Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Frankreich bewegt sich in Richtung Dunkelheit. Endlose Entweihungen

von , 09.08.2020 22:04

Frankreich bewegt sich in Richtung Dunkelheit. Endlose Entweihungen

In Frankreich gibt es praktisch keinen Tag ohne Entweihung und antikatholische Rede. Informationen zu solchen Dateien werden jedoch hauptsächlich nur in den lokalen Medien angezeigt. Ende Juli wurde die Statue Unserer Lieben Frau mit Kind auf der französischen Insel Noirmoutier zum dritten Mal entweiht. Diesmal wurde der Kopf des Jesuskindes abgeschnitten und die Krone der Jungfrau gebrochen.

Dieser Akt des Vandalismus ist nicht zufällig oder zufällig. Die Täter mussten auf eine drei Meter hohe Statue klettern und sich auf eine solche Aktion vorbereiten. Zwei Wochen zuvor war dieselbe Figur mit roter Farbe verschmiert. Vor zwei Jahren, Ende August 2018, wurde das Oberhaupt der Heiligen Jungfrau Maria einmal enthauptet. Gibt es eine Epigone aus den "höllischen Säulen" der Revolution, die den katholischen Aufstand in der Vendée auf einer Insel im Vendée-Departement vollendet hat? Die Polizei hat bisher niemanden gefasst.

Entweihung der Grotte in Lourdes

Dies ist nicht das Ende der Taten gegen die Jungfrau Maria in Frankreich. Am Donnerstag, dem 6. August, fand der Prozess gegen die "Künstlerin" vor dem Gericht von Tarbes statt. Sie hatte im Marian Sanctuary in Lourdes, Frankreich, ein profanes Ereignis gemacht. Sie erschien während der eucharistischen Prozession nackt in der Grotte und trug nur einen blauen Schleier.

Diese Veranstaltungen fanden am 31. August 2018 statt. Eine bestimmte Deborah De Robertis, die sich als "Performerin" vorstellt, organisierte während einer katholischen Pilgerreise eine Provokation in Lourdes. Die Leistung des Exhibitionisten empörte die Gläubigen.

Der in Luxemburg geborene De Robertis ist vor allem dafür bekannt, sich in der Öffentlichkeit auszuziehen. 2014 stellte sie ihre "Reize" im Musée d'Orsay in Paris direkt neben Gustave Courbets Werk aus. 2016 fand im European House of Photography eine nackte Aufführung statt. Im selben Jahr war sie wieder nackt im Musée d'Orsay, diesmal vor Manets Olympia. Anschließend wurde sie 48 Stunden lang von der Polizei festgehalten, darunter eine Nacht in der psychiatrischen Abteilung eines überwachten Pariser Krankenhauses. Ein weiterer Akt im Jahr 2017 fand im Louvre vor einem Gemälde von Gioconda statt, wo sie ihre intimen Organe zeigte. Sie stand vor Gericht, wurde aber als "Künstlerin" freigesprochen.

Ein Jahr später provozierte sie Katholiken vor der Grotte in Lourdes, indem sie vorgab, "Madonna" zu sein. Sie wurde am nächsten Tag von der Polizei angehalten. Der Prozess sollte im Mai 2019 stattfinden, der Prozess wurde jedoch verschoben. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das französische Gericht die antireligiöse Provokation erneut als "Kunst" behandeln wird.

Er machte sich über das Feuer der Kathedrale lustig

Erinnern wir uns, dass im Juli zwei Straßenstatuen der Jungfrau Maria in den Departements Herault und Gard ebenfalls zerstört wurden. Es gab einen Brandanschlag auf das Gebäude der Abtei Saint-Martin in Ligugé (Departement Vienne). Ein betrunkener Mann versuchte, die Buntglasfenster der Kirche in Nimes zu zerbrechen (nach 48 Stunden aus der Haft entlassen). Das Feuer in der Kathedrale in Nantes verursachte ebenfalls Angst. Es stellte sich heraus, dass der Brandstifter ein Ruander war, der sich auf so seltsame Weise dafür rächte, dass die Präfektur sein Aufenthaltsrecht in Frankreich nicht verlängerte.

Doch selbst während des Feuers selbst gab es einen Spott über Katholiken. In einem Interview auf dem Fernsehsender M6 während eines Brandes in der Kathedrale von Nantes erschien ein falscher Priester. Es stellte sich heraus, dass das Feuer von einem "Humoristen" in einem Kragen kommentiert wurde. Er benutzte das Feuer für eine weitere seltsame "Aufführung". Der Schauspieler "spezialisiert" sich darauf, sich über die Kirche lustig zu machen. Er arbeitet unter dem Pseudonym "Pater Daniel" und "kämpft gegen Patriarchat und männliche Herrschaft". Er möchte Minderjährige von allen Religionen trennen und Frauen Priestertumsfunktionen übertragen. Natürlich ist er auch ein "Künstler", damit ihm keine Haare vom Kopf fallen. Zu seinen "künstlerischen Leistungen" gehören Kirche in Angers und die Entweihung der Krippe in Saint-Jean-de-Boiseau. Er nimmt antiklerikale Videos auf, entweiht katholische Gottesdienste,

Dieser "Komiker" und "Schauspieler" ist hauptsächlich dafür bekannt, in mehreren Werbespots zu erscheinen (für Renault, Porsche, Benetton, die französische Post oder BHV). Er ist auch ein extrem linker Aktivist.

Sie will Bischof der Diözese sein

Nach einer solchen Dosis Antiklerikalismus verblassen die Informationen über die "spontane" Kandidatur einer Frau für ... den Ordinarius der katholischen Diözese Lyon tatsächlich. Beachten wir jedoch auch solche Provokationen. Die "Kandidatin" für das Ordinarius möchte, dass ihre Bewerbung "Frauen befreit" und "die Glasdecke durchbohrt". Kein sehr kluges Ereignis, aber es stellt sich heraus, dass die Mainstream-Medien die Kandidatur sehr ernst nehmen und über eine bestimmte Anne Soupa schreiben. Sie ist eine 73-jährige Frau, die Theologie studiert hat und eine Feministin ist. Jetzt möchte sie Pater Dr. Kardinal. Philippe Barbarin. Er verließ sein Amt nach dem Skandal, der angeblich Pädophilie verschwiegen hatte. Das Gericht befreite ihn schließlich von dieser Behauptung. Die Diözese wartet jedoch auf einen neuen Pastor.

Soupa versteht sich als Aktivistin des "christlichen Feminismus", die "Diskriminierung von Frauen in der Kirche" bekämpft. 2013 organisierte sie in Paris ein "Frauenkonklave". Sie begrüßte die Wahl von Papst Franziskus als "göttliche Überraschung", kritisierte aber die Lehre des hl. Johannes Paul II., Insbesondere seine Körpertheologie, als "diskriminierend".

Im Jahr 2019 gab es in Frankreich täglich etwa drei antikatholische Akte. Mit dem Zeitalter der Lichter, der Revolution und der republikanischen Evolution nähert sich das Land jedoch der Dunkelheit.

ciemnosci--profanacje-bez-konca--opinia-,77694,i.html#ixzz6UeYQsgQK


Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz