Fenster öffnen" erklären müssen, die darin besteht, das Leben der Kirche an der frischen Luft der Schönheit und der eindeutigen Klarheit der göttlichen Wahrheiten für die Schätze von zu öffnen Immer junge Heiligkeit, in den übernatürlichen Lichtern des Heiligen Geistes und der Heiligen, in einer Liturgie, die mit einem zunehmend übernatürlichen, heiligen und ehrfürchtigen Sinn gefeiert und gelebt wurde. Im Laufe der Zeit, während der postkonziliaren Ära, Die teilweise geöffnete Tür ließ Raum für eine Katastrophe, die Doktrin, Moral und Liturgie enormen Schaden zufügte. Heute erreicht das eingedrungene Hochwasser gefährliche Werte. Wir erleben jetzt den Höhepunkt der Katastrophe.

Heute wurde der Schleier gelüftet und die Moderne hat ihr wahres Gesicht offenbart, das darin besteht, Christus zu verraten und ein Freund der Welt zu werden und gleichzeitig seine Denkweise zu übernehmen. Sobald die Krise in der Kirche beendet ist, wird das Lehramt der Kirche die Aufgabe haben, alle negativen Phänomene, die in den letzten Jahrzehnten im Leben der Kirche vorhanden waren, förmlich abzulehnen. Die Kirche wird es tun, weil es göttlich ist. Es wird dies mit Präzision tun und die Fehler korrigieren, die sich angesammelt haben, beginnend mit einigen mehrdeutigen Ausdrücken in den Texten des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Die Moderne ist wie ein verborgenes Virus, das teilweise sogar in einigen Erklärungen des Rates verborgen ist, sich aber jetzt vollständig manifestiert hat. Nach der Krise, nach dieser schweren geistlichen Virusinfektion, werden die Klarheit und Präzision der Lehre, die Heiligkeit der Liturgie und die Heiligkeit des Lebens der Geistlichen intensiver zum Ausdruck kommen. Die Kirche wird dies eindeutig tun, wie es in Zeiten schwerer Lehr- und Moralkrisen in den letzten zweitausend Jahren der Fall war. Die Wahrheiten der göttlichen Hinterlegung des Glaubens klar zu lehren, die Gläubigen vor dem Gift des Irrtums zu schützen und sie sicher zum ewigen Leben zu führen, gehört zum Kern der Aufgabe, die dem Papst und den Bischöfen göttlich anvertraut wurde.

Das Sacrosanctum Concilium- Dokument des Zweiten Vatikanischen Konzils erinnerte uns an die wahre Natur der wahren Kirche, die "so ist, dass das, was darin menschlich ist, dem Göttlichen, dem Sichtbaren für das Unsichtbare, der Handlung der Kontemplation geordnet und untergeordnet ist." , die Realität der zukünftigen Stadt, auf die wir zugehen "(Nr. 2).

HE Msgr. Athanasius Schneider; Weihbischof von Astana

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz