Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Der Glaube ist ein Geschenk Gottes, das wir nicht für selbstverständlich halten sollten

von anne-Forum , 12.10.2020 19:33

[i]Peter Kwasniewski

Der Glaube ist ein Geschenk Gottes, das wir nicht für selbstverständlich halten sollten
"Der Glaube kommt durch das Hören", sagt der heilige Paulus, "und durch das Predigen Christi."
Di 1. September 2020 - 6:26 EST

1. September 2020 ( LifeSiteNews) - Anfang September bietet uns der liturgische Kalender der römisch-katholischen Kirche ein interessantes Rätsel. Von 1955 bis 1970 war der 3. September der Festtag von St. Pius X., während der 12. März der Festtag des hl. Gregor der Große (der eigentliche Tag, an dem er starb und im tridentinischen Kalender und unter Ostchristen immer noch als solcher gefeiert wurde). Im Jahr 1969 verlegte das Komitee, das den liturgischen Kalender überarbeitete, St. Gregor bis zum 3. September, dem Datum seiner bischöflichen Weihe, und Pius X. bis zum 21. August, dem Tag nach dem Tod dieses Papstes. Wie auch immer man es betrachtet, diese beiden Päpste sind auf mysteriöse Weise miteinander verbunden. Und es ist in der Tat passend, dass sie so verbunden sind, denn Gregor etablierte die endgültige Form des römischen Kanons, das zentrale Gebet der lateinischen Messe.während Pius das Primat des Gesangs Gregorian, der zentralen Musik des römischen Ritus, wieder herstellte.

Beide Päpste waren Männer, die heldenhaft nach der theologischen Tugend des Glaubens lebten; beide waren große Prediger und Verkündiger des katholischen Glaubens.

"Glaube kommt durch Hören", sagt St. Paulus, „und durch die Verkündigung Christi hören“ (Röm 10,17). Wir lernen das Evangelium unseres Herrn durch seine Minister und Verteidiger, unsere Eltern und Paten, unsere Priester und Bischöfe kennen. Wir hören die Schönheit und Tiefe von Gottes Wort in den gewundenen Linien des Gregorianischen Gesangs. Wir besteigen den spirituellen Berg Tabor in der feierlichen Stille des Kanons der Messe, so dass sowohl Musik als auch Stille Vorboten der Geheimnisse werden. Diejenigen, die später im Leben zum Glauben kamen, wurden oft von den katholischen Laien eingeführt, die die Wahrheit in der Saison und außerhalb der Saison predigten . Es gibt immer ein Wort und ein offenes Ohr.

Wie auch immer die Wahrheiten des Evangeliums uns erreichen und in unsere Herzen eindringen, für unser Wohlergehen als Christen ist es notwendig, dass wir zusammen mit der sakramentalen Einweihung eine solide religiöse Unterweisung erhalten. Diese doppelte Quelle christlicher Reife - moralische und intellektuelle Katechese gepaart mit der Teilnahme am göttlichen Leben durch die Sakramente - wird durch das Gespräch Christi mit Nikodemus (Joh 3: 1–21), in dem Unser Herr Nikodemus sofort über die Katechese katechisiert, wunderbar veranschaulicht Bedeutung der Erlösung und ihn an der Hand führen, um die Notwendigkeit der Taufe zu erkennen.

Wann immer Lehrer der katholischen Wahrheit das Wort der Erlösung durch Christus verbreiten, ahmen sie ihren Meister in seinem Aspekt des Lichts den Heiden nach. „Glaube kommt durch Hören“: Durch das Predigen und Lehren des katholischen Glaubens wird die theologische Tugend des Glaubens, die die erhabenen Geheimnisse Gottes umfasst, zuerst in die Herzen von Ungläubigen gepflanzt und bei denen, die bereits glauben, weiter gestärkt.

Dennoch müssen wir die alles entscheidende Tatsache berücksichtigen, dass Gott allein die Gewohnheit des übernatürlichen Glaubens gibt. Nur durch seine Gnade, nicht durch menschliche Anweisung oder Einweihung, glauben wir „an die Erlösung“, dass wir in der Lage sind, das Glaubensbekenntnis mit völliger Verpflichtung gegenüber dem Gott zu bekennen, der sich uns offenbart hat. Christen erreichen diese übernatürliche Wahrheit durch die Gnade des Glaubens, die in ihre Seelen hineingegossen wurde („empfange mit Sanftmut das eingepfropfte Wort, das deine Seelen retten kann“ - Jas 1:21), nicht durch Argumente oder Überzeugungen in den Mündern von Männer.
Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
UNS Kanada Welt katholisch

Der voll ausgebildete Christ erhält drei grundlegende Gaben von Gott, die "theologischen Tugenden", die sein gesamtes geistliches Leben durchdringen: Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe (wobei "Nächstenliebe" nicht als steuerlich absetzbare Almosengabe, sondern als Liebe verstanden wird Gottes um seiner selbst willen und die Liebe des Nächsten um Gottes willen). Die Gnade des Glaubens ist das Fundament der anderen, da es unmöglich ist, auf den Himmel zu hoffen oder Freundschaft mit Gott zu haben, ohne bereits fest an der offenbarten Glaubenslehre festzuhalten, während dies der Fall istmöglich, als St. Thomas von Aquin zeigt, dass er auch ohne Hoffnung und Nächstenliebe „formlosen“ Glauben hat. Zum Beispiel ist die Seele in einem Zustand der Todsünde in Feindschaft mit Gott und weiß, dass sie aufgrund dieser Trennung den Himmel nicht erreichen kann, glaubt aber immer noch, dass das Evangelium wahr ist, dass Jesus Christus sein Erlöser ist, dass Umkehr möglich ist. „Niemand kann‚ Der Herr Jesus 'sagen, außer durch den Heiligen Geist “(1 Kor 12: 3). „Daran ist der Geist Gottes bekannt: Jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, ist von Gott“ (1. Johannes 4: 2). Ohne einen beständigen Glauben an Gott würde sich niemand im Bekenntnis jemals wieder an ihn wenden.

Für den Christen, dessen Seele die innige Gegenwart Gottes beherbergt, geht die Gnade des Glaubens, die die Seele in die Höhe unsichtbarer Realitäten trägt, mit der Gnade der Hoffnung einher und zwingt uns, uns nach unserer Erfüllung in der persönlichen Vision von zu sehnen Gott und durch die Gnade der Nächstenliebe, die es der Seele ermöglicht, das Leben und die Liebe Christi zu teilen, so dass das, was ihm gehört, zu unserem wird, „nach dem Maß des Gebens Christi“ (Eph 4: 7). Die Gnade der Nächstenliebe ist aus mindestens drei Gründen die Krone der theologischen Tugenden: Es ist die geistige Freundschaft, zu der wir durch die Barmherzigkeit Gottes erhoben wurden; es ermöglicht uns, Werke auszuführen und Schwierigkeiten auf eine Weise zu erleiden, die Ihm gefällt; und es allein bleibt in seiner vollen Pracht im Himmel, wo der Glaube der Vision und die Hoffnung dem Besitz Platz macht (vgl. 1 Kor 13: 8–13).

Gott allein ist der Urheber der theologischen Tugenden, die von Natur aus übernatürlich sind, dh über die Kraft des Menschen hinaus, zu produzieren oder zu induzieren. Weder durch unsere eigenen aufrichtigen Bemühungen noch durch die Anweisung anderer kann der Mensch die theologischen Tugenden verdienen oder erlangen. Gott entscheidet sich (wir müssen sprechen, als ob Gott rechtzeitig Entscheidungen treffen würde, wenn er in Wirklichkeit ewig unverändert bleibt), um den Samen, die andere gepflanzt und bewässert haben, Wachstum zu verleihen. In einer bemerkenswerten Erklärung der Demut sagt der größte Prediger, den die christliche Religion jemals gekannt hat: „Ich habe gepflanzt, Apollo hat gewässert, aber Gott hat den Zuwachs gegeben. Deshalb ist weder der, der pflanzt, etwas, noch der, der wässert; aber Gott, der das Wachstum gibt “(1 Kor 3: 6–7).

Der Herr sagt uns, wir sollen Ihn, den göttlichen Gärtner, bitten, uns zu vermehren. "Herr, erhöhe unseren Glauben!" (Lukas 17: 5). Wie die weisen Jungfrauen auf die Ankunft des Bräutigams im Gleichnis warten (vgl. Mt 25) oder die Geliebte sich nach ihrem Geliebten im Hohelied sehnt, so müssen wir beten und flehen - warten, aber immer auf der Suche nach dem Allmächtigen.

Nachts
suchte ich auf meinem Bett den, den mein Herz liebt.
Ich habe ihn gesucht, aber nicht gefunden.
Also werde ich mich erheben und durch die Stadt gehen;
Auf den Straßen und Plätzen werde
ich den suchen, den mein Herz liebt. (Sg 3: 1–2)

In vielen seiner Bücher besteht Søren Kierkegaard darauf, den Leser daran zu erinnern, dass "wir es nicht eilig haben". Der Mann ist auch nicht auf der Suche nach Gott. Es ist richtig, auf Licht zu hoffen, es demütig zu erwarten, sich nach seiner Morgendämmerung zu sehnen - aber wir können die Sonne nicht aufgehen lassen. Wir können zu Fuß in der Kälte der Nacht zum Horizont gehen, wo Licht erscheinen wird, und uns in diesem Sinne dem Licht öffnen, erleuchtet werden und bereit sein, durch Gottes Gnade bekehrt zu werden. Wir scheinen den Sonnenaufgang zu beschleunigen, wenn wir uns einfach dem Ort nähern, an dem er zuerst aufgeht, damit wir ihn zu einer früheren Stunde sehen können. „Ich liebe diejenigen, die mich lieben, und diejenigen, die am frühen Morgen auf mich aufpassen, werden mich finden“ (Prv 8:17).

[/i]

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz