Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

7 Wahrheiten über die Kirche, an die wir uns erinnern sollten

von anne-Forum , 05.10.2020 13:05

7 Wahrheiten über die Kirche, an die wir uns erinnern sollten

Als Nachfolger Christi stoßen wir oft auf Meinungen und Einstellungen, die unserer Religion widersprechen. Manchmal wird unser Glaube zum Ziel von Angriffen oder Manipulationen, die darauf abzielen, einen seiner Aspekte zu verzerren. In anderen Situationen - aufgrund alltäglicher Sorgen, Erfahrungen und des Bösen - scheinen einige seiner Wahrheiten ihre Brillanz und ihren bisherigen Einfluss zu verlieren. Aus diesem Grund lohnt es sich, zumindest bei kurzen Überlegungen regelmäßig zu ihnen zurückzukehren.

Dieses Mal möchten wir Sie ermutigen, eine kurze Erinnerung an die grundlegenden Aspekte unseres Glaubens in Bezug auf die Kirche zu lesen:

1. Die Kirche ist eins, heilig, katholisch und apostolisch . Es gibt einen Christus, den Herrn, und die von ihm gegründete Kirche ist einer. Er bekennt sich zu einem Glauben im gleichen Sinne, als Einheit gibt er Gott die gebührende Ehre. Diese Kirche ist dank ihres heiligsten Gründers heilig. Der Heilige Geist ist in der Kirche gegenwärtig und aktiv. Diese Kirche ist auch heilig wegen ihres Zwecks, Menschen mit Gott zu vereinen.

Die Kirche ist universell, es gibt keine andere, zweite Kirche Christi. Als St. Ignatius, wo Christus Jesus ist, gibt es die universelle Kirche , Kyrill von Jerusalem erklärte diese Wahrheit des Glaubens wie folgt : Die Kirche wird universell genannt, weil sie sich über den gesamten irdischen Kreis von einem Ende zum anderen ausgebreitet hat, weil sie ständig alles lehrt, was ein Mensch über Dinge wissen sollte. sichtbar und unsichtbar, himmlisch und irdisch; weil es zur Anbetung Gottes führt, alle Menschen, Herrscher und Untertanen, gelehrt und einfach, weil es jede Art von Sünden behandelt und heilt, begangenen Körper und Seele, weil es am Ende jede Art von Tugend besitzt und in Taten und Worten und allen geistigen Charismen zeigen kann .

Diese Kirche basiert auf der Autorität der Apostel, ihrem Zeugnis und ihrer Lehre. Ihnen gab Christus seine Autorität und vertraute ihnen die Autorität an, die die Apostel an ihre Nachfolger weitergaben. Der heilige Paulus erklärte dies den Christen in Ephesus: Sie sind also keine Fremden und Fremden mehr, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Haushaltsmitglieder - erbaut auf dem Fundament der Apostel und Propheten, wo Christus Jesus selbst der Eckpfeiler ist. In ihm wächst das ganze Gebäude zu einem Tempel, der im Herrn heilig ist, in ihm erhebt man sich auch beim gemeinsamen Bauen, um durch den Geist Gottes Wohnort zu sein (Eph 2: 19-22).

2. Die Kirche ist der mystische Leib Christi . Christus ist das Haupt der Kirche. Er ist die Quelle ihres Lebens, ihrer Gnade und ihrer Lehre, die über Generationen, Beschützer und Retter weitergegeben wurden. Die Kirche ist die Braut Christi als St. Leo, Christian, erkenne deine Würde an und gehe, nachdem du Teilhaber der göttlichen Natur geworden bist, nicht durch unwürdiges Verhalten wieder in den früheren niedrigen und abscheulichen Zustand zurück. Denken Sie daran, wessen Kopf und welchem ​​Körper Sie angehören .

Wie Pius XII. In der Enzyklika Mystici Corporis erklärte: Wenn wir jedoch in der Kirche Symptome der Schwäche unserer menschlichen Natur sehen, dürfen wir sie nicht einem auf Macht und Gesetz beruhenden Zustand zuschreiben, sondern der unglücklichen und traurigen Tendenz zum Bösen bei allen Menschen. Der göttliche Gründer der Kirche toleriert es sogar in den größeren Mitgliedern des mystischen Körpers, dass die Tugenden der Hirten und Schafe geprüft werden und dass die Verdienste des christlichen Glaubens in den Herzen aller wachsen können. Denn Christus, der Herr, wollte nicht, dass Sünder aus der von ihm gegründeten Gemeinde ausgeschlossen werden. Wenn also einige Mitglieder an geistlichen Krankheiten leiden, gibt es für uns keinen Grund, unsere Liebe zur Kirche zu schwächen, sondern unsere Liebe zu seinen Mitgliedern zu erhöhen .In jedem Fall St. Unsere Mutter scheint frei von allen Fehlern in den Sakramenten, mit denen sie gebiert und ihre Kinder ernährt, in dem Glauben, den sie in den heiligsten Geboten, die sie gebietet, in den von ihr empfohlenen evangelischen Ratschlägen, in himmlischen Gaben und Charismen, die sie durch sie unerschöpflich gebären, intakt hält meine Fruchtbarkeit, unzählige Heerscharen von Märtyrern, Jungfrauen und Anhängern. Es kann jedoch nicht als Schande angesehen werden, wenn wir einige kranke, verwundete und unvollkommene Mitglieder sehen, in deren Namen die Heilige Kirche täglich Gott bittet: "Vergib uns unsere Sünden" und sie unverzüglich mit mutigem Geist und mütterlichem Herzen zu retten .

3. In der Kirche sind wir mit anderen vereint . Der Glaube erfordert, dass wir eine besondere Liebe für alle unsere Brüder und Schwestern praktizieren, wie Christus selbst befohlen hat: Daran wird jeder erkennen, dass Sie meine Jünger sind, wenn Sie einander lieben (Joh 13,35). Der heilige Paulus wies die ersten Christen wie folgt an: Als Auserwählte Gottes - Heilige und Geliebte - legen Sie liebevolle Barmherzigkeit, Güte, Demut, Sanftmut, Geduld an, ertragen Sie einander und vergeben Sie einander, wenn er einen Vorwurf gegen einen anderen hat: Wie der Herr Ihnen vergeben hat, Ja und Du! Für all diese Liebe, die ein Band der Perfektion ist. Und lass den Frieden Christi in deinen Herzen herrschen, zu dem auch du in einem Körper berufen wurdest. Und sei dankbar!(Kolosser 3: 12-15). Auf diese Weise vereint uns die Kirche unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter, Nationalität, Sprache und Kultur.

Es ist eine besondere Art von Einheit, die auf Gnade, gemeinsamem Glauben und neuem Leben in Christus beruht: Wir haben einen Körper, einen Geist, einen Herrn und eine Taufe, damit wir einen Glauben haben können, damit jeder, der sich weigert, auf die Kirche zu hören, gemäß sein soll Christus selbst gilt als heidnischer und öffentlicher Sünder (Pius XII., Mystici Corporis)). Wir sind durch gemeinsamen Glauben und die Sakramente, Hoffnung und Liebe sowie Gehorsam gegenüber der Hierarchie der Kirche verbunden. Als Christen, die zur Kirche gehören, leben wir, leiden, bereuen, entfernen uns von der Sünde, kommen durch die Sakramente und das Gebet näher zu Gott, wir gehören zur kämpfenden Kirche. Alle, deren Leben bereits zu Ende ist und die sich auf himmlische Weise mit Christus verbunden haben, sehen Gott in seiner Größe und Herrlichkeit - dies ist die triumphierende Kirche. Es gibt auch diejenigen, die nach dem Tod eine Reinigung erfahren - Dies ist die leidende Kirche. Wenn unser Weg beendet ist, können wir die Fürsprache der triumphierenden Kirche suchen, und da Seelen, die sich einer Reinigung unterziehen, nicht umkehren können, können wir ihnen durch die Verdienste Christi helfen - durch Gebet, Buße, unsere guten Taten, indem wir ihnen die heilige Kommunion anbieten.und auch das Opfer der Heiligen Messe. Die Vereinigung in der Kirche geht über die weltliche Realität hinaus.

4. Die Kirche ist eine perfekte Gesellschaft . Er ist mit allem ausgestattet, was seinem Zweck entspricht: Seelen zu heiligen, sie zur Erlösung zu führen, sie mit Gott zu vereinen. Die Lehre Christi wird niemals geändert oder verloren gehen. Nach den Worten des Erretters an den Fürsten der Apostel: Du bist Petrus [das heißt der Felsen], und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen (Mt 16,18 ). Alle Macht im Himmel und auf Erden wurde mir gegeben. Geht also und macht Jünger aller Nationen und tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Lehre sie, alles zu beachten, was ich dir geboten habe. Und siehe, ich bin alle Tage bei dir bis zum Ende der Welt (Mt 28,18-19).

5. Die Kirche ist eine sichtbare und unsichtbare Realität . Sie ist eine Gemeinschaft von Menschen, die sich versammelt haben, um denselben christlichen Glauben zu bekennen - wie die hl. Robert Bellarmine - vereint durch die Gemeinschaft der gleichen Sakramente unter der Autorität legitimer Pastoren, insbesondere des einzigen Stellvertreters Christi auf Erden , und einer Realität, die vor der Welt verborgen ist, in der Christus selbst lehrt und heiligt.

6. Die Kirche ist unfehlbar . Obwohl es sichtbar ist, wird es oft fälschlicherweise auf eine institutionelle Dimension reduziert, es ist auch eine unsichtbare Realität, und trotz der Fehler, Sünden oder Verbrechen von Personen, die der Kirche angehören - einschließlich Priestern und Bischöfen - wird es das Wesentliche bis zum Ende der Zeit bewahren: Glaube, Sakramente, Nachfolge und ihr hierarchischer Charakter. Wie wir wissen, schließt dies eine Situation nicht aus, in der eine große Menge von Gläubigen von der Kirche abfallen kann (wie dies beispielsweise während der Reformation der Fall war), das Petrusamt gelähmt ist (wie es während des Great Western Schism der Fall war) oder eine vorübergehende Übernahme durch eine bedeutende Anzahl von Geistliche haben einen Fehler gegen den Glauben gemacht (wie es während der Arienkrise passiert ist).

7. Zur Kirche zu gehören ist notwendig . Die Kirche ist für die Errettung notwendig, weil sie von Christus zu diesem Zweck gegründet wurde, sie ist sein mystischer Körper, sie ist ein Instrument der Errettung für die ganze Menschheit. Es gibt keine "parallelen" Wege zu Gott für Christen und Nichtchristen.

Menschen, die zu Lebzeiten nichts von Christus hören, durch Taufe in die Kirche eintreten oder ohne ihre Schuld in Unwissenheit leben konnten, konnten auch dank Christus und durch das Wirken des Heiligen Geistes gerettet werden - in Gemeinschaft mit der Kirche. Zur Kirche gehörten auch diejenigen, die aufgrund ihres Glaubens an Christus den Märtyrertod erlitten hatten, bevor sie die sakramentale Taufe erhielten - wie dies bei Katechumenen in der Zeit der Verfolgung der Fall war. Unter bestimmten Umständen, wenn es unmöglich ist, eine sakramentale Taufe zu empfangen, geschah dies nur aus Begierde. Als St. Thomas von Aquin,Die Wassertaufe hat ihre Wirksamkeit aus der Passion Christi (...) und darüber hinaus aus dem Heiligen Geist wie aus der ersten Ursache. Obwohl die Wirkung von der ersten Ursache abhängt, ist die Ursache der Wirkung überlegen und hängt nicht davon ab. Und deshalb kann ohne Taufe Wasser als Ergebnis dieses Sakraments direkt aus der Passion Christi gewonnen werden, wenn der Mensch es in sich selbst schafft, indem er für ihn leidet. Dies ist, was die Worte der Offenbarung ausdrücken: "Sie sind diejenigen, die aus der großen Trübsal hervorgegangen sind und um ihre Gewänder getrauert und sie im Blut des Lammes weiß gemacht haben."

Auf der gleichen Grundlage ist es möglich, durch die Kraft des Heiligen Geistes die Wirkung der Taufe nicht nur ohne Wassertaufe, sondern auch ohne Bluttaufe zu empfangen, und dies ist der Zeitpunkt, an dem der Heilige Geist das menschliche Herz zum Glauben bewegt und Gott liebt und Sünden bereut; daher wird es auch eine Taufe der Buße genannt. Jesaja sagt darüber: "Wenn der Herr den Schmutz der Tochter Zion reinigt und das vergossene Blut in Jerusalem mit dem Atem des Gerichts und dem Atem des Feuers reinigt." Beide werden Taufe genannt, weil sie die Wassertaufe ersetzt. Augustinus schreibt darüber: „Das Martyrium wird manchmal durch die Taufe ersetzt. St. Cyprian gibt gewichtige Beweise dafür und verweist auf einen Schurken, der nicht getauft wurde und zu dem Christus sagte: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. Wenn ich oft darüber nachdenke, komme ich zu dem Schluss, dass nicht nur das Martyrium für Christus den Mangel an Taufe ausgleichen kann.aber auch Glaube und Bekehrung des Herzens können geben, was die Taufe gibt, wenn ungünstige Umstände den Ritus dieses Sakraments verhindern"(St. Thomas von Aquin, Sakramente im Allgemeinen. Taufe. Konfirmation . Band 27, übersetzt von Pater Pius Bełch, OP)

5.10.20

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz