Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Bergoglios Pontifikat ist zu Ende

von admin , 02.07.2020 11:31

Die Abdankung von Benedikt XVI. Wird als eines der katastrophalsten Ereignisse unseres Jahrhunderts in die Geschichte eingehen, da sie nicht nur einem katastrophalen Pontifikat Platz machte, sondern vor allem einer Situation zunehmenden Chaos in der Kirche. Mehr als sieben Jahre nach dem unglücklichen 11. Februar 2013 nähern sich das Leben von Benedikt XVI. Und das Pontifikat von Franziskus unaufhaltsam ihrem Ende. Wir wissen nicht, welcher der beiden zuerst stattfinden wird, aber in beiden Fällen besteht die Gefahr, dass Satans Rauch den Leib Christi auf eine in der Geschichte beispiellose Weise umhüllt.

Bergoglios Pontifikat ist zu Ende. Wenn nicht aus chronologischer Sicht, zumindest aus der Perspektive seiner revolutionären Wirkung. Die Synode für den Amazonas ist gescheitert, und die Ermahnung von Dear Amazonia vom 2. Februar hat sich als Grabstein für viele Hoffnungen in der fortschrittlichen Welt erwiesen, insbesondere in der germanischen Zone.

Der Covid-19-Coronarivus hat die ehrgeizigen päpstlichen Projekte für 2020 endgültig begraben und präsentiert uns das Bild eines besiegten Papstes und nur mitten in der spektralen Leere eines Petersplatzes ohne Menschen. Andererseits hat die göttliche Vorsehung, die immer alle menschlichen Wechselfälle regelt, Benedikt erlaubt, an dem Debakel teilzunehmen, das auf seine Abdankung folgte. Aber das Schlimmste wird wahrscheinlich noch kommen.

Es war absehbar, dass mit zwei im Vatikan lebenden Papsttümern ein konservativer Teil der Welt, der mit Franziskus unzufrieden war, seinen Blick auf Benedikt richten würde, der ihn als den wahren Papst betrachtet, der dem falschen Propheten gegenübersteht. Obwohl sie davon überzeugt waren, dass Franziskus Fehler gemacht hatte, wollten diese Konservativen nicht dem Weg folgen, den die Correctio filialis am 11. August 2016 an Papst Franziskus eröffnet hatte.

Dies liegt wahrscheinlich an der Correctio hebt hervor, dass die bergoglianischen Abweichungen ihre Wurzeln in den Pontifikaten von Benedikt XVI. und Johannes Paul II. und noch früher im Zweiten Vatikanischen Konzil haben. Im Gegenteil, für viele Konservative lässt die Hermeneutik der Kontinuität von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Keine Brüche zu, und da Bergoglios Pontifikat anscheinend die Ablehnung dieser Hermeneutik darstellt, besteht die einzige Lösung des Problems darin, das Problem aus den Augen zu verlieren Francisco.

Benedikt selbst hat, indem er den Titel des emeritierten Papstes beanspruchte und weiterhin Weiß trug und den Apostolischen Segen erteilte, Gesten gemacht, die diese unpraktische Arbeit zu fördern scheinen, den alten Papst durch einen neuen zu ersetzen.

Alles in allem ist das Hauptargument die Unterscheidung zwischen Munus und Ministerium, für die Benedikt eine Art mystisches Pontifikat für sich behalten zu wollen scheint, das die Ausübung der Regierung in den Händen von Francisco lässt. Der Ursprung dieser These geht auf eine Rede zurück, die Monsignore Georg Gänswein am 20. Mai 2016 an der Päpstlichen Gregorianischen Universität hielt und in der er behauptete, Benedikt habe sein Amt nicht aufgegeben, sondern ihm eine neue kollegiale Dimension verliehen ein fast gemeinsamer Dienst. Es hat nicht geholfen, dass Monsignore Gänswein selbst in einer am 14. Februar 2019 veröffentlichten Erklärung gegenüber LifeSiteNews die Gültigkeit des Rücktritts aus dem Petrusministerium bestätigte und erklärte:

"Es gibt nur einen rechtmäßig gewählten Papst: Franziskus." Die Idee einer möglichen Neudefinition des MunusPetrino wurde bereits gestartet. Angesichts des Einwandes, dass das Papsttum eins und unteilbar ist und keine internen Spaltungen toleriert, antworten die oben genannten Konservativen, dass dies genau die Ungültigkeit des Rücktritts von Benedikt XVI. Zeigt. Die Absicht war - so heißt es -, das Pontifikat zu behalten, vorausgesetzt, dieses Amt könnte in zwei Teile geteilt werden. Dies ist jedoch ein wesentlicher Fehler, da die monarchische und einheitliche Natur des Pontifikats von göttlichem Recht ist. Daher wäre der Rücktritt von Benedikt XVI. Ungültig.

Es ist leicht zu widerlegen, wenn man feststellt, dass Benedikt XVI., Wenn gezeigt worden wäre, dass er beabsichtigt hätte, das Pontifikat zu teilen und damit die Verfassung der Kirche zu ändern, eine Häresie erlitten hätte. Und da dieses ketzerische Konzept des Papsttums sicherlich seiner Wahl vorausgegangen wäre, sollte Benedikts Wahl aus demselben Grund als null angesehen werden, aus dem die Abdankung als null angesehen wird. In keinem Fall würde er Papst sein.

Dies sind jedoch abstrakte Diskurse, da nur Gott die Absichten beurteilt, während sich das kanonische Recht darauf beschränkt, das äußere Verhalten der Getauften zu bewerten. Ein berühmter Satz des römischen Rechts, an den sich sowohl Kardinal Walter Brandmüller als auch Kardinal Raymond Leo Burke erinnern, besagt: De internis non iudicat praetor:

Ein Richter beurteilt keine internen Fragen. Andererseits erinnert Kanon 1526 § 1 des neuen Kodex des kanonischen Rechts daran, dass "onus probandi incumbit ei cui asserit" (die Beweislast liegt bei demjenigen, der dies bestätigt). Es ist nicht die gleiche Angabe wie der Beweis. Der Hinweis weist auf die Möglichkeit einer Tatsache hin, während die Beweise die Gewissheit darüber belegen. Die Agatha Christie-Regel, dass drei Angaben einem Test entsprechen, funktioniert in der Literatur, ist jedoch vor einem Zivil- oder Kirchengericht nicht gültig.

Wenn der legitime Papst Benedikt XVI. Ist, was würde dann passieren, wenn er über Nacht starb oder wenn Papst Franziskus vor seinem Tod vermisst wurde? In Anbetracht der Tatsache, dass viele der derzeitigen Kardinäle von Franziskus geschaffen wurden und keiner der Kardinalwähler ihn als Antipop betrachtet, würde die apostolische Nachfolge unterbrochen, was die Sichtbarkeit der Kirche beeinträchtigen würde. Das Paradoxe ist, dass sie, um die Nichtigkeit von Benedikts Rücktritt zu demonstrieren, rechtliche Sophismen verwenden, aber um das Problem der Nachfolge von Benedikt oder Franziskus zu lösen, wäre es notwendig, auf außerkanonische Lösungen zurückzugreifen.

Die These des franziskanischen Visionärs Jean de la Roquetaillade (Giovanni di Rupescissa, 1310-1365), wonach ein Engelspapst erscheinen wird, wenn das Ende der Zeit unmittelbar bevorsteht An der Spitze der unsichtbaren Kirche steht ein Mythos, der von vielen falschen Propheten verbreitet wird und von der Kirche nie akzeptiert wurde. Ist dies der Weg, dem ein konservativer Sektor der Welt folgen wird?

Es wäre logischer zu behaupten, dass die Kardinäle, die sich versammelt haben, um den Tod oder den Rücktritt von Franziskus zum Pontifikat zu erklären, die Unterstützung des Heiligen Geistes hätten. Und wenn es wahr ist, dass Kardinäle dem göttlichen Einfluss widerstehen könnten, indem sie einen Papst wählen, der schlechter ist als Franziskus, dann ist es nicht weniger wahr, dass die Vorsehung unerwartete Überraschungen für uns reservieren könnte, wie es bei der Wahl von S. Pius X. und anderen großen Papsttümern in der Geschichte geschehen ist.

Was wir brauchen, ist ein heiliger Papst und noch früher ein nächster Papst. Unter dem Titel The Next Pope ist vor einigen Tagen ein ausgezeichnetes Buch des englischen Journalisten Edward Pentin erschienen, das von der Sophia Institute Press (Der nächste Papst: Die führenden Kardinalkandidaten ) veröffentlicht wurde . Das Verdienstvollste an dieser mehr als 700 Seiten umfassenden Arbeit ist, dass sie uns daran erinnert, dass es einen nächsten Papst geben wird, und uns mit Beschreibungen von 19 Papieren alle Informationen liefert, die für den Eintritt in die postfranziskanische Ära erforderlich sind.

Man muss davon überzeugt sein, dass die Hermeneutik der Kontinuität gescheitert ist, weil wir uns in einer Krise befinden, in der die Fakten bewertet werden müssen, nicht ihre Interpretationen. "Die Unannehmbarkeit einer solchen Haltung", sagt Peter Kwaskniewski, "zeigt sich unter anderem in dem unbedeutenden Erfolg der Konservativen, in katastrophale Reformen, Tendenzen, Einstellungen und Institutionen zu investieren, die im Namen und Namen des letzten Rates mit päpstlicher Zustimmung oder Toleranz errichtet wurden. ».

Papst Franziskus hat nie über die Hermeneutik der Diskontinuität theoretisiert , Vielmehr wollte er den Rat in die Praxis umsetzen, und die einzige Antwort, die diese Praxis überwinden kann, liegt in der konkreten Realität theologischer, liturgischer, kanonischer und moralischer Tatsachen, nicht in einer sterilen hermeneutischen Debatte.

Nach dieser Perspektive wird das eigentliche Problem nicht die Kontinuität oder Diskontinuität zwischen dem nächsten Papst und Papst Franziskus sein, sondern ihre Beziehung zum historischen Kern des Zweiten Vatikanischen Konzils. Einige Konservative möchten Franziskus im Namen der Hermeneutik der Kontinuität durch Sophistik eliminieren. Aber wenn es möglich ist, einen Papst der Diskontinuität mit seinem Vorgänger zu beschuldigen, warum nicht die Möglichkeit der Lösung der Kontinuität zwischen einem Rat und denen, die ihm vorausgingen, zugeben? In diesem Kontext,

Die jüngsten Interventionen von Erzbischof Carlo Maria Viganò und Weihbischof von Astana Athanasius Schneider im Zweiten Vatikanischen Konzil, die den Mut hatten, sich einer unausweichlichen theologischen und kulturellen Debatte zu stellen, sind würdig. Diese Arbeit der historischen und theologischen Überarbeitung des Rates ist notwendig, um die Schatten zu zerstreuen, die sich gegen Ende des Pontifikats verdichten, und um eine Spaltung zu vermeiden, die gute Katholiken zwingen könnte, zwischen einem schlechten, aber legitimen Papst und einem anderen mit besserer Lehre zu wählen odermystisch, aber leider unehelich.

(Übersetzt von Bruno vom Unbefleckten)


Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz