Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Wenn es keine Schlacht gibt, gibt es kein Christentum. Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keine wahre Kirche Gottes, es gibt kei

von anne-Forum , 18.10.2020 11:56

Wenn es keine Schlacht gibt, gibt es kein Christentum. Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keine wahre Kirche Gottes, es gibt keine wahre katholische Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt: „Während der gesamten Menschheitsgeschichte gibt es einen harten Kampf gegen die Macht der Dunkelheit, der, beginnend an den Ursprüngen der Welt, wie der Herr sagt, bis zum letzten Tag andauern wird. In diesen Kampf verwickelt, muss der Mensch ständig kämpfen, um das Gute aufrechtzuerhalten, und nur auf Kosten großer Anstrengungen kann er mit Hilfe der Gnade Gottes die Einheit in sich selbst herstellen " (Gaudium et spes, 37). . Diese dramatische Situation der Welt, in der "alles in seiner Gesamtheit in der Macht des Bösen liegt" (1ª Joh 5,19; vgl. 1ª S. 5,8), macht das Leben des Menschen zu einem Kampf (Katechismus der katholischen Kirche 409).

Das Wort Gottes lehrt uns: «Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, zu dem du berufen wurdest “(1. Tim. 6,12). Das christliche Leben ist sicherlich ein Streit. Der heilige Paulus schrieb, dass wir gegen die Mächte der Dunkelheit kämpfen: "Für uns ist der Kampf nicht gegen Blut und Fleisch, sondern gegen die Fürstentümer, gegen die Mächte, gegen die weltlichen Mächte dieser Dunkelheit, gegen die Geister des Bösen im Himmel." (Eph. 6.12).

Der heilige Thomas von Aquin erklärt die Bedeutung biblischer Ausdrücke wie der Welt oder dieses gegenwärtigen bösen Zeitalters. Unser Herr tröstet seine Jünger, indem er das Beispiel eines Verfolgten mit folgenden Worten setzt: "Wenn die Welt dich hasst, wisse, dass sie mich gehasst hat, bevor sie dich gehasst hat" (Joh 15,18). Unser Herr sagt auch voraus, dass sie gehasst werden: "Du wirst von allen Völkern wegen meines Namens gehasst werden" (Mt 24,19). "Gesegnet bist du, wenn die Menschen dich hassen" (Lk 6,22). Zu denken, dass dies den Gerechten viel Trost bringt, um die Verfolgung tapfer zu ertragen. Nach dem heiligen Augustinus sollten die Glieder des Körpers weder als dem Kopf überlegen angesehen werden, noch sollten sie sich weigern, Teil des Körpers zu sein, weil sie nicht bereit sind, den Hass der Welt zusammen mit dem Kopf zu ertragen (Trakt. in Io.87, 2). Die Welt kann zwei Bedeutungen haben. Erstens für diejenigen, die ein tugendhaftes Leben in der Welt führen: "Christus war in Gott und versöhnte die Welt mit sich selbst" (2 Kor 5,19). Und es kann auch eine negative Bedeutung haben, die sich an diejenigen richtet, die die Welt lieben: "Die ganze Welt ist unter dem Bösen" (1 Joh 5,19). Und so hasst die ganze Welt die ganze Welt, weil diejenigen, die die Welt lieben, die auf der ganzen Welt verteilt sind, die ganze Welt (dh die Kirche des Guten) hassen, die sich auf der ganzen Welt verbreitet hat. Planet. Dann sagt er etwas anderes, um sie zu trösten, je nachdem, warum sie sie hassen. Zunächst erklärt er, warum manche von der Welt geliebt werden; und warum dann die Welt die Apostel hasst. Wenn die Welt einige liebt, dann deshalb, weil sie wie die Welt sind: "Wenn Sie von der Welt wären, würde die Welt ihre eigenen lieben" (Joh 15,19). Und so,Die Welt (dh diejenigen, die die Welt lieben) liebt diejenigen, die die Welt lieben. Demnach sagt der Herr: "Wenn du von der Welt wärst", dh Anhänger der Welt, "würde die Welt ihre eigene lieben", weil du seine und ihm ähnlich sein würdest: "Sie sind von der Welt; Deshalb sprechen sie gemäß der Welt, und die Welt hört ihnen zu “(1 Joh 4,5). Und jetzt erkläre, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh.15,19).weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh.15,19).weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh.15,19).(Expositio in Evangelium Beati Ioannis , II Pars, Kap. 15, Lectio 4).

Der Katechismus in Baltimore lehrt: „Wir werden Soldaten Christi genannt, um anzuzeigen, dass wir den Angriffen unserer geistigen Feinde widerstehen und unseren Sieg über sie sichern müssen, indem wir unserem Herrn folgen und ihm gehorchen. Wir haben allen Grund, uns niemals für den katholischen Glauben zu schämen, denn es ist der traditionelle Glaube, der von Christus begründet und von seinen Aposteln gelehrt wird. Es ist der Glaube, für den unzählige Märtyrer gelitten und ihr Leben gegeben haben. Der Glaube, der der Welt wahre Zivilisation mit all ihren Vorteilen gebracht hat. Und es ist der einzige Glaube, der die öffentliche und private Moral wirklich reformieren und aufrechterhalten kann. Es ist notwendig, die grundlegenden Geheimnisse des Glaubens und die Pflichten des Christen zu kennen (…), da es unmöglich ist, ein guter Soldat zu sein, ohne die Vorschriften der Armee zu kennen, in deren Reihen man die Ordnungen Christi bekämpft und versteht.Der AusdruckDie Tage sind schlecht bezieht sich auf die Zeit, in der wir leben, umgeben von Unglauben, falschen Lehren, schlechten Büchern, schlechten Beispielen und Versuchungen aller Art “(3 Teil, Lektion 15).

In der Zeit der Kirchenväter waren sich die Christen bewusst, dass sie geistliche Soldaten Christi waren und auch auf Lebensgefahr für die Wahrheit kämpften. Tertullian schrieb: "Wir wurden in den Krieg des lebendigen Gottes gerufen, von dem Moment an, in dem wir nach den Worten des Sakraments antworten, dh wenn wir das Taufgelübde des Gehorsams gegenüber Christus aussprechen" (Mart. 3, 1). Der Heilige Kyrill von Jerusalem seinerseits sagte zu den Katechumenen: "Sie haben sich den Reihen des Großen Königs angeschlossen" (Katech. 3, 3).

Die christliche Pflicht, die Sünde, Irrtümer und Versuchungen der Welt zu bekämpfen, umfasst die Bekämpfung der inneren Irrtümer der Kirche, dh aller Häresien und doktrinären Zweideutigkeiten.

Der heilige Ignatius von Loyola ist einer der beredtesten Lehrer der Wahrheit der militanten militanten Kirche. Im Buch seiner Spirituellen Übungen sagt er: "Betrachten Sie den Krieg, den Christus Jesus vom Himmel auf die Erde gebracht hat." Die Menschen glauben, dass unser Herr Jesus Christus gekommen ist, um Frieden zu bringen. Aber ganz natürlich beginnt der Heilige Ignatius die Meditation mit den Worten: "Betrachten Sie den Krieg, den Christus Jesus vom Himmel auf die Erde gebracht hat."

Ein wahrer katholischer spiritueller Gentleman des 20. Jahrhunderts wie Plinio Correia de Oliveira, der brasilianische Laie, der sein Leben der Verteidigung der Holy Mother Church gegen die spirituellen Angriffe und Infiltrationen des antichristlichen Geistes der Revolution, der Moderne und des Kommunismus widmete, erklärte: « Jeder Mann wird als Soldat geboren, obwohl nicht jeder Soldat seine Waffen benutzt. In der Tat sind alle Männer geborene Soldaten, denn wie die Schrift sagt, ist die Miliz est vita hominis super terram [Das Leben des Menschen auf der Erde ist militärisch] (Hiob 7,1). Unser Leben ist Streit, und so müssen wir es vor allem verstehen. Von dem Moment an, in dem Sie bei der Geburt natürliches Licht sehen, sind Sie ein Soldat. Später, mit der Taufe, wird das Licht der Gnade erlangt und man wird ein zweites Mal geboren, diesmal zum übernatürlichen Leben, und wird Soldat, um es zu verteidigen. Nicht nur das; Die Kirche hat ein besonderes Sakrament, mit dem sie den Menschen als Soldaten im wahrsten Sinne des Wortes bestätigt. Es ist das Sakrament der Bestätigung. Nicht jeder Soldat benutzt seine Waffen auf dem Schlachtfeld, aber diejenigen, die dies tun, sind privilegiert. Da es die Mission des Soldaten ist zu kämpfen, wird er privilegiert, wenn er Waffen ergreift, um in die Schlacht zu ziehen. Stellen wir uns einen Maler vor, der nicht malt, einen Musiker, der nicht spielen kann, einen Sänger, der nicht singen kann.ein Professor, der nicht unterrichten kann, oder ein Diplomat, der daran gehindert ist, sich in der Politik zu engagieren »(Plinio Correia de Oliveira).

«Unser Herr Jesus Christus, König der katholischen Kirche, kommt, um uns zu bitten, uns dem heiligen Krieg anzuschließen, den er innerhalb der Kirche gegen den Progressivismus und innerhalb des Staates gegen den Kommunismus führt. Er ruft uns dazu auf, zu kämpfen und in diesem Kampf nicht weich oder gleichgültig zu sein, sondern mit unserer ganzen Seele zu kämpfen. " «Natürlich spricht der heilige Ignatius nicht vom Progressivismus. Da seine Meditation für alle Zeiten ist, bezieht er sich allgemein auf die Welt, den Teufel und das Fleisch, die die Ursache aller Fehler in allen Zeiten sind, in denen sie einfach ihren Namen ändern. Zu seiner Zeit war der Fehler der Protestantismus, unterstützt von Menschen, die sich Katholiken nannten, aber im Grunde genommen Protestanten waren, die den Protestantismus innerhalb der katholischen Kirche förderten. Im zivilen Bereich zielten sie darauf ab, alle sozialen und politischen Ungleichheiten zu beseitigen. Das heißt,dass sie Vorläufer der Französischen Revolution waren ». (Plinio Correia de Oliveira)

Wir haben beeindruckende und sehr angemessene Aussagen der heutigen Papsttumoren über den im Wesentlichen kämpferischen Charakter der Kirche. Leo XIII. Lehrte: «Es gibt eine feindliche Kraft, die auf Veranlassung und Impuls des Geistes des Bösen nicht aufhörte, gegen den christlichen Namen zu kämpfen, und einige Männer schlossen sich immer zusammen, um sich ihren zerstörerischen Bemühungen gegen die von Gott offenbarten Wahrheiten anzuschließen und sie zu lenken durch entsetzliche Zwietracht gegen die Einheit der christlichen Gesellschaft. Sie sind wie angreifbare Kohorten, und niemand weiß, wie sehr die Kirche zu jeder Zeit ihre Angriffe erleiden musste. Nun, der Geist, der allen früheren Sekten gemeinsam war, die sich gegen katholische Institutionen erhoben, belebte sich in der Sekte namens Freimaurer, die, gefesselt von ihrer Macht und ihrem Reichtum,er hat keine Angst, das Feuer des Krieges mit beispielloser Gewalt zu entfachen und es auch in all den heiligsten Dingen zu tragen »(Leo XIII, Enzyklika)Inimica vis, 8. Dezember 1892).

"Sich zu weigern, für Christus zu kämpfen, bedeutet, gegen ihn zu kämpfen. Er selbst garantiert, dass er vor seinem himmlischen Vater diejenigen verleugnen wird, die sich weigern, ihn auf Erden zu bekennen" (Leo XIII, Enzyklika Sapientiae christianae, 43).

«Die Feinde der Kirche haben zum Ziel - und sie zögern nicht, es zu verkünden, viele rühmen sich damit -, wenn möglich, die katholische Religion, die einzig wahre, vollständig zu zerstören. Zu diesem Zweck sind sie zu allem fähig, weil sie genau wissen, dass es für sie umso einfacher sein wird, ihren gottlosen Plan auszuführen, je entmutigter diejenigen sind, die sich ihnen widersetzen. Aus diesem Grund diejenigen, die die Klugheit des Fleisches schätzen und so tun, als wüssten sie nicht, dass jeder Christ ein tapferer Soldat Christi sein muss; Diejenigen, die die von den Siegern verdienten Preise gewinnen wollen, während sie als Feiglinge leben, ohne am Kampf teilzunehmen, sind so weit davon entfernt, den Fortschritt derjenigen, die zum Bösen neigen, zu vereiteln, dass sie im Gegenteil sogar dazu beitragen, ihn zu fördern "(ebd., 34). .

Der heilige Pius X. beschreibt die wahre Situation der Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts und bekräftigt, dass sie Christus und seiner Wahrheit äußerst feindlich gegenübersteht: „In Wahrheit wird mit dieser Kühnheit und dieser Empörung über die Tugend der Religion überall Frömmigkeit gebrochen. Die Dokumente des offenbarten Glaubens sind umstritten und es ist direkt und hartnäckig beabsichtigt, jede Beziehung, die zwischen Gott und dem Menschen vermittelt, zu trennen und zu zerstören. Im Gegenteil - dies ist laut dem Apostel selbst das richtige Zeichen des Antichristen - der Mensch selbst ist mit äußerster Rücksichtslosigkeit in das Feld Gottes eingedrungen und hat sich über alles erhöht, was den Namen Gottes erhält; in einem solchen Ausmaß, dass er - obwohl er nicht in der Lage ist, die Vorstellung von Gott, die er hat, in sich selbst zu löschen - nach der Ablehnung seiner Majestät diese sichtbare Welt sich selbst geweiht hat, als wäre es sein Tempel, den alle verehren könnten.Der Tempel Gottes wird sitzen und sich zeigen, als wäre er Gott “(2. Thess. 2,2). (Pius X., Enzyklika E supremo apostolatus , 4. Oktober 1903, 4-7). "Unserer Meinung nach hat das großartige Beispiel der Soldaten Christi viel mehr Wert darauf, Seelen zu erobern und zu heiligen als die Worte tiefgreifender Abhandlungen" (Pius X., Enzyklika Editae saepe, 26. Mai 1910, Seite 4).

Pius XI. Lehrt uns: «Ungläubige und Feinde des katholischen Glaubens, die von der Vermutung geblendet sind, können ihre Angriffe auf alles, was als christlich bezeichnet wird, sicherlich ständig erneuern, aber indem sie der militanten Kirche diejenigen entreißen, die sie töten, sind sie es Sie werden zu einem Instrument seines Martyriums und seiner himmlischen Herrlichkeit. Nicht weniger schön als wahr sind diese Worte des Heiligen Leo des Großen: „Die Religion Christi, die auf dem Geheimnis des Kreuzes beruht, kann durch keine Form von Grausamkeit besiegt werden: Verfolgungen schwächen die Kirche nicht, sondern stärken sie. Das Feld des Herrn hört immer nicht auf, neue Pflanzen zu produzieren, während die von den Stürmen geschüttelten Samen Wurzeln schlagen und sich vermehren “(Predigt während der Heiligsprechung von Saint John Fisher und Saint Thomas More, 19. Mai 1935).

Kardinal Karol Wojtiła, zukünftiger Papst Johannes Paul II., Erklärte in einer Rede anlässlich des Eucharistischen Kongresses 1976 in Philadelphia: „Wir erleben derzeit den größten Konflikt, den die Menschheit in ihrer Geschichte erlebt hat. Ich glaube nicht, dass die US-Gesellschaft oder das Christentum als Ganzes dies vollständig wahrnimmt. Wir leben die endgültige Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, Christus und dem Antichristen. Dieser Konflikt geht in die Pläne der göttlichen Vorsehung ein. Es ist daher Gottes Plan, und die Kirche muss diese Prüfung annehmen und sich ihr mutig stellen. Papst Johannes Paul wies auf die Wurzeln dieses Konflikts hin: «Dieser Kampf gegen den Teufel, der den Erzengel Saint Michael kennzeichnet, ist nicht beendet, weil der Teufel in der Welt noch lebt und aktiv ist. Es ist mehr,Das Böse, das es enthält, die Unordnung, die wir in der Gesellschaft beobachten, die Untreue des Menschen, dessen innere Zersplitterung er zum Opfer fällt, sind nicht bloße Folgen der Erbsünde, sondern auch die Wirkung der dunklen und ansteckenden Aktivitäten des Satans, des Saboteurs der Welt. moralisches Gleichgewicht des Menschen »(Rede am 24. Mai 987 auf dem Berg Gargano).

Benedikt XVI. Sprach von der Notwendigkeit, das Böse in unserer Zeit zu bekämpfen: „Heute ist das Wort Ecclesia militans etwas veraltet; aber in Wirklichkeit können wir immer besser verstehen, dass es wahr ist, es enthält Wahrheit. Wir sehen, wie das Böse die Welt beherrschen will und es notwendig ist, gegen das Böse zu kämpfen. Wir sehen, wie er es auf so viele Arten tut, blutig, mit verschiedenen Formen von Gewalt, aber auch als gut getarnt und genau auf diese Weise die moralischen Grundlagen der Gesellschaft zerstört. Der heilige Augustinus sagte, dass die gesamte Geschichte ein Kampf zwischen zwei Lieben ist: Liebe zu sich selbst, sogar zur Verachtung Gottes; Liebe Gottes zur Selbstverachtung im Martyrium. Wir sind in diesem Kampf »(Worte des Heiligen Vaters an die Kardinäle, 2. Mai 2011).

Wir haben einen beeindruckenden Text aus dem dritten Jahrhundert, der eine leidenschaftliche Ermahnung macht, jederzeit gute Soldaten Christi zu sein: „Überlegen Sie gut, was ich Ihnen sage: Wann braucht Christus Ihre Hilfe? Nun, wenn der Böse seiner Frau den Krieg erklärt hat oder in den kommenden Zeiten, wenn Christus ohne weitere Hilfe siegreich regieren wird? Ist es nicht im geringsten klar, dass Sie es jetzt brauchen? Bitte beeilen Sie sich daher nach Belieben vor der gegenwärtigen Notwendigkeit, auf der Seite dieses guten Königs zu kämpfen, der sich dadurch auszeichnet, dass er nach dem Kampf großzügige Belohnungen gewährt "( Clemene's Epistle to James, 4).

Unsere Waffen sind die der Gerechtigkeit, die vor allem die Waffen des Gebets und des Lebens der Heiligkeit sind, die Waffen der geistigen Hilfe der heiligen Engel, die Waffen der heiligen Wissenschaft, der Apologetik, der Gerechten und Offenheit individuelle und kollektive Proteste gegen die Entchristlichung und moralische Degradierung der Gesellschaft.

Wir brauchen dringend eine neue Enchiridion-Miliz christianae, ein Handbuch des christlichen spirituellen Kampfes, das vom humanistischen Erasmus von Rotterdam zu Beginn des 16. Jahrhunderts verfasst wurde. Wir brauchen eine neue Entschuldigung mit dem Titel Triumph des Heiligen Stuhls und der Kirche gegen die Angriffe der Innovatoren, ein Buch, das Papst Gragorio XVI. 1799 inmitten der freimaurerischen Angriffe der Französischen Revolution gegen die Kirche schreiben würde.

Bereits 1946 hat Pius XII. Die geistige Situation der Welt und der Kirche in unserer Zeit sehr genau und realistisch analysiert: «Das Ziel, auf das der Gegner seine Angriffe heute offen oder subtil richtet, ist nicht mehr so ​​wie früher Jetzt ein bestimmter Punkt der Lehre oder Disziplin, aber die ganze Reihe des christlichen Glaubens und der Moral bis zu den letzten Konsequenzen. Mit anderen Worten, dies ist ein totaler Angriff; von einem durchschlagenden Ja oder einem durchschlagenden Nein. Unter solchen Umständen erlaubt sich der wahre Katholik, noch fester auf seinem Glauben zu stehen und ihn in der Praxis zu demonstrieren “(Ansprache an die jungen Menschen der katholischen Aktion in Italien, 20. April 1946).

Dem seligen John Henry Newman verdanken wir diese ermutigende Aussage über den Triumph der Kirche im Kampf gegen das Böse und die Welt: „Es gibt nichts Neues in der Kirche, das in Zeiten der Verwirrung und Angst, wenn Skandale und der Feind im Überfluss sind er ist an der Tür, seine Kinder, weit davon entfernt, in Ohnmacht zu fallen, sondern in Gefahr zu verherrlichen, während sich die Mutigen über die Herausforderungen freuen, die seine Stärke auf die Probe stellen; Ich sage, es ist nichts Neues daran, dass sie ihre Aufgabe so übernehmen, als wären sie in den wohlhabendsten Zeiten. (…) Die Evokation der Vergangenheit verspricht uns Erfolg. Unsere Banner tragen die Namen vieler Schlachtfelder, die uns mit Ruhm erfüllten. Wir sind stark in der Stärke unserer Vorgänger und wollen mit unserer bescheidenen Fähigkeit das tun, was die Heiligen, die vor uns kamen, getan haben.(…) Es ist nicht notwendig, einen heldenhaften Charakter zu haben, um sich diesen Zeiten zu stellen und sie mit Verachtung zu betrachten. weil wir katholisch sind. Wir haben achtzehn Jahrhunderte Erfahrung. (…) Ein oder zwei oder ein Dutzend Niederlagen, wenn wir sie hätten, würden nicht ausreichen, um die Größe zu beenden, sich katholisch zu nennen »(Reden vor gemischten Gemeinden, 12).

Als Soldat Christi muss sich jeder Katholik immer bewusst sein, dass er auf der Gewinnerseite kämpft, weil Christus vincit und wie Johannes Chrysostomus mit großer Prägnanz ausdrückte: "Es ist einfacher, die Sonne zu löschen, als die Kirche zu zerstören" (Hom. In Is 7). Nehmen wir Mut und Mut in dem heiligen Kampf, den wir für unseren Herrn und seine Kirche in den dunklen und unruhigen Zeiten führen, in denen wir mit dieser Ermahnung auch von Johannes Chrysostomus leben: «Niemand kann trennen, was Gott vereint hat. Wenn er über Ehemann und Ehefrau spricht, sagt er: „Aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und mit seiner Frau vereint sein, und die beiden werden ein Fleisch. Was Gott zusammengefügt hat, darf der Mensch nicht trennen “(Mt 19,5-6). Wenn die Ehe nicht aufgelöst werden kann, kann die Kirche Gottes noch weniger rückgängig gemacht werden. Es kann gekämpft werden, aber es wird nicht möglich sein, das Objekt der Angriffe zu beschädigen.Und während du mich illustrer machst, schwächst du den Kampf gegen mich. Es fällt Ihnen schwer, gegen den scharfen Stachel zu treten. Sie stumpfen nicht die Kante ab, Sie machen Ihre Füße blutig. Die Wellen brechen den Felsen nicht; Sie lösen sich in Schäumen auf. Es gibt nichts Mächtigeres als die Kirche; Hör auf, dagegen anzukämpfen, damit es dich nicht besiegt. Kämpfe nicht frei gegen den Himmel. Wenn Sie gegen einen Mann kämpfen, schlagen Sie ihn entweder oder er schlägt Sie. Aber wenn Sie gegen die Kirche kämpfen, werden Sie nicht triumphieren können. Weil Gott mehr kann als alle. Oder wollen wir den Herrn zur Eifersucht provozieren? Sind wir stärker als er? " (1 Kor 10,22) Wer wird es wagen, die von Gott festgelegte Ordnung zu untergraben? Sie kennen seine Macht nicht. Schau auf die Erde und sie lässt sie zittern. Geben Sie den Befehl, und was zitterte, bleibt fest. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35). Welche Worte? "Du bist Pedro,und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore des Abgrunds werden sich nicht dagegen durchsetzen “(Mt 16,18). Wenn Sie den Worten nicht vertrauen, vertrauen Sie den Fakten. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Tierbacken und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint heller als die Sonne. Ihre Arbeiten sind beendet; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn sie so wenige sind, dass sie uns nicht beherrschen konnten, wie werden Sie sie jetzt überwinden, wenn die Welt voller Dienste für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" »(Mt 24,35)Vertraue den Fakten. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Tierbacken und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint heller als die Sonne. Ihre Arbeiten sind beendet; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn sie so wenige sind, dass sie uns nicht beherrschen konnten, wie werden Sie sie jetzt überwinden, wenn die Welt voller Dienste für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" »(Mt 24,35)Vertraue den Fakten. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Tierbacken und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint heller als die Sonne. Ihre Arbeiten sind beendet; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn sie so wenige sind, dass sie uns nicht beherrschen konnten, wie werden Sie sie jetzt überwinden, wenn die Welt voller Dienste für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" »(Mt 24,35)Und wo ist die Kirche? Es scheint heller als die Sonne. Ihre Arbeiten sind beendet; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn sie so wenige sind, dass sie uns nicht beherrschen konnten, wie werden Sie sie jetzt überwinden, wenn die Welt voller Dienste für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" »(Mt 24,35)Und wo ist die Kirche? Es scheint heller als die Sonne. Ihre Arbeiten sind beendet; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn sie so wenige sind, dass sie uns nicht beherrschen konnten, wie werden Sie sie jetzt überwinden, wenn die Welt voller Dienste für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" »(Mt 24,35)(Homilia ante exilium, 1-2).

Nach dem traditionellen Ritus der römisch-katholischen Kirche wird das Kreuzzeichen in der heiligen Taufe siebenmal gemacht, damit wir uns immer daran erinnern, dass der Christ untrennbar mit dem Kreuz unseres Herrn verbunden ist, so dass er geistlich geschützt ist und kann ein Leben im heiligen Kampf für Ihn mit dem unsichtbaren Zeichen Seines Kreuzes führen. Das Kreuz ist auf unserer Stirn gemacht, damit wir das Kreuz des Herrn annehmen; es ist in unseren Ohren gemacht, damit wir auf die göttlichen Vorschriften hören; in den Augen, damit wir die Klarheit Gottes sehen; auf der Nase, damit wir den angenehmen Duft Christi wahrnehmen können; im Mund, damit wir Worte des Lebens sprechen; auf der Brust, damit wir an Gott glauben, und auf den Schultern, damit wir das Joch des Dienstes an Christus annehmen können.

Die größte Hilfe, auf die wir in unserem persönlichen Leben als Soldaten Christi sowie als gesamte militante Kirche zählen können, ist die selige Jungfrau Maria, Mutter Gottes. Sie ist die Siegerin in allen Schlachten des Herrn. Wenden wir uns an sie und fragen sie:

August Königin des Himmels, Herrscherin der Engel: Für Sie, die zu Beginn von Gott die Kraft und Mission erhalten haben, das Haupt des Satans zu zerschlagen, bitten wir Sie demütig, Legionen heiliger Engel zu senden, damit auf Ihren Befehl und mit Ihrem Macht, findet die Dämonen, bekämpft sie überall, zügelt ihren Wagemut und stürzt sie in den Abgrund. Wer ist wie Gott? Gute und zärtliche Mutter, du wirst immer unsere Liebe und Hoffnung haben. Mutter Gottes, sende die heiligen Engel und Erzengel, um mich zu verteidigen und den grausamen Feind von mir fernzuhalten. Heilige Engel und Erzengel, bewahre uns und beschütze uns, Amen.

(Vortrag auf dem Roma Life Forum am 17. Mai 2018)

(Übersetzt von Bruno vom Unbefleckten / Weiteren Glauben)

Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz