Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Deutscher Bischofskopf: Wir müssen über die Ordination von Frauen und die Diskussion über den Transport nach Rom sprechen

von admin , 29.06.2020 08:45

Deutscher Bischofskopf: Wir müssen über die Ordination von Frauen und die Diskussion über den Transport nach Rom sprechen
Der deutsche Synodenweg, auf dem die Bischöfe diese Fragen diskutieren, wurde heftig kritisiert, weil er die Lehren der Kirche über Sexualität in Frage stellte.

29. Mai 2020 ( LifeSiteNews ) - Bischof Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, bestand darauf, dass die Ablehnung von Priesterinnen durch die jüngsten Päpste nicht schlüssig sei und dass weitere Diskussionen erforderlich seien, „weil die Frage vorhanden ist, in die Mitte der Kirche! "

Andere von ihm erwähnte Projekte sind die Kommunion für Protestanten und ein Segen für diejenigen, die das Sakrament der Ehe nicht empfangen können - homosexuelle Paare und geschiedene und zivil „wiederverheiratete“ Paare. Er schlägt vor, die Schlussfolgerungen des derzeit in Deutschland stattfindenden „Synodenweges“ nach Rom „auf der Ebene der Universalkirche“ zu „transportieren“.

"Was als Synode entwickelt wird, muss auch mit Hilfe einer Synode geklärt und beantwortet werden", erklärte er, "denn das ist das neue Element, das unter Papst Franziskus stark geworden ist." Dieser Bischof möchte auch den Katechismus der Kirche in Bezug auf die menschliche Sexualität ändern.

Im Gespräch mit der deutschen Online-Zeitschrift Publik-Forum macht der Bischof der Diözese Limburg deutlich, dass es keine Alternative zu den von den deutschen Bischöfen zusammen mit der katholischen Laienorganisation des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) eingeleiteten Veränderungen gibt. Er wurde kürzlich zum Präsidenten der Deutschen Bischofskonferenz gewählt, nachdem Kardinal Reinhard Marx in einem überraschenden Schritt erklärt hatte, er werde für eine weitere Amtszeit nicht verfügbar sein.

Petition: Schließen Sie sich den treuen deutschen Katholiken an, um sich dem Plan der Bischöfe zu widersetzen, die Kirche zu protestieren! Unterschreiben Sie die Petition hier.

Der deutsche Synodenweg wurde stark kritisiert, weil er die Lehren der Kirche über Sexualität (einschließlich Homosexualität, Empfängnisverhütung und Zusammenleben), weibliche Ordination und die kirchliche Hierarchie der Kirche sowie das priesterliche Zölibat in Frage stellte.

Weihbischof Dominik Schwaderlapp aus Köln gab gerade bekannt, dass er seine Mitarbeit aus dem Diskussionsforum zur menschlichen Sexualität zurückgezogen habe, da die Mehrheit seiner Mitglieder gegen die Lehre der Kirche in diesem Bereich sei. Darüber hinaus kritisierte Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg öffentlich die „autoritären“ Methoden der Führung des Synodenpfades - darunter auch Bischof Bätzing -, der ohne Rücksprache mit der Generalversammlung beschloss, regionale Diskussionstreffen einzurichten sowie Fügen Sie der Diskussion ein neues Thema hinzu - die Koronakrise.

"Wenn Sie sich für ein partizipatives Verfahren entscheiden", erklärte Bischof Voderholzer, "sollten Sie sich auch daran halten und vermeiden, autoritär und mit einer Hand zu handeln."

Vor diesem Hintergrund erhält das neue Interview des Leiters der Deutschen Bischofskonferenz eine besondere Bedeutung.

Im Gespräch mit dem Publik-Forum über die Frage der Priesterinnen wird Bischof Bätzing mit der Tatsache konfrontiert, dass „mehrere Päpste betont haben, dass die Frage der Aufnahme von Frauen in das Priestertum eine geschlossene Frage ist. Papst Franziskus ist hier keine Ausnahme. “ Er antwortet mit dem Hinweis, dass "in der katholischen Kirche eine Entscheidungskompetenz existiert, mit dem Bischofskollegium" cum Petro und sub Petro ". Das heißt aber nicht, dass man die Frage der Frauenordination nicht weiter diskutieren darf. “ Dann bestand er darauf, dass "die Frage mitten in der Kirche vorhanden ist!"

Bätzing erklärte weiter: „Unter den Menschen Gottes werden die Argumente für das Nein zur Ordination von Frauen oft nicht mehr akzeptiert. Deshalb bin ich sehr dafür, die Erkenntnisse und Entscheidungen, die wir auf dem synodalen Weg - auch in Bezug auf Frauen und Ämter - sammeln, nach Rom auf die Ebene der Universalkirche zu transportieren.

"Was als Synode entwickelt wird, muss auch mit Hilfe einer Synode geklärt und beantwortet werden", erklärte er, "denn das ist das neue Element, das unter Papst Franziskus stark geworden ist."

Das Oberhaupt der deutschen Bischöfe schlägt daher vor, dass eine Bischofssynode in Rom unter Papst Franziskus die Frage der Frauenordination erörtert.

Der deutsche Bischof erörterte die Themen des Synodenweges weiter und bestand darauf, dass viele Menschen die Lehre der Kirche über Sexualität ablehnen, da „es vielen Menschen lediglich als Moral der Verbote erscheint. Ich hoffe, wir werden bestimmte Formulierungen weiterentwickeln, wie sie jetzt im Katechismus sind und wie sie den aktuellen Stand der Lehre widerspiegeln. “

"In der Tat", erklärte Bischof Bätzing etwas später im Interview vom 27. Mai, "besteht seit geraumer Zeit eine Spannung zwischen den Lebensrealitäten der Menschen und den Lebensrealitäten der Kirche." Viele erleben eine Art Entfremdung. “ Er warnte dann jedoch davor, zu viel Druck auf die deutschen Bischöfe auszuüben, weil "wir dann unter bestimmten Umständen unterbieten könnten, was wir mit dem synodalen Weg erreicht haben".

In Bezug auf die Frage, ob Protestanten die Kommunion erhalten dürfen, erklärte der deutsche Prälat gegenüber dem Publik-Forum, dass Änderungen stattfinden sollten: „Ich bin Mitunterzeichner der Erklärung der Ökumenischen Arbeitsgruppe protestantischer und katholischer Theologen und bin überzeugt : (weiblich und männlich) Christen können - mit guten Argumenten und nach eigenem Gewissen - beschließen, an der Feier der Eucharistie - oder des letzten Abendmahls - des anderen Bekenntnisses teilzunehmen. Weil es inzwischen so viel Übereinstimmung in Bezug auf das gibt, woran wir glauben und was wir feiern. “

Der kuriale Kardinal Kurt Koch lehnte kürzlich in einer Erklärung zur Interkommunion Elemente derselben Erklärung ab, die von Bischof Bätzing unterzeichnet wurde. In einem Interview mit den Nachrichten des Vatikans sagte dieser Prälat, dass das Dokument auf einer „Annahme“ basiert, die er nicht teilen kann - „namel: dass die katholische Eucharistiefeier und das protestantische Abendmahl identisch sind“.

Bischof Bätzing machte auch deutlich, dass er für einen Segen für homosexuelle und andere irreguläre Paare ist. In seiner Diözese Limburg hätten die Diskussionen begonnen, "nachdem der Dekan von Frankfurt eine Initiative ergriffen hatte". „Wir haben mit Leuten gesprochen. Nicht wenige leiden unter der Tatsache, dass ihre Beziehung nicht vollständig kirchlich anerkannt wird, zum Beispiel weil sie zivil geschieden und wieder verheiratet sind oder weil sie in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft leben. Sie warten auf Zeichen. “ Der Prälat erklärte weiter, dass er bereits eine Diözesankommission eingerichtet habe, um das Thema weiter zu fördern. "Aber wir werden nicht nach einer 'Limburg'-Lösung suchen", fuhr er fort. „Wir werden Netzwerke mit anderen Diözesen aufbauen. Sehr viele sind auf diesem Weg. Wir werden diese Debatte auch in den synodalen Weg aufnehmen. “

LifeSite hat wiederholt über die Arbeitsgruppen der Diözese Limburg berichtet , die bereits liturgische Segnungen für Paare in objektiv sündigen Situationen vorbereiten, wie homosexuelle Paare und „wiederverheiratete“ Scheidungen.

Einige der zusätzlichen Themen dieses neuen Interviews mit Bätzing sind die Laizisierung der Kirche und die Fortsetzung der Offenbarung Gottes.

Dieser deutsche Prälat bestand darauf, dass „die Zeit des katholischen Milieus vorbei ist. Zu dieser Zeit hatte jede Gemeinde ihren eigenen Pastor, und es gab nichts anderes als die Gemeinde. Das war eine Konzentration auf den Priester, die ich und viele andere nicht mehr haben möchten. “ Dass es jetzt weniger Priester gibt - er nennt es „Ressourcenpriester“ - „darf der Lebendigkeit der Kirche nicht schaden“, erklärte Bätzing. Diese Änderung könnte ermöglichen, dass "nicht mehr nur Priester und Bischöfe regieren", sondern dass es auch "andere Formen der Führung und Organisation" gibt. Er schlug noch "mehr Vielfalt in Bezug auf Formen der Liturgie" vor. "Ich bin sehr dafür!" er rief aus.

Bätzing selbst hat bereits „Pilotprojekte“ zu diesen Reformen eingerichtet, die auch in den Synodalpfaddiskussionen behandelt werden.

Auf die Frage: „Geht die Offenbarung weiter?“ Antwortete der deutsche Bischof schließlich: „Ja, die Selbstoffenbarung Gottes findet immer wieder statt. Aber die Substanz des Glaubens ändert sich nicht. Mit und in diesem Inhalt hat sich die Kirche kulturellen Herausforderungen gestellt, die sie im Laufe der Jahrhunderte gestellt hat. “ Hier erinnerte er uns an die Verfassung Gaudium et Spes des Zweiten Vatikanischen Konzils , wonach die Kirche die Pflicht hat, „nach den Zeichen der Zeit zu suchen und sie im Lichte der Evangelien zu interpretieren“.

Wir können daraus schließen, dass Bischof Bätzing der katholischen Kirche in Deutschland große Änderungen vorschlägt und dass Papst Franziskus sie für eine Bischofssynode in Rom abholt.

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz