Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Sowohl Schulreligionsunterricht als auch Pfarrkatechese sind erforderlich

von anne/esther , 31.08.2020 09:51

Episcopal Education Commission: Sowohl Schulreligionsunterricht als auch Pfarrkatechese sind erforderlich

Episcopal Education Commission: Sowohl Schulreligionsunterricht als auch Pfarrkatechese sind erforderlich
#KATHOLISCHE BILDUNGSKOMMISSION POLNISCHE BISCHOFKONFERENZ #KEP # SCHULE

Die Notwendigkeit sowohl des Religionsunterrichts in der Schule als auch der Katechese in der Pfarrei - betont die katholische Bildungskommission der polnischen Bischofskonferenz anlässlich des bevorstehenden neuen Schuljahres. Am 30. Jahrestag der Rückkehr der Religion in die Schulen dankt sie den Eltern für ihre Zusammenarbeit und Unterstützung.

Die Bildungskommission, die sich an die Eltern wendet, erinnert an die Worte von St. Johannes Paul II. Aus der Ermahnung "Christifideles Laici" über die Tatsache, dass "christliche Eltern die ersten und unersetzlichen Katecheten ihrer Kinder sind". „Mit der Rückkehr der Religion in die Schulen erhielten die Eltern Unterstützung für ihre Mission als erste Katecheten, und das tun sie auch heute noch. Der Religionsunterricht dient dazu, das religiöse Wissen zu vertiefen, die vom Evangelium inspirierten Einstellungen zu formen und sich in gewissem Maße auch auf die Sakramente vorzubereiten, die vollständig durch die Katechese der Pfarrei erreicht werden "- lesen wir in dem vom Vorsitzenden der katholischen Bischofskommission, Bischof, unterzeichneten Dokument Marke Mendyka.

Die Bischofskommission weist auf den Unterschied zwischen Religionsunterricht in der Schule und Katechese in der Pfarrei hin und betont deren Komplementarität. Er erklärt, dass die 1990 getroffenen Entscheidungen zur Rückgabe der Religion an die Schulen "keineswegs mit einer Schwächung der katechetischen Rolle der Gemeinde verbunden waren" und dass "die Wiederherstellung der polnischen Religion in den Schulen die Möglichkeit einer Teilnahme an diesen Klassen für ein breiteres Publikum eröffnete". „Die katechetischen Dokumente betonen die Notwendigkeit sowohl des Schulreligionsunterrichts als auch der Pfarrkatechese. Das Verhältnis zwischen ihnen ist ein Verhältnis von Komplementarität und Differenzierung “- lesen wir in den Worten des Bildungsausschusses des katholischen Episkopats.

Wie das Dokument erklärt, wird der Religionsunterricht in erster Linie für Personen organisiert, die sich mit einer bestimmten Gemeinschaft von Gläubigen identifizieren. "Allerdings können sowohl Ungläubige als auch Suchende daran teilnehmen." "Die Art und Weise, wie diese Kurse organisiert sind, macht sie zu einem vielfältigen Angebot für alle", lesen wir. Die Kommission erklärt, dass während des Unterrichts glaubende Schüler die notwendigen Informationen erhalten, damit ihr Glaube "fest verankert" ist, "für nicht gläubige Schüler wird der Unterricht evangelisieren und dazu beitragen, religiöse Aspekte in Geschichte und Kultur zu finden und zu verstehen" und für "Schüler, die Unterricht suchen" Religionen ermöglichen es, Fragen zu stellen und Antworten darauf zu finden.

Die Bischofskommission erinnert daran, dass in den letzten 30 Jahren Erfahrungen für die Kirche im Zusammenhang mit der Funktionsweise des Religionsunterrichts an polnischen Schulen gesammelt wurden. „Im Laufe der Jahre hat sich viel geändert. Der Prozess der Katechetenausbildung wurde erheblich verbessert, sodass er dem Standard der Lehrerausbildung entspricht. Programme und Lehrbücher für den Religionsunterricht wurden modifiziert, um sie an das Publikum anzupassen und das Schulsystem zu respektieren. Der didaktische Prozess wurde verbessert, auch in Bezug auf die Kommunikation zwischen Katecheten und Eltern “, heißt es in dem Dokument.

In ihrem Wort möchte die Bischofskommission den Eltern für ihre Zusammenarbeit danken, da das Kind auf deren Wunsch am Religionsunterricht teilnehmen kann. Sie bedankt sich für die Unterstützung in den letzten dreißig Jahren und bittet um weitere Zusammenarbeit. "Angesichts der Tatsache, dass diese Lektionen viel Gutes bringen - für Schulen, für Pfarreien, aber auch für Ihre Familien - akzeptieren wir demütig alle Signale von Unregelmäßigkeiten oder Äußerungen von Angst, die von Diözesanabteilungen oder katechetischen Abteilungen und Bildungsausschüssen gesendet werden" - lesen wir im Dokument der Kommission Erziehung.

Am Ende des Wortes erinnert die Kommission an die Worte von St. Johannes Paul II., Der in der der Katechese gewidmeten Ermahnung schrieb, dass "die Schule neben der Familie und in Gemeinschaft mit ihr Katechese-Möglichkeiten bietet, die nicht zu bestreiten sind" (Catechesi Tradendae, 69). "Religionsunterricht sind genau solche" unwiderstehlichen Möglichkeiten "- betont die Bischofskommission im veröffentlichten Dokument.

Die Bischöfe beantragten Anfang Mai 1990 in einem Sonderkommuniqué der Plenarversammlung der polnischen Bischofskonferenz die Rückgabe des Religionsunterrichts an die Schulen. Die von den kommunistischen Behörden aus den Bildungseinrichtungen entfernte Religion wurde im September 1990 unter Anleitung des Ministers für nationale Bildung vom 30. August 1990 an die Schulen zurückgegeben.

Wir veröffentlichen den vollständigen Text des Wortes:

Ein Wort der KEP-Kommission für katholische Bildung an die Eltern anlässlich des neuen Schuljahres 2020/2021 und des 30. Jahrestages der Rückkehr des Religionsunterrichts an polnische Schulen vor 30 Jahren kehrte die Religion an polnische Schulen zurück

"Christliche Eltern sind die ersten und unersetzlichen Katecheten ihrer Kinder" (Johannes Paul II., Christifideles Laici, Nr. 32)

Liebe Eltern,

Anlässlich des hundertsten Geburtstages des polnischen Papstes müssen die oben genannten Worte in Erinnerung gerufen werden - zumal wir dieses Jahr ein weiteres wichtiges Jubiläum feiern. Vor 30 Jahren kehrte die Religion an polnische Schulen zurück. Einige von Ihnen haben an diesen Lektionen teilgenommen, die ersten nach einer langen Pause. Für diejenigen, die am 1. September 1990 in die Schule kamen, wurde Religion in der Schule zu etwas Natürlichem. Ältere Schüler wiederum verglichen es mit der Erfahrung der Pfarrkatechese, die sie zur Teilnahme an der sogenannten Katechese verwendeten Katechetische Räume. An dieser Stelle lohnt es sich, den Wert beider Formen des katechetischen Dienstes des Wortes hervorzuheben und sich dessen bewusst zu sein, was sie unterscheidet und immer noch unterscheidet.

Katechetische Treffen "in Räumen" wurden normalerweise in der Glaubensgemeinschaft durchgeführt. Sie wurden von einer Atmosphäre guter gegenseitiger Beziehungen begleitet. Darüber hinaus ermöglichte die Nähe der Pfarrkirche die christliche Erziehung und Initiation während dieser Treffen. Zweifellos waren diese Treffen jedoch in Bezug auf Lehre und Organisation unterschiedlich - abhängig von den Fähigkeiten einer bestimmten Gemeinde. Aus der Perspektive der Zeit und der Veränderungen in der Gesellschaft - auch in Bezug auf die Einstellung zum Glauben - lohnt es sich zu überlegen, wie diese Treffen heute aussehen würden. Würden sie immer noch so beliebt sein? Es sollte betont werden, dass die 1990 getroffenen Entscheidungen keineswegs mit einer Schwächung der katechetischen Rolle der Gemeinde verbunden waren. In katechetischen Dokumenten wird die Notwendigkeit sowohl des Schulreligionsunterrichts als auchund Pfarrkatechese. Die Beziehung zwischen ihnen ist eine Beziehung der Komplementarität und Differenzierung.


Mit der Rückkehr der Religion in die Schulen erhielten die Eltern Unterstützung für ihre Mission als erste Katecheten und tun dies auch heute noch. Der Religionsunterricht dient dazu, das religiöse Wissen zu vertiefen, die Bildung von Einstellungen zu unterstützen, die vom Evangelium inspiriert sind, und in gewissem Maße auch die Sakramente vorzubereiten, die vollständig durch die Katechese der Pfarrei erreicht werden. Es ist schwer zu bemerken, dass die Wiederherstellung der Religion an der polnischen Schule die Möglichkeit der Teilnahme an diesen Klassen einem breiteren Publikum eröffnete. Vor allem wird Religionsunterricht für Menschen organisiert, die sich mit einer bestimmten Gemeinschaft von Gläubigen identifizieren, an der jedoch sowohl Ungläubige als auch Suchende teilnehmen können. Die Art und Weise, wie diese Kurse organisiert sind, macht sie zu einem vielfältigen Angebot für alle. Glaubende Schüler lernen die notwendigen Informationen während des Unterrichts,dass ihr durch Vernunft erleuchteter Glaube fest verankert sein würde und dass "der menschliche Geist sich erheben würde, um über die Wahrheit nachzudenken" (Johannes Paul II., Fides et ratio). Für Schüler, die nicht glauben, wird der Unterricht evangelisierend sein und dazu beitragen, religiöse Aspekte in Geschichte und Kultur zu finden und zu verstehen. Auf der anderen Seite können Schüler, die Religionsunterricht suchen, Fragen stellen und Antworten darauf finden, oft in Korrelation mit anderen Fächern, was dazu beiträgt, ein integriertes Bild der Welt aufzubauen.oft in Korrelation mit anderen Objekten, was hilft, ein integriertes Bild der Welt aufzubauen.oft in Korrelation mit anderen Objekten, was hilft, ein integriertes Bild der Welt aufzubauen.

In den letzten 30 Jahren hat die Kirche viele Erfahrungen mit der Funktionsweise des Religionsunterrichts an polnischen Schulen gesammelt. Im Laufe der Jahre hat sich viel geändert - der Prozess der Katechetenausbildung wurde erheblich verbessert, sodass er dem Standard der Lehrerausbildung entspricht. Lehrpläne und Lehrbücher für den Religionsunterricht wurden geändert, an das Publikum angepasst und das Schulbildungssystem respektiert. Der didaktische Prozess wurde verbessert, auch in Bezug auf die Kommunikation zwischen Katecheten und Eltern - damit ihre gemeinsame Pflege die besten Ergebnisse bringt. Aus Sicht von 30 Jahren möchten wir uns bei Ihnen für diese Zusammenarbeit bedanken - schließlich beginnt sie auf Ihren Wunsch, nachdem Sie der Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zugestimmt haben. Zu sehen, wie viel Gutes dieser Unterricht bringt - für Schulen, für Pfarreien, aber auch für Ihre Familien,Wir akzeptieren demütig alle Anzeichen von Unregelmäßigkeiten oder Bedenken, die von Diözesanabteilungen oder katechetischen Abteilungen und Bildungsgremien gesendet werden.

An der Schwelle seines Pontifikats argumentierte Johannes Paul II., Dass "die Schule neben der Familie und der damit verbundenen Inklusivität Katechese-Möglichkeiten bietet, die nicht zu bestreiten sind" (Catechesi Tradendae, 69). Religionsunterricht ist eine solche "unwiderstehliche Gelegenheit". Wir danken Ihnen aufrichtig für Ihre freundliche Unterstützung in den letzten dreißig Jahren. Gleichzeitig ermutigen wir und bitten ernsthaft um weitere Zusammenarbeit, die für die Fruchtbarkeit unserer Aktivitäten notwendig ist.

Im Auftrag des Katholischen Bildungsausschusses KEP + Marek Mendyk
Vorsitzende

Warschau-Świdnica, 24. August 2020
wychowania-episkopatu--potrzeba-zarowno-szkolnych-lekcji-religii--jak-i-katechezy-parafialnej,78008,i.html#ixzz6WgDd21E8

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz