Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

Eine neue Antwort erstellen

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


*Zur Vermeidung von Spam



Im Beitrag anzeigen:

In Antwort auf

Kartinal. Raymond L. Burke: Rechte der Eltern und Widerspruchspflicht

von anne-Forum , 21.10.2020 17:10

Kartinal. Raymond L. Burke: Rechte der Eltern und Widerspruchspflicht

Kein denkender Mensch kann übersehen, dass Bildung heute angegriffen wird. Sowohl auf dem Gebiet der Bildung als auch des Rechts - grundlegende Ausdrücke unserer Kultur - erleben wir eine Hingabe an das Verständnis der menschlichen Natur und des menschlichen Gewissens, durch die Gott uns aufruft, die Wahrheit über die Natur zu respektieren und diese Wahrheit in reiner und selbstloser Liebe zu leben.

Der heilige Paulus sagte in seinem Brief an die Epheser über die Entfremdung des Menschen von Gott und folglich auch vom Menschen:

Aber jetzt in Christus Jesus sind Sie, die Sie einmal weit weg waren, durch das Blut Christi nahe gekommen. Er ist unser Friede. Er, der die beiden Teile [der Menschheit] zu einem gemacht hat, indem er die Mauer niedergerissen hat, die sie trennte - Feindseligkeit. In seinem Körper beraubte er das in den Verordnungen zum Ausdruck gebrachte Gesetz der Gebote, um aus zwei [Arten von Menschen] einen neuen Menschen in sich zu erschaffen, Frieden zu schließen und [so] beide mit Gott in einem Körper durch das Kreuz zu versöhnen , den Tod der Feindseligkeit in sich selbst zugefügt. Er kam und predigte Frieden zu euch, die weit weg waren, und Frieden zu denen, die nahe waren, denn durch ihn haben wir beide Zugang zum Vater in einem Geist. Sie sind also keine Fremden und Fremden mehr, sondern Mitbürger der Heiligen und Mitglieder des Haushalts Gottes - erbaut auf dem Fundament der Apostel und Propheten, wo Christus Jesus selbst der Eckpfeiler ist. In ihm wächst das ganze Gebäude zu einem Tempel, der im Herrn heilig ist, in ihm erhebt man sich auch beim gemeinsamen Bauen, um durch den Geist Gottes Wohnort zu sein [1]..

Nur Christus öffnet den Geist und bewegt das menschliche Herz, so dass er die Wahrheit akzeptiert und sie in Liebe lebt. Deshalb führen Lehrer, die mit Eltern arbeiten, Kinder so, dass sie Christus kennen und ihm in allem folgen, und führen sie so zum Frieden, der das Verlangen jedes menschlichen Herzens ist. Bildung, sowohl zu Hause als auch in der Schule, öffnet dem Kind die Augen, um über das Geheimnis der Liebe Gottes zu uns nachzudenken - indem es seinen eingeborenen Sohn in unseren menschlichen Körper sendet und seinen Heiligen Geist in unsere Seelen sendet - die große Frucht der erlösenden Inkarnation.

Eltern, die sich in der Vergangenheit auf Schulen verlassen haben, um ihre Kinder zu wahren Bürgern des Himmels und der Erde, guten Mitgliedern der Kirche und guten Mitgliedern der Zivilgesellschaft zu erziehen, finden, dass einige Schulen Orte der Indoktrination in den atheistischen Materialismus in Verbindung mit Relativismus sind. Solche Schulen versuchen in der Tat, die häusliche Erziehung der grundlegendsten Wahrheiten zu zerstören: die Wahrheit über die unantastbare Würde des unschuldigen menschlichen Lebens, über die Integrität der menschlichen Sexualität und Ehe und über die Unentbehrlichkeit der Beziehung des Menschen zu Gott, d. H. Der heiligen Religion. Wenn Eltern zu Recht versuchen, ihre Kinder vor einer solchen nihilistischen Ideologie zu schützen, versuchen diese Schulen außerdem, ihren Kindern auf totalitäre Weise Indoktrination aufzuzwingen.

Leider ahmen einige katholische Schulen aus verschiedenen Gründen die Situation in nicht-katholischen Schulen nach, indem sie auf der Einführung einer Anti-Lebens-, Anti-Familien- und Anti-Religions-Ideologie bestehen - der Ideologie, die jede Bildung prägt. Die Situation ist besonders heimtückisch, da Eltern ihre Kinder auf eine katholische Schule schicken und darauf vertrauen, dass sie wirklich katholisch ist, wenn dies nicht wirklich der Fall ist. Der Betrieb solcher Schulen, die als katholische Schulen bekannt sind, ist gegenüber Familien zutiefst unfair.

Die Wurzel dieser bedauernswerten Situation ist ein Verlust unseres Sinns für Natur und Gewissen. Papst Benedikt XVI. Hat in seiner Rede vor dem Bundestag während seines Pastoralbesuchs in Deutschland im September 2011 dieses Thema im Hinblick auf die Grundlagen des Gesetzes angesprochen. Beginnend mit der Geschichte des jungen Königs Salomo und seiner Thronbesteigung erinnerte der Papst die politischen Führer an die Lehren der Schrift über die politische Arbeit. Gott fragte König Salomo, was er fragen möchte, bevor er über Gottes heiliges Volk herrscht. Der Heilige Vater kommentierte:

as wird dieser junge Herrscher verlangen? Für den Erfolg, für den Reichtum, für ein gutes Leben, für die Zerstörung von Feinden? Nein, er fragt nicht nach diesen Dingen. Stattdessen fragt er: " Gib deinem Diener ein zuhörendes Herz, um dein Volk zu richten und Gut von Böse zu unterscheiden, denn wer kann dein Volk so zahlreich beurteilen?" (vgl. 1 Kön 3: 9) [2] .

Die Geschichte von König Salomo lehrt uns, wie Papst Benedikt feststellte, was das Ziel politischer Aktivität und damit der Regierung sein muss. Der Heilige Vater erklärte: "Politik muss ein Streben nach Gerechtigkeit sein und daher grundlegende Bedingungen für den Frieden schaffen (...). Dem Gesetz dienen und gegen die Herrschaft des Bösen kämpfen - das ist und bleibt die Grundaufgabe der Politik" [3] . Benedikt XVI. Fragte dann, wie man Gut und Fairness anerkennt, deren Schutz und Förderung Teil der Aufgaben der politischen Ordnung und insbesondere des Gesetzes ist. In Anerkennung dessen, dass in vielerlei Hinsicht "die Unterstützung der Mehrheit als ausreichendes Kriterium dienen kann [4] ", stellte der Heilige Vater fest, dass dieses Prinzip in grundlegenden Rechtsfragen, in denen die Würde der Menschheit auf dem Spiel steht, nicht ausreicht " [5].". In Bezug auf die Grundlagen der Gesellschaft muss das positive Zivilrecht "Natur und Vernunft als wahre Rechtsquellen" respektieren [6] . Mit anderen Worten, wir müssen auf das natürliche Sittengesetz zurückgreifen, das Gott in jedes Herz eingraviert hat. Ich denke an meine eigene Heimat, die Vereinigten Staaten, in der sich der Oberste Gerichtshof der Nation erlaubte, den Beginn des menschlichen Lebens, die Partnerschaft in der Ehe und die menschliche Sexualität unter Berücksichtigung materialistischer, relativistischer und sentimentaler Überlegungen gegen das von Gott im menschlichen Herzen geschriebene Gesetz zu definieren [7]. .

Die Beobachtung von Papst Benedikt XVI. In Bezug auf die Grundlagen des Rechts in Natur und Gewissen zeigt die grundlegende Aufgabe der Erziehung, nämlich die Aufgabe, bei den Schülern ein "hörendes Herz" zu formen, das versucht, Gottes Gesetz zu kennen und es zu respektieren, indem es in einem tugendhaften Leben wächst . Der Zweck wahrer Erziehung besteht darin, den Menschen zur "vollen menschlichen und christlichen Reife" zu führen [8] . Es genügt zu sagen, dass Eltern wachsam sein müssen, damit die Bildung, die ihre Kinder erhalten, mit der christlichen Bildung und Erziehung zu Hause übereinstimmt. So wie die Familie ein Schlüsselfaktor für den kulturellen Wandel ist, ist auch die Bildung aufgrund ihrer untrennbaren Beziehung zum Wachstum und zur Entwicklung eines Kindes ein Faktor.

Die zeitgenössische, sorgfältig ausgearbeitete Agenda gegen Leben, Familie und Religion ist zum großen Teil aufgrund mangelnder Aufmerksamkeit und Information in der Gesellschaft erfolgreich. Die allgegenwärtigen Massenmedien, die ein starker Befürworter dieser Agenda sind, verwirren und korrumpieren Geist und Herz und trüben das Gewissen des Gesetzes, das Gott in der Natur und in jedem menschlichen Herzen geschrieben hat. In seiner Enzyklika über das Evangelium des Lebens, Evangelium vitae , erklärte Papst Johannes Paul II .:

Eine universelle Mobilisierung des Gewissens und gemeinsame ethische Anstrengungen sind erforderlich , um eine großartige Strategie zur Verteidigung des Lebens umzusetzen . Wir alle müssen gemeinsam eine neue Kultur des Lebens aufbauen: neu, dh in der Lage, die bestehenden, aber bisher unbekannten Probleme im Zusammenhang mit dem menschlichen Leben aufzugreifen und zu lösen; neu, dh fester und aktiver von allen Christen akzeptiert; neu, das heißt, in der Lage, eine ernsthafte und gewagte kulturelle Konfrontation mit allen anzuregen. Die dringende Notwendigkeit dieser Erneuerung der Kultur ergibt sich aus der historischen Situation, in der wir heute leben, aber vor allem in der der Kirche anvertrauten Evangelisierungsmission. In der Tat zielt das Evangelium darauf ab, "von innen heraus zu verwandeln und die Menschheit zu erneuern". Es ist wie Sauerteig, der den gesamten Teig säuert (vgl. Mt 13,33) und daher alle Kulturen durchdringt und von innen belebt, damit sie die ganze Wahrheit über den Menschen und sein Leben ausdrücken [9] .

Die Aussage von Johannes Paul II. Zur Mobilisierung des Gewissens im Hinblick auf die Unverletzlichkeit des unschuldigen menschlichen Lebens gilt ebenso und ebenso stark für die Mobilisierung des Gewissens im Hinblick auf die Integrität der Ehe und des Familienlebens sowie für die unersetzliche Beziehung zu Gott, die heilige Religion ist.

Johannes Paul II. Versäumte nicht zu bemerken, dass solche Bemühungen mit "einer neuen Lebenskultur innerhalb der sehr christlichen Gemeinschaften" beginnen müssen [10] . Die Kirche selbst muss sich mit den Situationen so vieler ihrer Mitglieder befassen, die selbst dann, wenn sie sich an kirchlichen Aktivitäten beteiligen, "dazu neigen, den christlichen Glauben von seinen ethischen Anforderungen an das Leben zu lösen, was zu moralischem Subjektivismus und bestimmten inakzeptablen Verhaltensweisen führt." [11]. Diese Loslösung des Glaubens vom praktischen Leben ist besonders destruktiv, wenn sie sich auf die Bildung auswirkt. Ein Kind, dem beigebracht wird, ein "hörendes Herz" zu haben, das auf natürliche Weise mit seinem Gewissen und dem auf sein Herz geschriebenen Gesetz Gottes übereinstimmt, wird von denen korrumpiert, denen es vertrauen soll. Denken Sie nur an die Korruption, die durch die allgegenwärtige falsche Aufklärung der menschlichen Sexualität verursacht wird. Die Eltern müssen ständig auf die Möglichkeit einer solchen Verderbtheit achten, die sich auf die Bildung ihrer Kinder auswirkt.

Die katholische Erziehung von Kindern und Jugendlichen ist eine vollständige Erziehung, dh die Entwicklung des Geistes durch kompetenten Transfer von Wissen und Fähigkeiten im Kontext des Glaubens durch das Kennenlernen von Gott und seinem Plan für uns und unsere Welt, weil er uns selbst und seinen Plan offenbart hat. Pius XI. Beschrieb in seiner Enzyklika Divini illius magistri die katholische oder christliche Erziehung mit folgenden Worten:

Das eigentliche und unmittelbare Ziel der christlichen Erziehung ist es, mit Gottes Gnade zusammenzuarbeiten, um den wahren und vollkommenen Christen, d. H. Christus selbst im Volk, durch die Taufe des Wiedergeborenen gemäß dem starken Ausdruck des Apostels zu formen: "Meine Kinder, die in Trauer wieder gebären, damit Christus in Ihnen geformt wird." . Daher sollte ein wahrer Christ ein übernatürliches Leben in Christus führen, "in Christus, der dein Leben ist", und es in all seinen Aktivitäten manifestieren: "damit das Leben Jesu auch in unserem sterblichen Körper manifestiert wird."

Aus diesem Grund deckt die christliche Erziehung den gesamten Bereich des menschlichen physischen und spirituellen, intellektuellen und moralischen, individuellen, familiären und sozialen Lebens ab, um sie in keiner Weise zu verringern, sondern um sie zu erheben, zu leiten und zu vervollkommnen, indem wir dem Beispiel und der Lehre Christi folgen.

Daher ist ein wahrer Christ, die Frucht der christlichen Erziehung, ein übernatürlicher Mann, der ständig und konsequent nach allgemeiner Vernunft denkt, urteilt und handelt, erleuchtet durch das übernatürliche Licht von Beispielen und Lehren Christi, oder - um die heute angenommene Redeweise zu verwenden - ein wahrer und voller Mann mit Charakter ist. Denn der wahre Charakter ist kein Zusammenhalt und keine Beständigkeit des Handelns nach subjektiven Prinzipien, sondern nur die Beharrlichkeit bei der Einhaltung der ewigen Prinzipien der Gerechtigkeit, die selbst ein heidnischer Dichter erkennt und untrennbar "einen gerechten und beständigen Mann in seinem Verhalten" lobt; Auf der anderen Seite kann es keine vollständige Gerechtigkeit geben, aber wo Gott gibt, was Gott gibt, wie es der wahre Christ tut [12] .

Nur eine solche vollständige Ausbildung kann unsere Kinder und Jugendlichen auf dem Weg des Glücks führen, den Gott für jeden von uns geschaffen hat. Durch gesunde Erziehung zu Hause und in der Schule werden Kinder sowohl auf ihrer irdischen Pilgerreise als auch in der Ewigkeit an ihrem Pilgerziel, dem Himmel, glücklich. Nur eine solche Ausbildung kann unsere Kultur verändern.

Die Familie ist der erste Ort der Bildung; Es ist eine Wahrheit, die die Mission der Schule grundlegend definiert. Die Schule dient der Familie und arbeitet daher eng mit der Familie zusammen, um die Kinder zu einer immer größeren Reife zu bringen, zur Fülle des Lebens in Christus. In Bezug auf die christliche Ehe, Familie und die Mission der Erziehung, St. Johannes Paul II. Erklärte in seiner postsynodalen Apostolischen Ermahnung zur Familie, Familiaris Consortio , dass "die christliche Familie die erste Gemeinschaft ist, die berufen ist, das Evangelium der sich ständig weiterentwickelnden Person zu verkünden und sie durch schrittweise Erziehung und Katechese zur vollen menschlichen Reife zu bringen." und Christian " [13]. Die christliche Erziehung in der Familie und in der Schule führt Kinder und Jugendliche immer tiefer in die Tradition ein, in das große Geschenk unseres Lebens in Christus in der Kirche, das uns von den Aposteln und ihren Nachfolgern treu und ununterbrochen mitgeteilt wurde.

Gute Bildung, das heißt eine, die dem Wohl des Menschen und der Gesellschaft dient, muss sich insbesondere gegen die Fehler des Säkularismus und Relativismus wehren, sonst gelingt es ihr nicht, die Wahrheit, Schönheit und Güte unserer Welt und unserer Welt in der Art und Weise, wie sie sie sind, an die nächsten Generationen weiterzugeben Sie kommen in der unveränderlichen Lehre des Glaubens zum Ausdruck, die ihre höchste Manifestation im Gebet, in der Frömmigkeit und in der Anbetung Gottes und in der Heiligkeit des Lebens derer erreicht, die sich zum Glauben bekennen und Gott "im Geist und in der Wahrheit" anbeten [14] .

Gravissimum educationis , die auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil verkündete Erklärung zur christlichen Erziehung, macht deutlich, dass die Hauptverantwortung für die Erziehung ihrer Kinder bei Eltern liegt, die auf anständige Schulen angewiesen sind, um ihre Kinder in allen Bereichen zu erziehen, die die häusliche Erziehung nicht abdecken kann. Das Grundgut der Ehe, das das Geschenk der Eltern ist, umfasst sowohl die Zeugung als auch die Erziehung des Kindes. Ich zitiere aus Gravissimum educationis :

Eltern haben, weil sie ihre Kinder zur Welt gebracht haben, die größte Verpflichtung, ihre Kinder zu erziehen, und müssen daher als ihre ersten und wichtigsten Erzieher anerkannt werden. Diese pädagogische Aufgabe ist von so großer Bedeutung, dass ihre mögliche Abwesenheit kaum ersetzt werden kann. Es liegt an den Eltern, eine solche familiäre Atmosphäre zu schaffen, die von Liebe und Respekt für Gott und die Menschen erfüllt ist, um die gesamte persönliche und soziale Erziehung ihrer Kinder zu fördern. Daher ist die Familie die erste Schule sozialer Tugenden, die von allen Gemeinschaften benötigt wird. Besonders in einer christlichen Familie, die durch die Gnade und die Pflichten des Sakraments der Ehe bereichert ist, sollten Kinder von klein auf gemäß dem Taufglauben unterrichtet werden, Gott zu kennen und zu ehren und ihren Nächsten zu lieben (...) [15]

Es besteht kein Zweifel, dass die Gesellschaft im Allgemeinen und die Kirche im Besonderen auch für die Bildung von Kindern und Jugendlichen verantwortlich sind, aber diese Verantwortung muss immer im Einklang mit der Hauptverantwortung der Eltern ausgeübt werden.

Die Eltern sollten voll in jede Form der Bildung einbezogen werden, die von der Gesellschaft und der Kirche angeboten wird. Kinder und Jugendliche sollten nicht durch nicht-häusliche Bildung im Konflikt mit häuslicher Bildung verwirrt oder irregeführt werden. Die Eltern müssen heute besonders wachsam sein, da einige Schulen zu Instrumenten einer weltlichen Agenda geworden sind, die dem christlichen Leben feindlich gegenübersteht. Man kann sich zum Beispiel vorstellen, dass in einigen Schulen die sogenannten obligatorisch sind "Gender Education", ein direkter Angriff auf die menschliche Sexualität, auf die Ehe und folglich auf die Familie.

Für unsere Jugend müssen wir alle besonders auf den wesentlichen Ausdruck unserer Kultur achten, nämlich die Bildung. Gute Eltern und gute Bürger müssen den Schulprogrammen und dem Schulleben große Aufmerksamkeit schenken, um sicherzustellen, dass unsere Kinder nach menschlichen und christlichen Werten geformt werden und dass sie nicht durch Verwirrung und Irrtum über die grundlegendsten Wahrheiten der Menschheit deformiert werden. Leben, Familie oder Religion durch Indoktrination, die sie zu ihrer Versklavung zur Sünde und infolgedessen zu tiefem Unglück und zur Zerstörung der Kultur führt.

Die Grundlage eines soliden Bildungsprogramms ist die Achtung der Würde des Menschen und der Traditionen von Schönheit, Wahrheit und Güte in Kunst und Wissenschaft. Wie oft scheint heute die Toleranz gegenüber Denk- und Handlungsweisen, die gegen das Sittengesetz verstoßen, für viele Christen ein Instrument zur Interpretation der Welt zu sein. Nach diesem Ansatz ist es nicht mehr möglich, zwischen Schönheit und Hässlichkeit, zwischen Wahrheit und Falschheit sowie zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Dieser Ansatz ist nicht sicher in der moralischen Tradition verankert, aber er scheint unser Denken in einem solchen Ausmaß zu beherrschen, dass wir behaupten, Christen zu sein, während wir Denk- und Handlungsweisen tolerieren, die dem moralischen Gesetz, das uns in der Natur und in der Natur offenbart wurde, diametral entgegengesetzt sind Heilige Schrift.Dieser Ansatz wird manchmal so relativistisch und subjektiv, dass wir uns nicht an das grundlegende, logische Prinzip der Widerspruchsfreiheit halten, nach dem ein Objekt nicht dieselbe Eigenschaft haben kann und sollte. Mit anderen Worten, bestimmte Handlungen können nicht sowohl rechtmäßig als auch im Widerspruch zum moralischen Gesetz stehen.



Tatsächlich kann nur christliche Liebe das Interpretationsinstrument unserer Gedanken und Handlungen sein. Toleranz bedeutet im Kontext der christlichen Liebe bedingungslose Liebe für die Person, die sündigt, während sie gleichzeitig die Sünde, in die diese Person gefallen ist, endgültig verabscheut. Alle Erziehung sollte darauf gerichtet sein, Jünger in einer Liebe zu bilden, in der Geist und Herz auf Schönheit, Wahrheit und Güte reagieren, denn dafür hat Gott uns geschaffen.

Bildung, die zuerst zu Hause stattfindet und durch Schulen und vor allem durch wirklich katholische Schulen bereichert und ergänzt wird, ist grundsätzlich darauf ausgerichtet, gute Bürger und gute Mitglieder der Kirche zu formen. Letztendlich zielt es auf menschliches Glück ab, das in guten Beziehungen zu finden ist und das sich im ewigen Leben erfüllt. Es nimmt im Voraus die objektive Natur der Dinge an, die zum menschlichen Herzen geneigt sind, wenn es gelehrt wird, ein "hörendes Herz [16] " zu sein, dh auf die Stimme des Gewissens zu hören, die richtig geformt ist.

Möge Gott Eltern und uns alle dazu inspirieren und stärken, "hörende Herzen" in unseren Kindern und Jugendlichen für ihre Errettung und für die Transformation unserer Kultur zu formen. Mögen wir unter dem mütterlichen Schutz der jungfräulichen Mutter Gottes im Herzen Jesu Weisheit und Kraft suchen und finden, um die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche in Bezug auf menschliches Leben, menschliche Sexualität, Ehe und Familie sowie heilige Religion zu schützen und zu fördern.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Gott schütze dich!

Kardinal Raymond Leo Burke

Der obige Text ist eine Aufzeichnung der Rede von Card. Burke, vorgestellt im September während einer virtuellen Konferenz, die von "Voice of the Familly" organisiert wurde.

Übersetzung: Izabella Parowicz

[1] Eph 2: 13-22.

[2] "Wurde sich der junge Herrscher in diesem Augenblick erbitten? Erfolg - Gegner - langes Leben - Vernichtung der Feinde? Nicht um diese Dinge bearbeitet er. Er fähig: "Verleih dein Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk zu regieren und das Gute vom Bösen zu sich gehört" (1 Kön 3,9). Benedictus PP. XVI, Allocutio "Iter apostolicum in Germaniam: ad Berolinensem foederatum coetum oratorum", 22. September 2011, Acta Apostolicae Sedis 103 (2011), S. 663.

[3] "Politik muss Mühen um Gerechtigkeit sein und so die Grundvoraussetzung für Frieden schaffen. ... Dem Recht zu dienen und der Herrschaft des Unrechts zu wehren ist und bleibt die Aufgabe Aufgabe der Politikers." Bundestag, S. 664.

[4] "... kann die Tatsache ein kritisches sein sein." Bundestag, S. 664.

[5] "... in den Grundfragen des Rechts, in denen es um die Würde des Menschen und der Menschheit geht." Bundestag, S. 664.
DATUM: 2020-10-21

.pch24.pl/kard--raymond-l--burke--prawa-rodzicow-i-obowiazek-sprzeciwu,79156,i.html#ixzz6bWCijINz


Top

Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz