Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Die Existenz der Hölle

von admin , 04.08.2020 16:17

Die Existenz der Hölle.
Das Schicksal des Menschen wird nicht nur durch unsere Haltung des Glaubens oder Unglaubens an Gott bestimmt, sondern auch durch unsere Haltung vor unserem Nächsten, Geschöpf und Bild Gottes.

Pedro Trevijano Etcheverria -24.04.20 11:53 Uhr

Eine der Fragen vieler Menschen ist, ob es die Hölle gibt oder nicht. In dieser Hinsicht lehrt das Neue Testament deutlich, dass das Schicksal der Guten und das der Bösen nach dem Tod völlig anders sein wird. Im Gleichnis vom reichen und dem armen Lazarus (vgl. Lk 16, 19-31) nimmt Jesus die Existenz der Hölle und die endgültige Reue einiger als selbstverständlich an, die "nicht überzeugt sein werden, selbst wenn ein Toter aufsteht", in klarem Bezug auf seine eigene Auferstehung. In der Folge des Jüngsten Gerichts (Mt 25,31-46) sehen wir, wie das entscheidende Kriterium des göttlichen Gerichts nicht nur die Erfüllung der Gebote ist, sondern vor allem die Haltung gegenüber dem bedürftigen Nachbarn bei der Ausübung der Werke der Barmherzigkeit.

Diejenigen, die auf diese Weise handeln, werden mit einem glücklichen ewigen Leben belohnt. Es heißt aber auch: «Geh verflucht von mir weg, Gehe zum ewigen Feuer, das für den Teufel und seine Engel vorbereitet ist. Weil ich hungrig war und du mir nicht zu essen gegeben hast, ich durstig war und du mir nicht zu trinken gegeben hast, ich war ein Fremder und du hast mich nicht aufgenommen, ich war nackt und du hast mich nicht gekleidet, krank und im Gefängnis und du hast mich nicht besucht 'Dann werden auch sie antworten und sagen: "Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder einen Pilger oder krank oder im Gefängnis gesehen, und wir haben dir nicht geholfen?" Er wird ihnen antworten und sagen: „

Wahrlich, ich sage Ihnen, als Sie mit einem dieser Kleinen aufgehört haben, haben Sie aufgehört, es mit mir zu tun. Und sie werden zur ewigen Folter gehen »(Mt 25,41-46). krank und im Gefängnis und du hast mich nicht besucht. "Dann werden auch diese antworten. Sie werden antworten und sagen:" Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder pilgerhaft oder krank oder im Gefängnis gesehen und wir haben dir nicht geholfen? " Er wird ihnen antworten und sagen: „Wahrlich, ich sage Ihnen, als Sie mit einem dieser Kleinen aufgehört haben, haben Sie aufgehört, es mit mir zu tun. Und sie werden zur ewigen Folter gehen »(Mt 25,41-46). krank und im Gefängnis und du hast mich nicht besucht. "Dann werden auch diese antworten. Sie werden antworten und sagen:" Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder pilgerhaft oder krank oder im Gefängnis gesehen und wir haben dir nicht geholfen? " Er wird ihnen antworten und sagen: „Wahrlich, ich sage Ihnen, als Sie mit einem dieser Kleinen aufgehört haben, haben Sie aufgehört, es mit mir zu tun. Und sie werden zur ewigen Folter gehen »(Mt 25,41-46).

In Bezug auf die Kirche bestätigt sein Katechismus: «1033. In Todsünde zu sterben, ohne Buße zu tun oder die barmherzige Liebe Gottes anzunehmen, bedeutet, durch unsere eigene freie Wahl für immer von Ihm getrennt zu bleiben. Dieser Zustand des endgültigen Selbstausschlusses von der Gemeinschaft mit Gott und mit den Gesegneten ist das, was mit den Worten Hölle »und« 1035 bezeichnet wird. Die Lehre der Kirche bestätigt die Existenz der Hölle und ihre Ewigkeit. Die Seelen derer, die in einem Zustand tödlicher Sünde sterben, steigen unmittelbar nach dem Tod in die Hölle hinab und erleiden dort die Strafen der Hölle.

Es ist offensichtlich, dass Gott von uns will, dass wir dieses Leben ernst nehmen und seine Bedeutung erkennen. Wenn Gott uns nun das Dogma der Hölle lehrt, beabsichtigt er, den Menschen dazu zu bringen, die reale Möglichkeit der ewigen Verdammnis zu berücksichtigen und der Existenz radikale Ernsthaftigkeit aufzuzwingen. Wie Pascal sagte: "Meditation über die Hölle hat den Himmel mit Heiligen erfüllt."

Die Hölle zeigt die endgültige Trennung zwischen Gott und Mensch an. Aber das Schicksal des Menschen wird nicht nur durch unsere Haltung des Glaubens oder des Unglaubens an Gott bestimmt, sondern auch durch unsere Haltung vor unserem Nächsten, Geschöpf und Bild Gottes, und hier ist die Geschichte voller schrecklicher Verbrechen und großer Übel, die einige verhärten bis sie zu einer völligen Ablehnung Gottes führen. Zur Hölle geht derjenige, der gegen den Willen Gottes handelt und nicht umkehren will.

Gott respektiert unsere Entscheidung und da er das Leben ist, resultiert aus unserer Ablehnung Gottes der ewige Tod. Natürlich ist Gott in Bezug auf unser Heil weder unparteiisch noch wichtig für Ihn, ob wir gerettet oder verurteilt sind, für etwas, das Er am Kreuz gestorben ist. Aber Gott will uns seine Freundschaft nicht aufzwingen, sondern dass wir ihn frei lieben: Er "will nicht, dass jemand umkommt, sondern dass jeder zur Bekehrung kommt" (2 P 3,9). In Lc 15,7 wird uns gesagt: "Es wird mehr Freude im Himmel für einen einzelnen Sünder geben, der konvertiert, als für neunundneunzig Gerechte, die nicht konvertieren müssen", denn während wir in diesem Leben sind, ist Konvertierung immer möglich und für Dies bittet uns die Kirche, für die Bekehrung der Sünder zu beten, immer möglich, egal wie groß ihre Sünden sind, aber Gott rettet uns nicht gegen unseren Willen.

Bei einem Besuch in einer Pfarrei in Rom traf Papst Franziskus eine Gruppe von Kindern, die ihn fragten: «Wenn Gott allen vergibt, warum gibt es dann die Hölle? ». Auf diese Fragen antwortete der Papst folgendermaßen: "Jetzt frage ich auch: Gott vergibt alles, nicht wahr?" sagte der Papst. Die Kinder riefen gemeinsam: "Ja, vergib alles!" - "Weil es gut ist, nicht wahr?" er bestand darauf; Die Kinder antworteten: Ja, es ist gut! ». Nacheinander nahm der Papst die Frage auf und antwortete, dass die Hölle von Gott weg will, weil seine Liebe nicht erwünscht ist. « Sie schicken dich nicht in die Hölle: du gehst, weil du dich dafür entscheidest, dort zu sein. Die Hölle wendet sich von Gott ab, weil ich die Liebe Gottes nicht will.Das ist die Hölle. Der Teufel ist in der Hölle, weil er es gewollt hat: Er wollte nie eine Beziehung zu Gott ». Nur derjenige, der zu Gott sagt, fährt zur Hölle: "Ich brauche dich nicht, ich schaffe es alleine", fügte der Papst hinzu. Aber wenn es nicht von jemandem bestätigt werden kann, der in der Hölle ist, sagen uns die biblischen Texte, dass es nicht nur Dämonen gibt, sondern auch alle, die in der endgültigen Reue sterben.

Pedro Trevijano , Priester

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz