Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Baby geboren etwas mehr als 1 Pfund, 10% Chance zu leben, jetzt zu Hause und es geht ihm gut

von anne/esther , 21.09.2020 13:37

Baby geboren etwas mehr als 1 Pfund, 10% Chance zu leben, jetzt zu Hause und es geht ihm gut
Baby Mirren ist kleiner als die Hand ihres Vaters, als sie mit 25 Wochen per Kaiserschnitt geboren wurde.

17. September 2020 ( Unbekannte Kinder der Gesellschaft ) - Ein winziges Baby, das bei der Geburt kleiner als die Hand ihres Vaters war und nur eine 10% ige Überlebenschance von Ärzten hatte. Nach Kevin und Katie Cook ein 16-wöchiges Programm.

Das Frühgeborene namens Mirren wurde mit 25 Wochen geboren und wog in einem Krankenhaus in Schottland 467 Gramm.

Ihre Mutter Katie hatte aufgrund einer tödlichen Schwangerschaft eine Präeklampsie und einen hohen Blutdruck entwickelt und konnte sich nach einem Kaiserschnitt im Notfall nicht mehr bewegen.

Mirrens Eltern mussten zehn Tage auf ihre Tochter warten, nachdem sie auf eine Intensivstation für Neugeborene gebracht worden war.

Katie, die Mutter, erzählt von dem Moment, als sie Mirren zum ersten Mal festhielt: „Es war ein so überwältigendes Gefühl, ich hätte fröhliche Tränen weinen können… Ich hatte ewig auf diesen Tag gewartet. In gewisser Weise fühlte es sich an, als wäre sie bis zu diesem Tag nicht meine. “
"Ich bin so dankbar, dass wir ausgecheckt haben, es hat uns wirklich gerettet."
Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
UNS Kanada Welt katholisch

Der Kaiserschnitt wurde pünktlich zum 10. Mai dieses Jahres durchgeführt. Die Ärzte sagten Kevin und Katie, dass sie nur 48 Stunden Verspätung hätten, Mirren hätte möglicherweise nicht überlebt - obwohl Mirren selbst dann nur eine 10% ige Überlebenschance gegeben hatte.

"Die nächsten vier Monate waren eine Achterbahn", erinnerte sich Katie, aber Mirren "kämpfte einfach weiter".

"Sie hatte fünf Bluttransfusionen und hat mehr als ein Krankenhaus durchlaufen."
"Känguru kuschelt"

Schließlich durfte Katie jeden Tag ein Känguru-Kuscheln durch einen Prozess namens "Känguru-Kuscheln" halten, eine Pflegemethode, bei der das Baby an der Brust der Mutter festgeschnallt wird und die Körpertemperatur durch Haut-zu-Haut-Kontakt aufrechterhalten wird.

"Mein mütterlicher Instinkt trat ein", erinnerte sich Katie. „Die Känguru-Kuscheln haben wirklich einen Unterschied gemacht, denn die Haut-zu-Haut-Berührung ist genau das, was Mirren liebte.

„Ich finde es beruhigend für sie, sich gekuschelt zu fühlen und uns zu riechen. Es hilft auch, Milch zum Ausdruck zu bringen, so viel ich auf dem Mirren-Riegel haben konnte, also Milch für Flaschen, die schwer war, ohne dass ein Baby neben mir war.

„Je mehr Känguru-Pflege wir hatten, desto besser wurde es.

„Wir durften ihre Windel wechseln, ihre Geschichten lesen und ihr viele Känguru-Kuscheln geben.

"Sie wurde immer stärker und als wir gingen, konnten wir wirklich Zeit mit ihr verbringen."
Zu Hause und gesund

Mirren ist jetzt nach 16 Wochen im Krankenhaus zu Hause bei ihren Eltern.

"Wir sind so glücklich, dass sie zurück ist, es geht ihr so ​​gut und sie scheint stärker zu werden", sagte Katie. "Jetzt wiegt sie sieben Pfund, wird von Tag zu Tag stärker und wir alle nehmen es nur einen Tag nach dem anderen."

Veröffentlichung mit Genehmigung der Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder .

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz