Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

"Ein von Marx inspirierter Papst, der die Kirche treibt: Jetzt kann selbst die weltliche Presse das Offensichtliche nicht leugne

von anne-Forum , 06.10.2020 17:12

Op-Ed: "Ein von Marx inspirierter Papst, der die Kirche treibt: Jetzt kann selbst die weltliche Presse das Offensichtliche nicht leugnen."
Chiesa e Post Council
5. Oktober 2020
[Übersetzt Op-ed]

Es gibt einen Witz: Den Chinesen ist es etwas peinlich, im Vatikan empfangen zu werden, weil Bergoglio zu sehr kommunistisch ist. Ein Klischee, aber jedes Klischee enthüllt ein bisschen Wahrheit und mehr als ein bisschen hier haben wir eine Menge davon: Es muss einen Grund geben: Wenn der argentinische Papst von der Linken als letzte Hoffnung auf einen neu gestrichenen Marxismus adoptiert wurde ; wenn er sich weigert, Mike Pompeo, den US-Außenminister, zu treffen; wenn er mit Donald Trump ein angewidertes Gesicht zeigt, wie er es mit dem ehemaligen Präsidenten seines eigenen Landes, Macri, getan hat; wenn er den Bischof von Hongkong zur Hundehütte schickt; wenn er nicht einmal ein gemaltes Bild von Matteo Salvini sehen will und ihn offensichtlich demütigt, während er kein Problem damit hat, dass südamerikanische Diktatoren ihm surreale Kruzifixe auf Hämmern und Sicheln schenken.

Bergoglio war als linker Priester bekannt, der mit der Befreiungstheologie von Romero verbunden war - aber das ist nicht ganz richtig. Bergoglio ist, wenn überhaupt, ein Pastor der Barrikaden, der anarchistischen Positionen nahe steht: Il Messaggero schrieb vor drei Jahren etwas (nie geleugnet) über seine Unterstützung, sogar finanziell für die Galaxie der sozialen Zentren; Zu dem Hetzer Casarini * sagte er: "Mach weiter [mit der guten Arbeit] Bruder" und für die NGOs, die illegale Einwanderer handeln, findet er nichts als bedingungsloses und weitläufiges Lob.

Er ging so weit, die islamischen Terroristenmörder von Charlie Hebdo mit seiner wahnsinnigen, blasierten Bemerkung über diejenigen zu rechtfertigen - wenn nicht zu entschuldigen -, die ins Gesicht geschlagen werden sollten, wenn sie Ihre Mutter beleidigen. Dass sein Marxismus Karl oder Groucho betrifft, ist eine nuanciertere Frage, die vielleicht nicht bekannt ist. Er ist kein sozialer Papst, sondern ein militanter. Voreingenommen wie die Einwegmiliz. Aber kann sich ein Papst erlauben, so rücksichtslos einseitig zu sein? Immer verspätet, gequält, wenn es um die Massaker an Christen auf der ganzen Welt geht, aber enthusiastisch und beinahe bedrohlich [für Christen], wenn er sich für andere Religionen einsetzen muss, selbst in ihren gegensätzlichen und verheerenden Aspekten für das Christentum.

Bergoglio lässt sich gleiten und verurteilt niemals Episoden, in denen Kirchen und Statuen - Symbole christlicher Heiligkeit - am Boden zerstört sind, sondern schlägt aus, sobald er Beschwerden über die emblematische Heiligkeit des Islam hört. Es gibt diejenigen, die intim sind: Nach Regensburg wurde Ratzinger zum Klang von Terroranschlägen und Pyren herausgenommen. Nach der Erpressung weit verbreiteter, nie endender Massaker verhängten die Imame dann einen katholischen Führer nach ihrem Geschmack. Auch dies ist wahrscheinlich ein Klischee, aber hier gibt es auch ein bisschen Wahrheit - oder zumindest Plausibilität, die sich abzuzeichnen scheint.

Seine offensichtliche Unhöflichkeit gegenüber führenden amerikanischen Diplomaten wird durch seine offensiv-scheinbare Motivation noch schlimmer: Der Vatikan beteiligt sich nicht an Wahlkämpfen. Eine kindische Sache, die unter Wojtyla niemals passiert wäre, wenn der antikommunistische, antimodernistische und antikapitalistische (auf seine Weise) polnische Papst sowohl mit linken als auch mit rechten Diktatoren aus Pinochet zusammengetroffen wäre zu Castro: aber dann, privat, nahm sie zur Aufgabe und diktierte seine Bedingungen. Bergoglio macht sich nicht einmal Sorgen, seine Gefühle zu verbergen: Entsprechend der ideologischen Identität zeigt er Verachtung oder Selbstzufriedenheit.

Dieser knappe, aber schwache, launische Papst ignoriert finanzielle Fragen, bis sie in all ihren dramatischen Widersprüchen explodieren - aber Widersprüche, die er als erster kultivierte; er ernennt und tritt aus, aber er entscheidet über die Termine oder über jemanden für ihn, und wenn sich herausgestellt hat, dass er pervers oder katastrophal ist, liegt die Verantwortung in erster Linie bei ihm. Stattdessen verhält er sich immer wie der Oberherr, der alles, was ihm unterliegt, in den Graben zieht.

Theologisch ist es schwierig, etwas Substanzielles zu finden. In seinen Enzykliken geht es weiter um den klimatischen „Dritten Weltismus“ , der der Kindlichkeit von Greta oder Carola nahe kommt **; Die großen internen Reformen der vatikanischen Maschine sind fromme Absichten geblieben. Die Kirche als Gemeinschaft der Gläubigen implodiert in einer Botschaft der Solidarität (wohltätig, ja), aber ohne Luft, ohne Konkretheit, ohne Größe. Und keine Autorität. Eine Reduktion auf ein Minimum, die konservative Prälaten nicht akzeptieren können, während die Progressiven schweigend zuschauen.

Aber wenn die fortschrittlichen Priester Don Biancalani *** oder der Lynchmob auf Twitter sind, der auf den gewaltsamen Tod von Trump und Salvini hofft, wenn sie den Nerv des Kardinals Päpstlichen Almoner haben, der den Parasiten in den sozialen Zentren hilft, Strom aus der Gemeinde zu stehlen Na dann gibt es überhaupt nichts, worüber man sich freuen könnte. Die Kirche ist keine NGO und auch keine Sozialhilfeagentur.

Die Tatsache, dass sein Papst an der Stelle von Guevara auf einer Flagge landete, sollte sogar die Katholiken beunruhigen, die sich daran erfreuen.

Es ist nicht notwendig, harte Kardinäle zu sein, die stark konservativ sind wie Kardinal Robert Sarah, um zu verstehen, dass die Kirche eine Bark ist, die von einem Steuermann abgesetzt wird, der sich darüber überhaupt nicht im geringsten Sorgen zu machen scheint.

_________

Originalquelle für den Artikel des weltlichen Journalisten Max del Papa: w.nicolaporro.it/un-papa-marxista-che-manda-la-chiesa-alla-deriva/

Übersetzung: Mitwirkende Francesca Romana

[Dieser Meinungsbeitrag spiegelt, wie alle anderen, die wir veröffentlichen, nicht unbedingt die Ansicht des Blogs wider.]

Von Francesca Romana am 1

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz